ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Deutschland  (214)
  • Cell & Developmental Biology
  • Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW)  (214)
Collection
Language
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-04
    Keywords: ddc:330 ; Antizyklische Finanzpolitik ; Kritik ; Wachstumspolitik ; Arbeitsmarktflexibilisierung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-04
    Keywords: ddc:330 ; Konjunktur ; Deutschland ; Weltkonjunktur ; Welt
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-04
    Keywords: ddc:330 ; Konjunktur ; Konjunkturprognose ; Baupreis ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-04
    Keywords: ddc:330 ; Unternehmensbesteuerung ; Steuerreform ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-04
    Keywords: ddc:330 ; Konjunktur ; Konjunkturprognose ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-04
    Keywords: ddc:330 ; Lohn ; Konjunktur ; Arbeitsmarktflexibilisierung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-04
    Keywords: ddc:330 ; Konjunktur ; Konjunkturprognose ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-04
    Keywords: ddc:330 ; Gesundheitsreform ; Gesetzliche Krankenversicherung ; Gesundheitswesen ; Wettbewerb ; Wirtschaftspolitische Wirkungsanalyse ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-04
    Keywords: ddc:330 ; Unternehmensbesteuerung ; Kapitalertragsteuer ; Steuerreform ; Zins ; Steuerwirkung ; Steuerbelastung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-04
    Keywords: ddc:330 ; Konjunktur ; Konjunkturprognose ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-04
    Keywords: ddc:330 ; Konjunktur ; Konjunkturprognose ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:bookPart
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW)
    Publication Date: 2016-11-29
    Description: Since 1999 an increase in magnitude and volatility of the credit spread is observable in the German bond market. This paper analyses the credit spread of German industrial bonds focussing on the one hand on the recent period of high volatility of the credit spread and on the other hand on possible influences of structural demand and supply effects. Our empirical estimation is conducted using an Error Correction Model (ECM) for a dataset of monthly time series from 1970 to 2003. We provide evidence on a significant impact of supply effects on the credit spread. Our in-sample forecasts trace the volatility of the credit spread surprisingly well.
    Keywords: ddc:330 ; Industrieobligation ; Zinsstruktur ; Risikoprämie ; Rentenmarkt ; Angebot ; Bias ; Schätzung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW)
    Publication Date: 2016-11-29
    Description: Die Subventionen in Deutschland werden fast einhellig als zu hoch angesehen. Die Politik hat Ansätze zur Kürzung entwickelt. Zum einen gibt es die Absichten der Bundesregierung, nach denen einzelne Hilfen gezielt gekürzt werden sollen, zum anderen gibt es den Plan der Ministerpräsidenten Koch und Steinbrück, nach dem viele Subventionen grundsätzlich pauschal reduziert werden sollen. In der vorliegenden Arbeit wird eine alternative Strategie zum Abbau der Subventionen entwickelt. Es werden dabei alle Steuervergünstigungen und die Finanzhilfen des Bundes analysiert. Eine Gesamtstrategie des Subventionsabbaus muss selbstverständlich auch die Finanzhilfen einbeziehen, die auf EU-Ebene und von den Ländern und Gemeinden in eigener Verantwortung bewilligt werden.
    Keywords: ddc:330 ; Subvention ; Steuerbegünstigung ; Haushaltskonsolidierung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Subventionen sind selektive Vergünstigungen, die Bund, Länder, Gemeinden und andere staatliche Einrichtungen zugunsten ausgewählter Produktionszweige und letztlich bestimmter Personengruppen gewähren. Häufig werden bei der Messung des Subventionsvolumens nur Vergünstigungen an den Unternehmenssektor in der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) berücksichtigt. Ein umfassendes Bild ergibt sich aber erst dann, wenn in einer erweiterten Definition die Zahlungen an Institutionen einbezogen werden, die private Güter bzw. Dienstleistungen im Sinne der Wirtschaftstheorie erzeugen, in den VGR aber zu den Sektoren Staat oder Organisationen ohne Erwerbszweck gehören. Die einzelnen Subventionen in der weiten Definition summieren sich zu einem Volumen von 303 Mrd. DM im Jahr 1998. Dieses Volumen entspricht 8 % des Bruttoinlandsprodukts und 36,4 % des Steueraufkommens. Weitaus wichtiger als die Steuervergünstigungen (74 Mrd. DM) sind die Finanzhilfen (229 Mrd. DM); davon stammen rund zwei Drittel von Bund und Ländern. Der Kreis der Subventionsbegünstigten ist sehr eng. Von den Subventionen in Höhe von 197 Mrd. DM, die der Unternehmenssektor im Sinne der VGR im Jahr 1998 bezog, entfallen 64 % auf die Sektoren Landwirtschaft, Bergbau, Verkehr und Wohnungsvermietung. Die Steuerzahler müssen aber nicht nur 197 Mrd. DM aufbringen, die vergleichsweise wenige Subventionsempfänger innerhalb des Unternehmenssektors begünstigen. Hinzu kommen 107 Mrd. DM, die der Staat zugunsten (halb-)staatlicher Produzenten gewährt (z.B. an Krankenhäuser, Landwirtschaftskammern oder staatliche Versuchsanstalten für Bienenzucht oder Weinbau). Die Subventionen waren im Gefolge der deutschen Vereinigung kräftig gestiegen. Danach haben sie in Relation zum Bruttosozialprodukt nennenswert abgenommen. Inzwischen ist in etwa das Niveau erreicht, das 1990 vor der Vereinigung verzeichnet wurde. Subventionen sind - jedenfalls auf mittlere Sicht - mit einer erhöhten Steuerbelastung verbunden. Zudem entstehen volkswirtschaftliche Kosten, wenn der Staat bestimmte Sektoren per saldo begünstigt und zwangsläufig andere belastet. Umgekehrt hat die Kürzung von Subventionen positive Wirkungen. Dabei spielt auch eine Rolle, dass viele Subventionen den Kapitaleinsatz begünstigen. Eine Subventionskürzung - verbunden mit einer generellen Steuersenkung - würde daher die Faktorpreisrelationen ändern. Der Arbeitseinsatz würde attraktiver werden. Die politisch Verantwortlichen betonen immer wieder die Notwendigkeit, die Subventionen nachhaltig zu kürzen. Gleichwohl folgen den Absichtserklärungen kaum Taten. Die Versuchung, die Politiker zu schelten, ist groß. Es ist aber zu bedenken, dass der politische Wettbewerb in der Demokratie die Politiker dazu veranlasst, auf den (vermuteten) Wählerwillen Rücksicht zu nehmen. Sie werden sich nur dann für Subventionskürzungen und Steuersenkungen entscheiden, wenn sie erwarten dürfen, dass dies bei künftigen Wahlen von den Wählern belohnt wird. Zweifel an der Belohnung sind aber berechtigt. Die Öffentlichkeit ist wenig über die Zusammenhänge informiert. Es herrscht eine Sichtweise vor, bei der die langfristigen und mittelbaren Wirkungen wirtschaftspolitischen Handelns vernachlässigt werden. Hilfreich bei dem Bestreben, Subventionen zu kürzen, ist der internationale Steuerwettbewerb. Es wäre fatal, wenn es zu einer Steuerharmonisierung mit Steuersätzen auf hohem Niveau käme. Denn der Zwang, öffentliche Ausgaben wie z.B. die Finanzhilfen zu überprüfen, nähme dann ab.
