ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • ddc:300  (84)
  • M14  (4)
  • Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin  (82)
  • Caracas: Editorial Nueva Sociedad
  • A Coruña: Colegio de Economistas de A Coruña
Collection
Keywords
Language
  • 1
    Publication Date: 2020-02-11
    Description: This article studies the role of technology drivers in catching up at different stages of development. Countries can be at different stages of development when entering in a new catching-up cycle. Thus, the technological drivers of growth [technological capabilities, external spillovers, technological specialization and stability of policies in science and technology] can play different roles to accelerate the rate of growth and change their relative position in the leadership rank (win or lose the run). The empirical results show the building of a 'racing pattern' as countries climb up development stages. At earlier stages, infrastructures and qualification play a major role, while at upper stages, the maintenance of leadership depends on accumlating techno-scientific capabilities to innovate. The article also finds that R&D is crucial at any stage of development, as well as the stability of technology policies.
    Keywords: M12 ; M14 ; ddc:330 ; Database ; business intelligence ; financial information system ; decision making and knowledge base
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: Spanish
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    A Coruña: Colegio de Economistas de A Coruña
    Publication Date: 2019-02-14
    Description: The maximization of profit as the main objective of companies is being criticized from different forums, advocating for an economic system in which the achievement of social sustainability will play a leading role. In the banking sector, after the outbreak of the crisis in 2008, financial bailouts that have used public funds to save various entities have provoked a current of opinion about the necessary social role that banking companies must develop. In this article, a case study is carried out analyzing the role of Corporate Social Responsibility (CSR) in ABANCA, the financial institution with the largest presence in Galicia (northwest Spain), which has been rescued with public money, Identifying a series of objectives and actions carried out by said entity. The analyzes carried out show, among others, the importance of trust and transparency, as well as attention to intangibles.
    Keywords: G30 ; G38 ; L21 ; M14 ; ddc:330
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: Spanish
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Publication Date: 2016-09-24
    Description: The Protocol for Socially Responsible Territory is the result of a local sustainability management experience, which has demonstrated the importance of public administration in social innovation. This article describes the process through which such protocol was obtained, its characteristics and its principles as well as the strengths that this protocol offers. The definition of Socially Responsible Territory (TSR) is presented as a contribution to the theoretical development of a new research area, whose prospects are favored by the potential practical effects on public and corporate alliances locally. This protocol offers competitive advantages to governments who are preparing to seize the opportunities from the Europe 2020 Strategy for Growth.
    Keywords: M14 ; R58 ; R11 ; ddc:330
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: Spanish
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Publication Date: 2018-07-03
    Description: Corporate social responsibility (CSR) meaning the active and voluntary contribution of firms to enhance welfare, is achieving a greater importance in Business administration as an intangible asset which management generates competitive advantages and promotes sustainable development. This work indentifies similarities between CSR management and Intellectual Capital management, this one meant as those activities which help us to manage the knowledge of the firm. Our aim is that firms understand the importance of considering CSR as a corporate strategy that enhances the value of the organization, and that they become conscious about its efficiency and efficacy.
    Keywords: M12 ; M14 ; M15 ; M48 ; ddc:330
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: Spanish
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Der Beitrag präsentiert erste Ergebnisse aus einer Fallstudie in einem traditionsreichen tschechischen Maschinenbaukonzern. Dieses autochtone Unternehmen versucht eine Restrukturierung aus eigener Kraft, d.h. ohne einen nennenswerten Transfer von Wissen, Technik oder Kapital durch einen ausländischen Partner. Die Transformation der institutionellen Rahmenbedingungen ökonomischen Handelns führte zu einer Atomisierung des Konzerns in eine Vielzahl autonomer Tochtergesellschaften und zu einer Diffusion der Macht, letztlich zur Auflösung der konzerninternen Vernetzungen und Gefährdung der synergetischen Potentiale. Der Konzern leitete daraufhin Anfang 1995 die eigentliche Restrukturierung ein, um die Vernetzungen durch Einbettung in eine neue formale Organisation wiederzubeleben und damit die Voraussetzungen für seine Expansions- und Globalisierungsstrategie zu schaffen. Parallel zum Wandel der Organisationsstrukturen bahnte sich ein Wechsel von einer charismatischen Führung in einer hierachischen Befehlsstruktur zu einer veralltäglichten Autorität in einer offeneren Organisation an.
    Keywords: ddc:300 ; Maschinenbau ; Reorganisation ; Tschechische Republik
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: The metatheory on the democratic process poses a conceptual framework for the empirical analysis of democratic processes in liberal democracies. A model of democratic processes is being developed which proceeds from certain metatheoretical presuppositions. It distinguishes, inter alia, between three subsystems of the political system and defines their relevant collective actors. Moreover, a concept of political structures and political performance is being proposed to provide theoretically for an empirical explanation of diverse process phenomena by different structural arrangements in liberal democracies.
    Description: Die Metatheorie des demokratischen Prozesses ist ein begrifflicher Bezugsrahmen zur empirischen Analyse der demokratischen Prozesse in den liberalen Demokratien. Ausgehend von bestimmten metatheoretischen Grundannahmen wird ein Modell des demokratischen Prozesses entwickelt. Dieses enthalt u.a. eine Abgrenzung von drei Subsystemen des politischen Systems und eine Bestimmung der relevanten kollektiven Akteure dieser drei Subsysteme. Zur theoretischen Vorbereitung der empirischen Erklarung unterschiedlicher Prozefiphanomene durch unterschiedliche strukturelle Arrangements liberaler Demokratien wird zudem ein Konzept politischer Strukturen und politischer Performanz vorgeschlagen.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Ein bedeutender Teilprozeß der deutschen Vereinigung und der Transformation der ostdeutschen Gesellschaft ist die Um- und Neugestaltung des Hochschulwesens in den neuen Bundesländern. Das von den Länderregierungen verwirklichte Hochschulerneuerungsgesetz sieht eine weitgehende Neugestaltung der Struktur des überkommenen Hochschulsystems der DDR vor. Damit waren umfangreiche Entlassungen und Ausgliederungen sowie die Einstellung bzw. Berufung von neuem wissenschaftlichen Personal verbunden. Der Neufestsetzung der personellen Kapazitäten unter Berücksichtigung der veränderten Strukturen und des zu erwartenden starken Zuwachses an Studierwilligen kam in diesem Prozeß eine große Bedeutung zu. In dem Papier werden die Ausgangsdaten für die Personalstruktur des Hochschulwesens der DDR, ihre Relation zu denen der Bundesrepublik bis 1990 sowie der Vergleich dieser Eckziffern mit den Personalplanungen der ostdeutschen Länderregierungen, differenziert nach den verschiedenen Personalgruppen der Universitäten und Hochschulen, dargestellt und interpretiert.
    Description: The reformation and restructuring of. the university/higher education system of the new lander is considered to be of some relevant importance in the German unification process and in the transformation of the East German society. The Hochschuleraeuerungsgesetz implemented by the governments of the new lander provides for a far-reaching restructuring of the university/higher education system of the former GDR. As a result, scientific staff was, on a large scale, dismissed from universities, and new scientific personnel has been recruited or appointed. The re-planning of scientific manpower, taking into consideration the changes of the university structures and the fact that an increasing number of young people intend to join higher education have an important role in this process. In this paper main figures are presented for the personnel structure of the university/higher education system in the GDR by using the method of relating them to the figures of the Federal Republic of Germany until 1990. Figures are given for the staff planning of the governments of the new lander and they are broken up into the various personnel groups such as scientific and technical personnel. This paper holds a documentation and gives a first interpretation of these figures.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Mit der Novellierung des V. Buches des Sozialgesetzbuches (SGB V 'Gesundheitsreformgesetz') im Jahre 1989 sind den Institutionen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstmals Aufgaben der Prävention und Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt übertragen worden. Der vorliegende Beitrag beleuchtet kurz die historischen und konzeptionellen Hintergründe dieser Kompetenzerweiterung und wendet sich dann der Frage zu, welchen Anforderungen gesundheitsbezogene Interventionen im Betrieb unter dem Gesichtspunkten der Effektivität und Effizienz genügen müssen. Eine Analyse sozialepidemiologischer Studien und gesundheitswissenschaftlicher Theorien ergibt, daß es um neuartige Kombinationen der Senkung pathogener Risiken (Prävention) mit der Vermehrung salutogener Ressourcen (Gesundheitsförderung) geht, wie sie auch von der WHO vorgeschlagen werden. Solche Interventionen stellen gegenüber klassischen Gesundheitsstrategien im Betrieb einen Paradigmenwechsel dar, sie liegen im Handlungsraum sowohl des betrieblichen Arbeitsschutzes als auch unternehmensgetragener Organisationsentwicklung als auch kasseninitiierter Projekte. Obgleich sich die Chancen solcher Interventionen durch die Einbeziehung der GKV in die betriebliche präventionspolitische Konstellation verbessert haben, zeigt die betriebliche Praxis bislang kaum wesentliche Fortschritte, symbolische Politik und Rhetorik überwiegen. Der Beitrag benennt Kriterien und Ansatzpunkte zur Überwindung dieser Defizite. Das vorliegende Papier entstand im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt 'Arbeitsweltbezogene Prävention und Gesundheitsförderung am Beispiel von Rückenschmerzen' (Projektbearbeiter: Thomas Elkeles, Uwe Lenhardt, Rolf Rosenbrock), das im Rahmen des Berliner Forschungsverbundes Public Health vom BMFT (FKZ: 07 PHF 01) gefördert wird. Das Papier ist die überarbeitete Fassung eines Vortrages auf der DGB-Arbeitstagung Forum Arbeit und Gesundheit im Januar 1993.
    Keywords: ddc:300 ; Gesundheitspolitik ; Betriebliche Gesundheitspolitik ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: There is a big trade-off between equality and efficiency according to mainstream economists. From a socio-economic point of view, however, it depends upon circumstances and the precise definition of equality and efficiency. The paper shows that in special situations equality is even a precondition for more efficiency. In an extended transaction cost theory, four types of the employment relationship are developed: markets, hierarchies, social networks, and civil rights. While in markets and hierarchical regimes equality may affect efficiency negatively, social networks and civil right regimes (entitlement) are characterized by egalitarian principles compatible with or even complementary to efficiency. Indeed, market regimes are not superior in any case. The study identifies the context conditions under which the four employment regimes are most effective.
    Description: Zwischen Gleichheit und Effizienz herrscht nach Auffassung der okonomischen Hauptstromung ein groSer Zielkonflikt. Aus soziookonomischer Sicht hangt dies jedoch von den Umstanden und der genauen Definition von Gleichheit und Effizienz ab. Diese Arbeit zeigt, daB in besonderen Situationen Gleichheit sogar Voraussetzung fiir mehr Effizienz ist. In einer erweiterten Transaktionskostentheorie werden vier Typen moglicher Beschaftigungsbeziehungen entwickelt: Markte, Hierarchien, soziale Netzwerke und Biirgerrechte. Wahrend in Beschaftigungsregimes, die durch Markte und Hierarchien gekennzeichnet sind, Effizienz durch Gleichheit negativ beeintrachtigt werden kann, sind Beschaftigungsverhaltnisse im Rahmen sozialer Netzwerke und elementarer Biirgerrechte durch egalitare Prinzipien charakterisiert, die mit Effizienz kompatibel oder zur Effizienz gar komplementar sind. Marktbeziehungen sind keineswegs in jedem Fall superior. Die Studie identifiziert die Kontextbedingungen, unter denen die vier Beschaftigungsregimes am effektivsten sind.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: In den letzten Jahren entwickelte sich die Betreuung und Versorgung von pflege- und hilfebedürftigen Menschen zu einem brisanten gesundheits- und sozialpolitischen Problem. Mit zahlreichen politischen Steuerungsversuchen wurde darauf zu reagieren versucht: Umfangreiche Reformpakete wurden verabschiedet, Versorgungsbereiche abund umgebaut, eine Reihe neuer Versorgungseinrichtungen geschaffen, andere umstrukturiert und vor allem: das Schwergewicht darauf gelegt, die ambulante Versorgung auszuweiten. Verbunden damit sollte der ambulanten Pflege zunehmende Bedeutung eingeräumt und zugleich der stationäre Sektor, insbesondere der Krankenhausbereich, entlastet werden. Schon bald aber zeichnete sich ab, was heute offensichtlich ist. Trotz der Ausweitung der ambulanten Pflege konnte die Situation Hilfe- und Pflegebedürftiger nicht wesentlich verbessert werden. Die Wirkung zahlreicher Steuerungsversuche und Umstrukturierungsbemühungen ist allein deshalb begrenzt geblieben, weil sie das Ausmaß des vorhandenen Bedarfs wie auch die Entwicklung und Veränderung des Bedarfs unterschätzten. Von den daraus im Alltag ambulanter Pflege resultierenden Schwierigkeiten handelt das vorliegende Papier. Im Zentrum steht die Frage, welche Probleme die Betreuung hilfe- und pflegebedürftiger Menschen aus der Perspektive ambulanter Pflegedienste aufwirft und vor welche Grenzen sie im Alltag gestellt sind. Damit wird ein in der Diskussion weitgehend vernachlässigter Aspekt aufgegriffen. Hatte diese bislang schwerpunktmäßig strukturelle Probleme oder die Angebotsseite ambulanter Dienste thematisiert, so geht es hier um eine Betrachtung der aus der Organisation ambulanter Pflege(dienste) erwachsenen Möglichkeiten und Beschränkungen der Leistungserbringung. Das Papier erscheint in gekürzter Version als Teil.des Buches ''Versorgung alter Menschen: Sozialstationen zwischen wachsendem Bedarf und Restriktionen von Vjenka Garms-Homolovä und Doris Schaeffer (Freiburg: Lambertus 1992).
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: On the basis of the Eurobarometer survey data of 1982, 1984, 1986, and 1989, trends as well as levels of support for new social movements are analysed comparatively. The countries involved are France, the Netherlands, Germany, Italy, and Great Britain. The analysis is based on a concept of support combining a behavioral and an attitudinal dimension. With respect to the levels, there are considerable differences between countries over the whole period of time. The strongest support can be clearly found in the Netherlands and in Germany whereas it is quite low in Italy and France. In the course of the eighties the support in all five countries has been relatively stable with a slightly increasing tendency.
