ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Publication Date: 1954-09-01
    Description: Das Kaolinvorkommen von Geisenheim besteht aus einem in Phyllite des Gedinne eingeschalteten wechselnd stark kaolinisierten Quarzkeratophyrkörper von mehrfach verzweigter zungenförmiger Gestalt. Als Ursache der Kaolinisierung wurden im bisherigen Schrifttum einerseits tertiäre Oberflächenverwitterung ( F. Michels ), von anderer Seite hydrothermale Lösungszufuhr ( W. Wagner ) angenommen. Die von uns durchgeführten Untersuchungen erbrachten weitere Hinweise auf eine Kaolinisierung durch hydrothermale bis thermale Lösungszufuhr. Der Kaolinisierung geht voraus eine durch die tektonische Einschlichtung und mechanische Durchbewegung unter seicht-epizonalen Bedingungen verursachte Sericitisierung eines Teiles der Feldspatkomponente. Durch chemische, röntgenographische and mikroskopische Mineralbestandsbestimmungen an Proben von verschiedenem Kaolinisierungsgrad konnte der zunehmende Abbau des Feldspatanteiles zu Kaolinit verfolgt werden. Da mit sinkendem Na_2O-Gehalt and Feldspatanteil eine Zunahme von Kaolinit feststellbar ist, muß angenommen werden, daß der Kaolinit in erster Linie auf Kosten von Albit gebildet wurde. Weitere kaolinitische Minerale treten nicht auf. ©1955 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Publication Date: 1954-07-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Publication Date: 1954-09-01
    Description: Vorliegende Arbeit bringt eine eingehende Beschreibung der verschiedenen Mineralvorkommen Zentral-Estremaduras. Unter Zentral-Extremadura wird das Gebiet zwischen Rio Tajo and Rio Guadiana verstanden, das sich Non der portu giesischen Grenze etwa 150 km ostwdrts erstreckt. Zuerst wird ein Überblick über den petrographischen Aufbau gegeben. Die Erzbringer sind überall herzynische Granite. Drei Gruppen von Mineralvergesellschaftungen sind für das Gebiet besonders kennzeichnend, (1) Quarz-Amblygonit [LiAl(F,OH)PO_4]-Zinnsteingänge, (2) Quarz-Apatitgange and (3) Quarz-Wolframitgänge. Besonders ausführlich werden die wenig bekannten Amblygonitvorkommen von CAceres beschrieben, die für pneumatolytisch bis hydrothermal gehalten werden. Mehrere vollstandige Analysen von Amblygonit und Zinnstein nach chemischen und quantitativ-spektroskopischen Methoden werden gebracht. Vom Amblygonit ist die optische Orientierung bestimmt werden. Neben dem Amblygonit wurde ein neues Vorkommen der seltenen Phosphatmineralien Augelit und Childrenit entdeckt. Des weitern werden die Apatitlagerstatten von Cáceres studiert. Mit den in dieser Zone unbedeutenden Wolframitgängen beschdftigt sich der SChluß der Arbeit. Eine neue Wolframitanalyse ist wiedergegeben. Es handelt sich um ein eisenreiches Glied der Reihe (Ferberit). ©1955 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Publication Date: 1954-12-01
    Print ISSN: 0258-8900
    Electronic ISSN: 1432-0819
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Publication Date: 1954-12-01
    Print ISSN: 0258-8900
    Electronic ISSN: 1432-0819
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Publication Date: 1954-12-01
    Print ISSN: 0258-8900
    Electronic ISSN: 1432-0819
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Publication Date: 1954-12-01
    Print ISSN: 0258-8900
    Electronic ISSN: 1432-0819
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Publication Date: 1954-12-01
    Description: L’eruzione etnea del 1950–51 si è manifestata quasi senza segni premonitori, dopo una breve (meno di un anno) stasi del vulcano. Essa si è stabilita in una zona che è stata già teatro di precedenti eruzioni (1811) ed ha avuto un’attività prevalentemente effusiva di notevole durata. La lava emessa ha la composizione mineralogica identica alle lave emesse in questo secolo; essa si differenzia da esse per la sua più elevata basicità. Notevole fu l’attività sismica post-eruttiva, che appare però, in gran parte, solo indirettamente legata ai fenomeni post-eruttivi. ©1954 Stabilimento Tipografico Francesco Giannini & Figli
    Print ISSN: 0258-8900
    Electronic ISSN: 1432-0819
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Publication Date: 1954-12-01
    Print ISSN: 0258-8900
    Electronic ISSN: 1432-0819
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Publication Date: 1954-12-01
    Print ISSN: 0258-8900
    Electronic ISSN: 1432-0819
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    Publication Date: 1954-12-01
    Description: Summit eruptions of Mauna Loa, on the Island of Hawaii, occurred in 1940 and 1949, and flank eruptions in 1942 and 1950. Lava poured out in 1940 and 1942 was about equal in amount, totaling approximately 76 million cubic meters in each eruption. The 1949 eruption was somewhat smaller, liberating approximately 59 million cubic meters. The 1950 eruption was one of the largest on record, producing five large lava flows and several smaller ones, totaling approximately 459 million cubic meters. Three of the 1950 flows entered the sea. In 1942 a lava flow threatened the city of Hilo, and was bombed from the air in an effort to divert it. Calculations indicate that the gas content of the lava extruded during the 1940 eruption probably was in the vicinity of one percent by weight of the total magma. Other calculations indicate the viscosity of fluid Hawaiian lava to be in the range of 103 to 105 poises. Temperature readings on the 1950 lava ranged from 10900 to 9000 C. Kilauea Volcano showed signs of uneasiness in 1944, with an apparent increase of magmatic pressure indicated by outward tilting of the moutain flanks and a series of earthquakes progressing toward the surface. In December 1950 a series of earthquakes accompanied a subsidence of the summit of Kilauea Volcano. ©1954 Stabilimento Tipografico Francesco Giannini & Figli
    Print ISSN: 0258-8900
    Electronic ISSN: 1432-0819
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    Publication Date: 1954-11-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    Publication Date: 1954-09-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    Publication Date: 1954-11-01
    Description: Fünf auf engem Raum beieinander liegende Lößböden unter Weide-, alter und junger Ackerkultur sowie unter Laub- und Nadelwald wurden auf mikroskopischem, röntgenographischem, thermoanalytischem, chemischem und kolloidchemischem Wege auf ihren Mineralbestand untersucht. ©1955 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    Publication Date: 1954-07-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    Publication Date: 1954-09-01
    Description: Für die Reaktionen im festen Zustand bei 200° zwischen Cu-Se, Ag-Se und Cu-Ag-Se wird eine Zusammenstellung der Bildung der bei Zimmertemperatur stabilen Phasen und ihrer Gemenge in Abhangigkeit von den Reaktionsgemischen gegeben. Cu and Se reagieren unter Bildung von β -Cu_2Se, α -Cu_2- ξ Se ( ξ = 0, 15–0,2), Cu_3Se_2, CuSe and CuSe_2. Cu_3Se_2 konnte bei stochiometrischer Ausgangszusammensetzung als alleinige Phase nicht synthetisiert werden. Es bildet sich gleichzeitig Cu_1,8Se and CuSe. Als Ursache hierfür wird die orientierte Verwachsung von Cu_1,8Se and Cu_3Se_2 angesehen. Die synthetisierte Verbindung CuSe_2 wurde bisher nicht beobachtet. In den Systemen Ag-Se and Ag-Cu-Se wurden unter den angegebenen Bedingungen weiterhin β -Ag_2Se and AgCuSe gefunden. ©1955 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    Publication Date: 1954-11-01
    Description: Die Umgebung von Bodenmais wurde petrographisch kartiert und der mineralfacielle und tektonische Ablauf ermittelt. Die Erzkörper bei Bodenmais liegen in metatektischen Cordieritgneisen, und zwar in deren Metatekten. Sie können aus einer Reihe von Gründen nicht aus dem Restbestand in diese wie deren leukokrater Stoffbestand hineingewandert sein, sondern waren bereits in älteren Mineralfacies schon etwa in der heutigen Zusammensetzung als Erzkörper vorhanden. Der im Cordieritgneis überall anzutreffende geringe Sulfid- und Oxydgehalt wandert bei der recht intensiven metamorphen Differentiation ebenfalls nicht. In den Orthogesteinen, die dem Cordieritgneis eingeschaltet Bind, wurden dioritische und basischere Gesteine nachgewiesen. Auch zu diesen zeigen die Erze keine geochemischen Beziehungen. Da im tektonischen Dach der Gneise, in den Granatglimmerschiefern bei Lam, und in den Gneisen selbst der gleiche kinetische Ablauf mit fast gleichem Deformationsplan gefunden wurde und nur ein Deformationsplan nachgewiesen werden konnte, ist es möglich, daß die Anordnung der Erze parallel der Anordnung von Schichtgliedern im Glimmerschiefer einer ursprünglichen Schichtung entspricht. ©1955 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    Publication Date: 1954-11-01
    Description: Ziehen wir aus allen unseren Beobachtungen und den thermischen Berechnungen im Vergleich mit dem natürlichen Vorkommen das Fazit, so finden wir: 1. Eine lange Querspalte im Kluftsystem der Werrasattels gab dem Basalt aus der Tiefe den Weg frei. Kreuzende L ängsklüfte erleichterten die Ausräumung des Doppelschlotes. Einer anfangs tuffigen Eruption, die wahrscheinlich zuerst den Sehlot des Großen Südbruches schaffte und ausräumte, folgte der den Basalt liefernde Erguß. Ein Teil des Basaltes blieb dabei in Form einer großen Blase oder Kuppel im Tuff des Sudbruches stecken, ergoß sich über auch darüber vom Nordschlot kommend in den Südschlot. Eine unmittelbare Verbindung mit der Kleinen Kuppe besteht im heutigen Niveau nicht. Die Steinbrüche der Blauen Kuppe liegen in Teilen des Schlotes, die mindestens 100 m, wenn nicht sogar mehr, unterhalb der ehemaligen Landoberfläche liegen. Das aufgelockerte keilförmige Hineinragen des Buntsandsteins in einem so tiefen Niveau des Schlotes vor allem hat jene günstigen Bedingungen geschaffen, die die dort besonders starken Verglasungen im Sandstein möglich machten. Daß die Tiefe ein sehr maßgebender Faktor ist, zeigen auch die Beobachtungen am Alpstein. Auch hier weisen die geologischen Umstände darauf hin, daß man sicher tiefere Teile der Schlotes vor sich hat, und auch hier zeigt der durchbrochene Buntsandstein ähnliche Verglasungen wie an der Blauen Kuppe. 2. Die Berechnungen der Wärmeflusses im Vergleich mit den Kontakteinwirkungen haben ergeben, daß keine besonders hohe Basalttemperatur notwendig war, sondern daß man am wahrscheinlichsten mit einer solchen von etwa 1100° rechnen kann. Die Eruptionstätigkeit war eine relativ kurze, denn schon etwa 2—3 Tagen entsprechende „gleichbleibende” Wärme genügen, wie der Vergleich der Kurven in Abb. 11 zeigt, um die gefundenen Kontakteinwirkungen zu ermöglichen. Der Unterschied in der verschiedenen Einwirkung auf glatte Sandsteinwände und an dem Sandsteinblockwerk ist auf den verschiedene Wege gehenden Mechanismus der Kontaktveränderungen zurückzuführen. Im ersten Falle reagierte das im Sandstein gebildete Glas sofort mit dem Basalt, im zweiten Falle war es von diesem mehr oder weniger abgeschlossen und mußte isochemisch reagieren. Der sichtbare Unterschied beruht also nicht auf verschieden starker ; sondern verschieden artiger Einwirkung. Die Untersuchungen der Wärmeverhältnisse haben außerdem gezeigt, daß bei der Betrachtung des allerndchsten Kontaktbereiches bei der Berechnung auch der Fall B, der gleichbleibenden Warme für eine gewisse Zeit, berück-sichtigt werden muß. ©1955 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    Publication Date: 1954-01-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    Publication Date: 1954-05-01
    Description: Durch Gangunterschiedsbestimmungen in der auf dem Drehtisch eingemessenen Kreisschnittebene optisch einachsiger Kristalle läßt sich eine mittlere Lichtbrechung n¯=(nεnω)12 theoretisch ableiten and experimentell direkt bestimmen. Ein graphisches and ein rechnerisches Verfahren zur Gewinnung der n¯ aus den Ganguntersehieden wird entwickelt and an Quarz, Korund, Zirkon, Turmalin und Eisenorthoklas ausprobiert. Man erhält für die mittlere Lichtbrechung Werte, die günstigenfalls mit der Immersionsmethode an Genauigkeit vergleichbar sind. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    Publication Date: 1954-05-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    Publication Date: 1954-01-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    Publication Date: 1954-01-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Die konstruktive Rotation von beliebigen Daten in Gefügediagrammen von orientierten Handstücken in die geographischen Koordinaten erfolgt um das Streichen der Schlifffläche. Die 4 möglichen Fälle der Seblifflage zum Handstück (s. Tabelle 1) und ferner die Bedeutung der 4 Fälle für andere konstruktive Rotationen sind diskutiert. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    Publication Date: 1954-01-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Der primare klastische Anteil des mittleren Muschelkalks besitzt ein Maximum in den Korngrößen von 6–20, μ Ø , das über weite Strecken konstant bleibt. Der Mineralgehalt besteht aus Quarz, Feldspat, Glimmer und vielleieht Kaolinit. Bei der Diagenese warden Quarz und Feldspat teils korrodiert, teils wurden Quarz und Albit neu gebildet. In Randgebieten entstand Glaukonit vermutlich aus Glimmern. Durch Grundwassereinwirkung bildete rich ein zweites Maximum zwischen 0–2 μ Ø aus. Dabei ist in diesen Korngrößen eine Zunahme an Illit und Kaolinit und das Neuauftreten von Montmorillonit zu verzeichnen. Bei der Verwitterung verschwand das Maximum zwischen 6–20 μ Ø zugunsten eines Maximums zwischen 0–2 μ Ø . Damit verschwand auch der primäre Mineralgehalt fast völlig. Die Fraktionen unter 2 μ Ø setzen sich aus einem illitähnlichen Mineral zusammen. Durch Grundwassertätigkeit und Oberflächenverwitterung wurde also nicht nur der lösliche Anteil des mm ausgelaugt, sondern es sind auch deutliche Veränderungen des klastischen Anteils wahrzunehmen. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    Publication Date: 1954-01-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Durch röntgenographisehe und differentialthermoanalytische Untersuchungen wurde in einem roten Keuperton (km 3) von Zaisersweiher bei Maulbronn ein quellfähiges chloritisches Mineral (Corrensit) als Hauptbestandteil gefunden, das sick durch doppelten Basisabstand (28 Å) auszeichnet. Daneben treten Illit (Glimmer) und Quarz auf. Nebengemengteile sind Hämatit und Feldspat. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    Publication Date: 1954-01-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Es wurden in vorliegender Arbeit die Ergebnisse der sedimentpetrographischen Untersuchung von 5 Albatross -Lotkernen dargestellt, die aus dem westlichen äquatorialen Atlantik stammen und in denen zahlreiche Sandschichten auftreten. Die mineralogische Zusammensetzung des Sedimentmaterials ist allein von seiner kornmäßigen Zusammensetzung abhängig. Gleiche Korngrößenfraktionen sind gleich zusammengesetzt. Der Schwermineralgehalt der untersuchten Proben war ebenfalls qualitativ und quantitativ derselbe. Die Proben aus der Amazonasmündung enthielten eine andere Schwermineralverteilung. In den drei am meisten südöstlich gelegenen Lotkernen tritt je eine Schicht auf, die aus sehr gleichförmigem roten Ton-Blauschlick besteht, der von einer foraminiferenreichen Sandschicht unterlagert wird. In dieser Sandschicht wies Phleger benthonische Flachwasserforaminiferen nach. Es wird angenommen, daß es sich in allen drei Lotkernen um dieselbe Schicht handelt. Aus der Mächhtigkeitsänderung der Tonschicht und der Änderung der Korngröße des darunterlagernden Sandes wird geschlossen, daß Sand und Ton durch Suspensionsströme transportiert wurden. Als Herkunftsgebiet des Sandmaterials wird der südamerikanische Kontinent angenommen. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Drei Bodenprofile caber Basalt, eins über Trochitenkalk und eins über Buntsandstein wurden mineralogisch untersucht. Die Schlämmanalyse brachte sehr ähnliche Ergebnisse in der Korngrößenverteilung der über Basalt liegenden Böden, während die beiden anderen Profile ihnen erst an der Erdoberfläche ähnlich wurden. Die mikroskopische Untersuchung zeigt, wie sich die Minerale im Boden verhalten und welche nicht aus dem anstehenden Gestein stammen. Die Tonfraktionen wurden mit Debye-Scherrer- und Texturaufnahmen röntgenograpbisch untersucht. Dabei wurde Halloysit als einziges Tonmineral in den Basaltprofilen und in mürbem Gestein festgestellt. Im Trochitenkalk wurden Illit und Montmorillonit, im Boden darüber gleichfalls Illit gefunden. Im Boden über Buntsandstein ist neben Kaolinit etwas Illit an Tonmineralen nachgewiesen wurden. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Konoskopische Interferenzfiguren können an durchsichtigen, doppelbrechenden Kristallen auch im Auflicht erhalten werden, wofern es gelingt, eine Reflexion im Innern des Kristalls an einer (natürlichen oder künstlichen) Begrenzungsfläche —allenfalls auch an einem kristallographisch begrenzten oder zufällig regellosen Spalt — zu erzeugen. Ebenheit und Glätte sind keine unbedingten Voraussetzungen für das Zustandekommen der Effekte. Die Reflexion ist am stärksten an Grenzflächen gegen Luft, doch ist auch dies keine grundsatzliche Bedingung. Besonders günstig ist es, wenn eine optisch ausgezeichnete Richtung (optische Achse, Bisektrix) in der Nähe der Normalen der Einstrahlungsfläche liegt. Ist dies nicht der Fall, so kann man unter Benutzung eines Drehtisches (mit dem oberen Segment oder ohne ein solches) die interessierenden Richtungen der Tubusachse parallel stellen. Als Apparatur können normale mineralogische Polarisationsmikroskope, bzw. wo starke Vergrößerungen nötig sind, Erzmikroskope verwendet werden. Grundsätzlich neu ist nur ein leicht zu improvisierender Spezialkollimator mit großem Öffnungswinkel und eingebautem Polarisator. Dies Verfahren hat Bedeutung für die Untersuchung aufgewachsener oder in einer künstlichen Fassung befindlicher Kristalle. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Die Untersuchung des Fließens verschiedener Flüssigkeiten durch Sandsteine mit Tongehalten von 1–5% ergibt, daß die Darcy sche Beziehung für Luft, Tetrachlorkohlenstoff und Cyclohexan gilt. Benzol verhält sich vielleicht etwas abweichend. Wasser und Elektrolytlösungen strömen langsamer als es ihrer Viskosität und der Luftdurchlässigkeit entspricht. Außerdem besteht für Wasser und Elektrolytlösungen keine lineare Proportionalität zwischen Druckgefälle und Fließgeschwindigkeit. Bei NaCl-Lösungen hängt die Fließgeschwindigkeit vom NaCl-Gehalt ab. Sie ist für denselben Sandstein um so größer je höher die Salzkonzentration ist. Die Ungültigkeit der Darcy schen Beziehung für Wasser und Elektrolytlosungen wird so erklärt, daß in diesem Fall zwischen Porenwänden und Flüssigkeit eine Wechselwirkung besteht, derzufolge die letztere beim Passieren der engen Porenkanäle gehemmt wird. Es ist anzunehmen, daß these Erscheinung bei Wasser und wäßrigen Losungen so zu erklären ist, daß an der Oberfläche der Tonminerale Wasser auf Grunt von Dipolkräften und von osmotischen Gleichgewichten (Donnangleichgewichte) gebunden wird. Die Wasserbindung reiner Tonminerale wurde in besonderen Versuchen gemessen. Die Messungen wurden in unserem Laboratorium zu einem Teil von Herrn Dipl.-Ing. P. Farahmand im Rahmen seiner Clausthaler Dr.-Dissertation durchgeführt und Bind dort ausführlicher beschrieben. Wir danken Herrn Farahmand für seine Teilnahme an dieser Untersuchung. Wir danken ferner dem Chefgeologen unserer Gesellschaft, Herrn Dr. A. Roll , für die Ermöglichung dieser Arbeit. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Die Struktur des K_2MgF_4 wurde untersucht. Es ergab sich: Raumgruppe I 4/ m m m _2, a _0 = 3,977 Å, c _0 = 13,16 Å, Inhalt der Elementarzelle zwei Formeleinheiten. Die Struktur besteht aus Schichten zweidimensional-unendlich miteinander verknüpfter MgF_6-Koordinationsoktaeder, was rich auch in der Art der Spaltbarkeit und Optik äußert. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Durch Bestimmung der Foraminiferenanzahl in I g Sediment wird die biostratigraphische Untersuchungsmethode, die mittels einer qualitativen und quantitativen Erfassung der Foraminiferenfauna in den Tiefseekernen der deutschen „Meteor”-Expedition und schwedischen „Albatroß”-Expedition durchgeführt werden ist, auf ihre Richtigkeit hin geprüft. Die Untersuchung hat die Anwendbarkeit dieser stratigraphischen Methode bestätigt. Sie hat daneben wiederum gezeigt, daß die Verbreitung und Entwicklung der einzelnen Foraminiferenarten vor allem von der Temperatur des Meerwassers abhängig sind; andere Faktoren wie Phosphatgehalt des Wassers usw. scheinen in dieser Hinsicht eine mehr untergeordnete Rolle zu spielen. Unter gewissen Voraussetzungen können Tiefseekerne durch Bestimmung der Foraminiferenanzahl je 1 g Sediment in groben Zügen stratigraphisch gegliedert werden; auch kann die Individuenanzahl der einzelnen Foraminiferenarten aus der Foraminiferenanzahl in 1 g Sediment und aus der prozentualen Zusammensetzung der Gesamtfauna errechnet werden. Mit den hier gewonnenen Erkenntnissen wird versucht, die engen Bezichungen zwischen dem prozentualen Anteil der Warmwasserforaminiferen in der Gesamtfauna und dem CO2-Gehalt des Sedimentes, die Ovey im Kern 241 der schwedischen „Albatroß”-Expedition beobachtet hat, zu deuten. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Kurze Darlegung der zur Verwendung an Sandkornern geeigneten Methoden zur Ermittlung von Abrundung und Form. Vergleichende Betrachtung der an 25 Kernprojektionen mit den verschiedenen Methoden erzielten Untersuchungsergebnisse. Anwendung der gemachten Erfahrungen auf den Dünnschliff unter Erörterung der hierbei auftretendon besonderen Fragen und Schwierigkeiten. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    Publication Date: 1954-01-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Es wird das Vorkommen eines trachvdoleritischen Basaltes — nach Tröger Olivin-Andesin-Basalt — aus dem Gebiet westlich des Leinetals bei Göttigen beschrieben. Das Gestein ist in 3 Proben chemisch und in 6 Proben petrographisch quantitativ untersucht worden. Es hat außer den Komponenten gewöhnlicher Olivin-führender Feldspatbasalte Oligoklas, Anorthoklas (Alkalipyroxen, Nephelin) und Zeolithe. Innerhalb des untersuchten Vorkommens wie im Vergleich mit dem Feldspatbasalt des benachbarten Hohen Hagen lassen sick Differentiationserscheinungen nachweisen. Der Olivin-Andesin-Basalt entstammt einem gabbroiden-gabbrodioritischen Magma. Die späten Mineralparagenesen werden als Produkte von Restlösungen gedeutet. — Mehrere Vorkommen trachydoleritiScher Basalte liegen in dem betrachteten Gebiet westlich eines Streifens, in dem nur Olivin-führende Feldspatbasalte vorkommen. — Einige Analysenergebnisse von Spurenelementen werden geochemisch gedeutet. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Es werden der qualitative Mineralbestand und die Korngrößen verteilung im Verwitterungsgrus des Granites vom Fliegenberg, westlich Thiersheim, angegeben. Während der mechanische Zerfall des Gesteins als relativ stark erkannt worden ist, sind keine nennenswerten chemischen Mineralumwandlungen festzustellen. Dadurch wird die vorteilhafte Untersuchung der Schwerminerale ermöglicht. Eine hervorragende Stellung nimmt der Apatit ein. Dieser ist nahezu frisch. Da er sick an anderer Stelle (Grus des Brockengranits) unter ähnlichen Verwitterungen als chemisch instabil erwiesen hat, wird die Verwitterung des Fliegenberggranites noch jüngeren rezenten Verwitterungseinflüssen zugeschrieben. Die restliche Schwermineralassoziation wird in die Wells sche Gruppe der pneumatolytischen Bildungen eingeordnet. Die Beobachtungen deuten auf eine geringe Tiefenstufe des hier aufgeschlossenen Teils vom Granitkörper und die besondere Anlage zu einer Grusbildung hin. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    Publication Date: 1954-09-01
    Print ISSN: 1616-7341
    Electronic ISSN: 1616-7228
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    Publication Date: 1954-09-01
    Print ISSN: 1616-7341
    Electronic ISSN: 1616-7228
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    Publication Date: 1954-09-01
    Print ISSN: 1616-7341
    Electronic ISSN: 1616-7228
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    Publication Date: 1954-09-01
    Print ISSN: 1616-7341
    Electronic ISSN: 1616-7228
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    Publication Date: 1954-09-01
    Description: Les recherches des savants américains et des explorateurs soviétiques dans le voisinage du »pÔle d'inaccessibilité relative« de la Région Polaire font l'object de ce rapport concis qui a conduit l'auteur à constater que les savants américains furent les premiers à découvrir la Dorsale Polaire. La Dorsale Polaire en soi, dont l'existence n'est pas contestée, et l'étude des représentations cartographiques des explorateurs soviétiques donnent lieu à rappeler ici l'hypothèse de Harris par rapport à la présence eventuelle de la Terre dite Harris. Il convient donc de proposer ici d'appeler cette dorsale sousmarine polaire découverte récemment — contrairement à l'habitude des savants russes—Dorsale Harris au lieu de Chaine Lomonosoff.SummaryAmerican and Soviet-Russian researches within the range of the so called “pole of relative inaccessibility” in the polar region are the subject of the foregoing concise report which leads up to the statement that the American explorers were the first to discover the Polar Ridge. Proceeding from the Polar Ridge as such, the existence of which is not in dispute, and considering the cartographic representations by the Russian explorers, it may be convenient to remember here Harris' hypothesis of a possible existence of the so called “Harris-Land” and to propose to call the recently newly discovered polar ridge—in contrast to the Russian explorers—Harris Ridge instead of Lomonosov Range. ©1954 Deutsches Hydrographisches Institut Hamburg
    Print ISSN: 1616-7341
    Electronic ISSN: 1616-7228