    Keywords: ddc:330 ; Subvention ; Finanzpolitik ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Locational competition is geographic competition, competition between places, between cities, between regions, and between countries. These spatial units compete with each other for the mobile production factors in factor markets, i.e., for mobile capital, for mobile technical know-how, and for mobile highly qualified labor. Countries compete with their taxes, their infrastructure and their institutional setups. Mobile capital can leave a country when conditions there become unfavorable, for example, when taxes are raised. Taxation drives capital out of the country, whereas infrastructure attracts capital. Obviously, there is a trade-off between these two effects. In addition to tax competition and competition in providing public goods (infrastructure competition), there is also competition between institutional rules, i.e., between product standards, permitting procedures, or other legal regulations (institutional competition). The exit option of capital redefines the opportunity costs of taking economic policy measures and thus also redefines policymakers' cost-benefit calculus. Policymakers' decision-making scope is reduced because the tax base in a country shrinks when real capital emigrates. In addition, when real capital emigrates, labor productivity drops, which reduces income and job opportunities and diminishes the tax base. Locational competition impacts heavily on the position of unions because expansionary wage policies, i.e., increases in wage rates that go beyond employment-neutral productivity increases, cause capital to emigrate. This amplifies the effect of such policies on employment. As a result unions' power wanes, which can be seen in the drop in membership. The fear that there will be an unlimited race to the bottom is unfounded. There are numerous ways, even given international competition, of ensuring that infrastructure is provided without causing capital to emigrate. The discussion about the race to the bottom has obscured the fact that locational competition, like product competition, is a discovery process in the sense of Hayek, a means of reducing costs and finding new solutions. This is why the institutional competition in the EU, which was brought about by the Cassis de Dijon verdict of the European Court of Justice when establishing the country-of-origin ruling, has become a national regulations can opener. Locational competition puts interest groups under pressure, thus constraining rentseeking. It also tames governments. Locational competition will have its impact on national economic policies. Governments will be forced to look at international benchmarks for their own policies. This holds for stabilization policy, for tax policy, for infrastructure policy, and it also begins to apply to social policy. Economic policies undertaken by the major European governments can be explained with the concept of locational competition.
    Keywords: ddc:330 ; Standortwettbewerb ; Institutioneller Wettbewerb ; Internationaler Wettbewerb ; Standortpolitik ; Wirtschaftsreform ; Theorie ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Over the course of the past twenty years, venture capital has fuelled an entrepreneurial revolution - first in the United States and now in Europe's common market -, which has opened new opportunities for technological innovation, capital investment and employment growth. Some of the most promising opportunities are in science-based industries, like software and biotechnology, which are often seen as driving the transformation to an increasingly knowledge- based economy. Indeed, this transformation would hardly be conceivable without the innovative contributions of business start-ups that rely on venture capital to finance their early stages of growth. So what, if anything, should governments do to support venture capital and help this transformation along? This paper will argue that governments must understand that venture capital is necessarily linked to specialization and therefore cannot be expected to play the same role in any two economies whose place, and contribution, within the international division of labour differ.
    Keywords: ddc:330 ; Unternehmensgründung ; Innovation ; Risikokapital ; Arbeitsteilung ; Internationale Arbeitsteilung ; Hochtechnologiesektor ; Finanzierungstheorie ; Asymmetrische Information ; Prestige ; Wertpapieremission ; Wettbewerb ; Lernprozess ; Subvention ; Gewerbepolitik ; Westeuropa ; Großbritannien ; Niederlande ; Deutschland ; USA
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Das neue deutsche Energiewirtschaftsrecht greift bei der Deregulierung nicht weit genug. Insbesondere sollten Stromerzeugung und Stromendverkauf vollständig dereguliert werden. Lediglich der Stromtransport ist nach wie vor einer Regulierung zu unterziehen. Unter den technisch-ökonomischen Bedingungen der Stromwirtschaft ergeben sich besondere Anforderungen an die Regulierungspolitik für den Stromtransport. Allerdings gibt es aus ökonomischer Sicht keine optimale Regel für die Regulierung des Stromtransports. Der institutionellen Ausgestaltung der Transportregulierung kommt auch deswegen besondere Bedeutung zu, weil die inhaltlichen Vorgaben des Gesetzgebers eher vage gehalten sind. Die Regulierungsinstanzen müssen daher — und dies ist aus ökonomischer Sicht ein Vorzug des neuen deutschen Energiewirtschaftsrechts — wesentliche Aspekte einer wettbewerbsorientierten Regulierung selbst definieren. Dies erfordert allerdings, dass die nachgeordnete Regulierungsinstanz selbst einer Aufsicht unterworfen werden muss („Regulierung des Regulierers"). Die wichtigste Maßnahme zur Regulierung des Regulierers besteht darin, der Regulierungsinstanz ausschließlich die Kompetenz zuzuweisen, die Netznutzung mitsamt der Netzhilfsdienstleistungen und des Ausgleichshandels zu regulieren. Ergänzend müssen im Bereich der Erzeugung die deutschen und europäischen Kartellbehörden sicherstellen, dass lokale und regionale Marktmacht begrenzt wird. Dies ist umso wichtiger, je schlechter die Netze ausgebaut sind, da bei diskriminierungsfreien Netznutzungsrechten letztlich allein Netzengpässe eine signifikante Marktmacht in der Erzeugung