ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Mineralogy and petrology 1 (1948), S. 1-13 
    ISSN: 1438-1168
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Notes: Zusammenfassung Da auf Grund der Formel Fe5(OH)6(AsO4)3.6−8H2O keine brauchbare Struktur gefunden werden konnte, wurden die Analysen nachgerechnet. Dabei zeigte es sich, daß das Fe−As-Verhältnis 4:3 beträgt. Für die Struktur des Pharmakosiderits wird die Formel $$\begin{array}{*{20}c} 3 \\ \infty \\ \end{array}$$ [Fe4 (OH)4 (AsO4)3].K.6−7H2O vorgeschlagen, wobei eine andere Absättigung des Gerüstes in Betracht zu ziehen ist. Strukturprinzipien: Gerüstaufbau in T d 1 ; As auf (c), O auf (i) mit ρ0 = ca. 45°, σ0 = ca. 135, Fe auf (e) mit ρFe = ca. 45°, OH auf (e) mit ρOH = ca 135°, dadurch erhält Fe oktaedrische, As tetraedrische Konfiguration. Diese Bauprinzipien stehen mit dem Habitus der Kristalle und ihren physikalisch-chemischen Eigenschaften in guter Übereinstimmung. Zwei Möglichkeiten des Wassereinbaues werden durchgerechnet; die Übereinstimmung zwischen Beobachtung und Berechnung ist befriedigend, teilweise sehr gut.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Mineralogy and petrology 1 (1950), S. 378-389 
    ISSN: 1438-1168
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Notes: Zussammenfassung Die röntgenographischen Untersuchungen ergaben für Eglestonit eine Gitterkonstante von a=8·02±0·015Å, ein Z=3 für die Formel Hg4Cl2O und eine nach dieser Formel berechnete Dichte von 8·56±0·02 g/ccm. Die Hg-Ionen liegen in Zweiergruppen über Kanten-und Flächenmitten mit den Symmetrieverhältnissen der Raumgruppe O h 9 -Im3m, was durch ausgezeichnete Übereinstimmung von beobachteten und berechneten Intensitäten bewiesen werden konnte. Cl und O konnten weder unter diesen Bedingungen, noch unter Annahme einer Verdopplung der Gitterkonstante plausibel untergebracht werden, so daß es den Anschein hat, daß die angegebene Formel nicht der tatsächlichen Zusammensetzung des Minerals entspricht. Ändert man nämlich diese zu Hg6Cl4O ab (was durch die, etwa in der Mitte der Idealwerte für die beiden Formeln liegenden Analysenergebnisse durchaus gerechtfertigt erscheint), so ergibt sich eine Strukturmöglichkeit mit angeführter Gitterkonstante und einem Z=2 in O h 9 -Im3m. Eine Entscheidung durch Intensitätsberechnung konnte nicht getroffen werden, da das Streuvermögen von Cl und O zu gering ist, um den Intensitätsverlauf zu beeinflussen. Es konnten deshalb nur die Hg-Positionen ermittelt werden; diese können als völlig gesichert gelten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Mineralogy and petrology 1 (1950), S. 440-440 
    ISSN: 1438-1168
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1438-1168
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1438-1168
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Description / Table of Contents: Summary Anhydrous iron(III)sulfate exists in two modifications. From single-crystal work, one of the modifications crystallizes probably in space group $$C_{3i}^2 - R\bar 3$$ (arh=8.791±0.004 Å, α=55°52′±2′; Z=2), whereas the other in space group C 2h 5 −P21/n (a=8.296±0.002 Å, b=8.515±0.002 Å, c=11.60±0,002 Å, β=90°30′; Z=4). The lattice constants of the rhombohedral modifications of Cr2(SO4)3 and Ga2(SO4)3, which are isomorphous with rhombohedral Fe2(SO4)3, have been determined from powder photographs.
    Notes: Zusammenfassung Wasserfreies Eisen(III)sulfat, Fe2(SO4)3, existiert in zwei Modifikationen. Nach Einkristallaufnahmen kristallisiert die eine wahrscheinlich in Raumgruppe $$C_{3i}^2 - R\bar 3$$ (arh=8,791±0,004 Å, α=55°52′±2′; Z=2), die andere in Raumgruppe C 2h 5 −P21/n (a=8,296±0,002 Å, b=8,515±0,002 Å, c=11,60±0,002 Å, β=90°30′; Z=4). Von Cr2(SO4)3 und Ga2(SO4)3 konnten für die rhomboedrischen Modifikationen, die isotyp zu jener von Fe2(SO4)3 sind, aus Pulveraufnahmen die Gitterkonstanten bestimmt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1438-1168
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Description / Table of Contents: Summary Crystal sizes and forms of periclase grown by burning of different types of magnesite are investigated. All experiments were made in the same manner. It is shown that with decreasing iron content, as expected, the crystals of periclase grow more slowly, and the other impurities are less important. It is remarkable that in magnesites poor in iron the size of the periclase crystals increases rather suddenly from submicroscopic dimensions to 7–10 μ, while in magnesites with 3.5–4% Fe2O3 and more the growth of the periclase crystals is uniform. Thus, for technical applications the temperature of sintering magnesite poor in iron must be kept constant within narrow limits.