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Anschließend an einen kurzen Überblick über die Probleme, die mit dem „Drahtwinkel“ zusammenhängen, und an eine Betrachtung der Ansichten und Ergebnisse früherer Autoren werden zwei Vorrichtungen beschrieben, die es gestatten, die Gestalt eines Drahtes zu bestimmen, der mit Wasserschöpfern und einem am Ende befestigten Gewicht in die See hinabgelassen ist. Beide Vorrichtungen lassen sich zwischen den Wasserschöpfern anbringen. Sie werden gewöhnlich durch Fallgewichte ausgelöst; es können aber auch Sperrstücke verwendet werden, die sich im Wasser auflösen. Das eine der Geräte enthält einen Kompaß. Er dient dazu, die Richtung von Ausbuchtungen zu ermitteln, die ein belasteter Aufhängedraht infolge von Tiefenströmen auch dann in ausgeprägtem Maße erfahren kann, wenn der Drahtwinkel am oberen Ende durch Schiffsmanöver vernachlässigbar klein gehalten wird. Die Geräte versprechen besonderen Nutzen, wenn Wasserschöpfer in Bereiche merklich unterhalb der Grenztiefe für ungeschützte Umkippthermometer zu bringen sind, d. h. in Tiefen von mehr als 5500 m, in seltenen Ausnahmen von 7000 m. Schließlich wird ein ganz einfaches Gerät beschrieben, welches die Schräge einer an einem Anker befestigten Bojentrosse aufzeichnet. Sein Zweck ist die Bestimmung der Tiefe über Grund, in der ein angehängter Strommesser gearbeitet hat.RésuméAprès un bref exposé des problèmes posés par l'“inclinaison du cable”, et un examen des idées émises et des résultats obtenus par les auteurs antérieurs, l'auteur décrit deux appareils destinés à déterminer la forme de cables lestés à leur extrémité et filés à la mer avec des bouteilles de prise d'eau. Les deux dispositifs peuvent être intercalés entre les bouteilles et, bien qu'actionnés ordinairement par des messagers, il peuvent aussi fonctionner grâce à la dissolution de goupilles en matière fondante. L'un d'eux renferme un compas destiné à manifester les directions des courbures prises par le fil chargé sous l'effet de courants profonds entraînant une déviation notable du cable, alors que son inclinaison au départ est maintenue négligeable par des manoeuvres du navire. Ces appareils présentent un intérêt particulier lorsque l'immersion adoptée par les bouteilles dépasse sensiblement la profondeur limite d'emploi des thermomètres à renversement non protégés. Cette limite est en général à 5500 m de profondeur; elle s'étend dans des cas exceptionnels même jusqu'à 7000 m de profondeur. L'étude se termine par la description d'un dispositif très simple destiné à enregistrer l'inclinaison d'un orin fixé à un ancrage, en vue d'obtenir dans ce cas la hauteur au-dessus du fond à laquelle a fonctionné un mesureur de courant amarré à l'orin.After a short review of the problems arising from wire-angle, and a consideration of some views expressed and results obtained by earlier writers, a description is given of two devices designed to measure the shape of terminally-weighted wires let down into the sea with water-bottles attached. Both devices can be used intermediately between water bottles and, whilst customarily operated by messengers, they can function via the solution of restraining tablets. One of them contains a compass which serves to reveal the directions of those curvatures in a loaded suspension wire which can be produced when deep currents cause a pronounced leading-away of a wire whose departure angle is kept negligible by manoeuvring the ship. Particular usefulness is seen for the devices when bottle lowerings have to be made well below the depth limit of unprotected reversing thermometers. This latter is usually about 5,500 metres but very exceptionally 7,000 metres. Finally a description is given of a very simple device which records the slant of a rope buoyed from an anchor. The purpose in this case is to learn the heights above bottom at which an affixed current-meter has worked. ©1954 Deutsches Hydrographisches Institut Hamburg
    Print ISSN: 1616-7341
    Electronic ISSN: 1616-7228
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    Publication Date: 1954-05-01
    Description: Die vom Nautiker grundsätzlich bevorzugte Eigenpeilung erhält bei Einsatz des Sichtfunkpeilers an Bord erweiterte Anwendungsmöglichkeiten (größere Reichweiten, Peilmöglichkeit bei Störsendern und starken atmosphärischen Störungen, kompaßunabhängige Zielfahrt und Standortsbestimmung). Für die Erzielung größter Reichweiten und für Dämmerungs- und Nachtpeilungen ist man beim heutigen Stand der Technik noch auf Fremdpeilungen mit Adcockpeilern angewiesen. Im Grenzwellenbereich können optimale Peilergebnisse auch nur durch Fremdpeilungen mit Adcockpeilern erzielt werden. Für die Aufgaben, bei denen auf Eigenpeilungen im Grenzwellengebiet nicht verzichtet werden kann, ist die Verwendung von Sichtfunkpeilern von besonderem Vorteil.RésuméLes navigateurs préfèrent en général la radiogoniométrie de bord à la goniométrie au sol. Un goniomètre cathodique offre des possibilités tout à fait nouvelles à la goniométrie de bord, c. à. d. portées plus étendues — radio-goniométrie même en présence d'émetteurs perturbateurs ou de parasites atmosphériques — navigation vers un but indépendamment du compas — détermination du point de navire. A l'état actuel de la technique on est encore obligé d'employer la radiogoniométrie au sol au moyen d'appareils Adcock pour obtenir les plus grandes portées possibles et pour la goniométrie nocturne. En outre, ce n'est qu'en se servant de la radiogoniométrie Adcock au sol qu'on a dans la gamme d'ondes minima des portées maxima. Dans les cas où on ne peut pas renoncer dans la gamme des ondes minima à la radiogoniométrie de bord l'emploi du goniomètre cathodique est particulièrement avantageux.SummaryThe applicability of self-bearings (which are, on principle, preferred by navigators) is greatly extended by using the Visual Direction Finder on board ships (longer ranges; possibility to take bearings even in the presence of interfering transmitters and atmospherics; possibility of homing and position finding independent of the compass). For obtaining maximum ranges and for taking bearings during the dark and twilight hours, it is still necessary at the present state of technics, to take bearings from the ground by means of Adcock systems. Also in the wave band between 100 and 200 m (coastal band), optimum results can be obtained only with the aid of ground bearings by means of Adcock direction finders. For such problems which require self-bearings in the coastal band, it is of particular advantage to employ Visual Direction Finders. ©1954 Deutsches Hydrographisches Institut Hamburg
    Print ISSN: 1616-7341
    Electronic ISSN: 1616-7228
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Determining, with the aid of weather maps, the area and time of formation of swell observed in the subtropical region, the author found the practical methods developed by W. J. Pierson jun., G. Neumann and R. W. James [1953] to be superior to other proceedings. From a fixed point of observation (on the northern hemisphere) swell waves will be observed to turn in a counter clockwise sense if the generating depression is developing or intensifying at its very area of origin and if its distance is long enough.RésuméCherchant à déterminer, à l'aide des cartes du temps, l'aire génératrice et le moment de génération d'une houle on trouve que les méthodes pratiques d'après W. J. Pierson le jeune, G. Neumann et R. W. James [1953] se montrent, dans le cas actuel, supérieures à d'autres procédés. Se trouvant à un point fixe d'observation, on aperçoit que sur l'hémisphère nord les ondulations de la houle causées par une dépression atmosphérique tournent en sens inverse des aiguilles d'une montre, à condition que la dépression en question se développe ou s'intensifie sur sa propre aire génératrice et qu'elle se trouve à une distance assez longue du point d'observation. ©1954 Deutsches Hydrographisches Institut Hamburg
    Print ISSN: 1616-7341
    Electronic ISSN: 1616-7228
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Ein Tabakbestand von 5 ha wurde allnächtlich mit Niederschlagsgaben von 8 bis 10 mm künstlich beregnet. Die Steigerung der Roheinnahmen auf nahezu den dreifachen Betrag rechtfertigt die Anschaffungskosten der Beregnungsanlage und die umfangreichen mikroklimatischen Untersuchungen. Durch die Beregnung entsteht im geschlossenen Pflanzenraum ein Klima, bei dem alle Extreme gemildert sind. Die tägliche Schwankung der Temperatur wird geringer, die Feuchtigkeit bleibt höher und der Boden ist im gesamten Wurzelraum der Pflanzen durchfeuchtet. Die Feuchte im Bestand bleibt immer über 45%, wogegen sie in der nicht beregneten Umgebung während 7,5 Stunden darunter absinkt. Die Temperatur eines Blattes mitten im Blattbestand unterscheidet sich im allgemeinen nur wenig von der Lufttemperatur der Umgebung und unterschreitet nur kurzzeitig bei Taufall oder Nebel die Taupunktstemperatur. Zu allen anderen Zeiten ist ein Sättigungsdefizit gegen die Umgebung vorhanden und das Blatt kann transpirieren. Aus der Temperatur der Bodenschichten tiefer als 20 cm läßt sich über die Berechnung der Temperaturleitfähigkeit der Nachweis erbringen, daß selbst in dieser Tiefe die Schichten noch durchfeuchtet sind.RésuméUne aire de 5 ha plantée de tabac a été arrosée pendant toutes les nuits de 8–10 mm de précipitations artificielles. Le rendement brut s'éleva à environ 300% ce qui justifie les frais d'acquisition de l'installation d'arrosage et les recherches microclimatologiques étendues. Par l'arrosage un climat s'établit sur toute l'étendue plantée dans lequel tous les extrêmes sont atténués. La variation diurne de la température devient plus petite, l'humidité reste plus élevée et le sol dans tout l'espace des racines des plantes est bien humecté. Dans la plantation l'humidité reste toujours au-dessus de 45%, tandis qu'elle s'abaisse pendant 7,5 heures en-dessous de cette limite dans la région environnante qui n'est pas arrosée. La température d'une feuille au milieu du feuillage ne diffère en général que très peu de celle de l'air environnant. Par temps de brouillard ou de rosée elle ne s'abaisse que pour une très courte durée au-dessous de la température du point de rosée. A tous les autres moments le déficit de saturation envers le milieu environnant est tel que la feuille peut transpirer. Avec la température du sol à plus grande profondeur que 20 cm on peut prouver, en calculant sa conductibilité thermique, que même à ces profondeurs le sol est encore bien humecté.SummaryA cultivation of tobacco of 5 ha has been artificially irrigated every night with a precipitation of 8–10 mm. The increase in gross receipts to almost three times justifies the cost of the irrigation installation and the detailed microclimatic investigations. In the climate caused in a closed cultivation by irrigation all the extremes are moderated. The daily variation of temperature gets smaller, the humidity remains higher and the soil is moisted around the roots. The humidity in the cultivation remains always above 45%, whereas it falls below this value for 7 1/2 hours in the not irrigated surrounding. The temperature of a tobacco leaf amidst a cultivation generally differs but little from the temperature of the surrounding air and falls only for a short time below dew point temperature with dew production or in fog. For all other times there is a saturation deficit against the surroundings and the leaf can transpire. By computing the thermal diffusivity from the temperature of the soil layers below 20 cm one can prove that even in this depth the soil is moisted. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Durch kritische Äußerungen von K. Wegener über die gebräuchliche Methodik zur Messung der Sonnenstrahlungsintensität sind wichtige Definitionen und grundlegende Anschauungen auf diesem Gebiet in Frage gestellt worden. In der vorliegenden Arbeit wird zunächst über die in der bisherigen Diskussion dargelegten Standpunkte referiert, und hierauf werden Wegeners Einwände gegen die bisherigen Methoden durch genaues Eingehen auf seine Formulierungen vom Boden der Physik aus als teils in quantitativer, teils in qualitativer Hinsicht unrichtig nachgewiesen. Außerdem wird eine Definition für den Begriff der Sonnenstrahlungsintensität vorgeschlagen.RésuméDes remarques critiques de K. Wegener au sujet des méthodes usuelles de mesure de l'intensité du rayonnement solaire ont remis en question des définitions importantes et certaines vues fondamentales dans ce domaine. L'auteur expose tout d'abord les points de vue adoptés jusqu'ici et prouve ensuite que les objections de Wegener ne sont pas justifiées par les lois de la physique, tant au point de vue quantitatif que qualitatif; il propose en outre une définition de la notion d'intensité du rayonnement solaire.SummaryBy the critical assertions that K. Wegener uttered against the usual methods for the determination of solar radiation important definitions and fundamental views in this field are concerned. In the present paper the points of view that have been expressed hitherto in the discussion are reported. Then Wegener's objections against the common methods are proved to be incorrect, partly in a quantitative, partly in a qualitative sense, by meticulously discussing his formulations on the background of physics. A definition of the concept of the intensity of solar radiation is proposed. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: L'échauffement maximum du thalle des lichens en leur lieu naturel de croissance joue un rôle important dans l'extension de ces plantes. Des mesures ont été effectuées pour faire valoir l'importance quantitative de certains facteurs isolés concernant les températures des plantes poikilohydriques soumises à la lumière solaire. Le bilan thermique des mousses et des lichens est caractérisé par la faible inertie thermique de leurs tissus. La nature du substratum de la plante, la hauteur et la couleur de celle-ci ont une influence sur sa température. Exposés au soleil, les lichens et les mousses peuvent présenter des températures supérieures à celles de leur substratum.ZusammenfassungDie maximale Thalluserwärmung der Flechten an ihrem natürlichen Standort spielt eine wichtige Rolle bei der Flechtenverbreitung. Es wurden Messungen ausgeführt, die die quantitative Bedeutung einiger Einzelfaktoren für die in poikilohydren Pflanzen bei starker Sonnenbestrahlung auftretenden Temperaturen zeigen sollen. Der Wärmehaushalt der Moose und Flechten ist durch ihre geringe thermische Trägheit gekennzeichnet. Die Art der Unterlage, auf der sich die Pflanze befindet, ihre Höhe über der Erdoberfläche und ihre Färbung machen sich erheblich in ihrem Temperaturverfauf bemerkbar. Während der Einstrahlung können sich Flechten und Moose über die Temperatur ihres Untergrundes erhitzen.SummaryMaximum temperatures of the thallus of lichens growing in their natural environment are of great importance for the distribution of lichens. Measurements were carried out to show the quantitative influence of some particular factors on the temperatures occurring in poikilohydric plants when exposed to intensive solar radiation. The heat balance of mosses and lichens is characterized by their small thermic inertia. The sort of substratum the plant is growing on, its height abo e ground, and its colouring influence considerably the march of temperature. During insolation lichens and mosses may reach higher temperatures than the substratum itself. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Seit Jahrzehnten bemühen sich Naturwissenschaftler aller Fachrichtungen, das theoretisch wie praktisch wichtige Problem der sogenannten Wetterempfindlichkeit und Wetterfühligkeit des Menschen zu klären; dies ist bis jetzt nicht vollkommen gelungen. Vor allem sind die kausalen Zusammenhänge dieser vermutlich sehr komplexen Erscheinungen noch völlig ungeklärt. Es hat sich aber inzwischen ergeben, daß auch Mikroorganismen und sogar unbelebte Substanzen in ihren Reaktionen durch das unbekannte Wetteragens beeinflußt werden. Solche Objekte bieten wegen ihrer verhältnismäßig einfachen Beschaffenheit, indem z. B. psychische Momente ganz fortfallen, wesentliche Vorteile für die experimentelle Untersuchung. In der folgenden Arbeit wird an Hand gewisser Reaktionen unbelebter Materie versucht, die kausalen Beziehungen in der Meteorobiologie weiter aufzuhellen. Dazu wird einerseits die Art des Ausfallens frisch aus Calcium-nitrat und Kaliumphosphat entstehenden Calciumphosphats und zum anderen das Gefrieren kleiner Mengen auf −6°C unterkühlten Wassers benützt. Beide Vorgänge stehen in Beziehung zu Luftdruckänderungen und teilweise auch zur Sonnenaktivität. Diese Beziehungen, die nach statistischer Untersuchung größtenteils überzufällig sind, sowie Sonnenrichtungseffekte, Tages- und Jahreszeitenrhythmen, Abschirmwirkungen, Analogien zur Wirkung bestimmter Strahlen und synchrone, teils weltweite Übereinstimmungen bei diesen oder anderen Objekten berechtigen zu der Arbeitshypothese, daß das meteorobiologische Agens eine variable Sonnenstrahlung ist, die unmittelbar oder mittelbar sowohl physikalische und chemische Reaktionen unbelebter Materie und biologisches Geschehen als auch die Luftdruckverteilung durch Auslösung von Luftdruckschwankungen steuernd beeinflußt.RésuméLe problème de l'influence du temps sur l'organisme humain a fait l'objet depuis des décennies de très nombreuses recherches qui n'ont cependant pas réussi à l'éclaircir complètement et qui n'ont pas pu mettre en évidence les relations causales présupposées. On a d'ailleurs constaté que des microorganismes et même des substances inanimées subissent l'effet des agents inconnus liés au temps météorologique; ces objets ont pour l'expérimentateur l'avantage de ne pas mettre en cause le facteur psychique. Le présent travail, fondé sur certaines réactions de substances inanimées cherche à préciser les relations causales de la météorobiologie. On utilise à cet effet la forme de la précipitation du phosphate de calcium à partir du nitrate de calcium et du phosphate de potassium, ainsi que la congélation de petites quantités d'eau surfondue jusqu'à −6°C; les deux processus montrent des relations avec les variations de pression et partiellement aussi avec l'activité solaire. Ces relations soumises à des tests statistiques apparaissent comme réelles en grande partie; jointes à d'autres faits tels que l'effet de l'azimut solaire, les rythmes diurnes et saisonniers, le rôle des écrans, les analogies avec l'effet de certains rayons, les accords synchrones parfois universels entre ces faits et d'autres encore légitiment l'hypothèse de travail selon laquelle le facteur météorobiologique actif est un rayonnement solaire variable, capable d'exercer une influence immédiate ou indirecte sur les réactions physicales et chimiques de corps tant minéraux que vivants; ce facteur variable aurait également un effet sur la distribution de la pression en provoquant des variations de pression.SummaryFor decades scientists endeavoured to solve the problem of meteoropathology of mankind; in spite of this the causal relations of these presumably highly complex phenomena are quite unclear. Meanwhile one had found that also microörganisms and even lifeless substances are influenced by this unknown weather effect. Such objects have real advantages for experimental research because of their relatively incomposite nature by the suppression of psychical influences. In the following article it is tried to clear the causal relations in meteorobiology on the basis of certain reactions of lifeless substances. For this purpose it is used the manner of precipitation of calcium phosphate resulting from calcium nitrate and potassium phosphate and, on the other hand, the freezing of small quantities of water supercooled to −6°C. Both these processes are in relation to pressure changes and partly also to the solar activity. These relations, which by statistical examination are significant, as well as sun-direction effects, daily and seasonal rhythms, shielding effects, analogies to the effects of certain rays and synchronical, partly world-wide consistency with these or other objects, enable to the working hypothesis that the meteorobiological agent is a variable sun radiation which influences immediately or indirectly physical and chemical reactions of lifeless substances, the biological processes and the pressure distribution released by pressure oscillations. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 52
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: The conditions for a biological efficacy of atmospheric-electrical perturbations are discussed. In accordance with theoretical points of view a biological effect of long wave highfrequency radiations is conceivable only as secondary effect on the way of peripheral, vegetative-nervous receivers. In the domain of static atmospheric electricity any biotropism cannot be counted with. The influence of artificial static fields and alternating fields of different frequencies and amplitudes on electrocardiogram, blood pressure, pulsation frequency, blood coagulability, quickness of growth and gaseous metabolism is investigated. Although with some persons and at certain conditions with animals biological reactions could be established, the results of the experiments cannot allow the conclusion that atmospheric electricity is of substantial meteorobiological importance. A final decision about an eventual interdependency between atmospheric electricity and meteorotropical reactions can only be taken after further experimental investigations.RésuméDiscussion de l'effet biologique possible des perturbations de l'électricité atmosphérique. En ce qui concerne les ondes à haute fréquence, un tel effet n'est pensable que sur des récepteurs périphériques du système neuro-végétatif. Dans le domaine de l'électricité statique, on ne peut admettre de biotropisme. On étudie l'effet de champs artificiels statiques et alternatifs de différentes fréquences et amplitudes sur le cardiogramme, la pression sanguine, la pulsation, la coagulation du sang, la vitesse de croissance des tissus et les échanges gazeux. Bien que chez quelques personnes et, dans certaines conditions, chez les animaux d'essais certaines réactions aient pu apparaltre, les résultats d'ensemble ne permettent cependant pas d'admettre que les phénomènes d'électricité atmosphérique jouent un rôle notable en météorobiologie. Pour conclure définitivement à une relation causale il faut attendre de nouvelles recherches expérimentales.ZusammenfassungDie Voraussetzungen für eine biologische Wirkungsmöglichkeit atmosphärisch-elektrischer Störungen werden erörtert. Nach theoretischen Gesichtspunkten ist eine biologische Wirkung langwelliger Hochfrequenz-Strahlungen nur als Sekundäreffekt auf dem Wege über periphere, vegetativ-nervöse Rezeptoren denkbar. Im Bereich der statischen Luftelektrizität kann mit einem Biotropismus nicht gerechnet werden. Es wird die Einwirkung künstlicher statischer Felder und Wechselfelder verschiedener Frequenzen und Amplituden auf Elektrokardiogramm, Blutdruck, Pulsfrequenz, Gerinnungstendenz des Blutes, Wachstumsgeschwindigkeit und Gasstoffwechsel untersucht. Obgleich bei einigen Versuchspersonen und unter bestimmten Bedingungen bei den Versuchstieren biologische Reaktionen festzustellen waren, berechtigen die Versuchsergebnisse nicht zu der Annahme, daß luftelektrischen Erscheinungen eine wesentliche meteorobiologische Bedeutung zukommt. Eine endgültige Entscheidung über einen etwaigen Kausalzusammenhang zwischen Luftelektrizität und meteorotropen Reaktionen wird erst nach Durchführung weiterer experimenteller Untersuchungen getroffen werden können. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 53
    Publication Date: 1954-01-01
    Description: Wesentliche Erwärmungen des Oberflächenwassers von Seen werden hauptsächlich durch die Sonnenstrahlung und nur zu einem ganz geringen Teil durch eine Wärmeabgabe höher temperierter Luft verursacht. Die Wirkung der Insolation ist durchschnittlich am stärksten um die Zeit des Sonnen-Höchststandes (interdiurne Temperaturzunahme von 7 bis 7 Uhr mitunter 2 bis 3°C). Herbstliches Schönwetter hat meist eine leichte Abkühlung des Wassers zur Folge. Von April bis Juli bringen sonnige Tage viel eher eine interdiurne Erhöhung als trübe Tage eine interdiurne Erniedrigung der Wassertemperatur zustande; im Spätsommer und Herbst ist das Verhältnis umgekehrt. Es wurde ferner eine Abhängigkeit dieser Temperaturänderungen von der Differenz Lufttemperatur—Wassertemperatur festgestellt. Zwischen den Tagessummen der Sonnenscheindauer und den interdiurnen Änderungen von Seeoberflächentemperaturen besteht in den Sommermonaten eine durch die Korrelationskoeffizienten r =+0,41,+0,48 (Hallstätter See Juli und August), +0,62 (Attersee Juli) charakterisierte Beziehung. Schönwetterperioden verursachen im allgemeinen von März bis September eine Erwärmung und von Oktober bis Februar eine Abkühlung der Gewässer. Eine Wärmeübertragung von Wasser zu Luft scheint viel wirksamer zu sein als eine solche von Luft zu Wasser. Die Wahrscheinlichkeit für eine interdiurne Abnahme der Wassertemperatur bei kälterer Luft ist bedeutend größer als die für eine Zunahme bei wärmerer Luft. Für die Beziehung zwischen den Differenzen Luft.—Wassertemperatur und den interdiurnen Änderungen der Seeoberflächentemperatur (Hallstätter See) erhält man im Juli und August die Korrelationskoeffizienten r =+0,50, +0,61, bzw. bei Ausschaltung der Niederschlagstage +0,19, +0,50. Diese Korrelation nimmt mit steigender Durchflutung des Sees ab. Zwischen den interdiurnen Veränderlichkeiten von Luft- und Wassertemperatur (Hallstätter See) besteht keine enge Beziehung ( r =+0,37). Eine sehr gute Übereinstimmung ergab sich zwischen den Monatsmitteln der Lufttemperatur und den Monatsmitteln der Wassertemperatur am Hallstätter, Traun- und Attersee im Juli mit r =+0,76, +0,79, +0,82. Im Januar ist die Beziehung nicht so stramm: r =+0,63, +0,63, +0,62. Heftige Winde verursachen an der Wasseroberfläche während des Sommerhalbjahres zuweilen einen recht bedeutenden Temperaturrückgang, wobei sich auch eine gewisse Abhängigkeit von der Differenz Luft.—Wassertemperatur zeigt. Besonders wirksam sind heftige, an sommerlichen Schönwettertagen auftretende Gewitterböen. Stärkere Niederschlagstätigkeit hat an den Seen während des Sommerhalbjahres in 65 bis 70% der Fälle eine Abkühlung des Oberflächenwassers zur Folge. Dabei ist weniger die auf den See gefallene Niederschlagsmenge als vielmehr die Vermischung der Oberflächenschicht mit dem von Flüssen und Bächen herangeführten kalten Regenwasser von Bedeutung. Ein rascher Anstieg des Seespiegels ist fast immer von einem Temperaturrückgang begleitet.SummaryConsiderable warming of the surface-water of lakes is caused principally by solar radiation and only to a small extent by heat transferred from air of higher temperature. On the average, the effect of insolation reaches a maximum at the time of the highest elevation of the sun (the interdiurnal increase of temperature from 7 a. m. to 7 a. m. some-time being about 2° to 3°C). Autumnal fine weather is generally followed by a slight cooling of the water. From April till July, an interdiurnal increase of water-temperature is more often brought about by sunny days than a decrease by clouded days; in late summer and fall conditions are converse. Moreover, a dependence of these temperature variations on the difference air-temperature—water-temperature was found. Between the daily sums of sunshine duration and the interdiurnal variations of lake surface-temperatures there exists, during the summer months, a relationship characterized by the correlation coefficients r =+0.41, +0.48 (Hallstatt-lake in July and August) and +0.62 (Atter-lake in July). Periods of fine weather cause, generally, from March till September warming, and from October till February cooling of the waters. Heat-transfer seems to be much more effective from air to water than from water to air. The probability for an interdiurnal decrease of the water-temperature when the air is relatively colder is much greater than that for an increase when the air is warmer. For the relationship between the differences air-—water-temperature and the interdiurnal variations of the lake surface-temperature (Hallstatt-lake) in July and August, the following correlation coefficients are calculated: r =+0.50, +0.61 (+0.19, +0.50 when precipitation days are excluded). This correlation decreases with increasing flow of the lake. Between the interdiurnal variabilities of air-and water-temperature (Hallstatt-lake) there exists no close relation ( r =+0.37). A close correlation, however, was found between the monthly means of air-temperature and those of water-temperature on the lakes Hallstatt-, Traun-, and Attersee in July, the respective values being r =+0.76, +0.79, +0.82. In January the relation is less pronounced: r =+0.63, +0.63, +0.62. Strong winds cause sometimes a very considerable decrease of temperature of the water-surface during the summer half-year which seems to depend to a certain extent on the difference air-—water-temperature. Particularly effective are strong thundersqualls occurring on sunny days in summer. In the summer half-year, abundant rainfall is connected, in 65 to 70 per cent of all cases, with cooling of the surface-water of the lakes. In these cases, the amount of precipitation falling directly on the lake is of less importance than the process of mixing of the surface-layer with the cold rain-water carried along with rivers and brooks. A rapid rise of the level of the lake is nearly always accompanied by falling temperature.RésuméLe réchauffement de l'eau de surface des lacs est dû beaucoup plus au rayonnement solaire qu'à l'air sus-jacent plus chaud. L'effet de