begründen könnten. Bei der Zuweisung von Kompetenzen an die Regulierungsinstanz sollten die drei folgenden Maximen berücksichtigt werden: Rechenschaftspflicht, Unabhängigkeit und Entscheidungstransparenz. Aus der Maxime der Unabhängigkeit folgt, dass die praktische Regulierung der Transportunternehmen nicht von Mitarbeitern eines Ministeriums durchgeführt werden sollte, da diese zu starken politischen Einflüssen ausgesetzt sind. Die allgemeinen Gerichte sind für die notwendigerweise auf Kontinuität angelegte Regulierung der Transportunternehmen ebenfalls nicht geeignet. Ihre Rolle sollte eher darin bestehen, neben dem Parlament oder dem Ministerium als weiterer Regulierer des Regulierers zu fungieren. Die Regulierungskompetenz für die Netznutzung sollte aber auch keiner neuen sektorspezifischen Regulierungsbehörde zugewiesen werden. Bei einer derartigen Lösung überwiegen die Nachteile, die zum einen in dem relativ hohen Beharrungsvermögen einer solchen Behörde und zum anderen in der größeren Gefahr der Vereinnahmung durch Interessengruppen begründet liegen. Die Regulierungskompetenz für die Netznutzung einschließlich der Netzhilfsdienstleistungen und des Ausgleichshandels ist somit entweder dem Kartellamt oder der ohnehin existierenden Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation zu überantworten; die Ressourcenausstattung und die Vollzugskompetenz des Kartellamts oder der Telekom-Regulierungsbehörde wäre entsprechend zu erweitern. Falls die Regulierungskompetenz für die Netznutzung dem Kartellamt zugewiesen wird, muss es dazu verpflichtet werden, die teilweise widerstreitenden Zielvorgaben der Regulierung der Netznutzung und der Förderung des Wettbewerbs in seinen Entscheidungen und deren öffentlichen Begründungen zu trennen. Eine solche Trennung ist eine notwendige Bedingung für ein transparentes und effizientes Zusammenspiel zwischen allgemeinem Kartellrecht und einer Regulierungspolitik für die Netznutzung. Im alternativen Fall der Zuweisung der Regulierungskompetenz für die Netznutzung an die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation ist diese Zuweisung von Zeit zu Zeit zu überprüfen, da zu befürchten ist, dass die in dieser Regulierungsinstanz tätigen Personen von sich aus Anreizen unterliegen, den möglicherweise zukünftig effizienten Schritt zu einer partiellen Deregulierung des Stromtransports nicht einzuleiten. Diese Gefahr ist im Fall der Zuweisung an das Kartellamt geringer einzuschätzen
    Keywords: ddc:330 ; Elektrizitätswirtschaft ; Elektrizitätspolitik ; Netzzugang ; Elektrizitätsrecht ; Deregulierung ; Aufsichtsbehörde ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: In der deutschen Technologiepolitik hat sich ein bemerkenswerter Wandel vollzögen: Waren deren traditionelle Bezugseinheiten bis Mitte der 90er Jahre einzelne Unternehmen, Technologien oder Wirtschaftsbereiche, so ist die regionale Ebene als Bezugsebene technologiepolitischer Initiativen hinzugekommen. Zentrale Elemente der neuen Politik sind die Stimulierung des Wettbewerbs zwischen Regionen, die Förderung der regionalen Ciusterbildung und der Versuch, die Funktionsfähigkeit regionaler Innovationssysteme zu verbessern. Als Prototypen der neuen Politik können der BioRegio-Wettbewerb und der InnoRegio-Wettbewerb gelten. Während es bei BioRegio darum geht, den Rückstand in einem als Schlüsseltechnologie angesehenen Technologiebereich aufzuholen, ist es das erklärte Ziel von InnoRegio, den regionalen Innovations- und Entwicklungsrücte/and Ostdeutschlands zu verringern. Die konzeptionelle Basis einer solchen Politik liefert die Vorstellung, dass Innovationen in miteinander vernetzten regionalen Innovationssystemen entstehen. Regionale Innovationssysteme sind Systeme kollektiver Ordnung, die auf Vertrauen, Reziprozität und gegenseitigem Vorteil der Akteure im regionalen Innovationsprozess basieren. Die Regionen selbst werden als Orte kollektiven technologischen Lernens verstanden, und technologische Kompetenz wird als ein in der Region entwickeltes und verwurzeltes Gut angesehen. Wettbewerb zwischen Regionen — verstanden als Wettbewerb der regionalen Regierungen und Institutionen — kann dazu beitragen, verkrustete administrative Strukturen und Kartelle aufzubrechen und innovative Kräfte freizusetzen. In dynamischer Sicht kann er als ein experimentelles Verfahren zur Aufdeckung überlegener institutioneller Arrangements interpretiert werden. Die Ciusterbildung scheint geeignet, das Wachstum von Industrien und Technologien, die sich in einer frühen Phase ihres Lebenszyklus befinden, zu stimulieren; sie erscheint weniger geeignet für reifere Industrien und Technologien. Für gemischte (technologiefeldübergreifende) Cluster spricht die bessere Risikostreuung: Der Gefahr der Enstehung überalterter, monostrukturierter Cluster kann nur durch eine Mischung von Technologien bzw. Industrien unterschiedlichen Alters wirksam begegnet werden. Ein generelles Problem des regionenorientierten Ansatzes besteht darin, dass es leicht zu einer Diskriminierung innovativer Unternehmen außerhalb der Zielregionen der Förderpolitik kommen kann. Überdies wird durch die gezielte Förderung bestimmter „Sieger-Regionen" die Entwicklung anderer Regionen — zumindest in relativer Sicht — behindert. Cluster innovativer Aktivitäten sind letztendlich das Ergebnis privatwirtschaftlichen Gewinnstrebens und können nicht durch eine Politik „am Reißbrett" hervorgebracht werden. Nationale, regionale und lokale Regierungen können aber dazu beitragen, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, die die Entstehung und das Wachstum innovativer Cluster fördern. Durch Instrumente wie BioRegio oder InnoRegio wird eine neue Ebene kollektiven Handelns geschaffen, eine Art funktionaler Zweckverbände zur Erfüllung spezifischer Aufgaben, deren räumliche Ausdehnung nicht politisch oder administrativ prädeterminiert ist, sondern die sich ausschließlich an der Struktur der zu lösenden Aufgaben (der „Geographie der Probleme") orientiert. Das Hinzutreten solcher funktionaler Zweckverbände zu der bestehenden föderalen Struktur (EU, Nationalstaatenebene, Länder und Kommunen) macht es notwendig, ein Regelwerk für ein effizientes Zusammenspiel der technologiepolitischen Akteure auf unterschiedlichen Ebenen zu entwickeln.