    Description: Auf der Grundlage von Eurobarometer-Umfragen der Jahre 1982, 1984, 1986 und 1989 werden die Trends und Niveaus der Unterstützung neuer sozialer Bewegungen vergleichend analysiert. Die untersuchten Länder sind Frankreich, die Niederlande, Bundesrepublik Deutschland, Italien und Großbritannien. Die Analyse basiert auf einem Konzept von Unterstützung, das eine Einstellungsdimension mit einer Verhaltensdimension verbindet. Hinsichtlich der Niveaus der Unterstützung ergeben sich beträchtliche Unterschiede zwischen den Ländern für alle vier Untersuchungszeitpunkte. Die eindeutig höchste Unterstützung finden die neuen sozialen Bewegungen in den Niederlanden und in der Bundesrepublik, die niedrigste in Italien und Frankreich. Im Verlauf der achziger Jahre blieb die Unterstützung relativ stabil und wies insgesamt eine leicht steigende Tendenz auf.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: In Erweiterung des vorherrschenden Verständnisses, in dem 'Gesundheitspolitik' überwiegend auf staatliche Aktivitäten zur Steuerung des Krankenversorgungssystems reduziert wird, faßt der vorliegende Aufsatz den Gegenstandsbereich von Gesundheitspolitik allgemein als politisches Handeln mit Wirkung auf die Gesundheit von Gruppen. Unter normativer Perspektive wird Gesundheitspolitik damit zum bevölkerungsbezogenen Risikomanagement als beständigem Bemühen, Erkenntnisse aus Sozialepidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitsforschung in Strukturen, Handlungsbedingungen und Anreizsysteme umzusetzen. In diesem Ansatz, der zentrale Ergebnisse aus der angloamerikanischen Tradition von Public Health sowie Programmvorgaben der WHO aufgreift, sind Gesundheitsförderung, Primärprävention, Sekundärprävention sowie Krankenbehandlung und Rehabilitation (Tertiärprävention) gleichgewichtige Felder der Gesundheitspolitik mit je eigenen Akteur- und Interessenskonstellationen sowie Thematisierungs- und Umsetzungsbedingungen. Aus einem kurzen historischen Rückblick werden für die industrialisierten Länder unter diesem Gesichtswinkel Typen der Sozial- und der Gesundheitspolitik gewonnen, die den heutigen Thematisierungs- und Bearbeitungsstand der verschiedenen Teil-Politikfelder verständlich machen. Bezogen auf die Bundesrepublik Deutschland wird dann unter illustrativer Einbeziehung ausländischer Erfahrungen ein Überblick über Akteure, Instrumente und Steuerungsprobleme in den Politikfeldern Gesundheitsberichterstattung (Risikoberichterstattung, Krankheitsberichterstattung, Versorgungsberichterstattung, Politikberichterstattung), Primärprävention (Verhältnisprävention, Verhaltensprävention und Gesundheitsförderung in Arbeitswelt, Kommunen und sozialen Gruppen; Umwelt), Sekundärprävention (bevölkerungsbezogene Programme zur Früherkennung zwecks Vorverlegung des Behandlungszeitpunkts) und Krankenbehandlung (Tertiärprävention) gegeben. Eine Erörterung zentraler Steuerungsprobleme sowie von Möglichkeiten und Grenzen ihrer Überwindung bilden den Abschluß.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Der von Noelle-Neumann entwickelten Theorie der Schweigespirale liegt die zentrale Hypothese zugrunde, daß es einen Zusammenhang gibt zwischen der individuellen Perzeption der öffentlichen Mehrheitsmeinung zu einem Thema und der Bereitschaft von Individuen, sich öffentlich zu diesem Thema zu äußern. Diejeinigen, die glauben, die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich zu haben, erweisen sich in öffentlichen Situationen kommunikationsbereiter als diejenigen, die sich mit ihrer Meinung in der Minderheit fühlen. Wir haben versucht, diese Kernhypothese der Theorie der Schweigespirale umfassend zu testen und dazu eine gesonderte Befragung durchgeführt. Die Kernhypothese der Theorie der Schweigespirale wird durch unsere Analysen falsifiziert. Öffentliche Kommunikationsbereitschaft in kleinen Öffentlichkeiten hängt nicht davon ab, ob sich der Befragte in Übereinstimmung mit der Mehrheit oder mit der Minderheit fühlt. Auf der Suche nach alternativen Erklärungen für öffentliche Kommunikationsbereitschaft kommen wir zu folgendem Ergebnis: Weder normative Erwartungen der Mehrheitsmeinung, noch soziodemographische Variablen wie Bildung, Alter, Geschlecht oder ideologische Einstellungen entscheiden über die Teilnahme an einem öffentlichen Gespräch, sondern allein subjektive Handlungsmotivationen der Befragten - politisches Interesse, subjektiv empfundene Wichtigkeit des Themas und der Glaube, Kommunikationspartner beeinflussen zu können.
    Description: The spiral of silence theory developed by Elisabeth NoeHe-Neumann is based on the central hypothesis that there is a causal relationship between an individual's perception of public opinion on an issue and the individual's readiness to speak publicly about this issue. Those who sense that their opinion is shared by the majority are more open expressing their opinion in public situations than are those who sense their opinion is a minority opinion. This central hypothesis of the spiral of silence theory is subjected to extensive testing and the results of that testing are reported here. Based on an analysis of data drawn from a special survey we have conducted our results refute Noelle- Neumann's central hypothesis. Our findings suggest that the readiness to communicate in public situations is unrelated to the assessment one has as to the majority or minority status of one's opinion. Our research for alternative explanations for public communication readiness has lead us to the following conclusion. Neither normative expectations regarding the majority's opinion, nor ideological nor socio-demographic variables, such as education, age and gender, determine communication readiness in public situations. Rather, the readiness to communicate depends on subjective motivations for action such as political interests, subjectively felt importance of the issue and self-evaluation of one's ability to influence communication partners.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die abstrakte Frage nach der Macht der Massenmedien in Demokratien wird - durch ein theoretisches Konzept von Öffentlichkeit angeleitet - in zwei Teilfragen übersetzt, die einer empirischen Beantwortung zugänglich sind: 1. Welchen Einfluß hat die durch die Massenmedien veröffentlichte öffentliche Meinung auf die politische Wahlentscheidung von Bürgern und damit auf das für Demokratien wichtigste Instrumentarium der Vermittlung des Bürgerwillens an das politische System durch Auswahl der politischen Entscheidungsträger? 2. Welchen Einfluß hat die durch die Massenmedien veröffentlichte Meinung direkt, gleichsam zwischen den Wahlen, auf die Entscheidungen der gewählten politischen Entscheidungsträger? Zu beiden Fragestellungen werden die für die Bundesrepublik vorliegenden empirischen Studien systematisch bilanziert und die Befunde abschließend demokratietheoretisch bewertet.
    Description: The general question of mass media power in democracies is converted - guided by a theoretical concept of the public - into two empirically accessible and answerabel questions: 1. Which influence is excerted by published mass media opinion on election behavior of Citizens and thereby, on the mosl important instrument for transmitting Citizens' wishes and intentions to the political System by electing decision makers? 2. Which influence is excerted directly, i.e. between elections, by published mass media opinion on decisions of elelcted decision-makers? The existing empirical studies on the Federal Republic of Germany are systematically examined with regard to these two questions; finally the results are evaluated on the basis of theory of democracy.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Vor allem in den Vereinigten Staaten und Großbritannien wird die 'Rationierung' medizinischer Dienste und Güter zur Lösung der Finanzierungsprobleme des Gesundheitswesens diskutiert und praktiziert. Es geht dabei um die ökonomisch, juristisch und ethisch legitimierte Verweigerung medizinischer Leistungen auch dann, wenn sie klinisch anerkannt sind und ihr Nutzen unbestritten ist. Die vorhandenen empirischen Erfahrungen nutzend kommt die vorliegende Arbeit zu dem Ergebnis, daß die Rationierung effektiver medizinischer Leistungen erstens nicht notwendig ist, zweitens unvereinbar ist mit dem bisherigen gesundheitspolitischen und ethischen Zielkonsens in der Bundesrepublik und drittens nicht einmal zur Kostendämpfung beitragen würde.
    Keywords: ddc:300 ; Gesundheitsökonomik ; Rationierung
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Das Panorama der überwiegend chronisch und degenerativ verlaufenden Massenerkrankungen in industrialisierten Ländern erfordert eine Schwerpunktverlagerung der Gesundheitspolitik auf Interventionen vor der Manifestation klinischer Symptome: Gesundheitsförderung und Prävention. Vorhandenes Wissen über und Ansatzpunkte für solche Möglichkeiten werden bei- weitem nicht genutzt: Wo überhaupt etwas geschieht, überwiegen mittelschichtorientierte Versuche der Beeinflussung des individuellen Verhaltens und des Konsums, meist ohne Berücksichtigung der das Verhalten (mit-)bedingenden Lebensverhältnisse. Gründe für diese - auch unter den Gesichtspunkten von Effizienz und Effektivität - falsche Steuerung liegen überwiegend in politisch gestaltbaren Durchsetzungschancen für Prävention und Gesundheitsförderung: der Gewichtung der kurativ orientierten Medizin, der Gewichtung des gesundheitlichen Arguments gegenüber dem ökonomischen Interesse, der Gewichtung der Marktsteuerung bei der Entwicklung und Verteilung gesundheitsbezogener Güter und Dienstleistungen, der Kraft 'gegentendenzieller Politik' in marktgesteuerten Gesellschaften. Subjektiv wie objektiv gesundheitswirksame Innovationen kommen vor allem aus alten und neuen sozialen Bewegungen. Dem Text liegt das Einführungsreferat zugrunde, das der Verfasser im Februr 1990 auf dem Kongreß der Klinischen Psychologie und Psychotherapie in Berlin gehalten hat. Eine andere Fassung erscheint in: R. Müller/M. F. Schuntermann (Hg.): Sozialpolitik als Gestaltungsauftrag - Zum Gedenken an Alfred Schmidt. Köln: Bund Verlag 1991.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die Ausführungen haben zum Ziel, einen konzeptionellen Rahmen und theoretisch fruchtbare Perspektiven für eine soziologische Analyse von Öffentlichkeit zu entwickeln. Unter Öffentlichkeit wird ein ausdifferenziertes Kommunikationssystem verstanden, dessen Funktion darin besteht, zwischen den Meinungen und Interessen der Bürger und der kollektiven Akteure einer Gesellschaft einerseits und dem politischen System andererseits zu vermitteln. Die spezifische Art und die resultierenden Selektivitäten der Vermittlung lassen sich mit Rekurs sowohl auf die Binnenstruktur und die Sinnrationalität des Systems Öffentlichkeit als auch in Bezug auf unterschiedliche Akteurs Strategien beschreiben. Funktionen und Dysfunktionen von Öffentlichkeit werden herauszuarbeiten versucht.
    Description: The article attempts to develop a conceptual frame and some theoretical perspectives for sociological analysis of the public sphere. The Public is considered to be a differentiated communication system, which has the function of mediating between the citizens and interest groups of a society on the one hand and the political system on the other. The specific way and selectivity of mediation can be described by referring as well to the specific rationality of the public sphere as to the different strategies of actors. Functions and dysfunctions of the public sphere will be reviewed.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Der Beitrag entwickelt vier Strategien der Arbeitsmarktpolitik, denen unterschiedliche Orientierungen im Rahmen wettbewerblicher Gesellschaftsordnungen zugrunde liegen: die wohlfahrtstaatliche, freie, korporatistische und soziale Marktwirtschaft. Es wird argumentiert, daß die bundesdeutsche Arbeitsmarktpolitik sich de facto von ihrer ursprünglichen Verpflichtung zu einer integrierten sozialen Marktwirtschaft abgewandt hat und derzeit zwischen verschiedenen marktwirtschaftlichen Strategien hin und her driftet. Ein Überblick über die Wirksamkeitsanalysen bundesdeutscher Arbeitsmarktpolitik im Vergleich zu internationalen, insbesondere schwedischen Erfahrungen, bestärkt diese These. Die abschließenden Bemerkungen wenden sich den Voraussetzungen zu, wie unter den veränderten Rahmenbedingungen (Vollendung des EG-Binnenmarktes und Öffnung der Grenzen zwischen Ost und West) das ursprüngliche Ziel eines sowohl effizienten als auch sozial integrierten (statt segmentierten) Arbeitsmarktes mit Vollbeschäftigung zu verwirklichen ist.
    Description: The contribution develops four strategies of labour market policy that relate to different orientations within the framework of competitive societal modeis: welfare state, corporatistic, free and social market economies. It is argued that labour market policy in the Federal Republic of Germany has turned away from its original commitment to an integrated social market economy and is presently switching between the four strategical options. A survey of evaluations concerning the West German labour market policy compared with international (especially Swedish) experiences confirms the thesis. The final remarks address the requirements of how to realize efficient, as well as socially integrated (instead of segmented) labour markets, with füll employment under the changing conditions of the European Common Market and the opening of the borders between East and West.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    facet.materialart.
    Unknown
    Caracas: Editorial Nueva Sociedad
    Publication Date: 2015-12-30
    Keywords: ddc:300 ; Luftreinhaltung ; Umweltpolitik ; Europa
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: Spanish
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    Publication Date: 2015-12-30
    Keywords: ddc:300 ; Luftreinhaltung ; Umweltpolitik ; Analyse
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: Spanish
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Der HIV-Antikörpertest war das erste und ist bis heute das spektakulärste Instrument der naturwissenschaftlich-kurativen Medizin im Umgang mit der Infektionskrankheit Aids. Im brisanten sozialpsychologischen Umfeld von Aids ist seine Anwendung längst keine medizinische oder gesundheitswissenschaftliche Fachfrage mehr. Nahezu jede Debatte über Prävention, Erforschung und Bekämpfung von Aids entscheidet sich letztlich an der Frage der Handhabung des HIV-Antikörpertests. Im vorliegenden Beitrag wird der Versuch unternommen, die gewachsenen Regeln der Epidemiologie, der ärztlichen Kunst und der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten auf die mit dem HIV-Antikörpertest auftretenden Probleme anzuwenden. Bereits aus der Gegenüberstellung der erwünschten (Feststellung des Serostatus, nicht sicher zu ermitteln?) und der unerwünschten Wirkungen des Tests (hohe Rate psychischer Erkrankungen, soziale Ausgrenzungen, Suizide etc.) ergibt sich eine generelle Zurückhaltung beim Testeinsatz. Damit in Beziehung gesetzt werden dann die verschiedenen Zwecke, die mit der Testvornahme verfolgt werden: - Ermittlung von potentiellen Infektionsquellen, - epidemiologische und infektiologische Forschung, - individualmedizinische Behandlung, - Verhinderung von Neuinfektionen außerhalb der bekannten Risikosituationen, - Schutz der Allgemeinheit von infektionsbedingten pychischen und mentalen Aufällen von Infizierten, - Verhaltensbeeinflussung durch den HIV-Antikörpertest im Rahmen von Aids-Prävention als Lernstrategie, - HIV-Antikörpertest im Rahmen individueller Sicherheitsstrategien. Die Untersuchung kommt in Abhängigkeit von den verschiedenen Testzwecken zu differenzierten, die Testindikation zum Teil bejahenden, zum Teil verneinenden Ergebnissen. Eine andere Fassung des Papiers erschien unter dem Titel 'HIV-Positivismus - Plädoyer für die Einhaltung von Kunstregeln' im Kursbuch 94: Seuchen (Berlin 1988).
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Diskussionen über Reformen des Gesundheitsweisen leiden unter einigen typischen Verkürzungen und Verengungen einerseits und an typischen Unklarheiten hinsichtlich der Gegenstandsbereiche und Regulierungsziele andererseits. Geht man davon aus, daß das Ziel von Gesundheitspolitik die Verhinderung von Krankheiten, die Mehrung von Gesundheit und die Versorgung bzw. Betreuung von Kranken ist, so ergibt eine Analyse der gesellschaftlichen Debatten im Umkreis der Strukturreform des Gesundheitswesens drei typische Verkürzungen: - Gesundheitspolitik wird auf Krankenversorgungspolitik reduziert. - Krankenversorgungspolitik wird auf Ausgabenpolitik reduziert. - Ausgabenpolitik wird als Problem der Steuerung des Versicherten- bzw. Patientenverhaltens verstanden. Diese Themenverengungen kommen benennbaren Interessen in und am Gesundheitswesen entgegen, ihnen entsprechen relativ stabile akademische und disziplinäre Gepflogenheiten bzw. Zuweisungen, die beträchtlichen sozialen und gesundheitlichen Implikationen dieser Themenzuschneidung geraten nur selten ins Blickfeld. Wird demgegenüber als Ziel der Gesundheitspolitik die Minderung von negativen und die Förderung von positiven Wirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung unter der Nebenbedingung der Minderung sozialer Ungleichheiten vor Krankheit und Tod durch Abbau von Unterprivilegierungen definiert, so ergeben sich Erfolgsmaßstäbe sowie Beurteilungskriterien, und es werden Aussagen über Steuerungsinstrumente und Kriterien für ihre Auswahl möglich. In Operationalisierung dieses Zielbezuges ergeben sich drei große Problemfelder für die Strukturreform des Gesundheitswesens und der diesem als eine Regulierungsinstanz zugeordneten Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Daraus leiten sich gesundheitspolitische Problemstellungen her, die sich unter Leitfragen zusammen fassen lassen: -Welche gesundheitlichen Probleme lassen sich vor ihrer Manfestation verhindern? (Krankheitsverhütung und Gesundheitsförderung) - Wie sollen die Übergänge, Zwischenzonen und Verweisungswege zwischen der 'gesunden Lebenswelt' und dem 'professionellen Krankenversorgungssystem' gestaltet werden? (Übergänge und Zugangsregulierung) - Mit welchen Strukturen und Instrumenten kann das Verhalten der Akteure im Inneren des Krankenversorgungssystems problemadäquat (d. h. gesundheitsgerecht, effizient und effektiv) gestaltet bzw. gesteuert werden? Die Skizzierung der sich sowohl ergebenden Problemfelder wird durch Bemerkungen zu Notwendigkeit und den Möglichkeiten der Evaluation abgeschlossen. Das vorliegende Papier wurde vom Verfasser in die Arbeit der Enquete-Kommission des Bundestages zur 'Strukturreform des Gesetzlichen Krankenversicherung' eingebracht (vgl. Zwischenbericht der Enquete-Kommission, Bundestagsdrucksache 11/3267 vom 7.11.88, S. 245 ff.). Eine veränderte Fassung erscheint in: Barbara Riedmüller/Marianne Rodenstein: Wie sicher ist die soziale Sicherheit, Suhrkamp, Frankfurt 1989.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Diese Studie ist eine Bestandsaufnahme der Arbeitsmarktpolitik und ihrer Wirksamkeit unter den sich verändernden Arbeitsmarktbedingungen der 70er und 80er Jahre. Nach einem kurzen Überblick über den historischen Hintergrund und über die institutionellen Rahmenbedingungen (Kapitel 1) werden die Instrumente der Arbeitsmarktpolitik und die entsprechenden finanziellen Aufwendungen im Konjunkturverlauf dargestellt (Kapitel 2). Anschließend werden die wichtigsten Veränderungen von Arbeitsangebot und -nachfrage zusammengefaßt (Kapitel 3). Die Aufmerksamkeit wendet sich dann den Löhnen und der Mobilität zu. Allerdings mangelt es gerade in diesem zentralen Bereich der Arbeitsmarktdynamik an empirisch gesicherten Erkenntnissen (Kapitel 4). Dagegen gibt es zur Struktur und zur Dynamik (und damit zu den Verteilunqswirkungen) der Arbeitslosigkeit umfangreiches empirisches Material (Kapitel 5). Im anschließenden Kapitel werden die empirisch verfügbaren wie theoretisch plausiblen Belege zur Beschäftigungs- und Kostenwirksamkeit arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen zusammengestellt (Kapitel 6). Die Studie endet mit Überlegungen zu den politisch-institutionellen Barrieren für einen offensiveren Einsatz aktiver Arbeitsmarktpolitik und den Möglichkeiten ihrer Überwindung (Kapitel 7). Zusätzliches statistisches Material zur Verdeutlichung der Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung in den letzten 20 Jahren ist in einem Anhang zusammengestellt.
    Description: This study is an inventory of labour market policy under the changing labour market conditions in the 1970's and 80's. After a short overview about the historical background and the institutional framework (chapter 1), the instruments of German labour market policy and the corresponding expenditures are described (Chapter 2). A summary of the most important changes in labour supply and demand follows (chapter 3). Attention, then, is given to wages and mobility. However, there is considerable lack of scientifically confirmed knowledge in this central area of labour market dynamics (chapter 4). On the other hand, rieh empirical evidence on the strueture and dynamic (and consequently on the distributional impact) of unemployment is available (chapter 5). In the following chapter, empirical and theoretical evidence concerning the employment impact and the cost-efficiency of labour market programmes is collected (chapter 6). The study ends with reflections on political and institutional barriers to an offensive use of active labour market policy and on the possibilities to overcome these barriers (chapter 7). Additional statistical material on the German economy and the labour market during the last 20 years is presented in an appendix.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Aids-Politik läßt sich derzeit national und international beschreiben und verstehen als störanfälliger und unsicherer Such- und Lernprozeß. Störanfällig ist jeder Schritt in diesem Prozeß, weil das Aids umgebende Assoziationsfeld - Sex, Homosexualität, Sucht, Kriminalität, Tod; Fantasien von Perversionen, Orgien, unerkannten Feinden etc. - eine rationale Auseinandersetzung eher behindert. Gesundheitspolitik im Schatten von Sex-, Moral- und Suchtpolitik. Unsicher bleibt, jeder Schritt, weil trotz der bewunderungswürdig schnell und präzise produzierten Ergebnisse naturwissenschaftlicher Forschung viele politik- und präventionsrelevante Fragen im Umkreis von Aids noch offen sind. Seuchenpolitik unter Unsicherheit. Aids-Politik hat sich - wie jede Gesundheitspolitik - am Maßstab der Minimierung der Risiken und Opfer einerseits und der Abwägung zwischen erwünschten und unerwünschten Wirkungen andererseits messen zu lassen. Erwünschte und unerwünschte Wirkungen ergeben sich dabei sowohl im Hinblick auf das Politikziel selbst (Minimierung der Anzahl der Opfer einer vorwiegend sexuell übertragbaren Krankheit) als auch in bezug auf andere Wirkungsfelder (Bürgerrechte, sexuelle und Minderheitenemanzipation, Zivilisationsstandard) . Aids-Politik ist mehr als Medizinpolitik. Am Beispiel dieser Infektionskrankheit werden die im Wortsinne lebensgefährlichen Verengungen deutlich, die entstehen, wenn ein Gesundheitsproblem aus dem Blickwinkel des vorherrschenden naturwissenschaftlich-individualmedizinischen Paradigmas wahrgenommen, definiert und bearbeitet wird. An Aids kann deshalb die Notwendigkeit eines sozialepidemiologischen Zugangs studiert werden, der in vergleichbaren Industrienationen in Schools of Public Health institutionalisiert ist, in der Bundesrepublik Deutschland aber so gut wie nicht existiert. Die beiden hier zusammengefaßten Aufsätze beschäftigen sich mit der gesundheitspolitischen Großalternative der Prävention und Bekämpfung von Aids (Politik mit und gegen Aids) sowie mit der Rolle des HIV-Antikörpertests: Dieses technische Verfahren zur Entdeckung der Infektion schon bei symptomlosen Menschen bildet die derzeit weltweit umstrittene Schnittstelle zwischen Strategien der sozialen Prävention und der Anwendung dazu alternativ stehender seuchenpolizeilicher Strategien. Politik mit und gegen Aids erschien gekürzt zunächst in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 32. Jahrgang, Heft 9/1987, S. 1183 - 1196, Medizinische und gesundheitspolitische Probleme des HIV-Antikörpertests erschien in anderen Fassungen zunächst in: V. Sigusch (Hg.): Aids als Risiko - Über den gesellschaftlichen Umgang mit einer Krankheit, Hamburg 1987, sowie in Grenzen der Prävention, Argument-Sonderband AS 178, Berlin 1987.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die neuen Rationalisierungsstrategien im bundesdeutschen Maschinenbauwerden unter dem Begriff des Computer integrated manufactoring diskutiert . Ein zentraler Baustein solcher Konzepte sind Produktionsplanungs - und Steuerungssysteme, die auf die Integration und Transparentmachung der verschiedenen betrieblichen Funktionen und Bereiche angelegt sind. Angesichts der erhöhten Anforderungen eines Kundesmarktes erwarten sich die Geschäftsleitungen eine erhöhte Flexibilität bei den Produkten und den Produktionsprozessen bei kürzeren Durchlaufzeiten sowie Kosteneinsparungen durch Verringerung der Halb - und Fertigteillager. Neben diesen ökonomischen Vorteilen wird auch argumentiert, daß diese Systeme eine dezentralere und arbeitsorientierte Produktionsorganisation erlauben und dadurch gute Gestaltungsmöglichkeiten für die Betriebsräte eröffnen. Das folgende Papierbeschäftigt sich mit der letzten These und fragt, ob mit der informationstechnonologischen Rationalisierung im Maschinenbau eine Schwäche oder eine Stärkung der betrieblichen Beteiligung verbunden ist. Für den Typ des mittelgroßen Maschinenbaubetriebes überwiegen z.Zt. die Risiken aufgrund der geringen Kapazität und Kompetenz der Betriebsräte sowie systematischer Barrieren einer gewerkschaftlichen Gestaltungspolitik.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Der Aufsatz gibt einen Überblick über die Rüstungsproduktion in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Rahmenbedingungen, d. h. die Krise des sicherheitspolitischen Konzepts, die steigenden sozialen und politischen Kosten der Rüstung sowie die Arbeitsplatzproblematik im Zusammenhang mit Rüstungsproduktion. Aus diesen Problemlagen und der Stellung der wichtigsten Interessengruppen werden die Möglichkeiten und Perspektiven der Rüstungskonversiondiskutiert. Anhand von drei Fallbeispielen werden betriebliche Konversions-Initiativen dargestellt und im Hinblick auf die Mobilisierung der Beschäftigten, die Möglichkeiten der Arbeitsplatzsicherung und die Möglichkeiten neuer Produktentwicklungen eingeschätzt .
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Veränderte Marktstrategien und die fortschreitende Technisierung der Produktion machen eine Neugestaltung betrieblicher Abläufe notwendig und zugleich möglich. Die Gestaltungsinnitiativen bewegen sich in einem Spannungsfeld zwischen den individuellen und den organisierten Interessen sowohl der Unternehmen wie der Lohnabhängigen. Für alle Akteure besteht in dieser Phase eine erhöhte Ungewißheit; die Neugestaltung betrieblicher Abläufe bringt auch eine Verschiebung ihrer Machtpositionen mit sich ebenso wie eine Veränderung der Spielregeln betrieblicher Auseinandersetzungen. Mit den betrieblichen Abläufen verändern sich auch die Macht- und Kontronbeziehungen im Betrieb. Die zentrale These des Aufsatzes ist es, daß es bei den neuen Formen der Arbeitsorganisation nicht nur um die Veränderung betrieblicher Arbeitsteilung und die Anpassung an Funktionsanforderungen von Technik geht, sondern auch um eine Veränderung von Formen und Inhalt der Managementfunktion. Diese These wird anhand der Beispiele der Qualitätszirkel und der Produktionsteams diskutiert.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Zur Erklärung erhöhter Gesundheitsrisiken und Erkrankungsraten der Arbeitsmigranten in der Bundesrepublik Deutschland sowie des ausländerspezifischen Morbiditätsspektrums wird häufig Faktoren wie dem Migrationsstreß, der mißlungenen Integration oder Selektionseffekten ein zentraler Stellenwert beigemessen. Die Suche nach möglichen Krankheitsursachen konzentriert sich dementsprechend mehr auf kulturelle und strukturelle Bedingungen in den Herkunftsländern, auf den Import gesundheitsinadäquater Sicht- und Verhaltensweisen, als auf die in diesem Land real existierenden gesundheitsrelevanten Problemlagen der Ausländer. Die Analyse von Routinedaten der Krankenkassen zur Arbeitsunfähigkeit im Vergleich von Ausländern und Deutschen zeigt aber gerade, daß die Benachteiligung von Ausländern hinsichtlich ihrer arbeitsrechtlichen und qualifikatorischen Stellung im Produktionsprozeß und der Sicherheit ihres Arbeitsplatzes sowie der Zuweisung der besonders belastungsintensiven und qualitativ schlechteren Arbeitsplätze in engem Zusammenhang zu dem rund 50 Prozent höheren Krankenstand der Ausländer zu sehen ist. Die wenigen Migranten dagegen, die qualifizierte, höherwertige Tätigkeiten ausführen, weisen ebenso wie ihre deutschen Kollegen erheblich geringere Er.krankungsquoten auf. Werden ferner die für die Mehrzahl der Ausländer bestehenden geringeren Regenerations- und Kompensationsmöglichkeiten physischer und psychischer Belastungen und Verschleißprozesse berücksichtigt, die u. a. auf die spezifischen Einkommens-, Wohn- und Familienverhältnisse sowie auf die Defizite in der medizinischen und sozialen Betreuung zurückgeführt werden müssen, so verlieren demgegenüber Phänomene wie Akulturationsstreß oder Integrationsschwierigkeiten als Krankheitsauslöser erheblich an Erklärungswert.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Dieser Beitrag setzt sich kritisch mit der Verwendung des Flexibilisierungs- Begriffs auseinander und erläutert am Beispiel von Teilzeitarbeit, Mehrarbeit und Kurzarbeit, daß das Steuerungsmedium Recht keineswegs nur prohibitiv Verhaltensspielräume der Arbeitsmarktakteure einengt, sondern durch seine verhaltenskoordinierende Funktion vielfach Flexibilität erst ermöglicht. Auch unter ökonomischen Gesichtspunkten ist eine durch gezielten Einsatz von Recht koordinierte Flexibilität am Arbeitsmarkt einer Deregulierungs-Strategie vorzuziehen, die lediglich individuelle Machtdurchsetzungschancen am Arbeitsmarkt erweitert. Das im internationalen Vergleich geringe Niveau der Teilzeitarbeit in der Bundesrepublik signalisiert, daß rechtliche Barrieren oder mangelnde rechtliche Koordinierungsleistungen die Ausbreitung einer für alle Seiten akzeptablen Teil zeitarbeit hindern. Steuer- und sozialrechtliche Regelungen stellen jedoch nur geringe Barrieren für ein größeres Angebot von Teilzeitarbeitsplätzen dar. Eine weitere Lockerung dieser Bedingungen, etwa eine Ermäßigung der Sozialversicherungspflicht, ist unter Gesichtspunkten von Arbeitsplatzqualität und langfristigen sozialrechtlichen Folgen nicht zu empfehlen. Mangelnde verfahrensrechtliche Regelungen sind vermutlich ein gewichtiges Hindernis, daß von der Arbeitsangebotseite ein größerer Druck auf die Schaffung qualifizierter Teilzeitarbeitsplätze ausgeübt wird. Schließlich fehlt es an materiellen oder immateriellen Regelungsangeboten, beispielsweise an Rechtsansprüchen auf Teil Zeitbeschäftigung in besonderen Lebenslagen (Eltern mit Kleinkindern oder pflegebedürftigen Personen, Personen mit besonderen physischen und psychischen Arbeitsbelastungen, ältere Erwerbspersonen) bei partieller Kompensation des Einkommensverlustes. Die im internationalen Vergleich große Zahl der gesetzlich erlaubten Überstunden im Jahr, die Mitbestimmungsregeln (Verfahrensregeln) oder auch der Mehrarbeitszuschlag von 25 Prozent stellen keine Flexibilitätsbarrieren dar, eher im Gegenteil: eine stärkere gesetzliche Begrenzung der Regelarbeitszeit, Regelungen des Freizeit- anstatt des monetären Ausgleichs und eine abgabenrechtliche Verteuerung von Überstunden wären Voraussetzung für eine beschleunigte Einführung beschäftigungswirksamer flexibler Arbeitszeitsysteme. Die Regulierung der Kurzarbeit stellt gegenüber der Regulierung von Teilzeitarbeit und Überstunden einen modernen und im Vergleich zu anderen Ländern fortgeschrittenen Typ des Arbeitsmarktrechts dar. Es ist daher zu fragen, ob aus der Konstruktion dieser Regulierungsform nicht Lehren für andere arbeitsmarktpolitische Funktionen zu ziehen sind, und ob dieses erfolgreiche Instrument zur flexiblen Anpassung an Konjunkturzyklen auch für strukturpolitische Zwecke erweitert werden könnte.
    Description: This contribution examines critically the prevailing use of the term flexibility and explains with reference to part-time, over-time and short-time work that the function of law is not only prohibitive, i.e. restricting the behaviour of labour market participants, but also coordinative, i.e. making increased flexibility possible. Such a coordinated flexibility through regulation is also preferable to strategies of deregulation that only improve the power of some individuals on the labour market at the expense of others for purely economic reasons. The low level of part-time work in FR Germany compared to most other countries indicates legal barriers or lack of law to coordinate the expansion of part-time work in a way which is acceptable for all Partners on the labour market. Taxes or social security contributions play only a minor role in restricting the supply of part-time Jobs. A further relaxation of these conditions, e.g. a relative reduction of social security coverage is not recommended in view of its negative impact on job quality and long-term social welfare. Lack of , procedural regulation, however, might be a serious obstacle to a stronger supply oriented pressure (e.g. by trade unions), to create qualified part-time Jobs. Finally, there is a lack of regulatory provisions such as entitlements to part-time work including partial income compensation in Special life conditions (parents with small children or with persons needing care, persons with Special physical or psychological job stress, older workers). The in international comparison large number of legally permissable overtime hours, the co-determination rules with respect to overtime as well as the mandatory overtime wage rate of 25 percent are not a real barrier to labour market flexibility. On the contrary, stricter statutory regulär working time, rules for overtime compensation with paid time off instead of overtime premiums, and payroll tax variations to raise the costs of overtime work would be prerequisites to speed upthe introduction of flexible working time arrangements to create employment. In contrast to the regulation of part-time and overtime work, the regulation of short-time work represents a modern and, compared to other countries, fully developed type of labour law. It should be asked, therefore, whether not lessons for other labour market policy functions could be drawn from the design of this type of regulation, and whether this successful instrument for flexible adjustments to business cycles could be extended for structural policy objectives.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Ökologisch denken und handeln heißt inhaltlich, den notwendigen und möglichen Frieden des Menschen mit der Natur zu wahren. Politisch und wissenschaftlich denken und handeln stiftet dagegen vielfach Unfrieden mit der Natur. Noch nie war die Fähigkeit des Menschen zur Beeinflussung und Zerstörung seiner natürlichen Umwelt so groß wie heute. Forschung und Technologie werden zur Erreichung ökonomischer und politischer Ziele eingesetzt, deren ökologische Auswirkungen ausgeblendet oder unterbelichtet bleiben. Eine Konsequenz besteht in der Linearisierung ökologischer Kreisläufe: die natürliche Vielfalt wird reduziert, die Robustheit der Ökosysteme verringert sich, Symbiosen brechen zusammen, Gleichgewichte gehen verloren. Demgegenüber ist das Verständnis für komplexe Systemzusammenhänge, die Einbindung ökologischen Wissens in ökonomische, technische und politische Entscheidungsprozesse nur schwach oder noch gar nicht entwickelt. Ökosysteme zu zerstören ist leicht, die Fähigkeit, sie zu erhalten oder zu reparieren dagegen nur unzureichend vorhanden. Die akkumulierten Umweltschäden und die weiter fortdauernde Belastung der natürlichen Umwelt durch den Menschen, durch Politik und Wissenschaft, erfordern eine ökologische Umkehr - die Ökologisierung der Politik und der Wissenschaft. Es gilt, verstärkt Erhaltungwissen zu schaffen und dessen praktische Entfaltung zu fördern - Anleihen bei der Ökologie liegen nahe. Ein Maßstab für die wünschbare Entwicklung von Politik und Wissenschaft müßte ihre ökologische Verträglichkeit sein.
    Description: To think and act ecologically raeans to preserve peace between humans and nature. Thinking and acting politically and scientifically, however, often causes discord with nature. Never before were human beings more able to influence or to destroy their natural environment. Research and technology are applied to achieve economic and political gains, but their ecological impacts are frequently overlooked or underestimated. One result of this is the linearization of ecological cycles natural diversity is reduced, robustness of ecosystems diminished, symbioses fall apart, and nature's equilibrium is lost. Moreover, the understanding of complex interdependencies, an inclusion of ecological knowledge in economic, technical and political decision-making processes is, at best, only minimally developed. While it is easy to destroy ecosystems, the ability to maintain or repair them is less well understood. The accumulated environmental damage and the continuing strain put on the natural environment by humans, by political and scientific developments, necessitate an ecological change, the ecologization of politics and science. Knowledge about conservation and preservation should be increased and put into practice, using what we already know about ecology. Ecological compatibility should be a new criterion for the optimal development of politics and science.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die medizinisch bislang nicht beherrschbare Infektionskrankheit der erworbenen Immunschwäche (AIDS) ist Gegenstand überdurchschnittlich hoher öffentlicher Aufmerksamkeit sowie starker Ängste und Hoffnungen. Die Ängste beziehen sich auf die weitere Ausbreitung innerhalb und außerhalb der zuerst sichtbar gewordenen Betroffenen- Gruppen (homosexuelle Männer, i.v. Drogenbenutzer, Prostituierte), die Hoffnungen richten sich auf die industrielle Entwicklung wirksamer Impfstoffe und Therapeutika. Der vorliegende Beitrag beleuchtet die bislang weitgehend ungenutzten Möglichkeiten der Krankheitsverhütung, vor allem im Bereich der nichtmedizinischen Prävention: - Die Dynamik industrieller Immunisierungs- und Therapie-Forschung führt zu einer Untergewichtung gerade jener Forschungsfelder und -fragen, die wichtige Aufschlüsse für die primäre Prävention (Verhütung von Übertragungssituationen) und die sekundäre Prävention (Verhütung der Manifestation der Krankheit nach Virus-Kontakt) erbringen könnten. - Die Aufklärungskampagnen sind hinsichtlich der Zielgruppen zu eng und hinsichtlich der Risikosituationen zu breit angelegt: Erforderlich ist die gezielte und öffentliche Aufklärung der gesamten nicht-monogam lebenden Bevölkerung über einen präzisen und scharf konturierten Risiko-Katalog, der gegenüber heutigen Ansätzen erheblich reduziert werden kann. - Aufklärung und Prävention gewinnen an Wirksamkeit, wenn sie teilgruppenspezifisch von dezentralen und nicht-staatlichen Akteuren (z.B. AIDS-Hilfen) betrieben werden. - Effizienz und Effektivität solcher Strategien erfordern die Schaffung bzw. Einhaltung einer Reihe von materiellen und politischen Rahmenbedingungen durch staatliche Stellen und das Medizinsystem. - Eine wesentliche Bedingung wirksamer Prävention ist die Reduktion des Virus-Antikörper-Tests auf die ihm medizinisch zukommenden Funktionen der Sicherung von Blutkonserven und Transplantaten, des gezielten Einsatzes in der Diagnostik und der professionellen Verwendung in ausgewiesener epidemiologischer Forschung. Der Test ist kein Instrument der Prävention; durch seinen Einsatz im Screening werden vielmehr überwiegend krankheitsstiftende und präventionsstörende Effekte erzielt. Die Durchsetzungsprobleme einer auf Prävention zielenden AIDS-Politik werden vor dem Hintergrund der brisanten sozialpsychologischen Einbettung dieser Krankheit diskutiert. Der vorliegende Text faßt Ergebnisse eines Buches zusammen, das der Autor im Oktober 1986 unter dem Titel: AIDS kann schneller besiegt werden - Gesundheitspolitik am Beispiel einer Infektionskrankheit (VSA-Verlag, Hamburg) veröffentlich hat.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die vorliegende Untersuchung behandelt die jüngsten Entwicklungen in der Weltautomobilindustrie und die Entwicklungspotentiale einzelner Länder und Weltregionen für die 90er Jahre. Im Zentrum stehen die Automobil Industrien in Japan und Südkorea sowie in Nordamerika. Abschließend werden einige Schlußfolgerungen gezogen, die sich aus den beschriebenen Entwicklungen für die europäische und deutsche Automobilindustrie ergeben. Zentrale Schlußfolgerung des Aufsatzes ist, daß freiwillige Selbstbeschränkungsabkommen der Japaner keine Beruhigung sein können. Dies zeigt die Erfahrung der USA. Es ist auch zu bezweifeln, ob die über fünfzigprozentige Aufwertung des Yen gegenüber dem US-Dollar die Wettbewerbsstärke der japanischen Hersteller entscheidend schmälern wird. Die eingeleiteten Anpassungsmaßnahmen könnten die japanischen Unternehmen wettbewerbsstärker aus dieser Situation herauskommen lassen als sie vorher waren. Zudem wächst die Exportfähigkeit Südkoreas und anderer südostasiatischer Schwellenländer. Im Augenblick sind die Kapazitäten dort jedoch noch nicht einmal für die Befriedigung der nordamerikanischen Nachfrage ausreichend. Eine Atempause bis Anfang der 90er Jahre dürfte sich auch in der Frage neuer Werke japanischer Unternehmen in Europa ergeben. Die Gestaltungskraft und die Managementkapazität der japanischen Unternehmen richtet sich gegenwärtig noch ganz auf die Nordamerika-Projekte. Für eine kurze Zeitspanne besteht daher in Europa noch die Möglichkeit, Konzepte und Strategien zu entwickeln, um die Stärken des europäischen Produktionsstandortes zu profilieren und Schritte zu unternehmen, um der ostasiatischen Konkurrenz zu begegnen und eine Erosion des Produktionsstandortes Europa zu verhindern, wie sie sich in Nordamerika in den 80er Jahren vollzogen hat. Das vorliegende discussion paper ist die überarbeitete Version eines Vortrages, den der Autor im Rahmen des Symposiums der IG Metall Wolfsburg über die Zukunft der Automobilindustrie im November 1986 gehalten hat.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Der Aufsatz befaßt sich mit den Möglichkeiten und Grenzen, die vor allem Maßnahmen der Verhaltensprävention von Krankenkassen in bezug auf Gesundheitserhaltung und Krankheitsverhütung haben können. Verhaltensprävention gilt heute als das Präventionskonzept schlechthin, obwohl seine Wirkung eher als gering eingeschätzt werden muß. Andere Konzepte, wie etwa ursachenbezogene oder Verhältnisprävention scheitern jedoch oft an ökonomischen und politischen Interessen und sind kaum durchsetzbar. Diese Tatsache sowie das Festhalten an überholten gesundheitspolitischen Sichtweisen, die teilweise durch das Konzept der Risikofaktoren-Theorie gestützt werden, laufen auf eine Präventionsstrategie hinaus, in der der Einzelne zum Gegenstand von präventiven Maßnahmen wird. Die angestrebten Verhaltensänderungen finden jedoch in der Regel nicht statt, da gesundheitsgerechtes Verhalten mit zahlreichen anderen individuell rationalen und irrationalen VerhaTtensmustern konkurrieren muß. Falls sich das Verhalten jedoch tatsächlich ändern sollte, ist damit noch keine Garantie auf das Nichteintreten von Krankheit verbunden. Der Autor folgert, daß Verhaltensprävention nur dann sinnvoll einzusetzen ist, wenn sie Gesundheitsprobleme nicht in Risikofaktoren zerstükkelt, sondern sie als ganzes thematisiert, und wenn sie abweicht von der Konditionierung auf individuelles Vermeidungshandeln und auf soziales Veränderungshandeln orientiert. Unter diesen Bedingungen könnte ein Schritt getan werden, die krankmachenden Verhältnisse selbst als solche zu erkennen und im Rahmen der gegenwärtigen politischen und rechtlichen Möglichkeiten zu verändern. Die gängigen Muster der Verhaltensprävention verhindern jedoch diese notwendige Problemtransparenz.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die Lösung drängender Umweltprobleme erfordert nicht allein naturwissenschaftliches, juristisches und ökonomisches Hintergrundwissen, sie bedarf auch der psychologischen Analyse. Problemwahrnehmungen und -Verarbeitungen, Kausalattribuierungen, Handlungsziele und interpersonale Prozesse müssen als Teile individuellen und gesellschaftlichen umweltbezogenen Handelns verstanden werden.. Vor dem Hintergrund theoretisch systematisierender Ansätze, wie sie G. Kaminski für die Umweltpsychologie entwickelt hat, lassen sich Fragestellungen formulieren und Forschungsansätze entwickeln, die für die psychologische Forschung ebenso wie für gesellschaftliche Nutzer relevant sind. Die Entwicklung einer geschlossenen Theorie umweltbezogenen menschlichen Urteilens und Handelns steht zwar erst am Anfang, doch können Denkansätze und Forschungsergebnisse aus unterschiedlichen Teilbereichen der Psychologie für dieses junge Aufgabenfeld einer anwendungsbezogenen Psychologie fruchtbar gemacht werden.
    Description: Solutions to pressing environmental problems require not only inputs from the natural sciences, the legal System, and economics, they also require psychological inputs. Problem recognition, the treatment of problems, causal attribution, Strategie aims, and interpersonal processes must all be seen as integral parts of environmentally relevant individual behavior or societal activity. On the basis of systematic approaches like those proposed by G. Kaminski, questions can be formulated and new research strategies can be developed, which appear to be equally relevant for psychological research and social benefit. We are still far from having arrived at a unique theory of environmentally relvant human judgement and behavior; nevertheless, intellectual approaches and research results from various subfields of psychology can be fruitfully used in the relatively new areas of practice in applied psychology.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Wirtschaftliche Entwicklung ist mittel- und langfristig nicht ohne stärkere ökologische Orientierung der Wirtschaftspolitik möglich - jede kurzfristige Suche nach dem ökonomischen Gleichgewicht sollte auch das Bestreben nach Wiederherstellung des ökologischen Gleichgewichts beinhalten. Ausgehend von dieser These skizziert der Verfasser die ökologischen Defizite neoklassischer und keynesianischer Strategien und entwickelt die Ansatzpunkte einer ökologisch ausgerichteten Wirtschaftspolitik, die bei neuen Leitvorstellungen, einer Qualifizierung der Ziele, einer Ergänzung der Instrumente und einer institutionellen Reform liegen.
    Description: Middle and longterm economic development is not possible without a more strongly ecology oriented economic policy. Every longterm search for economic balance should also include efforts to restore the ecological balance. Based on this thesis, the author describes the ecological deficits of neoclassical and Keynesian strategies and provides the starting point for an ecology oriented economic policy, based on new concepts, an assessment of goals, supplementing and improving of instruments and institutional reform.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Arbeits- und Betriebspsychologie und die Organisationstheorie haben bislang überwiegend Produktions- und Verfahrensabläufe sowie Kommunikationsstrukturen in der Arbeitswelt - insbesondere in Industrieunternehmen - analysiert, evaluiert und modifiziert. Die Unternehmen wurden hierbei zumeist als in sich geschlossene Systeme betrachtet. Industrieunternehmen stellen aber keine derartigen in sich geschlossenen Systeme dar. Sie agieren nicht nur in einem Markt, sie bewegen sich auch in einer gesellschaftlichen Realität, die durch sich verändernde gesellschaftliche Grundüberzeugungen (Werte) geprägt ist. In dieser Studie werden empirische Befunde zu drei Fragen vorgelegt: 1. In welchem Sinne und in welcher Form haben Industrievertreter im Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Gruppen abweichende Vorstellungen zu Lösungsstrategien im Umweltschutz? 2. In welchem Umfang sind Industrievertreter mit der Umweltpolitik ihrer jeweiligen Regierungen einverstanden? 3. In welchem Umfang wird der Industrie als umweltpolitischem Akteur von unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen Handlungskompetenz zugeschrieben und in welche gesellschaftlichen Aktorengruppen setzen Industrievertreter ihrerseits Vertrauen bezüglich solcher Handlungskompetenz?
    Description: Business psychology, industrial psychology, and organizational theory have traditionally concerned themselves primarily with analysis, evaluation, and modification of production schemes, methods, or procedures, and communication structures within industry, firm or the factory was treated as a relatively independent entity. However, industrial enterprises are not closed Systems - on the contrary, they interact in a variety of ways with society. Enterprises do not perform some functions on some market only; they are anchored in a social reality marked by changing social values, which again influences them and which they in turn influence. Extensive empirical research by the author has revealed several significant findings related to industry and environment. These are reported in this paper on basis of three main questions: 1. Do members of industry (industrialists) have a notion about strategies for finding a solution to the environmental problems that substantially different from those of other social groups? 2. To what extent are industrialists in accord with the environmental policies of their respective governments; and, have there been any new, significant developments? 3. To what extent is industry accepted as an environmental policy actor by the various other social groups; and, in which of these groups of actors do industrialists place the most trust?
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Arbeitslosigkeit und Umweltbelastung rangieren weit oben in der Skala der gesellschaftlichen Problemwahrnehmung, wie auch in der politischen Diskussion. Vorschläge zur gleichzeitigen Lösung dieser beiden Probleme verdienen besondere Beachtung. In diesem Papier wird der Vorschlag der SPD-Bundestagsfraktion auf Einrichtung eines Sondervermögens Arbeit und Umwelt geprüft. Der Verfasser gelangt zu einer allgemein positiven Einschätzung des Vorschlages, fordert jedoch zugleich eine qualifizierte Vorgehensweise bei der praktischen Umsetzung des Programms; insbesondere darf ein Sondervermögen nicht zum Ersatz einer effizienteren Beschäftigungs- und Umweltpolitik werden.
    Description: Unemployment and environmentai pollution rank high in importance in societal problem recognition and in political discussion. Recommendations for a simultaneous solution to both thiese Problems deserve particular attention. This paper analyses a proposal brought forth by the Social Democratic Party (SPD) in the German federai parliament (Bundestag) for the establishment of a Sondervermögen Arbeit und Umwelt (Special Fund for Labour and Environment). The author comes to a generally positive appraisal of this proposal, however, calls for a qualified approach in the practical implementation of the programme. Principally, a Special fund should not become a substitute for more efficient employment and environmentai policies.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Nach einer Auflistung der Konstruktionsmängel des derzeitigen Finanzierungssystems (Kapitel 1) werden ausführlich die finanztheoretischen Unterschiede zwischen Steuer- und Beitragsfinanzierung analysiert, um die Grundlagen für die Prämisse zu erarbeiten, daß Finanzierungsstrukturen ihren Ausgabenzwecken entsprechen müssen (Kapitel 2). Aus der spezifischen Risikostruktur der Arbeitslosigkeit und den Funktionen der Arbeitsmarktpolitik wird dann die Notwendigkeit einer Mischfinanzierung der Arbeitsmarktpolitik abgeleitet (Kapitel 3). Abschließend wird das Modell eines regelgebundenen und steuertinanzierten Bundeszuschusses an die Bundesanstalt für Arbeit näher erläutert und begründet (Kapitel 4 und 5). Das hier vorgeschlagene Finanzierungsmodell geht von folgenden Prämissen aus: Für alle Arbeitslosen ist unabhängig von ihrem Status als Beitragszahler eine Grundsicherung mindestens in Höhe des Sozialhilfeniveaus zu gewährleisten. Mit diesem Vorschlag wird die Grundsicherung - gegenüber Vorschlägen einer erwerbsunabhängigen Grundsicherung - stärker in die erwerbszentrierte soziale Sicherung integriert. Er bedeutet somit einen Ausbau und keine radikale Reform des bestehenden Systems der sozialen Sicherung. Damit steigt freilich die Bedeutung der aktiven Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik, für die geeignete Finanzierungsstrukturen zu entwickeln sind. Der regelgebundene und steuerfinanzierte Zuschuß an die Bundesanstalt für Arbeit entspricht auch dieser Voraussetzung, indem er einen institutionellen Anreiz für aktive Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik schafft. Außerdem werden die Gemeinden von Sozialhilfekosten und die Unternehmen sowie Arbeitnehmer von Beitragszahlungen entlastet, was beschäftigungspolitisch ebenfalls günstige Auswirkungen hat. Schließlich vermeidet oder vermindert diese Finanzierungsreform die negativen Auswirkungen langanhaltender hoher Arbeitslosigkeit auf andere soziale Sicherungsträger, insbesondere auf die Rentenversicherung.
    Description: After an enumeration of the deficiencies of the present System of financing labour market policy (chapter 1), the differences between general revenues and earmarked contributions (for payroll taxes) are analyzed in order to support the proposition that financing structures have to correspond to expenditure objectives (chapter 2). The necessity of a mixed financing structure is then derived trom the specific risk structure of unemployment and the functions of labour market policy (chapter 3). Finally, the model of a regulär and tax financed grant of the federal government to the Federal Employment Institute (Bundesanstalt für Arbeit) is explained in detail, and reasons for this financial reform are developed (chapters 4 and 5). The model is based on the following premises: All unemployees, independent of their Status as contributors to the unemployment insurance System, shall receive a basic benefit at least at the level of social assistance (Sozialhilfe). In contrast to proposals to introduce a general guaranteed minimum income or social dividend independent of employment Status, this model integrates the guaranteed minimum income into the employment centered social security System. It involves, therefore, an extension and not a radical reform of the present System of social security. With this proposal, however, the importance of active labour market and employment policy increases, for which suitable financing structures have to be created. A regulär and tax financed grant to the Federal Employment Institute meets this requirement by providing an institutional incentive towards active policies. Furthermore, the municipalities are relieved from costs of social assistance and employers as well as employees from contributions (payroll taxes), which will also have favourable employment effects. Finally, the proposal of financial reform prevents or reduces the negative consequences of long-term high unemployment for other social security institutions, especially for the pension schemes.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Vorwiegend in den 60er und 70er Jahren sind in verschiedenen westeuropaischen und nordamerikanischen Landern neue Ansatze fur die betriebspolitische Bearbeitung arbeitsbedingter Gesundheitsprobleme entstanden. Diese Ansatze, z.B. die Arbeitermedizin in Italien, legen besonderes Gewicht auf die Aktivierung und Mobilisierung der Beschaftigten und beinhalten Formen der direkten Partizipation der Arbeitnehmer bei der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen. Unter dem Druck der international zu beobachtenden Tendenzwende in der Sozial- und Gesundheitspolitik werden arbeitsbedingte Gesundheitsprobleme zunehmend weniger offentlich thematisiert und gesundheitspolitisch bearbeitet. Unter Druck geraten dadurch nicht nur Modelle der direkten Beteiligung, sondern die betriebliche Gesundheitspolitik insgesamt. Gleichwohl deuten sowohl Diskussionsansatze aus dem Bereich der etablierten Arbeitsmedizin als auch eine zumindest partielle Krisenresistenz von betrieblichen Modellen auf Entwicklungschancen praventiver Gesundheitspolitik in der Arbeitswelt hin. Bei der Entwicklung solcher Modelle haufig auftretende Engpasse, Tehlsteuerungen und Blockierungen auf betrieblicher Ebene werden abschlieBend benannt. Das vorliegende Papier ist gegenuber der deutschen Version (IIVGdp/84-221) leicht gekiirzt. Es gibt die uberarbeitete Fassung eines Referates wieder, daB der Verfasser auf der vom Institut fiir Psychologie des CNR veranstalteten Konferenz Direct Workers Participation in Matters of Workers Safety and Health im November 1982 in Castel Gandolfo (Ita- (Italien) vorgetragen hat.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: This paper attempts to place the role of defense spending within the overall context of the budgetary process. Using an extended, version of the Competing Aspirations Level Model based on the behavioral theory of decision-making, major budgetary aggregates, viz., total spending, defense spending, exhaustive civilian expenditures, and capital outlays, are modelled as outcomes of independently generated aspirations, based on parochial organizational and environmental influences, and a reconciliation process reflecting the bargaining power of budgetary agents. An empirical assessment of the model's performance is conducted using the experience of thirteen national governments, including seven western industrialized states and six developing states. The results-of this statistical analysis suggest that the model provides a useful basis for understanding and comparing budgetary processes and outcomes.
    Description: Die Bedeutung der Verteidigungsausgaben für den Staatshaushalt insgesamt ist das Problem, das im Mittelpunkt der Analyse steht. Zu diesem Zweck wird ein erweitertes Carpeting Aspirations Level-Modell verwendet, das seinerseits auf der behavioristischen Theorie des Entscheidungsprozesses basiert. Die wichtigen Haushaltsgrößen, Gesamtausgaben, Verteidigungsausgaben, die Gesamtausgaben für zivilen Zwecke und Investitionen werden in der Form modelliert, daß sie als das Ergebnis unabhängig voneinander bestehender Erwartungen zustande kommen. Diese Erwartungen resultieren aus den organisatorisch engstirnigen und unweltbedingten Einflüssen, die dann in einem Prozeß der durch den Machtstatus der verschiedenen Gruppen bis zur Verabschiedung des Gesamtetats, auf einen geimeinsamen Nenner gebracht werden. Die Gültigkeit des Modells wird empirisch fur insgesamt 13 Staaten analysiert. Dabei handelt es sich urn sieben westliche Nationen und sechs Entwicklungsländer. Die Ergebnisse der statistischen Analyse lassen den Schluß zu, daß das zugrunde gelegte Modell ein sinnvoller Ausgangspunkt zum besseren Verständnis und für den Vergleich der haushaltspolitischen Prozesse und Ergebnisse ist.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: In diesem Essay wird die These vertreten, daß beobachtbare Entwicklungen in der Arbeitswelt, im Verhältnis zwischen Produktionspolitik und Sozialpolitik sowie der Sozialpolitik selbst untereiner gemeinsamen Perspektive gefaßt werden können, der Perspektive des einseitigen Vordringensmarkt ökonomischer Regulierungsformen. Entgegenstehende oder modifizierende Regulierungsformen werden dem gegenüber abgebaut bzw. eingeschränkt. Da alle drei Bereiche durch asymmetrische Machtbeziehungen gekennzeichnet sind, führt die Übertragung eines Regulierungsmodus, dessen Funktionieren gleichstarke Machtpotentiale bzw. die Abwesenheit von Machtvoraussetzt zwangsläufig zu weiteren Positionsverschlechterungen der jeweils unterlegenen Seite. Am Beispiel der Gesundheit und des Versorgungssystems wird anhand aktueller Debatten und Maßnahmen gezeigt, daß diese Entwicklungen das Politikziel Gesundheit vielfältig konterkarieren. Zugleich wird deutlich, daß Trends und Entwicklungspotentiale in diesem Bereich nicht ohne Einbezug der Entwicklungsperspektiven der Erwerbsarbeit diskutiert werden können. Der Autor argumentiert nicht zuletzt vor dem Hintergrund der von ihm in den letzten Jahren durchgeführten empirischen Forschungsarbeiten zu gesundheitspolitischen Problembereichen wie Arzneimittel Versorgung, betrieblicher Gesundheitspolitik, schichtenspezifischen Ungleichheiten der Gesundheitsversorgung und Präventionsstrategien.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Das Vollbeschäftigungsziel (Arbete åt alla) hat in Schweden traditionell einen überragenden Stellenwert, und Arbeitsmarktpolitik ist seit langem integraler Bestandteil der Wirtschafts-, Einkommens- und Sozialpolitik. Die Ausgaben für Arbeitsmarktpolitik betrugen daher schon Ende der sechziger Jahre 1,5 % des Bruttosozialprodukts (BSP), wobei der überwiegende Teil zur Förderung der Mobilität und zur Schaffung von Arbeitsplätzen (aktive Arbeitsmarktpolitik) verwendet wurde. Heute betragen die Ausgaben für Arbeitsmarktpolitik - je nach Berechnungsart - zwischen 3 und 4 % des BSP, wovon nur etwa ein Viertel zur Finanzierung von Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe (passive Arbeitsmarktpolitik) aufgewendet wird. Infolge der offensiven Arbeitsmarktpolitik hat Schweden eine der geringsten Arbeitslosenquoten im internationalen Vergleich (1983 = 3,5 %), andererseits befinden sich laufend etwa 3-5 % der Erwerbspersonen in Maßnahmen der Arbeitsförderung. Die Finanzierung des Arbeitslosengeides erfolgt über Arbeitnehmerbeiträge und über einen Staatszuschuß, der wiederum zu zwei Drittel aus Arbeitgeberbeiträgen refinanziert wird. Die Arbeitnehmerbeiträge fließen in Gewerkschaftskassen und sind eng an die gewerkschaftlichen Mitgliedsbeiträge gekoppelt. Die Beitragsstruktur reflektiert einen lockeren Zusammenhang mit dem branchenspezifischen Risiko der Arbeitslosigkeit. Der durchschnittliche Beitragssatz ist jedoch so gering (ca. 4 DM pro Monat), daß die Arbeitnehmerbeiträge heute nur noch 5 % der tatsächlichen Ausgaben für Arbeitslosengeld decken (inklusive Verwaltungskosten). Die Lohnersatzrate für leistungsberechtigte Arbeitslose ist im internationalen Vergleich gesehen außergewöhnlich hoch: bei dreimonatiger Arbeitslosigkeit beträgt sie (nach Steuern) etwa 95 %. Allerdings erfüllen zur Zeit nur 55 % der Arbeitslosen die Kriterien der Leistungsberechtigung. 15 % der Arbeitslosen erhalten die stark reduzierte staatliche Arbeitslosenhilfe (KAS), die oft unter dem durch Soziaihilfe garantierten Mindesteinkommen liegt, der Rest ist auf die von den Kommunen finanzierte Sozialhilfe angewiesen. Eine weitere und in ihren Konsequenzen weitreichende Besonderheit liegt darin, daß Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe maximal 300 (in Ausnahmefällen 450) Arbeitstage gewährt wird, eine im Prinzip unbefristete Anschluß-Arbeitslosenhilfe wie in der Bundesrepublik gibt es in Schweden nicht. Längerfristige Arbeitslosigkeit bedeutet somit einerseits individuell einen starken Einkommensverlust, andererseits schlagen die fiskalischen Lasten rasch auf die kommunalen Budgets durch. Die Gewerkschaften und die lokalen Gebietskörperschaften haben daher ein starkes Interesse an frühzeitigen staatlichen Gegenmaßnahmen mit Hilfe aktiver Arbeitsmarktpolitik. Das Instrument dieser Interessenkoalition ist die machtvolle Arbeitsmarktbehörde AMS, die korporativistisch, jedoch mit deutlicher Mehrheit der Gewerkschaften gesteuert wird. Bei Entscheidungen über das Arbeitsmarktbudget haben die regionalen Untergliederungen von AMS ein starkes Mitwirkungsrecht. Das schwedische Finanzierungssystem aktiver Arbeitsmarktpolitik ist gespalten: ünterhaitsgelder für Arbeitsmarktausbildung und berufliche Rehabilitation sowie Kurzarbeitergeld werden durch einen sog. Staatszuschuß finanziert, der zu einem Drittel aus Steuer- und Kreditmitteln, zu zwei Dritteln aus Arbeitgeberbeiträgen refinanziert wird. Arbeitsberatung und -Vermittlung, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Lohnkostenzuschüsse und die umfangreichen geschützten Arbeitsplätze in unternehmerischen Behindertenbetrieben werden vollständig aus Steuer- oder Kreditmitteln finanziert. Daneben existiert noch ein aus Arbeitgeberbeiträgen finanzierter Lohngarantiefonds zur Deckung von Lohnausgleichszahlungen, wenn Betriebe in Konkurs gehen.
    Description: The goal of full employment (Arbete åt alla) has traditionally been of paramount importance in Sweden, and labor market policy has long been an integral part of the country's economic, income, and social policy. Expenditures for labor market policy already totalled 1.5 percent of the gross national product (GNP) at the end of the sixties, the largest share being used to increase mobility and to create jobs (an approach known as active labor market policy). Depending on the method of calculation, Sweden's expenditures for labor market policy today come to between 3 and 4 percent of the GNP, with only about one quarter of this sum going to fund unemployment benefits or unemployment relief (passive läbor market policy). As a result of this vigorous labor market policy, Sweden has one of the lowest unemployment rates in comparison with other industrialized western countries (1983 = 3.5 percent). On the other hand, there are at all times between 3 and 5 percent of all gainfully employed persons involved in measures promoting employment. Unemployment benefits are financed through employees' contributions and through a government subsidy of which, in turn, two-thirds is refinanced from empioyers1 contributions. The employees' contributions are channelled into union treasuries and are linked closely with union membership dues. The amounts of the contributions are loosely related to the risk of unemployment specific to each sector. However, the average premium is so low - about DM 4 (or approximately $ 1.25) a month - that empioyees' contributions cover only about 5 percent of the actual expenditures for unemployment benefits today (included costs of administration). Compared to what is paid in other countries, compensation for lost wages in Sweden is unusually high for unemployed persons entitled to draw it. A person unemployed for three months receives approximately 95 percent (after taxes) of his previous wages. On the other hand, only 55 percent of the unemployed presently meet the eligibility criteria. Some 15 percent of the unemployed receive the drastically reduced government unemployment relief (KAS), which is often less than the minimum income guaranteed by social welfare. The rest are dependent on the welfare payments financed by local government. Another peculiarity, whose impact is profound, is that unemployment benefits and unemployment relief are paid for a maximum of 300 work days (in Special cases for 450 work days). In Sweden there is no subsequent unemployment assistance such as that provided in the Federal Republic of Germany (Arbeitslosenhilfe). Unemployment lasting longer than that thus means'a heavy loss of income for the individual and rapidly mounting fiscai burdens on local budgets. The unions and the local authorities thus have a great interest in early government action to counter unemployment through active labor market policy. The instrument of this coalition of interests is the powerful labor market board, the AMS, which is controlled corporatively, though the unions clearly have a majority. The regional subdivisions of the AMS have broad rights to participate in decisions affecting the labor market budget. The Swedish System for financing active labor market policy is dichotomized. Public assistance for labor market training and occupational rehabilitation and partial compensation for wages lost through part-time lay-off are funded through a so-called government subsidy, one third of which is refinanced from taxes and credits, two-thirds from employers contributions. Job counseling and placement, job creation measures, wage cost subsidies, and the wide ränge of protected jobs in enterprizing plants for the handicapped are financed completely from taxes and credits. There is also a guaranteed wage fund financed from empioyers' contributions to cover wage equalization payments when plants go into bankruptcy. There is no indication that passive labor market policy is displacing active labor market policy. The empioyers' contributions (presently 1.3 percent of the payroll) are treated as payroll-taxes earmarked for a Special purpose but not managed according to the equivalence principle of genuine insurance benefits. For that reason, there are no basic problems transferring passive funds into active funds and no pressure to purge the benefit System of nöncontributors as resources dwindle. Because measures to create jobs are financed solely by taxes, it has heretofore been possible to use this important economic instrument of labor market policy to counter undesirable cyciical trends (except for the years 1980 - 1981 because of the political circumstances then prevailing). The anticyclical use of job creation measures is also encouraged by the fact that Swedish municipaiities and administrative districts wish to avoid the costs of public assistance and thus have a great interest in productive job-creation measures financed primarily by the government.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: In this paper an introduction is given into the concept of preventive, anticipatory- environmental policy and its data requirements. Environmental policy is still very much ex-post oriented treatment and not prevention of environmental damage is of primary concern. Therefore, the general principles of environmental reporting oriented toward prevention of environmental damage are discussed and examples presented which incorporate the prevention aspect of environmental policy. The paper concludes with a look at the deficiencies of environmental reporting in the Federal Republic of Germany, and a presentation of arguments for and against prevention-oriented environmental reporting.
    Description: In diesem Papier wird das Konzept der praventiven Umweltpolitik vorgestellt und im Hinblick auf die zu seiner Ausfüllung benötigten Informationen untersucht. Die Umweltpolitik ist trotz anderslautender Beteuerungen nach wie vor in hohem Maße reaktiv, auf Schadensbehebung, nicht auf Schadensvermeidung ausgerichtet. Deshalb werden die allgemeinen Prinzipien einer an Prevention orientierten Umweltberichterstattung aufgezeigt und Beispiele präventiv-orientierter Indikatorsysteme vorgestellt. Das Papier schließt miteinem Aufriß der im Vergleich zum Präventionskonzept zu konstatierenden Defizite der praktischen Umweltberichterstattung in der Bundesrepublik Deutschland und einer Gegenüberstellung von Pro-, und Contra-Argumenten, mit denen die Einführung einer präventiv-orientierten Umweltberichterstattung zu tun hat.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Vorwiegend in den 60er und 70er Jahren sind in verschiedenen westeuropäischen und nordamerikanischen Ländern neue Ansätze für die betriebspolitische Bearbeitung arbeitsbedingter Gesundheitsprobleme entstanden. Diese An sätze, z.B. die Arbeitermedizin in Italien, legen besonderes Gewicht auf die Aktivierung und Mobilisierung der Beschäftigten und beinhalten Formen der direkten Partizipation der Arbeitnehmer bei der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen. Unter dem Druck der international zu beobachtenden Tendenzwende in der Sozial- und Gesundheitspolitik werden arbeitsbedingte Gesundheitsprobleme zunehmend weniger öffentlich thematisiert und gesundheitspolitisch bearbeitet. Unter Druck geraten dadurch nicht nur Modelle der direkten Beteiligung, sondern die betriebliche Gesundheitspolitik insgesamt. Gleichwohl deuten sowohl Diskussionsansätze aus dem Bereich der etablierten Arbeitsmedizin als auch eine zumindest partielle Krisenresistenz von betrieblichen Modellen auf Entwicklungschancen präventiver Gesundheitspolitik in der Arbeitswelt hin. Bei der Entwicklung solcher Modelle häufig auftretende Engpässe, Fehl Steuerungen und Blockierungen auf betrieblicher Ebene werden, abschließend benannt. Das Papier ist die überarbeitete Fassung eines Referates, das der Verfasser auf dem vom Institut für Psychologie des CNR veranstalteten Konferenz Direct Workers Participation in Matters of Workers Safety and Health im November 1982 in Castel Gandolfo (Italien) vorgetragen hat.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: At a time when environmental policies in industrialized countries are beginning to prove successful, the growing ecological crisis in developing countries is progressively becoming a problem of worldwide significance. Although our earth can and should be understood to be a single homogeneous ecosystem, from the standpoint of environmental policies it is moving increasingly towards structural heterogeneity. This paper outlines the extent and dynamics of the ecological crisis in developing countries, and demonstrates, with relevant examples, its repercussions for the industrialized countries. The presumably mutual interests in preventing or alleviating these negative repercussions are examined. In conclusion, the author recommends taking a telescopic view of the environmental problems and calls for an early recognition of the interdependencies between ecology and economy in the North- South context.
    Description: Je erfolgreicher die Umweltpolitik in den Industrielandern wird, um so mehr wird die fortschreitende Umweltkrise in den Entwicklungslandern fur die Welt insgesamt bedeutsam. Obwohl die Welt als homogene ökologische Einheit begriffen werden kann und rauß, wird sie umweltpolitisch zunehmend heterogen. Im vorliegenden Beitrag werden Ausmaß und Dynamik der Umweltkrise in den Entwicklungsländern skizziert, und es wird - exernplarisch - die Frage gestellt nach den Riickwirkungen auf die Industrielander, d.h. nach gemeinsamen Problemen und den möglichen gemeinsamen Interessen an ihrer Vermeidung und Behandlung. Der Beitrag endet mit einern Plädoyer für eine teleskopische Problembetrachtung, d.h. ein frühzeitiges Erkennen der interdependenten Zusammenhänge von Ökologie und Ökonomie im Nord-Süd-Kontext.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die Folgen der Umweltzerstörung in Japan haben weltweit Aufsehen erregt - über Erfolge der Umweltpolitik, die es auch gibt, ist dagegen kaum berichtet worden. Dabei hat Japan, um den Weg ins ökologische Harakiri zu vermeiden, einige bemerkenswerte umweltpolitische Kraftanstrengungen vollbracht. Die im internationalen Vergleich besonders herausragenden Maßnahmen, insbesondere im Bereich der Luftreinhaltepolitik, werden dargestellt. Angesichts der in der Bundesrepublik Deutschland gegenwärtig geführten Diskussion über die Gesundheitsfolgen von Luftverschmutzungen wird auch auf das japanische Kompensationssystem für Gesundheitsschäden - in dieser Art weltweit einmalig - eingegangen. Die technokratischen Elemente der japanischen Umweltpolitik werden herausgearbeitet und hinsichtlich ihrer Problemverschiebungseffekte untersucht. Dabei wird gezeigt, daß das bestehende Defizit an präventiver Umweltpolitik zur Entstehung neuer Umweltprobleme oder zu Grenzen in bisher erfolgreichen Bereichen führt. Trotz dieser Schwächen wird die japanische Umweltpolitik als beispielhaft eingestuft, weil sie kurz- bis mittelfristig eine erhebliche Minderung der Umweltbelastung erreicht hat, ohne daß volkswirtschaftliche Probleme auftraten.
    Description: The dramatic effects of environmental disruption in Japan have caused worldwide Sensation. Successful environmental policies, on the other hand, have scarcely received attention, In an effort to avoid what seemed inevitable ecological hari-kari, Japan made tremendous political strides. This paper examines some of the measures taken, particularly those to combat air pollution, which are internationally outstanding. Because health impacts from air pollution are highly topical in the FRG today, the author gives Special consideration to Japan's unparalleled System of compensation for health damage. Further, this paper focüses on technocratic elements in Japanese environmental policy - in particular, dealing with Symptoms more than causes - and identifies resulting shifts from one problern area to the other. The author Stresses that without a preventive policy either new environmental problems emerge or extant measures for rapid alleviation soon reach their limits. Despite its shortcomings, Japan's environmental policy is nevertheless exemplary: It has demonstrated that spectacular Short and metdium-term mitigation of severe environmental damage can be achieved without negative economic repercussions.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: This paper reports on a computer simulation study of the implications of alternative defense spending policies on the part of the Western Alliance. The recently developed GLOBUS Model, a large-scale computer simulation model incorporating representations of the internal and external political and economic dynamics of twenty-five important states, is the medium through which the study was conducted. Three defense spending options (an American-like 6% per annum real increase, the NATO Guideline of 3%, and a 0% or freeze policy) are explored- The implications in terms of the implementation of such policies on (1) the broader international system, (2) East-West relations, and (3) the allocation of resources are assayed. The main long-term effects illuminated are: (1) the higher the option implemented, the greater the level of militarization across the entire system, the greater the long-term levels of international hostility, and, generally, the more concentrated the capabilities and threat throughout the system; (2) a distinct tradeoff between improvement in the West's military capability postion and the tenor of East-West relations; and (3) given likely trends in world-wide economic performance, the high option could generate excessively high defense burdens with consequential tradeoff in the ability to supply government social services and transfers.
    Description: Unterschiedliche Zuwachsraten der Verteidigungshaushalte der Staaten der westlichen Allianz wurden dieser Simulationsstudie zugrunde gelegt und hochgerechnet. Dies geschieht mit Hilfe des kuerzlich entwickelten Weltmodell GLOBUS, in dem inner- und zwischenstaatliche politische und wirtschaftliche Prozesse von 25 wichtigen Nationen abgebildet sind. Es wird von drei Optionen fuer Verteidigungsausgaben ausgegangen, die jeweils analysiert werden: sechs Prozent jaehrlicher realer Zuwachs analog zu den in den letzten Jahren in den USA beobachteten Steigerungsraten, die drei Prozent jaehrlicher realer Zuwachs gemaess der NATO-Richtlinie, und null Prozent Steigerung real pro Jahr, d.h. Einfrieren des westlichen Verteidigungsetats. Die Konsequenzen, die diese drei Optionen (1.) auf das Internationale System, (2.) die Ost-West Beziehungen und (3.) die Staatshaushalte haben, werden ermittelt. Die wesentlichen langfristigen' Effekte bestehen darin, dass (1.) der Militarisierungsgrad global zunimmt, je hoeher die realen Steigerungsraten der westlichen Verteidigungsetats sind. Entsprechend damit variiert das Niveau internationaler Feindseligkeit und die Konzentration der militaerischen Machtpole und der Bedrohung. Es gibt (2.) einen klar erkennbaren trade-off zwischen der Verbesserung der militaerischen Machtposition des Westens und dem generellen Ost-West Klima. Auf der Grundlage wahrscheinlicher weltwirtschaftlicher Entwicklungen kann (3.) die sechs-Prozent Option exzessive Verteidigungskosten nach sich ziehen. Diese wirken sich dann auf die Moeglichkeiten der betroffenen Staaten aus, Sozialleistungen und transfers bereitzustellen.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 52
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: This paper describes the development of the international military situation over the past three decades and explores the potential for its transformation under different assumptions regarding economic conditions and the character of international relations. Using newly derived indices in the conventional military area, an assessment is made of the shifting tides in the power, threat and security situation that has confronted twenty-five important states in the international system during the recent past. The past is then contrasted with some possible alternative developments. These developments are assayed using a global simulation model, GLOBUS, developed at the Science Center Berlin.
    Description: Die Entwicklung der internationalen militaerischen Gesamtsituation der letzten 30 Jahre wird in diesem Papier nachgezeichnet. Zugleich wird der Frage nach dem zukuenftigen Wandel dieser Lage in Abhaengigkeit der wirtschaftlichen Rahmenbed i ngungen und der internationalen Beziehungen nachgegangen. Auf der Grundlage neu entwickelter Indices konventioneller, militaerischer Macht erfolgt eine Bewertung des wechselhaften internationalen Machtgefueges, der Bedrohung und der Sicherheitssituation der wichtigsten 25 Staaten des internationalen Systems in der juengeren Vergangenheit. Der Ablauf in der Vergangenheit wird dann einer Reihe moeglicher zukuenftiger Entwicklungen gegenuebergestellt. Diese Entwicklungen werden mit Hilfe des Weltmodells GLOBUS, das am WZB entwickelt wurde, simuliert.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 53
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die beiden Aufsätze von Hauß und Oppen wurden als Referate auf der Fachkonferenz Arbeitsmedizin und Arbeitsmarkt am 1.10.1983 präsentiert. Ihr inhaltlicher Zusammenhang ergibt sich aus der Tatsache/ daß die Krankenstandsdiskussion in der Bundesrepublik vor allem unter dem Aspekt des Mißbrauchs sozialer Rechte geführt wird. Auf diesen Punkt geht Hauß in seinem Referat ein. Es werden die Grundelemente der Krankenstandsdiskussion erläutert und zur derzeitigen Sozialpolitik in Beziehung gesetzt. In der öffentlichen Diskussion findet eine Entkoppelung von Krankheit und Krankenstand statt. Arbeitsbedingte Ursachen des Krankenstandes bleiben damit unberücksichtigt. Zum anderen findet in der Diskussion eine Umdefinition des Problems statt. Der Krankenstand erscheint, unabhängig von seiner Höhe, nicht mehr als Gesundheitsproblem, sondern als betriebswirtschaftliches Problem. Da ihm aber nur mit gesundheitspolitischen Maßnahmen zu begegnen ist, hilft die betriebswirtschaftliche Sichtweise nicht zur Lösung des Problems. Hauß argumentiert, daß diese Diskussionsweise des Themas in das derzeitige sozialpolitische Konzept paßt, welches Gefahr läuft, seinen eigentlichen Gegenstandsbereich, nämlich die Anhäufung sozialer Risikolagen für große Bevölkerungsteile aus den Augen zu verlieren und statt dessen finanzpolitische Überlegungen zu den Eckpfeilern des sozialpolitischen Handelns zu machen. - Die Hauptthese in Maria Oppens Aufsatz besagt, daß der innerhalb der letzten zwei Jahre erheblich gesunkene Krankenstand der Erwerbsbevölkerung der Bundesrepublik Deutschland nicht nur auf den Seletkionsstrategien der Betriebe, sondern auch, auf den Verhaltensänderungen der Beschäftigten selbst beruht. Immer häufiger sind kranke Arbeitnehmer vor die Alternative gestellt, eine ärztlich verordnete Arbeitsruhe zu akzeptieren und damit möglicherweise ihren Arbeitsplatz zu riskieren oder aber in krankem Zustand zur Arbeit zu gehen und dadurch Gefahr zu laufen, die Krankheit zu verschleppen. Auf lange Sicht kann dies jedoch auch zum Verlust des Arbeitsplatzes führen. Anhand von teilgruppenspez.ifischen Arbeitsunfähigkeitsdaten zeigt M. Oppen, daß nur die kurzdauernden Krankheitsfälle zurückgegangen sind. Die Fälle mit einer Dauer von mehr als 6 Wochen haben dagegen zugenommen, was auf ein Aufschiebeverhalten der Beschäftigten schließen lasse, mit der Folge langwierigerer und kostspieligerer Heilungsprozesse. Auch die Verlagerung von Krankheitsepisoden und stationären Behandlungen, auf Phasen der Arbeitslosigkeit weist in diese Richtung. Damit verschlechtern sich jedoch die Wiedereingliederungschancen in das Beschäftigungssystem.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 54
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Der Prozeß der zunehmenden Ersetzung staatlicher Gesundheitspolitik durch eine Kostenpolitik führt zu verstärkten- Versuchen der ideologischen und tatsächlichen Vereinnahmungder alternativen Gesundheitsbewegungen (Selbsthilfe als Subsidiarität von unten). Die in diesem Sektor vorhandenen innovatorischen Potentiale könnten sich auf dem: Gebiet der modernen Volkskrankheiten (Prävention und Betreuung) als sehr nützlich erweisen. Die Frage ihrer Weiterentwicklung oder ihres Untergangs durch Subsumption unter die Prinzipien von Marktökonomie bzw. unbezahlten sozialen Dienstleistungen ist deshalb ein wichtiges Element der Beurteilung der Entwicklung präventiver und kompensatorischer Sozialpolitik. Die gegenwärtigen Entwicklungen von und in Gruppen innerhalb der alternativen Gesundheitsbewegung verweisen auf drei Tendenzen: - Solche Gruppen, entwickeln sich zunehmend zu arbeitsteilig und nachfrageorientiert organisierten Gebilden zur Erzeugung von Waren und Dienstleistungen für Gesundheit und Wohlbefinden (Prozeß der Verbetrieblichung). - Insgesamt werden dadurch Produktion und Konsum von Dienstleistungen für Gesundheit und Wohlbefinden ausgedehnt; der Anteil der direkten Marktbeziehungen in diesem gesellschaftlichen Bereich nimmt dadurch zu (Prozeß der Marktorientierung). - Diese Tendenz koinzidiert mit den aktuellen Tendenzen der staatlichen Sozial- und Gesundheitspolitik; die u.a. dadurch gesetzten ökonomischen Rahmenbedingungen verstärken den Entscheidungsdruck zwischen Marktorientierung oder unbezahlten sozialen Dienstleistungen (Prozeß der Vereinnahmung). Aspekte dieser Tendenzen, ihrer Verarbeitung in Selbstverständnis und Außendarstellung sowie möglicher Alternativen, werden am Beispiel einer relativ hoch entwickelten Service- Einrichtung aus dem alternativen Sektor dargestellt und diskutiert.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 55
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 56
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Der Artikel wurde für einen vorwiegend internationalen Leserkreis geschrieben. Die Bundesrepublik Deutschland gilt im Ausland vielfach als Musterland der industriellen Demokratie, die in vergleichbaren Ländern nicht das hohe Ausmaß an institutionalisierter Mitbestimmung erreicht hat wie in der Bundesrepublik. Anhand der Analyse der betrieblichen Arbeitsschutzpraxis wird jedoch nachgewiesen, daß zumindest in diesem Feld betriebliche Austausch- und Konfliktprozesse das Ausmaß der Mitbestimmung nicht der vielfach geäußerten Einschatzung entspricht. Vielmehr besteht im Arbeitsschutz-Systern eher weniger Mitbestimmung als in einigen westeuropäischen Ländern und z. B. in Kanada. Das führt z. B. dazu, daß vor allem Arbeitsbelastungen, die sich der Meßbarkeit durch naturwissenschaftliche Methoden der Arbeitsmedizin entziehen, nicht zum Gegenstand des betrieblichen Arbeitsschutz-Systern werden, da sie von diesem gar nicht erfaßt werden können. Die einzig sinnvolle Möglichkeit zur Erfassung dieser Arbeitsbelastungen besteht jedoch darin, die Kontextnahe und Kompetenz der Beschäftigten bei dem Aufspüren und bei der Bewältigung von Arbeitsbelastungen zum integralen Bestandteil des professionellen Arbeitsschutz- Systems zu machen. Darin sehen die Autoren einen gesundheitspolitischen funktionalen Beitrag zur Prevention moderner Volkskrankheiten.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 57
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die Arbeit befaßt sich mit der allgemeinen Frage, welchen Beitrag der Arbeitsschutz für eine präventiv orientierte Gesundheitspolitik leisten kann. Konkret wird .folgenden Fragen nachgegangen: 1. Welche betriebsstrukturellen und prozessualen Bedingungen beeinflussen die Artikulation und Thematisierung im Betrieb? 2. Gibt es Gruppen von Beschäftigten, die besonders viel oder besonders wenig artikulieren und thematisieren? 3. Welche mit betriebs- und gesundheitspolitischen Maßnahmen zu beeinflussenden Strukturen und Prozesse könnten geschafgen werden, um. die Bindungen der Artikulation und Thematiserung zu optimieren? Die Untersuchung führt zu dem grundlegenden Ergebnis, daß Thematisierung sich nicht ausschließlich durch den Einsatz bewußtseinsbildender Maßnahmen herstellt und optimiert werden kann, sondern daß es zahlreiche strukturell bedingte Faktoren gibt, durch deren Veränderung die Thematisierung der Beschäftigten ein funktionaler Beitrag zur Bewältigung von Arbeitsbedingungen im betrieblichen Arbeitsschutz-System darstellen kann.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 58
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Mit den Sparbeschlüssen .der Bundesregierung Ende 1981 wurden auch die Mittel für aktive Arbeitsmarktpolitik erheblich gekürzt. Für diese Politik spielte auch das Argument mangelnder Effizienz eine Rolle. In dieser Studie wird daher die Leistungsfähigkeit einiger Instrumente aktiver Arbeitsmarktpolitik - Fortbildung, Umschulung und betriebliche Einarbeitung, Eingliederungsbeihilfen, Kurzarbeit und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen geprüft. Die Effizienzanalyse wird mehreren Beurteilungskriterien unterworfen: Beschäftigungswirkung, soziale Sicherung, allokative Wirkung, Verteilungswirkung, integrative und gesellschaftspolitische Wirkung. Auf allen diesen Funktionsebenen werden Indizien der Wirksamkeit und Effizienz der bisherigen Arbeitsmarktpolitik gesammelt. Die Studie .kommt zu dem Schluß, daß die Effizienz der Arbeitsmarktpolitik besser ist als ihr Ruf. Mängel der Effizienz sind auf die veränderte Arbeitsmarktlage, auf den teilweise zu hektischen .Einsatz der Instrumente und auf cjie mangelnde Infrastruktur der Implementation zurückzuführen. Die Sparbeschlüsse haben praktisch den berühmten Schritt zurück erzwungen, ohne jedoch die notwendigen zwei Schritte vor ins Auge zu fassen. Zur Lösung der mittelfristigen Beschäftigungsprobleme ist jedoch eine weitere Expansion aktiver Arbeitsmarktpolitik dringend erforderlich. Die Effizienzanalyse zeigt, daß noch genügend HandlungsSpielraum für eine wirkungsvolle Arbeitsmarktpölitik vorhanden ist; Voraussetzung für eine Realisierung dieses Spielraums ist jedoch ein weiterer Ausbau der Infrastruktur aktiver Arbeitsmarktpolitik, der Teil eines investiven Beschäftigungsprogramms sein könnte.
    Description: Resources for active labour market policies have been substantially reduced by the budget cut decisions of the Federal Government at the. end of 1981. One motive for these reductions maybe the implici-t assumption that labour market policy was inefficient, at least under conditions of high unemployment. The present study attempts to evaluate the actual efficiency of the most important instruments of labour market policy: Further Training, Retraining and On The Job Training, Settling-In-Allowances, Short-Time Work, and.Public Works Creation. Efficiency is judged according to the following criteria: employment effects, income support effects, allocative effects, distributional effects, integrative and societal effects. For each of these criteria, indicators of effectiveness and efficiency of labour market policy measures are presented. i The study comes to the conclusion that the efficiency of labour. market policy is better than its reputation. Instances of inefficiency are attributed to'chahging labour market conditions, but also to hectic changes of Implementation strategies andi to an insufficient infrastructure. The budget cuts of 1981 have forced labour .market policy to take one step backward without, atthe same time, consideiring the necessary two Steps forward. Still, a further expansion of active labour market policy is urgently needed for the solution of the medium-term employment Problems. The study sh'ows that there is enoügh scope for a more effective labour market policy. But it can only be realized, if the infrastructure for active labour market policy is significantly improved.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 59
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Dieser Beitrag gibt einen Überblick über eine Erhebung, die das Internationale Institut für Umwelt und Gesellschaft 1980 zum Wandel ökologischer Wertvorstellungen in der Bundesrepublik Deutschland, England und USA durchgeführt hat. Die Ergebnisdarstellung erfolgt auf deskriptivem Niveau. Die Forschungsarbeiten, die zu diesem Beitrag führten, sind dem Forschungsgebiet Umweltbewußtsein zuzuordnen.
    Description: This article provides an overview of results from an IIES survey conducted in 1980 to examine potential shifts in ecological value-structures among the citizenry in the Federal Republik of Germany, Great Britain and the United States. The survey data will be presented in descriptive fashion. The research work serving as the basis for this article is part of a larger body of social science research within the area of environmental awareness.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 60
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 61
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Der vorliegende Beitrag steht im Zusammenhang mit den Forschungsarbeiten zum Umweltbewußtsein. Die bisherigen Arbeiten aus diesem Bereich waren stark empirisch deskriptiv ausgerichtet. Vor dem Hintergrund einer breiten empirischen Basis wird hier der Versuch unternommen, die empirischen Forschungsarbeiten in ihren Hauptbefunden in neue theoretische Entwicklungen der Psychologie einzubinden. Die dargestellten, auf den einzelnen bezogenen handlungstheoretischen Ansätze können möglicherweise künftig auch für die Erklärung des Handelns staatlicher und nichtstaatlicher Institutionen fruchtbar gemacht werden.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 62
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: This paper provides a description of the government resource allocation models in GLOBUS. Based on the behavioral theory of decision-making, these models emphasize the conflictual processes involved in the construction of government budgets. Attention is given to the top-down and bottom-up influences on budgeting, the variation in these influences in different political-economic settings, and the reliance upon satisfactory as opposed to optimal solutions in the making of expenditure and revenue decisions. The models have been constructed for the purpose of helping to illuminate the critical choices governments confront as they seek to deal with their nation's political, economic and social problems.
    Description: Die Modelle der Ressourcen-Allokation durch die Regierungen, wie wir sie in GLOBUS verwenden, werden in diesem Papier beschrieben. Grundlage ist eine Verhaltenstheorie des Entscheidungsprozesses. Die Konflikte, die beim Entstehungsprozess der Regierungsbudgets auftreten, werden in diesen Modellen hervorgehoben. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei zwei gegensaetzlichen Ansaetzen gewidmet, dem top-down Ansatz und dem bottom-up Ansatz. Ersterer postuliert, dass zunaechst der Gesamtrahmen des Budgets festgelegt wird, bevor die Einzelentscheidungen gefaellt werden. Letzterer geht von der Annahme aus, dass die Einzelplaene zunaechst bestimmt werden, bevor dann der endgueltige Umfang festgelegt wird. Wie sieht der Ablauf in der Wirklichkeit aus, wie unterscheiden sich die Budgetierungsprozesse im Hinblick auf beide Ansaetze bei unterschiedlichen politisch-oekonomischen Verhaeltnissen, und welche Bedeutung haben befreidigende im Gegensatz zu optimalen Entscheidungen ueber Staatsausgaben und -einnahmen ? Die Modelle sind mit der Absicht konstruiert worden, die kritischen Entscheidungen abzubilden, vor die Regierungen gestellt sind, wenn sie ihre politischen, oekonomischen und sozialen Probleme loesen muessen.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 63
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die begrenzte Wirksamkeit des Gesundheitswesens gegenüber den zentralen volksgesundheitlichen Problemen rückt die Notwendigkeit präventiver Eingriffe in die Arbeits- und Lebensbedingungen in den Vordergrund. Innerhalb der betriebsbezogenen Präventionsstrategien nimmt der medizinische Arbeitsschutz nach dem Arbeitssicherheitsgesetz von 1974 eine hervorragende Stellung ein. Hierzu werden- Ergebnisse einer empirischen Untersuchung vorgelegt, in der erstmals auf breiter Basis dessen Struktur und Wirkungsweise analysiert wurde. Als wesentliche Defizite erweisen sich dabei neben der unzureichenden Reichweite des Gesetzes - die Dominanz kurzfristiger einzelwirtschaftlicher Interessen über das Gesundheitsinteresse der Beschäftigten, - die Dominanz professioneller Sichtweise über die Belastungserfahrung der Betroffenen sowie - die Individualisierung und Passivierung der Beschäftigten beim Umgang mit ihren arbeitsbedingten Gesundheitsproblemen. Im Hinblick auf eine Novellierung des Arbeitsschutzgesetzes werden Kriterien für gesundheitspolitisch funktionale Neuregelungen unter Aufnahme von Erfahrungen aus USA, Japan, Kanada und Italien entwickelt.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 64
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Mit der Beendigung der Wachstumsphase haben sich die ökonomischen Rahmenbedingungen der Gewerkschaftspclitik in der Bundesrepublik Deutschland entscheidend gewandelt. Die zunehmende Notwendigkeit der Verteidigung von in der Wachstumsphase erreichten Positionen drückt sich u.a. darin aus, daß das Ziel der Besitzstandssicherung in den Vordergrund der Tarifpolitik getreten ist. Im vorliegenden Beitrag wird die Entstehung dieser Konzeption aus der Rationalisierungsschutzpolitik heraus am Beispiel der IG Metall dargestellt und zur Entwicklung der gewerkschaftlichen Kriseninterpretation sowie der auf die Überwindung von Stagnation und Krise gerichteten wirtschaftspolitischen Konzeptionen in Beziehung, gesetzt. Anhand der Sicherungsbereiche Arbeitsplatz, Einkommen und Qualifikation wird die These vertreten, daß wesentlich eine Verallgemeinerung passiver Besitzstandssicherung gelungen ist, während die angestrebten Elemente einer gestaltenden Besitzstandssicherung nicht realisiert werden konnten. Gleichzeitig wird die Gefahr angedeutet, daß die alleinige Orientierung an einer vorausschauenden Strukturpolitik einerseits die angestrebten Ziele nicht sicherstellen kann, andererseits zu einer stärkeren Differenzierung zwischen den einzelnen Industriegewerkschaften führen kann.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 65
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: This paper provides an overview of the arms accumulation process and explicates two central and related items within that process: the factors that go into the production of a state's military capabilities and the choices that states make between these factors. Using data on fifty major countries for the time span from 1962 to 1980, measures of capital and labor inputs are produced by employing principal components analysis in a pooled cross section/time series context. These measures are then used as the basis for assessing the level of conventional military capability available to states given a capability production function which assumes diminishing marginal returns to isolated factor inputs. The choice between inputs to capability production is discussed and a model representing the major considerations in such a decision is subject to empirical scrutiny.
    Description: Dieser Aufsatz beinhaltet einen Überblick über Prozesse des Ausbaus von militärischem Machtpotential. Zwei wesentliche und eng miteinander verknüpfte Komponenten, die in den Rüstungsprozeß eingehen, sowie die Wahl, die Staaten bezüglich dieser Komponenten treffen, werden erläutert. Maße für den eingebrachten Aufwand an Kapital und Arbeitskraft werden fur 50 Staaten während der Jahre 1962 bis 1980 entwickelt. Dafür wird eine Hauptkomponenten-Analyse mit der aus aggregierten Querschnittsdaten zusammengestellten Zeitreihe durchgeführt. Die so erhaltenen Maße werden fur die Bewertung des vorhandenen konventionellen Rüstungspotentials der Staaten herangezogen. Sie gehen in eine Produktionsfunktion ein, die von der Annahme abnehmenden Grenznutzens isolierter Input-Faktoren (Personal, Kapital) ausgeht. Die Wahl zwischen den Input-Faktoren Kapital und Personal fur das Rüstungspotential der Staaten wird diskutiert. Ein Modell, in das die wichtigsten Bedingungen fur diese Entscheidung eingehen, wird empirisch überpriift.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 66
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die Umweltzerstörung in Japan hat weltweit Aufsehen erregt - über positive Tendenzen, die es auch gibt, ist dagegen kaum berichtet worden. Dabei hat Japan, um den Weg ins ökologische Harakiri zu vermeiden, einige erstaunliche umweltpolitische Kraftanstrengungen vollbracht. Auf sie hier besonders eingegangen. Nach einer kurzen Darstellung der ökologischen Problemlage Japans werden die umweltpolitischen Regelungssysteme für die maßgeblichen Problembereiche beschrieben. Die im internationalen Vergleich besonders herausragenden Regelungssysteme, irisbesondere im Bereich der Luftreinhaltepölitik, werden detallierter dargestellt, wobei auch ihre umweltpolitischen Effekte (anhand von Trendindikatoren) berücksichtigt werden. Anhand von umweltpolitischen Entwicklungen in den wichtigsten Industrienationen wird gezeigt, wo in Japan noch Regelungslücken bestehen. Abschließend wird eine kurze Charakterisierung der japanischen Umweltpolitik gegeben.
    Description: While the process of environmental disruption in Japan has become a topic of world-wide concern, reports on positive tendencies, which nonetheless exist, have been sadly neglected. As a matter of fact, Japan has made most astonishing efforts in environmental policy to avoid committing ecological hari-kari. These efforts, in particular, will be described here. After a brief outline of Japan's ecological Situation its environmental regulatory Systems, for substantial problem areas are discussed giving Special attention to those regulations that - in an international comparison - are outstanding or unique. Especially air pollution control policy, is dealt with in detail, also considering its effects on environmental policy by means of trend indicators With the air of developments of environmental policies in major industrial nations regulatory gaps in Japan are identified. Finally, a Short characterization of Japanese environmental policy is given.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 67
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Das vorliegende Papier gibt einen Überblick über die Forschungsarbeiten im Forschungsbereich Umweltbewußtsein des IIUG. Es werden umweltbezogene Werthaltungen der Bevölkerung westlicher Industrienationen dargestellt und der Versuch unternommen, unterschiedliche Erkläransätze für die Entstehung von Umweltbewußtsein in westlichen Industriestaaten anhand der im IIUG vorliegenden Daten zu diskutieren. Eine Artikulationsform von ökologischen Werten ist das politische Engagement von Bürgern in Umweltschutzorganisationen. Jenseits tagespolitischer Schwankungen werden Grundlinien- der Entwicklung der Ökologiebewegung dargestellt. In einem dritten Abschnitt wird unter dem Stichwort Umweltlernen ein Modell zur Veränderung ökologischer Werthaltungen vorgestellt.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 68
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 69
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: This preliminary study examines the problem of tradeoffs between defense and different sectors of economic activity. The findings demonstrate the inappropriateness of the techniques used in a number of previous studies. The evidence also suggests that the extent to which a sector is affected by shifts in defense outlays hinges on the identity of the sector and the direction of the movement in defense burdens. Civilian government consumption is symmetrically affected: gaining when defense loses and losing when defense gains. However, private consumption and investment appear to be in asymmetric relationships with defense: private consumption loses when the defense burden rises but does not gain when the burden declines;. investment gains when the burden declines but does not lose when that burden increases.
    Description: Diese Studie stellt einen ersten Versuch dar, das Problem der Trade-offs zwischen Verteidigungsaufwendungen und verschiedenen anderen Sektoren ökonomischer Aktivitat zu analysieren. Die Ergebnisse zeigen die Unangemessenheit der bei früheren Studien verwendeten Methoden. Es gibt auch empirische Evidenz dafür, daß die Stärke der Auswirkungen auf einen Sektor bei Veränderung der Verteidigungsausgaben von der Identität des Sektors und der Richtung der Veränderung von Verteidigungslasten abhängt. Nicht-militarische konsumptive Ausgaben der Regierung werden symmetrisch beeinflußt sie nehmen zu,wenn die Verteidigungsausgaben abnehmen und umgekehrt. Privater Konsum und Investitionen scheinen jedoch in einer asymmetrischen Beziehung mit Verteidigung zu stehen privater Konsum nimmt ab, wenn die Verteidigungslasten steigen, er nimmt aber nicht zu, wenn letztere sinken. Investitionen nehmen zu, wenn die Militarausgaben geringer werden. Auf der anderen Seite reduzieren sich die Investitionen nicht, wenn die Verteidigungslasten größer werden.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 70
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02
    Description: Die Höhe des Grundlohnes bestimmt zu einem entscheidenden Anteil die Höhe des Einkommens der Industriearbeiter. Seit dem zweiten Weltkrieg wird der Grundlohn in der metallverarbeitenden Industrie zunehmend mit der Methode der analytischen Arbeitsbewertung festgelegt. Diese Methode ist in den siebziger Jahren aufgrund der Auswirkungen ihrer betrieblichen Anwen düng zunehmend in Frage gestellt worden. Branchenkrisen mit den Folgen der Betriebsstillegung, Verlagerung und Produktionseinschränkung sowie Rationalisierung und Automatisierung haben vielfach zur Veränderung der Arbeitsanforderungen geführt, mit dem Resultat, daß die Eingruppierung vieler Beschäftigter durch das Management nach unten korrigiert wurde (Abgruppierung). Im Gefolge der Tarifverträge zur Verdienstsicherung bei Abgruppierung der IG-Metall sind eine Reihe von Überlegungen angestellt worden, durch welches Verfahren die analytische Arbeitsbewertung nicht nur korrigiert, sondern ersetzt werden könnte. Das erste Beispiel für ein neues Konzept ist der Haustarifvertrag zur Lohndifferenzierung im VW-Konzern. Dieser Tarifvertrag wird bezüglich seiner Vorgeschichte, seiner spezifisch betrieblichen Entstehungsbedingungen und seiner konzeptionellen Tragweite untersucht.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 71
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlin
    Publication Date: 2019-05-02