    Notes: Zusammenfassung Es werden Größe und Ausbildung der Periklaskristalle, die beim Brennen verschiedener Magnesite entstehen, untersucht. Die Versuchsbedingungen sind für alle Probensorten gleich. Es zeigt sich, daß mit sinkendem Eisengehalt, wie anzunehmen, das Periklaskristallwachstum langsamer vor sich geht und die anderen Verunreinigungen da einen wesentlich geringeren Einfluß haben. Auffallend ist, daß eisenarmer Magnesit dazu neigt, plötzlich von submikroskopischen Periklaskristallgrößen zu solchen von 7–10 μ überzugehen, während bei Magnesiten von etwa 3,5–4% Fe2O3 an das Periklaskristallwachstum gleichmäßig erfolgt. Für die Praxis ergibt sich daraus, daß beim eisenarmen Magnesit die Sintertemperatur besonders genau eingehalten werden muß.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1438-1168
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Description / Table of Contents: Summary Aperiodic fluctuations of sea level, caused by wind, during some periods of Lower and Middle Jurassic in Southern Germany should have had similar effects as tides in Watten today, altering the fabric of sediments and bringing pore water low in pH and eH to the surface. Glauconite and Chamosite may have been formed by mixing of normal sea water with pore water.
    Notes: Zusammenfassung Im Ablagerungsbecken des Unteren Lias und Dogger dürften, wenn nicht Ebbe und Flut, so doch aperiodische Schwankungen des Meeresspiegels um mehrer Meter aufgetreten sein. Durch die Spiegelschwankungen wird das Sedimentgefüge in von Ort zu Ort wechselndem Ausmaß geändert, austretendes Porenwasser trägt außerdem zur Sedimentbildung bei.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Mineralogy and petrology 10 (1965), S. 52-60 
    ISSN: 1438-1168
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Description / Table of Contents: Summary The mechanics of formation of anomalous mixed crystals are discussed in terms of a thermodynamical standpoint. By that the mean displacement velocities are derived at mixed crystals. The conditions for increase or decrease of displacement velocities with increase of admixture concentration are analysed. The results of experimental studies in the system CuCl2·2H2O are discussed briefly.
    Notes: Zusammenfassung Der Bildungsmechanismus von Adsorptionsmischkristallen wird vom thermodynamisch-kinetischen Standpunkt aus diskutiert. Ferner werden die mittleren Verschiebungsgeschwindigkeiten der Mischkristalle auf Grund dieser Vorstellungen abgeleitet und die Bedingungen dafür analysiert, unter denen eine Zunahme bzw. Abnabme der Verschiebungsgeschwindigkeit mit der Zunahme der Zusatz-Konzentration stattfindet. Ergebnisse von experimentellen Untersuchungen am System CuCl2·2H2O werden kurz erörtert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Mineralogy and petrology 10 (1965), S. 69-72 
    ISSN: 1438-1168
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Winchells Beobachtungen und Deutungen können als Vorläufer der Arbeiten der letzten Jahrzehnte über die Hoch- und Tieftemperatur-Optik der Plagioklase angesehen werden.
    Notes: Summary Winchell's observations and interpretations anticipated the work of recent decades on the differences between the optical properties of plutonic and “hightemperature” plagioclases.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Mineralogy and petrology 10 (1965), S. 115-119 
    ISSN: 1438-1168
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Description / Table of Contents: Summary The crystal structure of pumpellyite has been determined on the basis of three Weissenberg photographs (equator, first and second layer around b). The mineral is monoclinic, space group A 2/m, with a=8.81, b=5.94, c=19.14 Å, β=98° (parameters ofCoombs, 1953). Pumpellyite is a neso-sorosilicate, whose formula may be written: $$Ca_8 Al_8 (Mg, Fe'', Fe''', Al)_4 [(SiO_4 )_4 / (Si_2 O_7 )_4 / (OH)_8 (H_2 O, OH)_4 ]$$ Typical features of this structure are the octahedra which share two edges with other octahedra to form chains parallel to b. There are two symmetrically independent chains on the unit cell, the first through the point (1/4, 0, 0), the other through the point (1/2, 0, 1/4). The Ca-coordination is a sevenfold one. Interatomic distances are normal within the error limits. The actual residual is R=0.18. Further refinement is in progress.
    Notes: Zusammenfassung Die Kristallstruktur des Pumpellyits wurde auf Grund von drei b-Weissenberg-Aufnahmen (Äquator, erste und zweite Schichtlinie) gelöst. Das Mineral ist monoklin, Raumgruppe A 2/m, mit a=8,81, b=5,94, c=19,14 Å, β=98° (Parameter vonCoombs, 1953). Pumpellyit ist ein Neso-Sorosilikat, dessen Formel lautet: $$Ca_8 Al_8 (Mg, Fe'', Fe''', Al)_4 [(SiO_4 )_4 / (Si_2 O_7 )_4 / (OH)_8 (H_2 O, OH)_4 ]$$ Charakteristische Merkmale dieser Struktur sind zur b-Achse parallele Ketten, die aus durch Kanten gebundenen Oktaedern bestehen. Es gibt zwei symmetrisch unabhängige Ketten in der Elementarzelle, die eine durch den Punkt (1/4, 0, 0) und die andere durch den Punkt (1/2, 0, 1/4). Die Calcium-Koordination ist siebenwertig. Die interatomaren Abstände sind innerhalb der Fehlergrenzen normal. Der jetzige R-Index ist 0,18. Die Verfeinerung wird fortgesetzt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...