    Keywords: ddc:330 ; Forschungs- und Technologiepolitik ; Innovationspolitik ; Dezentralisierung ; Business Network ; Standortwettbewerb ; Biotechnologie ; Wirtschaftspolitische Wirkungsanalyse ; Deutschland ; Neue Bundesländer
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien erhöhte sich in Deutschland zwischen 1990 und 1998 insgesamt von knapp 19 GWh auf gut 25 GWh, also um etwa ein Drittel. Gleichzeitig stieg das Subventionsäquivalent der nach dem Stromeinspeisungsgesetz (StrEG) Vergütungspflichtigen Stromeinspeisungen von 55 Mill. DM im Jahr 1991 auf etwa 500 Mill. DM im Jahr 1998; dies entsprach einem Beihilfeäquivalent von 0,11 Pf/kWh der an die Letztverbraucher gelieferten Strommenge. Durch das 1991 in Kraft getretene StrEG wurde den Erzeugern von Strom aus erneuerbaren Energien außerhalb des EVU-Sektors eine Mindestvergütung für den Stromabsatz an die EVU gezahlt, allerdings nur für einen begrenzten Kreis von Umwandlungstechnologien und nur bis zu Leistungshöchstgrenzen der einzelnen Anlagen. Nicht so sehr die Höhe, sondern die regionale Verteilung der durch das StrEG induzierten Sonderlasten stieß auf den zunehmenden Widerstand der EVU: Die Zunahme der Vergütungspflichtigen Strommenge konzentrierte sich fast ausschließlich auf die Stromerzeugung aus Windenergie; dieses Aufkommen war regional stark auf die aufnehmenden EVU in den Küstenregionen Norddeutschlands konzentriert. Um hierdurch bewirkten Wettbewerbsverzerrungen vorzubeugen, wurde die Abnahmepflicht von Vergütungspflichtigen Stromeinspeisungen ab 1998 „gedeckelt"; Neuanlagen konnten so aus der Förderpflicht herausfallen. Das StrEG koppelte außerdem die Mindestvergütungen an die Entwicklung des Strompreises für Endabnehmer; diese haben sich nach der Deregulierung der Elektrizitätswirtschaft ab April 1998 deutlich vermindert mit der Folge, dass sich auch die Mindestvergütungen nach dem StrEG bei Fortbestehen dieses Gesetzes deutlich vermindert hätten. Diesen Nachteilen versuchte der Gesetzgeber in der am 1. April 2000 in Kraft getretenen Neufassung des Gesetzes für den Vorrang erneuerbarer Energien (EEG) zumindest in der Tendenz entgegenzuwirken. Dem Aspekt der regionalen Sonderlasten wurde durch einen bundesweiten Belastungsausgleich unter den abnahmepflichtigen Netzbetreibern Rechnung getragen. Zwar wurden die meisten Vergütungssätze zum Teil sehr deutlich angehoben, dafür aber die Vergütungssätze für Photovoltaikstrom und Windkraftstrom zeitlich degressiv gestaffelt. Eine Differenzierung der Vergütungssätze nach dem Standort der Anlagen ist für Windkraft eingeführt worden. Diese Neuregelungen im Vergleich zum StrEG haben die bisherige Kritik an den preisorientierten Förderungssystemen aber keineswegs verstummen lassen. Ein alternatives Förderungssystem zu den in Deutschland eingeführten preisorientierten Förderungsinstrumenten sind die Steuerungssysteme durch Mindestquoten an regenerativer Stromerzeugung. Hier ist eine breite Palette von Ausgestaltungsmodalitäten denkbar und auch in einzelnen europäischen Staaten bereits eingeführt worden. Bei Ausschreibungsmodellen mit Mengenkontingentierung, wie derzeit in Großbritannien praktiziert, kann das angestrebte Mengenziel ziemlich genau angesteuert werden; eine Förderung einzelner Technologien kann durch die Bildung von Unterquoten einbezogen werden. Dieses System garantiert in hohem Maße einen kosteneffizienten Einsatz der aufgewendeten Fördermittel, vermindert aber möglicherweise das Potential der technischen Fortentwicklung von Umwandlungstechnologien. Bei Quotensystemen mit einem Zertifikathandel wird der Handel mit den physischen Strommengen vom eigentlichen Zertifikathandel als Erfüllungsmechanismus der Quotenverpflichtung getrennt. Derartige Quotensysteme werden in Deutschland derzeit zur Förderung der Kraft-Wärme-Koppelung erwogen. Sie werden nach einer Übergangszeit wahrscheinlich auch bei der Förderung erneuerbarer Energie unumgänglich, wenn die Erfordernisse eines gemeinsamen Binnenmarktes für Energie eine einheitliche Regelung in allen Mitgliedsländern erzwingen.
    Keywords: ddc:330 ; Förderung regenerativer Energien ; Wirkungsanalyse ; Regenerative Energie ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: The present paper aims at explaining the regional deconcentration of economic activities in (West) Germany during the past two decades. Using an idea-based endogenous growth model that encloses several innovative sectors, that subjects economic activity to externalities of agglomeration, and that alows for interregional labor migration, we test the hypothesis that human-capital intensive activities in (technical) manufacturing R&D, manufacturing management, and producer services continue to concentrate on agglomerations because of localized knowledge spillovers, while manufacturing production which does not benefit directly from knowledge spillovers deconcentrates because of agglomeration diseconomies. As an indicator of economic activities we use employment instead of value added since data on value added, resp. income, are not available from public statistics in Germany at a regionally and occupationally sufficiently disaggregated level. The empirical results on employment dynamics in 75 West-German regions during the time period 1976-1994 are in line with the hypothesis on spatial deconcentration of manufacturing production due to agglomeration diseconomies, but clearly reject the hypothesis on ongoing spatial concentration of high-skilled workers driven by knowledge spillovers. Thus, we conclude that in Germany localized knowledge spillovers may have been too weak to ensure endogenous growth. Finally, a number of shortcomings with respect to theory and data availability are discussed.
    Keywords: C21 ; O41 ; R11 ; ddc:330 ; Regionale Dezentralisierung ; Regionales Wachstum ; Neue Wachstumstheorie ; Mehr-Sektoren-Modell ; Industrielle Beschäftigung ; Industrielle Forschung ; Spillover-Effekt ; Agglomerationseffekt ; Regionaler Arbeitsmarkt ; Schätzung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: The paper presents data on the taxation of business income in the Federal Republic of Germany in the nineties. The government's plan to reform the System of taxing corporate and personal income is portrayed and assessed. It turns out that the reform proposal has numerous disadvantages; it is accordingly concluded that the planned income tax changes should not be implemented.
    Keywords: H24 ; H25 ; ddc:330 ; corporate income taxation ; tax reform in Germany ; Unternehmensbesteuerung ; Ertragsteuer ; Einkommensteuer ; Steuerreform ; Steuerwirkung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Steuern müssen sich aus den Aufgaben des Staates legitimieren. Ebenso hat jede Steuerreform an den Aufgaben des Staates anzusetzen und zu prüfen, was an staatlichen Aufgaben unverzichtbar ist und was der Staat nicht so gut kann. Steuern mindern Wohlstand, wenn der Nutzen oder der Produktionseffekt, den das öffentliche Gut stiftet, geringer ist als die Nutzenverluste oder Lasten, die den Individuen durch die Steuern auferlegt werden. Der Staat darf den Menschen nicht so viel abfordern, daß sie das Interesse an Produktion, Investition und Leistung verlieren. Eine statische Ergebnisgleichheit in den Einkommen kann nicht das Leitbild der Steuerpolitik sein. In Deutschland gibt es eine beachtliche vertikale Mobilität in der Einkommenspyramide: 75 vH der Haushalte mit abhängig Beschäftigten, die sich 1984 im unteren Fünftel der Einkommensverteilung befanden, waren 1994 in einem höheren Fünftel. Die Aufgabe einer an Verteilung interessierten Politik muß sein, diese vertikale Mobilität in einer offenen Gesellschaft zu fördern. Die politische Ausgangsthese, es gebe eine soziale Schieflage, ist durch Fakten nicht begründet. Eine Analyse der Daten des Sozioökonomischen Panels für den Zeitraum 1983-1993 ergibt, daß im früheren Bundesgebiet „die Einkommensverteilung in dem betrachteten Zeitraum nur geringfügig ungleicher geworden ist" (Sachverständigenrat). Auch ist nicht richtig, daß die Arbeitseinkommen in realer Rechnung nicht mehr gestiegen sind: Zieht man die durchschnittlichen Wochenverdienste der Facharbeiter im produzierenden Gewerbe Westdeutschlands heran, so lagen sie 1990 real und netto 9,3 vH über dem Niveau von 1980 und 1998 um 3,5 vH über dem Niveau von 1990. Die Politik muß im Steuersystem eine Antwort auf die weltwirtschaftlichen Veränderungen und den globalen Standortwettbewerb finden. Der Staat sieht sich einem eingeschränkten Bewegungsspielraum gegenüber, da bei Abwanderung von Sachkapital die Steuerbasis schrumpft, aber nicht nur die Steuerbasis aus Kapitaleinkommen. Denn bei Abwanderung von Sachkapital sinkt die Arbeitsproduktivität (oder sie entwickelt sich nicht so günstig). Mit niedriger Arbeitsproduktivität werden die Lohn- und Beschäftigungschancen geringer. Auch dadurch schmilzt die Steuer- und Abgabenbasis. Geht es um die Leistungsbereitschaft der Menschen, so sind die Steuersätze für natürliche Personen zu senken. Eine rechtsformneutrale Unternehmen- oder Betriebsteuer mit einem diskutierten Steuersatz von etwa 25 vH für einbehaltene und ausgeschüttete Gewinne ist zur Stärkung der Investitionen zwar ein Schritt in die richtige Richtung. Aber die ausgeschütteten Gewinne würden zusätzlich mit dem hohen Steuersatz der Einkommensteuer belastet, was die Leistungsbereitschaft vieler Unternehmer in kleinen und mittelgroßen Betrieben nachteilig berührt. Daher ist auch der Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer zu senken, und die Steuersätze für Unternehmen und natürliche Personen dürfen nicht allzu weit auseinander liegen. Die Reform der Einkommensteuer und der Körperschaftsteuer sollte jetzt in einem Gesetz verabschiedet werden, aber in zwei bereits heute eindeutig festgelegten Stufen. Ab 2000 sollten die Unternehmensteuern auf einen Satz bei 25 vH gesenkt werden, in einer zweiten Stufe sollte der Spitzensteuersatz der Einkommensteuer auf unter 40 vH reduziert werden. Diese zweite Stufe, die etwa am 1. Januar 2002 in Kraft treten könnte, sollte jetzt verbindlich im Gesetz festgeschrieben werden. Der Staat darf die Zukunft nicht übermäßig belasten. Die Belastung zukünftiger Generationen muß in einer intertemporalen Rechnung bei den Entscheidungen schon heute berücksichtigt werden. Dies gilt für die höhere Zinslast aus der Staatsverschuldung und die damit einhergehende Manövrierunfähigkeit in den öffentlichen Haushalten der Zukunft wie auch für die Abgaben, mit denen die in der Zukunft arbeitenden Generationen die sozialen Sicherungssysteme finanzieren müssen. Notwendig sind institutionelle Schranken für das Ausgabengebaren und die Steuerpolitik des Staates. Im Grunde ist eine Norm für die Staatsquote nötig. Bei der Staatsverschuldung greifen die bisher eingeführten Schranken nur begrenzt. Am erfolgversprechendsten erscheint es, bei der Steuerhoheit anzusetzen und dafür Verfassungsschranken festzulegen.
    Keywords: ddc:330 ; Steuerpolitik ; Steuerreform ; Steuersystem ; Lebensstandard ; Wohlfahrtseffekt ; Ökonomischer Anreiz ; Standortwettbewerb ; Generationenbeziehungen ; Staatsquote ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: The difference between the potential net wage income (including family allowances etc.) and the social welfare payments is measured for a large number of types of private households in the Federal Republic of Germany in 1998. It is shown that the difference is small for households consisting of at least three persons. For three types of households the difference between net wages and social assistance is measured for the 1962-1998 period. It turns out that it decreased significantly in the course of the decades. Independently of the household type, the (explicit and implicit) marginal tax rates for wage income amount to 100 percent for relatively large income intervals. Thus, the incentives to work seem to be strongly impaired. There is evidence that the adjustment of wages for low skilled workers in Germany was impeded by the system of social assistance.
    Keywords: H31 ; H53 ; ddc:330 ; social assistance ; incentives to work ; poverty trap ; Sozialhilfe ; Lohn ; Grenzsteuersatz ; Steuerbelastung ; Arbeitsangebot ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Probit models are employed to evaluate leading indicators for Germany's recessions. The predictive power of leading indicators is found to be lower than assumed in previous studies. Although, monetary variables provide the best predictive power for recessions, survey data and order inflows show a lag rather than a lead to the recession time series. US interest rates have also some information content with respect to the German cycle. Constructing a model with a set of variables to predict recessions does not help to improve the forecasts. The out-of-sample performance of the indicators appeals to be even worse.
    Keywords: E32 ; ddc:330 ; Leading indicators ; business cycles ; probit models ; Konjunkturindikator ; Konjunkturprognose ; Prognoseverfahren ; Mikroökonometrie ; Schätzung ; Theorie ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: This paper is concerned with establishing the data base that is necessary to analyse the double bürden argument which has been used to reject a sweeping reform of the German old-age pension System. We show that this argument does not hold if the existing pay-as-you-go system were to be replaced with a System of tax-funded flat-rate payments for the old. We provide some 80 tables containing estimates of Claims on the public-pension System in the year 2000 (the postulated year of transition) and projections of Claims on a future system of flat-rate old-age payments.
    Keywords: H55 ; ddc:330 ; Gesetzliche Krankenversicherung ; Rentenreform ; Mindestrente ; Wirkungsanalyse ; Rentenfinanzierung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Using monthly data for Germany from 1968 through 1998, the relationship betweenfluctuations of prices in financial markets and inflation is analyzed. The results of Granger-causality tests reveal that stock market has no predictive power volatility for inflation uncertainty, et vice versa. Regarding the subsequent volatility of short-term and of long-term interest rate. In contrast, inflation uncertainty provides some information. The hypothesis of a causality running from the volatility of the real exchange rate to inflation uncertainty cannot be rejected.
    Keywords: E31 ; C32 ; ddc:330 ; Inflation uncertainty ; financial market volatility ; GARCH models ; Grangers-causality ; Inflation ; Risiko ; Finanzmarkt ; Volatilität ; Schätzung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Using daily Bundesbank foreign exchange market intervention data, we employ a multinomial logit approach to estimate an intervention reaction function for the German Central Bank using options implied volatilities and the deviation of the exchange rate from its target level as explanatory variables. The empirical results underscore that distinguishing between positive and negative interventions improves the statistical properties of the Bundesbank reaction function. As the Bundesbank is often being seen as a paragon for the European Central Bank (ECB), we also discuss the implications of our results for the intervention policy of the ECB.
    Keywords: F31 ; ddc:330 ; Multinomial logit model ; exchange rate volatility ; central bank foreign exchange market interventions ; Wechselkurspolitik ; Wechselkurs ; Volatilität ; Schätzung ; Deutschland ; Reaktionsfunktion ; Logit-Modell
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: An overlapping generations model is set up in this paper to analyze social security policy in a representative democracy with asymmetric information. The model considers not only redistribution between generations but also redistribution within generations according to individual labor incomes. Labor supply and savings are endogenous. The government is able to observe labor incomes, but not labor supply, savings or capital incomes. Two main results are derived in this setting: First, consumption levels are perfectly equalized within both generations. Second, a redistribution bias exists in favor of the old generation: the old generation receives a higher level of consumption than the young generation although both generations have the same weight in the objective function of the government.
    Keywords: E62 ; D78 ; D82 ; ddc:330 ; Overlapping generations ; redistribution ; political economy ; asymmetric information ; Finanzsektor ; Wirtschaftswachstum ; Internationaler Finanzmarkt ; Volatilität ; Geldvermögen ; Gesamtwirtschaftliches Anlagevermögen ; Börsenumsatz ; Außenwirtschaft ; Effizienzmarktthese ; Theorie ; Welt ; Deutschland ; USA ; Finanzmarktkrise
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: The paper includes data on the taxation of wage income (labor income tax and contributions to social security) and capital income in the Federal Republic of Germany. Average tax rates and marginal tax rates for typical wage income earners are shown for the 1977-1999 period; average tax rates are also presented for the 1950-1999 period. The complex methods of calculating the comprehensive tax rate for corporate income are demonstrated. Data on the development of the tax rates for corporate income are likewise included. Finally, some considerations on the future development of the tax rates for corporate income are presented.
    Keywords: H24 ; H25 ; ddc:330 ; tax burden ; labor income taxes ; corporate income taxation ; Steuerbelastung ; Lohnsteuer ; Sozialversicherungsbeitrag ; Ertragsteuer ; Unternehmensbesteuerung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Sickness benefit ineome reduces an employee's opportunity costs of absence from work. In the Federal Republic of Germany the institutional arrangement was changed several times during the 1951-1998 period. This paper investigates the effects on sick leave behavior. According to the empirical analysis, moral hazard is a serious problem in Germany. The paper discusses some institutional changes which would significantly reduce moral hazard.
    Keywords: I18 ; I38 ; ddc:330 ; Lohnfortzahlung ; Erwerbsunfähigkeit ; Fehlzeit ; Moral Hazard ; Private Krankenversicherung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Based on a Cox Proportional Hazard analysis of German unemployment spells, structural change of the production process is identified as a major explanation for long-term unemployment. Other important covariates capture labor market institutions, macroeconomic stress factors, and individual characteristics. Structural change of the production process has resulted in a shift in labor demand across occupations and skills. For individuals laid off from declining parts of the economy, this implies a devaluation of their human capital. They need to acquire new skills for positions in expanding parts of the economy, or spend a longer time in unemployment searching for the few remaining jobs for which they possess adequate skills.
    Keywords: J62 ; J64 ; C41 ; ddc:330 ; Unemployment duration ; Cox Proportional Hazard model ; structural change ; Langzeitarbeitslosigkeit ; Strukturwandel ; Mikroökonometrie ; Schätzung ; Arbeitsmarktflexibilisierung ; Humankapital ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Die traditionelle Theorie der Regulierung natürlicher Monopole und daraus abgeleiteter wettbewerblicher Ausnahmebereiche konzentrierte sich auf die Frage, welche Regulierungen vorzusehen sind, um einem Mißbrauch der Marktmacht der regionalen Monopolisten auf den Strom- und Gasmärkten zu begegnen. Einen völlig anderen Ansatzpunkt stellt die „Essential Facilities Doctrine" dar, die sich aus dem Antitrust-Recht in den USA entwickelte: Hier steht die Frage im Mittelpunkt, durch welche institutionellen und vertraglichen Regelungen die Marktzutrittsbarrieren des Netzzugangs und der Netzbenutzung als Merkmale natürlicher Monopole relativiert oder beseitigt werden können. Diese Betrachtungsweise liegt auch der wettbewerblichen Umgestaltung des leitungsgebundenen Energiesektors durch die Binnenmarktrichtlinien Strom (19.2.1997) und Erdgas (10.8.1998) seitens der Europäischen Union zugrunde. Diese Richtlinien verlangen von den Mitgliedsländern eine schrittweise Liberalisierung und Marktöffnung. In Deutschland wurde die Novellierung des Energiewirtschafts- und Wettbewerbsrechts weitgehend parallel zu den Reformschritten in der EU vorangetrieben; die Novellierung des Energiewirtschaftsrechts trat am 29. April 1998 in Kraft. In der Umgestaltung der Marktregelungen für Strom und Gas geht die Novelle des Energiewirtschaftsrechts weit über Regelungen hinaus, die bei einer Umsetzung der Binnenmarktrichtlinie Erdgas als Mindestumfang erforderlich gewesen wären. Allerdings betreffen die Zugangsregelungen zum Versorgungsnetz nach deutschem Recht bislang nur den Strommarkt. Eine Verbändevereinbarung analog zum Strommarkt wird aber auch für den Erdgasmarkt angestrebt. Bisherige Abschätzungen des Preissenkungspotentials auf dem Gasmarkt infolge des Wettbewerbs siedeln dieses in einer Größenordnung von 10-20 vH an. Deutlich höher mit 20-30 vH wird das analoge Preissenkungspotential auf den Elektrizitätsmärkten eingeschätzt. Diese prospektiven Preissenkungen infolge wettbewerblicher Strukturen werden durch die Einführung der Ökosteuern sowie deren schrittweise Erhöhung ganz oder teilweise kompensiert. In der 1. Stufe der bereits beschlossenen Ökosteuern werden ab 1. April 1999 die Erdgaspreise im Kleinverbrauch um ca. 4 vH und für die Haushalte mit Vollversorgungstarifen um ca. 6,5 vH angehoben. Sollten auch die nachfolgenden beiden Stufen der ökologischen Steuerreform in dieser Größenordnung angesiedelt sein, so würden hierdurch die infolge des Wettbewerbs möglichen Senkungen des Erdgaspreises ausgeglichen oder überkompensiert. Durch den zunehmenden Anteil des Erdgases am Energieverbrauch der EU-Mitgliedsländer werden die Emissionen relativ zum Energieverbrauch in der Vergangenheit abnehmen, absolut aber bei den Treibhausgasen im Jahr 2020 das Ausgangsniveau von 1990 noch deutlich übersteigen. Derzeit ist völlig offen, wie die EUMitgliedsländer das in Kyoto eingegangene Reduktionsziel erreichen wollen (Abnahme von 8 vH für die Budgetperiode von 2008 bis 2012 auf Basis des 6-Gas-Ansatzes). In Deutschland wird sich der Anteil des Erdgases an der Stromerzeugung infolge des avisierten Ausstiegs aus der Kernenergie gegenüber den bisherigen Projektionen der EU deutlich erhöhen und damit den Zielerreichungsgrad bei der Emissionsminderung an Treibhausgasen deutlich herabsetzen. Die von der Bundesregierung beschlossenen und geplanten Ökosteuern werden hierbei keine Lenkungsfunktion ausüben, weil diese in ihrer Ausgestaltung (bislang) keinerlei Bezug zu einer schadstoffadäquaten Bemessungsgrundlage haben.
    Keywords: ddc:330 ; Gaswirtschaft ; Netzzugang ; Erdgasmarkt ; Wettbewerb ; EU-Binnenmarkt ; Erdgaspolitik ; Umweltbelastung ; Ökosteuer ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Foreign direct investment (FDI) of Germany in Latin America reveals various peculiarities that may shape future investment relations. However, two major concerns are largely unfounded: - In contrast to widespread fears in Germany, FDI outflows are highly unlikely to have added to labor market problems. - Host country concerns that the Eastern enlargement of the EU may divert German FDI away from Latin America seem to be unjustified. German investors have responded relatively weakly to new investment opportunities in Latin America. Some of the traditional features of German FDI in this region, notably the predominant orientation towards large local markets, may work against closer investment relations in the era of globalization. Much depends on whether Latin American host countries succeed in improving international competitiveness in industries in which German FDI is concentrated.
    Keywords: F21 ; ddc:330 ; Direktinvestition ; Multinationales Unternehmen ; Globalisierung ; Deutschland ; Lateinamerika
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: In the process of the German unification and especially after the formal unification in October 1990, Eastern Germany was supported by West Germany by a lot of measures. The main purposes were to improve the infrastructure, to stimulate private investment and to alleviate the adjustment process for the population by transfers to private households. The paper describes the measures in some detail. Many of these were decided upon in an ad hoc manner, in some cases experience (partly from the period of reconstruction in West Germany after World War II) was available. The methods of financing are described, too. Emphasis is laid on the policy in the field of social insurance. Finally, it is tried to draw some conclusions which might be helpful in case of a unification of South and North Korea.
    Keywords: H59 ; H79 ; ddc:330 ; intergovernmental relations ; debt ; social security ; Finanzpolitik ; Öffentlicher Transfer ; Sozialversicherung ; Sozialtransfer ; Öffentliche Schulden ; Öffentlicher Haushalt ; Nationale Einheit ; Deutschland ; Neue Bundesländer
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Rail commuter traffic in Germany has undergone substantial institutional changes since the railway reform of 1994 has come into effect. Short-distance rail passenger transport has been "regionalized". From 1996 onwards, regional authorities— either on the Länder-layer or even below on the county-layer— bear the responsibility for organizing rail commuter traffic and for ordering the provision of passenger transport services from rail traffic suppliers. The supplier's part is not necessarily played by the formally privatized successor company of the former public Federal Railways; equally, regional railway companies or even newly established rail service companies can provide rail commuter Services if being commisioned and paid for by the regional rail authority. The financial burden for these services is to a substantial part borne by the federal layer, whereby payments have been integrated into the public vertical financial transfer system. The new institutional and organizational structure of rail commuter traffic has given rise to concern and disagree on the one hand, culminating in the worry that it would speed up the railways' retreal from rural passenger services and would lead to a concentration of services to densely populated agglomerations. On the other hand, the new framework has been welcomed as a tool to enhance efficiency in short distance rail traffic having been chronicly in financial deficit in the past. The first part of the paper confronts and assesses arguments in favour and against both the spatial concentration and the efficiency hypotheses from the perspective of transport economics, spatial economics, and fiscal federalism. The second part presents the first empirical results on rail commuter traffic under the new framework for three spatial dimensions: for East- vs West-Germany, for the Länder, and for different types of regions and spatial settlement structures. So far, the spatial concentration hypothesis cannot be supported for Germany as a whole, though the formerly dense service structures in East-Germany are being adjusted to the thinned-out West-German level. In contrast, the new framework allows for innovative forms of rail commuter traffic also in sparsely populated regions. Concerning efficiency, not much can be said yet. but some pieces of casual empiricism point to an improved efficiency, even if functional deficiencies of the reform are accounted for.
    Keywords: H7 ; L92 ; R12 ; R41 ; ddc:330 ; Schienenpersonennahverkehr ; Eisenbahnpersonenverkehr ; Dezentralisierung ; Öffentlicher Personennahverkehr ; Räumliche Verteilung ; Wirtschaftliche Effizienz ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Subventionen sind selektive Vergünstigungen, die Bund, Länder, Gemeinden und andere staatliche Einrichtungen zugunsten ausgewählter Produktionszweige und letztlich bestimmter Personengruppen gewähren. Häufig werden bei der Messung des Subventionsvolumens nur Vergünstigungen an den Unternehmenssektor in der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) berücksichtigt. Ein umfassendes Bild ergibt sich aber erst dann, wenn in einer erweiterten Definition die Zahlungen an Institutionen einbezogen werden, die private Güter bzw. Dienstleistungen im Sinne der Wirtschaftstheorie erzeugen, in den VGR aber zu den Sektoren Staat oder Organisationen ohne Erwerbszweck gehören. Die einzelnen Subventionen summieren sich bei der weiten Definition zu einem Gesamtvolumen von 291 Mrd. DM im Jahr 1997. Dieses Volumen entspricht 8,1 vH des Bruttosozialprodukts und 36,5 vH des Steueraufkommens. Weitaus wichtiger als die Steuervergünstigungen (60 Mrd. DM) sind die Finanzhilfen (231 Mrd. DM); davon stammen rund zwei Drittel von Bund und Ländern. Der Kreis der Subventionsbegünstigten ist sehr eng. Von den Subventionen in Höhe von 187 Mrd. DM, die der Unternehmenssektor im Sinne der VGR im Jahr 1997 bezog, entfallen 69 vH auf die Sektoren Landwirtschaft, Bergbau, Verkehr und Wohnungsvermietung. Die Steuerzahler müssen aber nicht nur 187 Mrd. DM aufbringen, die vergleichsweise wenige Subventionsempfänger innerhalb des Unternehmenssektors begünstigen. Hinzu kommen 104 Mrd. DM, die der Staat zugunsten (halb-)staatlicher Produzenten gewährt (z. B. an Krankenhäuser, Landwirtschaftskammern oder staatliche Versuchsanstalten für Bienenzucht oder Weinbau). Die Subventionen waren im Gefolge der deutschen Vereinigung gestiegen. Die Einstellung des operativen Geschäfts der Treuhandanstalt Ende des Jahres 1994 hat zu einem Subventionsrückgang geführt. Inzwischen ist in etwa das Niveau erreicht, das 1990 vor der Vereinigung gegeben war. Subventionen sind — jedenfalls auf mittlere Sicht — mit einer erhöhten Steuerbelastung verbunden. Zudem entstehen volkswirtschaftliche Kosten, wenn der Staat bestimmte Sektoren per saldo begünstigt und zwangsläufig andere belastet. Umgekehrt hat die Kürzung von Subventionen positive Wirkungen. Dabei spielt auch eine Rolle, daß viele Subventionen den Kapitaleinsatz begünstigen. Eine Subventionskürzung — verbunden mit einer generellen Steuersenkung — würde daher die Faktorpreisrelationen ändern. Der Arbeitseinsatz würde attraktiver werden. Die politisch Verantwortlichen betonen immer wieder die Notwendigkeit, die Subventionen nachhaltig zu kürzen. Gleichwohl folgen den Absichtserklärungen kaum Taten. Die Versuchung, die Politiker zu schelten, ist groß. Es ist aber zu bedenken, daß der politische Wettbewerb in der Demokratie die Politiker dazu veranlaßt, auf den (vermuteten) Wählerwillen Rücksicht zu nehmen. Sie werden sich nur dann für Subventionskürzungen und Steuersenkungen entscheiden, wenn sie erwarten dürfen, daß dies bei künftigen Wahlen von den Wählern belohnt wird. Zweifel an der Belohnung sind aber berechtigt. Die Öffentlichkeit ist wenig über die Zusammenhänge informiert. Es herrscht eine Sichtweise vor, bei der die langfristigen und mittelbaren Wirkungen wirtschaftspolitischen Handelns vernachlässigt werden. Hilfreich bei dem Bestreben, Subventionen zu kürzen, ist der internationale Steuerwettbewerb. Es wäre jedoch fatal, wenn es zu einer Steuerharmonisierung mit Steuersätzen auf hohem Niveau käme. Denn der Zwang, öffentliche Ausgaben wie z.B. die Finanzhilfen zu überprüfen, nähme dann ab.
    Keywords: ddc:330 ; Subvention ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: This paper deals with the question of how the pressure of migration resulting from the unification of a rich and a poor country can be mitigated. The example of Germany is presented with a view toward potential lessons for a future Korean unification.
    Keywords: R2 ; R5 ; J4 ; J6 ; ddc:330 ; Migration ; wage policy ; Binnenwanderung ; Nationale Einheit ; Regionale Disparität ; Regionale Lohnstruktur ; Deutschland ; Alte Bundesländer ; Neue Bundesländer
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Wie sich in einer Volkswirtschaft die Arbeitslosigkeit entwickelt, läßt sich vielfältig illustrieren. In diesem Papier werden einige Schaubilder und Tabellen dargestellt, die wichtige Aspekte der Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Deutschland beinhalten.
    Keywords: J00 ; J20 ; ddc:330 ; Arbeitslosigkeit ; Arbeitsmarkt ; Lohn ; Sektorale Beschäftigungsstruktur ; Beveridge-Kurve ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: In Deutschland dürfen Sozialhilfeempfänger nur einen kleinen Teil ihres Einkommens aus Erwerbstätigkeit oberhalb eines bestimmten Betrags behalten. Dies führt dazu, daß für einige Sozialhilfeempfänger nur schwache ökonomische Anreize zur Erwerbstätigkeit vorhanden sind. Dieses Arbeitspapier diskutiert verschiedene Methoden der Einkommensanrechnung bei der deutschen Sozialhilfe, darunter die negative Einkommensteuer. Es wird gezeigt, daß es keine wirklich befriedigende Methode der Einkommensanrechnung bei der Sozialhilfe im Rahmen des deutschen Steuer-Transfer-Systems gibt. Es werden einige neue Ideen zur Verbesserung der derzeit verwendeten Methode vorgestellt.
    Description: In Germany persons who receive public assistance (Sozialhilfe) may keep only a small part of income from employment above a certain amount. This means that for some persons living on welfare the economic incentives to look for employment are rather weak. This working paper discusses different methods of determining welfare payments to welfare recipients who are employed, including the negative income tax. It is shown that in the context of the current German tax-transfer System there is no really saticfactory method for determining those payments. Some new ideas for improving the current method are given.
    Keywords: H55 ; I38 ; ddc:330 ; Sozialhilfe ; Steuerbegünstigung ; Negative Einkommensteuer ; Sozialhilfeempfänger ; Arbeitsangebot ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Keywords: ddc:330 ; Arbeitsnachfrage ; Technischer Fortschritt ; Humankapital ; Strukturwandel ; Facharbeiter ; Ungelernte Arbeitskräfte ; Schätzung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Economic re-integration after a long period of separation among countries with different levels of development is expected to start in border regions. Enterprises along the borderline can gain a rent due to low transport and transaction costs. They benefit from the fortunate opportunity of tapping the international division of labour on the shortest distance. Therefore, border regions should be predestined to become an economic powerhouse. Despite their great potential, border regions in Central Eastern Europe are far from being an economic entity. The enormous development differences are obviously a source of constraint rather than an impetus to integration. This paper examines the potential for cross-border activities on the German- Polish border. It - first, sketches the theoretical background, - second, presents some facts and figures, and - third, discusses the key policy question of how to overcome the obstacles to closer co-operation. The paper comes to the conclusion that close cross-border co-operation, which can be labelled as a network, is still the exception rather than the rule in the region under consideration. Most of the activities can be ranged in the category of simple subcontracting arrangements in which the German partners exploit the low wage, energy and pollution control costs beyond the border.
    Keywords: D2 ; F2 ; P52 ; ddc:330 ; Grenzgebiet ; Unternehmensnetzwerk ; Internationale Wirtschaftsbeziehungen ; Entwicklungskonvergenz ; Regionalpolitik ; Deutschland ; Polen ; Mitteleuropa
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: This paper elaborates on the link between financial market volatility and real economic activity. Using monthly data for Germany from 1968 to 1998, we specify GARCH models to capture the variability of stock market prices, of the real exchange rate, and of a long-term and of a short-term rate of interest and test for the impact of the conditional variance on the future stance of the business cycle and on the volatility of industrial production. The results of our empirical investigation lead us to reject the hypothesis that financial market volatility causes the cycle or real volatility.
    Keywords: C32 ; D8 ; E32 ; ddc:330 ; Uncertainty ; GARCH models ; forecasting ; Granger-non-causality ; causality-in-variance ; Konjunktur ; Finanzmarkt ; Volatilität ; Schätzung ; Börsenkurs ; Wechselkurs ; Zins ; Industrielle Produktion ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: The paper investigates the recent trends in privatization by local government organizations in Germany. It comes to the conclusion that the privatization policy has been two-directional: on the one hand, municipalities have reduced their economic activities, mainly by different forms of contracting out; on the other hand, they have expanded them into profitable fields. In many cases they have preferred a phantom privatization: government bodies have only been transferred into a private-law establishment. The paper examines the barriers to privatization and provides a strategy to overcome them.
    Keywords: H4 ; ddc:330 ; Kommunales Unternehmen ; Privatisierung ; Kommunalverwaltung ; Verwaltungsreform ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Keywords: I38 ; H24 ; ddc:330 ; Einkommensteuer ; Sozialversicherungsbeitrag ; