ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1618-2650
    Keywords: Best. von Sulfat, Sulfid ; Potentiometrische Titration ; Orion „Ionalizer“
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Ein potentiometrisches Verfahren der Sulfatbestimmung wurde getestet. Der Zeitaufwand für eine Analyse beträgt zwischen 10 und 15 min. Die Endpunktserkennung ist bei dieser Titration eindeutig und frei von subjektiven Einflüssen. Bei der Bestimmung von 0,1 N Natriumsulfat wurde ein mittlerer Fehler der Einzelmessung von fm=±0,7% festgestellt. Das etwas aufwendigere komplexometrische „Deutsche Einheitsverfahren“ ergab bei der gleichen Bestimmung einen mittleren Fehler von fm=±2%. Die Anwendung des Verfahrens zur Bestimmung von Sulfat aus Sulfid (nach Oxydation desselben) wurde geprüft. Es war keine wesentliche Abweichung von den gravimetrisch ermittelten Werten festzustellen. Die Anwesenheit von Borat stört die Bestimmung nicht.
    Notes: Abstract A potentiometric procedure for the determination of sulphate has been tested. The analysis requires approx. 10–15 min time. The determination of the end-point is free from individual influences. In the determination of 0.1 N sodium sulphate an average error of the single measurement of fm=± 0.7% was observed. The more detailed complexometric method according to „Deutsche Einheitsverfahren“ yielded an average mistake of fm=±2%. The method was applied to the determination of sulphate from sulphide (after oxidation of the latter). No considerable deviation from the gravimetrically ascertained values was noted. Borate does not interfere.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1618-2650
    Keywords: Reduktion von Permanganat mit Mangan(II) ; Potentiometrische Titration
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1618-2650
    Keywords: Best. von Palladium in Katalysatoren ; Potentiometrische Titration ; ionensensitive Indikation
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Zur Bestimmung von Milligramm-Mengen Palladium in Katalysatormassen wird die Fällungstitration mit Jodid herangezogen. Zur Indikation des Titrationsendpunktes wird eine Meßkette aus einer Silberjodid/Sulfidelektrode und einer Referenzelektrode mit Zwischenelektrolyten verwendet. Die potentio-metrische Indikation vereinfacht das Verfahren bezüglich der üblichen Trübungsmessung und bringt gegenüber der Redoxindikation eine weitgehende Unabhängigkeit von der Säurekonzentration. Palladiummengen von 1–20 mg können so mit einer relativen Standardabweichung von 0,4% bestimmt werden.
    Notes: Abstract The determination of milligram amounts of palladium in catalysts is performed by iodide titration. The endpoint of the titration is indicated by a silver iodide — silver sulphide electrode together with a double junction reference electrode. Potentiometric indication facilitates the procedure considerably in comparison to the turbidimetric endpoint method. The indication is independent of the acid concentration of the solution, which gives also a major advantage over the redox indication technique. Palladium amounts of 1–20 mg can be determined with a relative standard deviation of 0.4 %.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1618-2650
    Keywords: Best. von Arsen(III), Zinn(II) ; Potentiometrische Titration ; adsorptionspolarisierte Elektroden
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die Möglichkeit der analytischen Verwendung adsorptionspolarisierter Elektroden (APE) bei Redoxtitrationen wird untersucht. Beispiele für die erfolgreiche Anwendung werden gezeigt. Notwendig zur Ausbildung eines scharfen Peaks im Titrationsendpunkt ist die Ausbildung einer spezifischen Adsorptionsschicht der zu bestimmenden Ionen. Störungen durch Adsorptionsverdrängung, Katalysator- und Fremdioneneinflüsse sowie irreversible Adsorption werden an Beispielen besprochen.