l'insolation est en moyenne le plus fort à l'époque de la plus grande hauteur solaire où l'accroissement interdiurne de température atteint quelquefois 2 à 3 degrés par 24 heures. Le beau temps d'automne est en général accompagné d'un léger refroidissement de l'eau. D'avril à juillet, il se produit plus facilement un réchauffement de l'eau par temps ensoleillé qu'un refroidissement par temps couvert; pendant l'arrière-été et l'automne, les conditions sont inversées. On a constaté que ces changements de température dépendent de la différence: température de l'air moins celle de l'eau. Il existe, pour les mois d'été, une relation, caractérisée par les coefficients de corrélation r =+0,41, +0,48 (Lac de Hallstatt, juillet, août) et +0,62 (Lac Atter, juillet) entre les sommes journalières de la durée de l'insolation et les variations interdiurnes des températures des eaux superficielles des lacs. Les périodes de beau temps produisent en général de mars à septembre un réchauffement de ces eaux, d'octobre à février un refroidissement. Un transfert de chaleur de l'eau à l'air semble beaucoup plus agissant qu'un transfert de l'air à l'eau. La probabilité d'un refroidissement interdiurne de l'eau en contact avec de l'air froid est notablement plus grande que celle d'un réchauffement par contact avec de l'air chaud. Les différences de température «air-eau» et les variations interdiurnes de la température superficielle des lacs (Lac de Hallstatt) sont liées par les coefficients de corrélation r =+0,50 (juillet), +0,61 (août), et en excluant les jours de pluie par +0,19 et +0,50; cette corrélation diminue lorsque le débit fluvial augmente. Les variations interdiurnes des températures de l'air et de l'eau (Lac de Hallstatt) ne sont corrélées que par r =+0,37. Une corrélation plus étroite existe entre les moyennes mensuelles de température de l'air et de l'eau pour les lacs de Hallstat, de Traun et de Atter en juillet, avec r =+0,76, +0,79 et +0,82; en janvier la relation est plus lâche avec +0,63, +0,63 et +0,62. Les forts vents provoquent parfois en été une baisse notable de la température des eaux superficielles, laquelle dépend dans une certaine mesure de l'écart de température existant entre l'air et l'eau; les bourrasques d'orage sont dans ce sens particulièrement efficaces. Une pluviosité abondante en été entraîne dans 65 à 70% des cas un refroidissement des eaux superficielles. Cet effet résulte d'avantage de l'apport des affluents gonflés que de la quantité de la pluie tombée sur le lac même. Une hausse rapide du niveau lacustre s'accompagne presque toujours d'une baisse de température. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 54
    Publication Date: 1954-07-01
    Description: Zur Erklärung der optischen Zweiachsigkeit in Phylliten ist die im Modellversuch geprüfte Annahme einer Glimmerorientierung nach [100] erforderlich. Der röntgenographische Nachweis einer [100]-Regel gelingt nur in günstigen Sonderfällen. Die Gründe hierfür liegen zum Teil in der Kristallstruktur, zum Teil in der großen Ungenauigkeit der [100]-Regel. Bei Diskordanz zwischen Regelebene und bester Spaltbarkeit entstehen bei Aufnahme senkrecht zur Spaltfläche monokhnsymmetrische Röntgenbilder, die keiner [100]-Regel entsprechen. Die Genauigkeit der Orientierung von (001)// s kann mit Hilfe der texturabhängigen Interferenzbedingung auch in Aufnahmen senkrecht zu s bestimmt werden. Die bei Durchstrahlung parallel s entstehenden „Streifen” senkrecht zur Spur von s entsprechen den Schichtlinien II. Art in Drehkristallaufnahmen. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 55
    Publication Date: 1954-07-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 56
    Publication Date: 1954-07-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 57
    Publication Date: 1954-05-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 58
    Publication Date: 1954-01-01
    Print ISSN: 0010-7999
    Electronic ISSN: 1432-0967
    Topics: Geosciences
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 59
    Publication Date: 1954-06-01
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 60
    Publication Date: 1954-06-01
    Description: Aus langjährigen Messungen der Intensität der direkten Sonnenstrahlung in Locarno-Monti (380 m/M) wurden die Tage ausgezogen, an denen Nordföhn herrschte. Es zeigte sich, daß bei dieser Wetterlage außerordentlich hohe Intensitäten auftreten. Sie entsprechen etwa den mittleren Werten einer Höhenlage von 1600 m, haben also durchaus Hochgebirgscharakter. Da klare Tage mit Nordföhn unvermittelt mit dunstigen abwechseln, hat der Alpensüdfuß eine große interdiurne Veränderlichkeit der Strahlung, die eine Mittelbildung zu sogenannten Normalwerten höchst problematisch erscheinen läßt.SummaryFrom the measurements of the intensity of direct solar radiation covering many years at Locarno-Monti (380 m above sea level) all those days, in which the North foehn prevailed, have been extracted. It appears that exrraordinarily high intensities are found at this weather situation. They nearly correspond to the mean values of an altitude of 1600 m above sea level; thus they have straight Alpine character. Because clear days with North foehn change abruptly with hazy ones, the interdiurnal variation of the radiation is very great on the South foot of the Alps; therefore it appears very problematic to calculate averages for so-called standard values.RésuméD'une série de mesures d'intensité de la radiation solaire directe qui ont été faites pendant de nombreuses années à Locarno-Monti (380 m.s/mer), on a extrait les jours pendant lesquels le foehn du nord dominait. On a trouvé par cette situation du temps des intensités extraordinairement élevées. Elles correspondent à peu près aux moyennes d'une altitude de 1600 m, c'est-à-dire qu'elles ont absolument le caractère alpin. Comme les jours clairs avec foehn du nord alternent brusquement avec des jours brumeux, le versant sud des Alpes montre une très grande variation interdiurne de la radiation. Par conséquent, il est très problématique de calculer des moyennes des valeurs normales. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 61
    Publication Date: 1954-06-01
    Description: Bei Anwendung der von V. Conrad abgeleiteten globalen Beziehungen zwischen mittlerer absoluter und relativer Veränderlichkeit der Niederschläge und deren Jahresmittel auf die Alpen ergibt sich, daß man für dieses orographisch so stark gegliederte und gestörte Gebiet die Gleichungen mit den gleichen Werten der Konstanten anwenden kann wie für die ganze Erde. Dabei wurden auch die Höhenstationen mit einbezogen. Je stärker die Wechselwirkung mehrerer Klimaeinflüsse ist, um so höher ist die positive Anomalie der relativen Veränderlichkeit. Auch Schwankungen der allgemeinen Zirkulation kommen wahrscheinlich in den Anomalien zum Ausdruck.SummaryApplication of V. Conrad 's relations between the mean absolute and relative variability of precipitation and its annual mean value to the Alps leads to the result that, for this orographically irregular and complex region, the same values of constants of the equations can be used as for the whole earth. Also the mountain stations have been included. The stronger the mutual effect of various climatic influences, the higher is the positive anomaly of the relative variability. There is probably also a relation between the variation of the general circulation and the anomalies.RésuméUne application aux Alpes des relations de V. Conrad entre la variabilité moyenne absolue et relative des précipitations et de leurs moyennes annuelles montre que dans ce domaine montagneux si divisé et complexe il est possible d'employer les mêmes constantes dans les équations que pour la terre entière. On y a englobé aussi les stations de haute-montagne. Plus l'interaction de plusieurs influences climatiques est grande, plus l'anomalie positive de la variabilité relative est élevée. Des fluctuations de la circulation générale se font probablement aussi sentir dans les anomalies. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 62
    Publication Date: 1954-06-01
    Description: An einem umfangreichen Beobachtungsmaterial besonders der zenitalen Himmelsstrahlung wird die Brauchbarkeit von Strahlungsmessungen mit verschiedenen Empfängern für die Überwachung atmosphärischer Trübungsverhältnisse und der Struktur der Trübung erprobt. Der Einfluß der selektiven Eigenschaften der einzelnen Empfängertypen auf die Meßvorgänge wird eingehend erörtert. Es wird gezeigt, daß Polarisations-und Farbwerte der zenitalen Himmelsstrahlung, die mit verhältnismäßig einfachen Mitteln (Selen-Photoelementen) gewonnen werden können, schon wesentliche Einblicke in den Trübungscharakter der Atmosphäre ermöglichen. Eine Verfeinerung der Analyse ist durch Intensitäts- und Polarisationsmessungen in engen Spektralbereichen, wie sie durch Verwendung von Interferenzfiltern in Verbindung mit Photomultipliern möglich sind, zu erreichen. Im Hinblick auf die noch unbefriedigende Bestimmung des Gesamtwasserdampfgehalts aus den atmosphärischen Absorptionsbanden bei durchgehender Strahlung wird auf die Möglichkeit, sie durch Messung der langwelligen Ausstrahlung zu kontrollieren und zu verbessern, hingewiesen.RésuméAu moyen d'un riche matériel d'observations concernant surtout le rayonnement du ciel zénital on étudie la valeur de différents récepteurs en vue du contrôle du trouble atmosphérique et notamment de sa structure. On discute l'effet des propriétés sélectives des récepteurs sur lesprocédés des mesures. On montre que la polarisation et la couleur du rayonnement du ciel zénital mesurées par des moyens relativement simples (cellules au sélénium) fournissent déjà d'utiles renseignements sur le caractère du trouble atmosphérique. On arrive à améliorer les résultats par des mesures d'intensité et de polarisation à l'intérieur de régions spectrales étroites, ainsi que par l'emploi de filtres à interférences combinés avec des photomultiplicateurs. Considérant que la teneur totale en vapeur d'eau de l'atmosphère ne se détermine qu'imparfaitement par la transmission dans les bandes d'absorption, l'auteur évoque la possibilité de la déterminer par la mesure du rayonnement effectif à grande longueur d'onde.SummaryOn the basis of an extensive material of observations, in particular of zentithal sky radiation, the applicability of radiation measurements with different receivers for the control of atmospheric turbidity conditions and the structure of turbidity is investigated. The influence of the selective prpperties of the different receiver types on the measuring processes is discussed in detail. It is shown that polarisation and colour values of zenithal sky radiation obtainable by relatively simple means (selenium rectifier cells) give considerable insight into the character of atmospheric turbidity. An improvement of the analysis can be reached by measurements of intensity and polarisation within small spectral ranges such as are possible by applygin interference filters in combination with photomultipliers. With regard to the yet unsatisfactory determination of total water vapour contents from the atmospheric absorption bands of transmitted radiation the possibility is emphasized to control and improve it by measuring the outgoing long-wave radiation. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 63
    Publication Date: 1954-06-01
    Description: Im Meteorologischen Observatorium Hamburg des Deutschen Wetterdienstes wurden Moll-Gorczynski-Solarimeter und Larché-Kugeln mit vertikalen, nach den vier Himmelsrichtungen orientierten Auffangflächen aufgestellt und die Bestrahlungsstärken der Sonnen- und Himmelsstrahlung gleichzeitig registriert. Die schwarzen Empfangsflächen ergaben für das Verhältnis zur horizontalen Fläche bei Strahlungswetter für die vertikale Süd-Fläche eine unregelmäßige Schwankung zwischen 0,6 und 3,0, für die vertikale Nord-Fläche eine unregelmäßige Schwankung um den Wert 0,3, bei mittlerer Bewölkung für Vertikal-Süd zwischen 0,6 und 1,3, für Vertikal-Nord nahezu Konstanz beim Wert 0,4 und bei vorwiegend bedecktem Himmel für beide Flächen unregelmäßige Schwankungen und den Wert 0,5. Die farbigen Empfangsflächen erbrachten Spektralkonstanz für die nach Süden gerichtete Fläche in den sonnenbestrahlten Tagesstunden, für die nach Norden gerichtete Fläche in den sonnenfreien Tagesstunden.RésuméDes enregistrements simultanés de l'intensité des rayonnements solaire et céleste au moyen de solarimètres de Moll-Gorczynski munis de couploles Larché et présentant quatre surfaces réceptrices verticales, orientées vers les quatre points cardinaux, ont été effectués à l'Observatoire météorologique de Hambourg. Par temps clair le rapport du rayonnement absorbé respectivement par es surfaces verticales noires et de la surface horizontale varie annuellement comme suit: pour la surface verticale Sud de 0,6 à 3,0 et pour la surface Nord une variation irréguliere d'environ 0,3; par nébulosité moyenne les variations sont respectivement de 0,6 à 1,3 et de 0,4 (à peu près constant; par ciel couvert enfin le rapport varie irrégulièrement autour de 0,5 pour les deux surfaces. Les surfaces colorées fournissent une constance spectrale pour celle orientée vers le Sud pendant les heures ensoleillées, et pour celle orientée vers le Nord pendant les heures sans soleil.SummaryBy means of Moll-Gorczynski solarimeters and Larché-spheres with vertical receiving surfaces exposed to the cardinal points intensities of solar and sky radiation were recorded simultaneously at Hamburg Meteorological Observatory. With clear weather the black receiving surfaces gave as a result for the ratio of the horizontal and vertical-south surface an annual variation between 0.6 and 3.0 and for the vertical-north surface an irregular variation about 0.3; with average cloudiness values between 0.6 and 1.3 resutted for vertical-south and a nearly constant value for vertical-north; with predominantly overcast sky both surfaces showed irregular variations about 0.5. The coloured receiving surfaces yielded a constant spectrum for the southern surface during day hours with solar radiation and for the northern surface during day hours without solar radiation. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 64
    Publication Date: 1954-06-01
    Description: A partir d'un vaste matériel d'observations de la couche d'air voisine de la glace, l'auteur établit une liste des jours avec brise de glacier. Il communique de nouveaux résultats concernant la variation diurne, la répartition des vitesses et les conditions thermiques de ce vent. La variation diurne présente deux maxima (avant le lever et avant le coucher du soleil) et deux minima (avant midi et avant minuit). Le gradient vertical de température accuse la même périodicité par suite des variations diurnes différentes des températures de l'air et de la glace. La distribution de la vitesse selon la verticale fait ressortir le maximum atteignant 3 m/s au-dessous de 2,5 m de hauteur; l'altitude et la vitesse du maximum sont liées par une loi exponentielle simple. Grâce à la formule de A. Defant concernant la vitesse d'un courant de gravitation stationnaire, on peut montrer que l'épaisseur des brises des glaciers alpins ne dépasse probablement pas une dizaine de mètres. La structure thermique de la couche d'air proche de la glace trahit son passé immédiat: cette couche est en effet caractérisée par un fort gradient vertical de température par suite de la perte de chaleur intense, tandis que l'air provenant par advection des parties avoisinantes, libres de glace, possède un gradient notablement plus faible. Il y a en outre des variations de température irrégulières, linéairement liées au gradient de température et dont l'amplitude est maximum par la brise de glacier; elles résultent essentiellement du mélange turbulent de la couche voisine de la glace et permettent d'estimer un parcours de mélange du transfert de chaleur. Comme la quantité de chaleur transmise à la glace par le mélange turbulent de l'air sus-jacent est directement proportionnelle au gradient vertical de température, relativement la plus grande quantité de chaleur passe, par brise de glacier, de l'air à la glace, et cela indépendamment de la valeur absolue de la température. Il n'est donc pas justifié d'attribuer à la brise de glacier la propriété de protéger la glace d'une fusion rapide.SummaryFrom an extensive material of records and observations within the air layer near the ice surface of Alpine glaciers the days with glacier wind were extracted. New results concerning daily variation, velocity distribution, and thermal structure of this gravity-wind are communicated. The daily variation shows two maxima of equal significance (before sunrise and before sunset) and two minima (before noon and before midnight). The same double variation becomes also manifest in the vertical temperature gradient as a consequence of the different daily variation of air and ice temperature. The vertical velocity distribution shows a maximum approaching 3 m/sec below 2.5 m height. The relation between level and velocity of the maximum can be described by a simple exponential law. Using the formula of A. Defant for the velocity of a stationary gravity-wind, it can be shown that, most likely, the height of the layer of cold air moving downward on Alpine glaciers as glacier wind hardly exceeds the order of magnitude of decameters. The thermal structure of the air layer near the ice surface reveals its origin: air of glacial origin flowing down as glacier wind is characterized, in case of a stable stratification, by a great vertical temperature gradient after intensive emission of heat; non-glacial air arriving by advection from parts clear of ice has a considerably smaller temperature gradient. There is a linear relation between temperature gradient and irregular variations of temperature the amplitudes of which reach a maximum in glacier wind. They are principally an effect of the turbulent mixing process of the air near the ice surface and make possible estimating a mixing length for the heat transfer. As the quantum of heat being transferred by turbulent mixing from air to ice is directly proportional to the vertical temperature gradient, the relatively highest amount of heat passes from air to ice with glacier wind, independently of the absolute height of temperature. Therefore, there are no objective arguments for attributing to the glacier wind a conserving effect which protects the ice from rapid melting.ZusammenfassungAus einem umfangreichen Material von Registrierungen und Beobachtungen aus der eisnahen Luftschicht auf Alpengletschern werden die Tage mit Gletscherwind herausgegriffen. Neue Erfahrungen über den Tagesgang, die Geschwindigkeitsverteilung und den thermischen Aufbau dieses Schwerewindes werden mitgeteilt. Der Tagesgang läßt zwei gleichberechtigte Maxima (vor Sonnenaufgang und vor Sonnenuntergang) und zwei Minima (vor Mittag und vor Mitternacht) erkennen. Die gleiche doppelte Schwankung zeigt auch der vertikale Temperaturgradient als Folge des verschiedenen Tagesganges von Luft- und Eistemperatur. Die Geschwindigkeitsverteilung im vertikalen Aufbau zeigt das Maximum bis zu 3 m/sec unterhalb 2,5 m Höhe. Die Beziehung zwischen Höhenlage und Geschwindigkeit des Maximums läßt sich durch ein einfaches Potenzgesetz beschreiben. Mit Hilfe der für die Geschwindigkeit eines stationären Schwerewindes von A. Defant abgeleiteten Formel kann es wahrscheinlich gemacht werden, daß die Mächtigkeit der als Gletscherwind abfließenden Kaltluft auf Alpengletschern die Größenordnung Dekameter kaum übersteigt. Der thermische Aufbau der eisnahen Luftschicht verrät sofort die rezente Vorgeschichte der Luft: die als Gletscherwind abfließende “gletschereigene” Luft ist bei stabiler Schichtung durch einen großen vertikalen Gradienten der Temperatur, infolge vorausgegangener intensiver Wärmeabgabe, charakterisiert; die durch Advektion vom eisfreien Gelände herangeführte “gletscherfremde” Luft weist einen wesentlich kleineren Temperaturgradienten auf. Mit dem Temperaturgradienten in linearem Zusammenhang stehen unregelmäßige Schwankungen der Temperatur, deren Amplitude bei Gletscherwind am größten ist. Sie sind vorwiegend eine Folge der turbulenten Vermischung der eisnahen Luftschicht und erlauben die Abschätzung eines Mischungsweges für Wärmeübergang. Da die bei turbulenter Vermischung durch die Luft zum Eis fließende Wärmemenge dem vertikalen Temperaturgradienten direkt proportional ist, wird bei Gletscherwind, unabhängig von der absoluten Höhe der Temperatur, die relativ größte Wärmemenge aus der Luft auf das Eis übertragen. Es ist somit sachlich unbegründet, dem Gletscherwind eine konservierende, das Eis vor rascher Abschmelzung schützende Wirkung zuzuschreiben. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 65
    Publication Date: 1954-06-01
    Description: L'auteur discute les services qu'a rendus M. le Prof. Defant et qui sont en rapport avec les recherches faites sur la pêche en Californie et il insiste sur l'importance de ses points de vue pour la projection d'établissement de réseaux de stations océanographiques. On donne un aperçu des buts des recherches en pêcherie en général et de l'hydrographie de la pêche en particulier. En mettant l'accent sur le fait que le but essentiel de l'hydrographie de la pêche doit consister dans la création de procédés qui permettront de prévoir le développement futur de l'alevin et qui élucideront les relations entre les conditions océanographiques et le résultat de la pêche. L'auteur examine la situation actuelle et émet des suggestions pour le travail à venir. Il donne ensuite un abrégé des résultats qui dérivent de la corrélation entre les poissons et les vents et il émet l'opinion que le développement futur dépend du travail de statisticiens compétents. Enfin, après avoir insisté sur le fait qu'il serait du devoir de l'hydrographe de pêche d'aider par ses connaissances des entreprises commerciales de pêche, l'auteur décrit une méthode simple de mesurer les courants et qui est spécialement destinée à l'emploi des pêcheurs eux-mêmes. L'instrument décrit a été créé dans le but de fournir les indications nécessaires sur les courants localisés à la même profondeur où par l'écho on a constaté la présence de concentrations de poissons dignes d'être exploitées; cette méthode simple peut être appliquée sans qu'il soit nécessaire d'ancrer le bateau de pêche.ZusammenfassungDer Autor erörtert die Verdienste, die sich Prof. Defant in Verbindung mit der Fischereiforschung in Kalifornien erworben hat, und weist auf die Wichtigkeit seiner Ansichten über die Planung ozeanographischer Stationsnetze hin. Es wird ein Bericht über die Ziele der Fischerei-forschung im allgemeinen und über jene der Fischereihydrographie im besonderen gegeben. Dabei wird der Standpunkt betont, daß das wichtigste Ziel der Fischereihydrographie in der Ausarbeitung von Methoden zur Vorhersage der Entwicklung der Fischbruten und zur Beurteilung der Zusammenhänge zwischen den ozeanographischen Bedingungen und der Fischausbeute besteht; der heutige Stand der Frage wird durch Vorschläge für die weitere Entwicklung ergänzt. Weiterhin berichtet der Autor von den Resultaten über die Beziehungen zwischen Fischfang und Winden, und er drückt die Meinung aus, daß die zukünftige Entwicklung in den Händen der Statistiker liege. Es wird darauf hingewiesen, daß es die Aufgabe des Fischereihydrographen wäre, seine Kenntnisse zur Förderung der Fischereiuntersuchungen einzusetzen. Sodann wird eine Beschreibung eines einfachen Apparates zur Strömungsmessung gegeben, der für die Benützung durch die Fischer selbst bestimmt ist. Das beschriebene Instrument hat die Aufgabe, Aufschluß darüber zu geben, wie die Strömungen in einer Tiefe verlaufen, in welcher ausbeutungswürdige Fischkonzentrationen durch Echomethoden festgestellt worden sind; dieses einfache Verfahren läßt sich, wie erforderlich, anwenden, ohne daß das Fischerboot vor Anker zu gehen braucht.SummaryComment is made on the services rendered by Professor Defant in connection with fisheries research in California, and the importance of his views on planning networks of oceanographical stations is emphasised. An account is given of the aims of fisheries research in general, and of those of Fishery Hydrography in particular. Stressing the view that the main purpose of Fishery Hydrography must be to produce procedures for forecasting what upgrowth fortune will attend new broods of fish, and how oceanographical conditions will bear upon the availability of fish, an examination is made of the present position, and suggestions put forward for future work. An account is given of the results which have come from fish/winds correlations, and the opinion is advanced that the future lies with competent statisticians. Finally, having emphasised that it should be a duty of the Fisheries Hydrographer to apply his knowledge to the help of commercial fishing operations, a description is given of a simple current-measuring device designed for use by fishermen themselves. The purpose of the instrument described is to furnish information on how the currents run at a depth whereat worthwhile concentrations of fish have been located by echo. As is necessary, the simple device can be used without need to anchor the fishing vessel. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 66
    Publication Date: 1954-06-01
    Description: This report deals with two different investigations on the present development of climate in Sweden. The first one gives a presentation of the fluctuations of temperature in various parts of Sweden since the beginning of records and including data from the last years. Special emphasize is placed on the discussion of what has happened to the winter and summer temperature since 1940, the year when many earlier studies of the climatic fluctuation end up. It is found that the winter temperature has dropped considerably since the 30-ies, as a matter of fact the 10-year overlapping means of mid-winter temperature in all Sweden shows lower values after 1940 than it has ever done since the beginning of the 19th century. This fact may suggest that the recent drop indicates an end of the warming up period in northern latitudes. It is strongly emphasized, however, that no definite conclusions should be drawn until longer records are available and comparisons are made between the 10-years overlapping mean curves and 30-years curves which show so far very little change in the last years. As regards the summer temperature there is a definite drop also as regards the northern parts of the country, but for the southern parts no definite change is found so far. Spring shows small fluctuations in recent years and autumn still is definitely warming up. The second part of the report deals with changes in the ice conditions along the Swedish coasts since the turn of the century or as long as reliable records are available. The considerable warming up is indicated very clearly by a shortening of the ice season up to around 1940. Later the development is more undefinite as in the case of temperature and even here are indications of a lengthening again of the season. There is a close relation between the time of ice break and the thickness of ice being indicated by highly significant correlation coefficients. The correlation between air temperature and time of ice formation is also shown to be significant.RésuméCe travail se rapporte à deux différentes recherches sur les présentes fluctuations du climat en Suède. La première expose les variations de la température dans différentes régions de la Suède, depuis le début des mesures jusqu'aux données de ces dernières années. On discute spécialement les particularités des températures de l'hiver et de l'été depuis 1940, année à laquelle prennent fin plusieurs études antérieures, relatives aux fluctuations du climat. Ainsi on a constaté une baisse considérable des températures hivernales depuis les années 1930 à 1940, et il est certain que les moyennes de recouvrement de 10 ans de la température hivernale sont après 1940 les plus basses qui aient été observées dans toute la Suède depuis le début du 19ème siècle. Cette récente baisse peut laisser supposer que la période de réchauffement est terminée dans les latitudes septentrionales. Cependant il est impossible d'arriver à une conclusion définitive avant d'être en possession de plus longues séries de mesures et avant que l'on puisse comparer les moyennes de recouvrement de 10 ans aux moyennes de 30 ans, lesquelles ne montrent jusqu'à présent que de très petits changements. Les températures estivales montrent également une nette baisse dans les régions nord du pays. Dans le sud en revanche on n'a pas encore remarqué de changement jusqu'ici. Au printemps seules de modestes variations ont eu lieu, tandis que l'automne devient toujours encore plus chaud. La seconde partie du travail étudie les changements dans la formation de la glace sur les côtes suédoises depuis le début du siècle ou depuis les premières observations utilisables. Le réchauffement considérable est clairement documenté par un raccourcissement de la saison des glaces jusqu'autour de 1940. Pendant les années suivantes le développement est moins défini que dans le cas de la température et pourtant ici aussi on constate que la saison des glaces s'allonge de nouveau. Entre la période de la débâcle de la glace et l'épaisseur de cette dernière il y a une relation très nette ainsi que le prouvent des coefficients de corrélation très significatifs. Il y a également une corrélation significative entre la température de l'air et la période de formation de la glace.ZusammenfassungZum Zwecke der Untersuchung der gegenwärtigen Klimaschwankung in Schweden werden zunächst die Temperaturschwankungen in verschiedenen Teilen Schwedens vom Beginn der Beobachtungsperiode bis in die neueste Zeit diskutiert. Dabei werden die Winter- und die Sommertemperaturen seit 1940 erörtert, also seit der Zeit, wo die meisten früheren Untersuchungen über die Klimaschwankungen aufhören. Es ergibt sich dabei, daß die Wintertemperaturen sei den dreißiger Jahren beträchtlich gefallen sind, indem die zehnjährigen übergreifenden Mittel der Hochwintertemperaturen in ganz Schweden seit 1940 tiefere Werte zeigen als jemals seit Beginn des 19. Jahrhunderts. Man könnte daraus schließen, daß die Erwärmungsperiode in den nördlichen Breiten abgeschlossen ist; doch lassen sich endgültige Schlüsse darüber erst ziehen, wenn längere Reihen vorliegen und Vergleiche zwischen den zehnjährigen übergreifenden Mitteln und den 30jährigen Mitteln möglich sind, an denen sich einstweilen nur ganz geringe Änderungen erkennen lassen. Die Sommertemperaturen zeigen ein deutliches Fallen in den nördlichen Teilen Schwedens, während in Südschweden einstweilen keine eindeutigen Schwankungen sich finden lassen. Der Frühling zeigt in den letzten Jahren nur geringe Variationen, während der Herbst eindeutig wärmer wird. Im zweiten Teil werden die Schwankungen der Eisverhältnisse längs der schwedischen Küsten seit Anfang des Jahrhunderts oder seit Beginn der Beobachtungen untersucht. Die beträchtliche Erwärmung läßt sich deutlich an einer Verkürzung der Periode der Eisbedeckung bis gegen 1940 erkennen. Seither wird die Entwicklung weniger eindeutig als bei den Temperaturen, doch treten auch hier Anzeichen für eine Verlängerung der Eisperiode auf. Es besteht eine enge und durch stark signifikante Korrelationskoeffizienten gesicherte Beziehung zwischen dem Zeitpunkt des Eisbruches und der Eisdicke; auch die Korrelation zwischen der Lufttemperature und dem Zeitpunkt der Vereisung ist signifikant. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 67
    Publication Date: 1954-06-01
    Description: L'auteur déduit une relation empirique entre la fraction de précipitations tombées sous forme solide ( F en %) et la température moyenne mensuelle ou annuelle ( t ) en partant d'observations alpines, norvégiennes et arctiques. Discussion des écarts par rapport à une droite de régression F =50−5 t ; ces écarts sont relativement petits à basse altitude lorsque t désigne la température mensuelle ou une température annuelle positive. Si cette dernière est négative, également pour une station de basse altitude, la fraction F rapportée à l'année est nettement plus faible que la formule le laisserait supposer. C'est ainsi que dans la région des glaces flottantes les précipitations hivernales sont si faibles que même avec une température moyenne annuelle de −17° la fraction de précipitations solides n'est que de 61%. En montagne par contre, cette fraction est relativement élevée de sorte que pour une température annuelle inférieure à −8° on n'observe plus que de la neige exclusivement. L'auteur relève l'importance des relations établies pour la théorie des glaciations et pour des problèmes d'hydrométéorologie.ZusammenfassungMit Hilfe alpiner, norwegischer und arktischer Beobachtungen werden Beziehungen zwischen dem Prozentanteil ( F ) des festen Niederschlags am Gesamtniederschlag und der Monats- bzw. Jahresmitteltemperatur ( t ) abgeleitet. Abweichungen von einer „Leitlinie” F (%)=50−5 t werden erörtert. Sie sind in der Niederung in allen untersuchten Klimaten relativ klein, wenn t die Monatsmitteltemperatur oder eine positive Jahresmitteltemperatur bezeichnet. Ist jedoch das Jahresmittel einer niedrig gelegenen Station negativ, so bleibt der Anteil festen Niederschlags am Gesamtniederschlag des Jahres bedeutend geringer als nach der Formel zu erwarten wäre. Zum Beispiel ist in der Packeiszone der Niederschlag in der kalten Jahreszeit so gering, daß trotz eines Jahresmittels der Temperatur von −17° nur 61% des Jahresniederschlags in fester Form fallen. Auf Bergen dagegen ist der Anteil festen Niederschlags stets relativ hoch und es ist dort bei Jahrestemperaturen unter −8° nur mehr Schneefall zu erwarten. Die Bedeutung der gefundenen Beziehungen für die Eiszeittheorien und für hydrometeorologische Probleme wird hervorgehoben.SummaryOn the basis of Alpine, Norwegian and Arctic observations relations are derived between the amount of solid precipitation in per cents ( F ) of total precipitation and the monthly and annual mean temperature ( t ) respectively. Departures from a “leading line” F (%)=50−5 t are discussed, being relatively small in lowlands of all climates investigated, if t is a monthly mean or a positive annual mean temperature. In cases of a negative annual mean temperature at lowlying stations, however, the ratio between solid and total precipitation was found to be considerably smaller than was to be expected according to the formula. In the zone of pack ice for instance, precipitation during the cold season is so small that, in spite of an annual mean temperature of −17°, but 61 per cents of the annual amount of precipitation fall in solid form. On mountains, on the contrary, the percentage of solid precipitation is always relatively high. With annual temperatures below −8° only snowfall can be expected there. The significance of found relations for glacial period theories and hydro-meteorological problems is pointed out. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 68
    Publication Date: 1954-06-01
    Description: In statistical meteorology calculations of frequencies are particularly important; usually arithmetic scales of characteristics are applied to them. Introduction of logarithmic scales, e. g. for visibility and precipitation, has proved necessary through. By the example of probabilities of precipitation in Central Europe the different ways for representing such probabilities are outlined. Peculiarities of processes which can be represented by arithmetic scales are made clear; such processes are called non-autochthonic ones, whereas autochthonic meteorological processes require logarithmic scales of characteristics. The law of growth of autochthonic meteorological processes is derived being analogous to equal processes in other branches of natural science. It is not all the same, but depends necessarily on the difference between autochthonic and non-autochthonic processes, whether an arithmetic or a logarithmic scale is to be applied to frequency distributions.RésuméLes calculs de fréquences jouent un rôle important en statistique météorologique où l'on emploie le plus souvent des coordonnées linéaires. Or il est prouvé que l'emploi de coordonnées logarithmiques est nécessaire, par exemple, pour l'étude de la visibilité et des précipitations. On présente ici les différentes possibilités de représentation de probabilités de pluie pour l'Europe centrale. On expose les particularités de processus pouvant se représenter à l'aide d'échelles arithmétiques et on les désigne comme processus paramétéorologiques auxquels s'opposent les processus proprement météorologiques exigeant l'emploi d'échelles logarithmiques. On établit la loi de croissance des processus proprement météorologiques, laquelle présente une analogie avec celle des processus d'autres branches des sicences naturelles. Le choix entre les coordonnées linéaires ou logarithmiques pour l'étude des distributions de fréquences ne dépend pas des préférences personnelles, mais est nécessairement dicté par la distinction ici justifiée.ZusammenfassungIn der statistischen Meteorologie sind Häufigkeitsbetractungen von besonderer Bedeutung; hierfür nimmt man gewöhnlich arithmetische Merkmalskalen. Die Einführung logarithmischer Merkmalskalen beispielsweise für Sicht und Niederschlag ist als notwendig erwiesen worden. Am Beispiel von Niederschlagswahrscheinlichkeiten für Mitteleuropa werden die verschiedenen Möglichkeiten einer Darstellung vorgeführt. Die besonderen Eigentümlichkeiten der Prozesse, die sich durch arithmetische Merkmalskalen darstellen lassen, werden klargelegt; sie werden als fremdbürtige meteorologische Prozesse bezeichnet. Im Gegensatz dazu stehen die eigenbürtigen meteorologischen Prozesse, die logarithmische Merkmalskalen erfordern. Das Wachstumsgesetz der eigenbürtigen meteorologischen Prozesse wird abgeleitet, das in Analogie steht zu gleichen Prozessen in anderen Zweigen der Naturwissenschaft. Es liegt nicht im Belieben des einzelnen, sondern ist eine zwangsläufige Folge der Unterschiedlichkeit zwischen eigenbürtigen und fremdbürtigen Prozessen, ob für eine Häufigkeitsverteilung eine arithmetische oder eine logarithmische Merkmalskala zu benutzen ist. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 69
    Publication Date: 1954-06-01
    Description: On the basis of available results of radiation measurements and maps of air temperature, psychrometer difference, water temperature, and cloudiness, the radiation balance of the oceans of the northern hemisphere is estimated. The short-wave radiation balance is gradually determined from solar and sky radiation with due consideration of reflection and cloudiness, whereas the long-wave balance is deduced from outgoing terrestrial radiation and atmospheric radiation, the latter one calculated by a simple method; from both is then derived the total radiation balance. Maps of the distribution of radiation balance over the oceans show the predominant influence of the geographical latitude in winter, whereas conditions of cloudiness are the determining factor in summer. In the west of the northern parts of both oceans the strongly divergent water temperatures become manifest in the radiation balance. A comparison shows that the obtained radiation balances exceed, in most cases, by 80 to 120 cal/cm2 per day those calculated for certain points by Albrecht .RésuméLe présent travail représente un essai d'estimation du bilan de rayonnement des océans de l'hémisphère nord sur la base des données disponibles de rayonnement et de cartes de températures, des différences psychrométriques, de la température de l'eau et de la nébulosité. On a établi par approximations successives d'une part le bilan du rayonnement à courte longueur d'onde à l'aide du rayonnement solaire et céleste en tenant compte de la réflexion et de la nébulosité, d'autre part celui du rayonnement à longue longueur d'onde à l'aide des rayonnements terrestre et atmosphérique; les deux conduisent au bilan total. Les cartes représentant la distribution du bilan de rayonnement sur les océans montrent qu'en hiver l'influence de la latitude est prépondérante tandis qu'en été celle de la nébulosité l'emporte. A l'ouest des parties nord des deux océans les anomalies de température de l'eau se répercutent dans le bilan de rayonnement. Une comparaison des résultats obtenus met en évidence un excès de 80 à 120 cal/cm2 par jour par rapport aux valeurs du bilan de rayonnement calculées par Albrecht pour quelques points particuliers.ZusammenfassungUnter Verwendung vorliegender Ergbbnisse von Strahlungsmessungen und kartenmäßiger Darstellungen über Lufttemperatur, Psychrometerdifferenz, Wassertemperatur und Bewölkung wurde eine Abschätzung der Strahlungsbilanz der Ozeane der Nordhalbkugel vorgenommen. Hierbei wurde schrittweise aus Sonnen- und Himmelsstrahlung unter Berücksichtigung der Reflexion und Bewölkung die kurzwellige Strahlungsbilanz und aus der Ausstrahlung und der in einfacher Weise berechneten Gegenstrahlung die langwellige Bilanz gebildet, worauf aus beiden die Gesamtstrahlungsbilanz hergeleitet wurde. Die Karten der Verteilung der Strahlungsbilanz über die Ozeane zeigen, daß im Winter der Einfluß der geographischen Breite vorherrscht, im Sommer hingegen die Bewölkungsverhältnisse bestimmend sind. Im Westen der nördlichen Teile beider Ozeane spiegeln sich die stark abweichenden Wassertemperaturen in der Strahlungsbilanz wider. Ein Vergleich mit den von Albrecht für einige Punkte berechneten Strahlungsbilanzen ergibt in unserem Fall meist um 80 bis 120 cal/cm2 pro Tag höhere positive Bilanzwerte. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 70
    Publication Date: 1954-04-01
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 71
    Publication Date: 1954-04-01
    Description: Aus Wärmebilanzbetrachtungen wird geschlossen, daß in mittleren Breiten der Jahresgang der Verdunstung von nicht seichten Seen eine Doppelwelle aufweist. Zusätlich zum bekannten Winterminimum der Verdunstung tritt ein zweites (aber nicht notwendig sekundäres) Minimum der Verdunstung im Frühling oder im Sommer zur Zeit der raschesten Erwärmung des Seewassers auf. Damit ähnelt der Jahresgang der Verdunstung der Seen dem der Verdunstung von Ozeanen gleicher Breiten bis auf eine Phasenverschiebung, deren Größe zu einem gewissen Grad eine invese Funktion der Seetiefe ist. Zur Stütze dieser Ansicht werden Beobachtungsdaten und Untersuchungsergebnisse aus USA, aus der Schweiz und aus Israel angeführt.RésuméEn considération du bilan de chaleur appliqué aux latitudes moyennes, on est arrivé à la conclusion que, dans les lacs qui ont une certaine profondeur, la variation annuelle d'évaporation est une onde double. En addition au minimum hibernal accepté d'évaporation, un second (mains pas necessairement secondaire) minimum d'évaporation se trouve en printemps ou en été environ au temps où la vitesse de réchauffement des eaux de lac atteint son maximum. Ainsi la variation annuelle d'évaporation ressemble à celle des océans de latitude similaire, à l'exception d'une différence de phase dont la magnitude est jusqu'à un point une fonction inverse de la profondeur du lac. Pour supporter la thèse ci-dessus, des données observées et les résultats d'études faites aux Etats-Unis, en Suisse et en Israël sont citées.SummaryIt is concluded from heat balance considerations that in the middle latitudes, the form of the annual variation of evaporation from nonshallow lakes is a double wave. In addition to the accepted winter minimum of evaporation, a second (but not necessarily secondary) minimum of evaporation occurs in spring or in summer about the time when the rate of heating of the lake waters is at its greatest. Thus the annual variation of evaporation resembles that from the oceans in similar latitudes except for a phase difference whose magnitude is to an extent an inverse function of the lake depth. In support of the above statements, observational data and results of studies are cited from the U. S. A., Switzerland and Israel. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 72
    Publication Date: 1954-06-01
    Description: The series of observations of 1901 to 1950 of frequency of hail (number of days with hail) at the stations of the Swiss meteorological network are examined, by means of the ratio σ of dispersion of the sums of decades, as to homogeneity and reliability, and it is found that they have only a limited value. The material of 1921 to 1950 assembled by the Swiss Central Meteorological Station, together with statements of the insurance company for hail is investigated as to the frequency of days with hailstorm and of the number of hailstruck municipalities in the different regions of Switzerland and with regard to the annual variation. A thorough investigation of the dependency of the frequency of hailstorm from large scale weather situations leads to results which show the effects for Switzerland as a whole and for individual regions; these effects are also examined as to the square dimensions of hailstorms extension. The following large scale weather situations are favouring hailstorms in Switzerland: cyclonic situation with high pressure area in the North (abbreviation by Hess and Brezowsky : HN z), depression above Central Europe ( TM ), trough area above Western Europe ( TrW ), depression above the British Isles ( TB ), and trough area above Central Europe ( TrM ). Finally the conditions of atmospheric pressure and its variations, and of the dew point temperature at the days with and the days before hailstorm are studied for the 25 heaviest hailstorms.ZusammenfassungEine Untersuchung der langjährigen Beobachtungsreihen (1901 bis 1950) der Hagelfrequenz (Anzahl Hageltage) der Stationen des schweizerischen meteorologischen Netzes auf ihre Homogenität und Zuverlässigkeit mit Hilfe des Streuungsmaßes σ der Dezenniensummen ergibt eine nur beschränkte Brauchbarkeit des Materials. Anschließend wird das von der schweizerischen Meteorologischen Zentralanstalt mit Hilfe von Angaben der Hagelversicherungsgesellschaft zusammengestellte Material (1921 bis 1950) in bezug auf die Häufigkeit der Hageltage und die Anzahl der von Hagel betroffenen Gemeinden für die ganze Schweiz und nach einzelnen Landesteilen im allgemeinen und in Hinsicht auf den Jahresgang untersucht. Aus einer eingehenden Untersuchung der Abhängigkeit der Hagelhäufigkeit von der Großwetterlage werden an Beispielen die verschiedenen Auswirkungen auf die ganze Schweiz sowie auf die einzelnen Landesteile gezeigt, wobei diese Auswirkungen auch gesondert nach der flächenmäßigen Ausdehnung der Hagelfälle untersucht werden. Die folgenden Großwetterlagen begünstigen Hagelfälle in der Schweiz: Zyklonale Lage mit Hochdruck im Norden (Bezeichnung nach Hess und Brezowsky : HN z), Tiefdruck über Mitteleuropa ( TM ), Troglage über West-europa ( TrW ), Tiefdruck über den Britischen Inseln ( TB ) und Troglage über Mitteleuropa ( TrM ). Zum Abschluß wird das Verhalten des Luftdruckes, der Luftdruckänderungen und der Taupunkttemperatur an Hageltagen und deren Vortagen für die 25 stärksten Hagelfälle untersucht.RésuméL'auteur a étudié les séries d'observations de la fréquence de la grêle (nombre des jours de grêle) des stations du réseau météorologique suisse de 1901 à 1950. L'examen de leur homogénéité et de leur comparabilité, fait à l'aide de l'indice de dispersion σ des sommes décennales, donne des résultats de valeur restreinte. L'auteur étudie ensuite les données rassemblées dans les annales de la Station Centrale Suisse de Météorologie de concert avec la société d'assurance contre la grêle qui concernent la fréquence des jours de grêle et le nombre des communes touchées dans toute la Suisse dans la période de 1921–50. Ces résultats sont examinés pour les différentes régions du pays ainsi que par rapport à la variation annuelle. En partant d'un examen approfondi de la dépendance de la fréquence de la grêle de la situation météorologique générale, l'auteur montre quels effets en résultent pour toute la Suisse et pour les différentes régions de celle-ci, et il examine ces effets en particulier quant à l'étendue topographique des chutes de grêle. Les situations météorologiques générales suivantes favorisent les chutes de grêle en Suisse: situation cyclonale avec haute pression au nord (désignation d'après Hess et Brezowsky : HN z), basse pression au-dessus de l'Europe centrale ( TM ), situation de couloir au-dessus de l'Europe occidentale ( TrW ), basse pression sur les Iles Britanniques ( TB ), ainsi que situation de couloir au-dessus de l'Europe centrale ( TrM ). Pour finir, l'auteur examine les conditions de la pression barométrique et de ses variations ainsi que de la température du point de rosée pour les jours de grêle et pour les jours précédant ceux-ci, cela pour les 25 chutes de grêle les plus intenses. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 73
    Publication Date: 1954-04-01
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 74
    Publication Date: 1954-04-01
    Description: En discutant les résultats contradictoires obtenus par Willett et Scherhag , l'auteur explique que, contrairement à la région polaire arctique, on ne peut clairement conclure qu'un changement séculaire de la température ait eu lieu dans l'Antarctique pendant les dernières décades. Les constatations faites par ces auteurs s'expliquent, partiellement par l'insuffisance ou par des hasards de la méthode de calcul.SummaryIt is shown, with a view to contradictory results of Willett and Scherhag , that for the Antarctic it cannot be concluded to a clear secular change of temperature in the past decades, contrary to the north polarzone. The results of these authors may be explained partly by insufficience or accidentalness in the methods of calculation.ZusammenfassungIm Hinblick auf gegensätzliche Resultate von Willett und Scherhag wird gezeigt, daß im Gegensatz zum Nordpolargebiet in der Antarktis nicht auf eine eindeutige säkulare Temperaturänderung in den letzten Jahrzehnten geschlossen werden kann. Die Feststellungen dieser Autoren lassen sich teilweise durch Ungenügen oder Zufälligkeiten der Berechnungsmethode erklären. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 75
    Publication Date: 1954-04-01
    Description: It is proposed for practical purposes to measure the severity of the bioclimate in extreme conditions, as encountered in aircraft, by the tolerance time. The author also suggests a more simple classification of the extreme bioclimates, as shown in Table 1. The probable kind of final fate of a human being in this bioclimate is used for its definition. The air friction causes the temperature of a modern fast airplane to rise in a degree that an equilibrium of temperature is no longer secured. The heat capacity of the cabin, of the clothes, and of the men therefore becomes important for avoiding too high temperatures. A new calculation of observed fast changes of temperature in man yields that the peripheral heat barrier of the body depends upon core temperature and not upon skin temperature. In hot environment the production of heat increases much more than has been supposed. As a consequence of recent experiments of the author about the thermal water loss from the skin the diffusion flow of the insensible perspiration can move in both directions, to and from the skin, according to the vapour pressure of the air; it represents simply the lowest value of osmotic diffusion. The diffusion ressstance of the skin is lowest when it is covered with water. Considerable amounts of water are flowing through the skin from water and solutions; amount and direction of these flows depend upon the concentration of the solutions. When the skin is sweating and exposed to the air the diffusion flow increases with sweating and can reach similar amounts. With a very damp air previously excreted sweat water can return back into the body by diffusion.ZusammenfassungFür Zwecke der Praxis wird vorgeschlagen, die Härte des Bioklimas unter extremen Bedingungen, wie sie in der Fliegerei auftreten, nach der Toleranzzeit zu bemessen (Fig. 1). Ferner wird angeregt, statt der verwirrenden Fülle „extremer” Bioklimate eine Einteilung wie in Tabelle 1 zu benützen. Dabei wird die wahrscheinliche Art des Endschicksals eines Menschen in diesem Bioklima für dessen Definition benutzt. Das moderne Schnellflugzeug wird durch Reibung so stark aufgeheizt, daß Temperaturgleichgewicht nicht mehr erreicht wird. Wärmekapazität von Flugzeugzelle, Kleidung und Mensch werden dadurch zu wichtigen Hilfsmitteln zur Vermeidung zu hoher Temperaturen. Eine Neuberechnung beobachteter schneller Temperaturgänge im Menschen ergibt, daß der periphere Wärmewiderstand des Körpers von der Innentemperatur und nicht von der Hauttemperatur abhängt. In heißer Umgebung steigt die Wärmebildung viel mehr an als bisher angenommen. Nach neuen Versuchen des Verf. über den thermischen Hautwasserverlust kann der Diffusionsstrom der insensiblen Perspiration, je nach dem äußeren Dampfdruck, von der Haut weg oder zu ihr hin gerichtet sein; er stellt nur den untersten Wert der osmotischen Diffusion dar. Der geringste Diffusionswiderstand der Haut findet sich bei Wasserbedeckung. Aus Wasser oder Lösungen fließen erhebliche Wassermassen durch die Haut; Größe und Richtung dieser Ströme richten sich nach der Konzentration der Lösungen. Bei schwitzender, der Luft ausgesetzter Haut nimmt der Diffusionsstrom mit dem Schwitzen zu und kann eine ähnliche Größe erreichen. Bei sehr feuchter Luft kann bereits ausgetretenes Schweißwasser wieder zurückdiffundieren.RésuméL'auteur propose, à des fins pratiques, d'évaluer la rigueur d'un bioclimat sous des conditions extrêmes comme on les rencontre dans l'aviation, par le temps de tolérance (fig. 1 ). Il suggère en un tableau une subdivision plus simple des bioclimats extrêmes; pour cela il définit ce climat par le sort final probable de l'organisme humain qui s'y trouve exposé. La chaleur de frottement des avions modernes est telle que l'équilibre de température n'est plus atteint. La capacité calorifique de la cabine d'avion, des vêtements et de l'homme deviennent par conséquent des moyens importants d'éviter des températures trop hautes. Un nouveau calcul de fortes variations de température observées dans l'organisme humain montre que la résistence calorifique du corps dépend de sa température interne et non de celle de la peau. La formation de chaleur augmente par forte chaleur extérieure beaucoup plus qu'on ne l'admettait jusqu'ici. D'après de nouvelles recherches de l'auteur sur la perte calorifique en eau de la peau, le courant de diffusion de la perspiration insensible peut être dirigé vers l'extérieur ou vers l'intérieur, selon la pression de vapeur de l'air; il ne représente que la valeur la plus basse de la diffusion osmotique. La plus petite résistance de la peau à la diffusion s'observe lorsque celle-ci est couverte d'eau. Dans l'eau ou dans une solution, des quantités notables d'eau traversent la peau; la direction et l'importance de ces courants dépendent de la concentration des solutions. Lorsque la peau exposée à l'air transpire, le courant de diffusion augmente avec la transpiration et peut atteindre une grandeur semblable. Dans de l'air très humide, l'eau de transpiration expulsée peut rediffuser vers l'intérieur. ©1954 Springer-Verlag
    Print ISSN: 0177-798X
    Electronic ISSN: 1434-4483
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 76
    Publication Date: 1954-04-01
    Description: La mesure du rayonnement global exige des appareils possédant une surface réceptrice plane, horizontale et tenant compte de la loi du cosinus. On a procédé à des enr