    Notes: Abstract The application of Adsorption-Polarised Electrodes (APE) to redox titrations is investigated. Examples for successful use are presented. The formation of a specific adsorbed layer of ions to be determined is necessary to indicate the endpoint by a sharp peak. Examples will be discussed, where the titration is interfered by adsorption displacement, influences of catalysators and other ions or irreversible adsorption.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1618-2650
    Keywords: Best. von Säuren und Basen ; Potentiometrische Titration ; Berechnung des Äquivalenzpunktes
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Summary A linear titration plot method has been derived for the determination of partially neutralized weak acids or weak bases from pH-titration data. A FORTRAN program calculates the total concentration of acid or base in solution as well as the fraction remaining to be neutralized. The program also detects the presence of strong acid with a weak acid or a strong base with a weak base. The weak acid or base may be polyfunctional with overlapping dissociation steps. Activity coefficients are calculated iteratively.
    Notes: Zusammenfassung Lineare Titrationskurven werden für potentiometrische Titrationen von schwachen Säuren und Basen, die bereits teilweise neutralisiert sind, abgeleitet. Eine Fortran-Prozedur berechnet sowohl die Gesamtkonzentration der Säure oder Base als auch den Neutralisationsgrad. Das Rechenprogramm erfaßt auch die Anwesenheit einer starken Säure zusammen mit einer schwachen Säure oder einer starken Base zusammen mit einer schwachen Base. Die schwache Säure oder Base darf mehrere überlappende Dissoziationsstufen aufweisen. Aktivitätskoeffizienten werden mittels eines Iterationsverfahrens berechnet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1618-2650
    Keywords: Analyse von Pesticiden, Harnstoffen, Carbamaten, Aniliden ; Potentiometrische Titration ; Lithiumdiisopropylamid
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Zahlreiche organische Verbindungen wie Phenylharnstoffderivate, Anilide, Phenyl- und Alkylcarbamate können als sehr schwache Säuren angesehen werden. Mit Ausnahme der phenoxysubstituierten Carbamate, die einer O-CO-Bindungsspaltung unterliegen, können derartige Substanzen mit einer Lösung von Lithiumdiisopropylamid in THF potentiometrisch titriert werden. Mit einer Indicatorelektrode aus Wolfram und einer Silber/Silberchloridelektrode werden Potentialsprünge erhalten, die sich über mehrere 100mV erstrecken und eine genaue Auswertung erlauben.
    Notes: Summary Numerous organic compounds, such as phenylureas, anilides, alkyl- and phenylcarbamates, can be regarded as very weak acids. Except the phenoxy substituted carbamates these compounds can be titrated potentiometrically by a solution of lithium diisopropylamide in tetrahydrofuran. Carbamates with a phenoxy group undergo a fission of the O-CO-binding during the titration. The system with an indicator electrode of tungsten and a silver/silver chloride electrode gives distinct inflexions over a range of some 100mV.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1618-2650
    Keywords: Potentiometrische Titration ; unsymmetrische Titrationskurve ; Endpunktsberechnung
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Die üblichen Interpolationsverfahren zur Endpunktsbestimmung bei potentiometrischen Titrationen geben falsche Resultate bei unsymmetrischen Titrationskurven und versagen vielfach auch bei symmetrischen, wenn der Endpunkt an den Grenzen eines Volumeninkrements liegt. In der vorliegenden Arbeit wird eine einfache Formel abgeleitet, mit deren Hilfe es möglich ist, bei symmetrischen und unsymmetrischen Titrationskurven den Äquivalenzpunkt exakt zu ermitteln. Die Formel enthält zwei, den Grad der Unsymmetrie berücksichtigende Faktoren, deren Zahlenwert sich entweder aus theoretischen Überlegungen ergibt oder einmalig für jeden Titrationstyp zu ermitteln ist. Die Tauglichkeit des Verfahrens wird an mathematisch simulierten Titrationskurven und durch statistische Prüfung an realistischen Titrationsdaten bewiesen.
    Notes: Summary The usual interpolation methods for the calculation of potentiometric endpoints give wrong results for unsymmetrical titration curves and often fail for symmetrical ones, if the endpoint is near the boundaries of a volume increment. In the present paper a simple formula is deduced which permits the calculation of the endpoint exactly for both symmetrical and unsymmetrical titration curves. The formula contains two factors relating to the degree of asymmetry, the numerical values of which are to be determined either theoretically or empirically for each kind of titration. The validity of the method is tested with mathematically simulated titration curves and with statistically evaluated experimental titration data.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1618-2650
    Keywords: Best. von Sulfat in Düngemitteln ; Potentiometrische Titration ; Bleinitrat, Reduktion
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Summary A method is described for the determination of sulphur in fertilisers using reduction and evolution of hydrogen sulphide followed by a potentiometric titration with lead nitrate. Several procedures are tested for the destruction of the samples. The most accurate results are obtained after dissolution of the fertiliser in hydrochloric acid.
    Notes: Zusammenfassung Die vorgeschlagene Methode beruht auf Reduktion und Entwicklung von H2S, gefolgt von einer potentiometrischen Titration mit Bleinitrat. Zum Aufschluß der Probe wurden verschiedene Verfahren getestet, wobei die Auflösung in verdünnter Salzsäure die besten Ergebnisse brachte.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1618-2650
    Keywords: Potentiometrische Titration ; Auswertung digitaler Titrationen über Näherungsverfahren
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Für die Auswertung digitaler potentiometrischer Titrationen stehen außer mathematisch exakten Verfahren auch Näherungsverfahren zur Verfügung, die lediglich drei Meßpunkte in der Nähe des Äquivalenzpunktes benutzen. Am Beispiel acidimetrischer Titrationen wird der systematische Fehler dieser Verfahren diskutiert. Es werden Fehlerdiagramme angegeben, die den prozentualen Fehler in Abhängigkeit von der relativen Lage des Äquivalenzpunktes zu den Meßpunkten aufzeigen. Darüber hinaus werden Titrationsparameter (Anfangskonzentration, pK-Werte, Elektrodenfunktion und kinetisch bedingte Fehler) und ihr Einfluß auf die Fehlerfunktion diskutiert. Das auf Nomogrammen von Hahn und Fortuin basierende Verfahren von Keller u. Richter zeigt von allen Methoden die günstigste Fehlerfunktion, was auch mit praktischen Erfahrungen übereinstimmt.
    Notes: Abstract For the evaluation of digital-potentiometric titrations two principles are known: methods based on the mathematics of titration curves and methods using only three points near the equivalence point of the titration reaction. The paper describes the systematic errors of the latter methods by the example of acid/base titrations. Percentage errors are given as diagrams with respect to the relative location of the endpoint of the titration curve to the points where the potentials have been measured. Also other parameters of the titration are discussed (initial concentration, acidity constants, electrode parameters and errors caused by kinetics). Most useful is the method published by Keller and Richter, which is based on nomograms given by Hahn and Fortuin.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1618-2650
    Keywords: Potentiometrische Titration ; Auswertung von unsymmetrischen Digital-Titrationskurven
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird ein Verfahren zur Ermittlung des Endpunktes unsymmetrischer digital-potentiometrischer Titrationskurven angegeben. Mit zwei Potentialschritten in den Außenzonen der Titrationskurve wird zunächst eine Näherung für den Endpunkt ermittelt. Anschließend wird auch der maximale Potentialschritt in den Heterovalenzausgleich einbezogen und der Endpunkt mit Hilfe des numerischen Verfahrens von Keller-Richter, das auf den Hahn-Fortuin-Nomogrammen basiert, berechnet.
    Notes: Abstract A method for evaluating the endpoint of non-symmetric digital titration curves is described. An approximative value for the endpoint is calculated from two potential steps in the outer region of the titration curve. After that, it is possible to calculate the heterovalence part of the greatest potential step. At last, the endpoint of the titration is evaluated by the numerical version of the Hahn-Fortuin nomograms given by Keller and Richter.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...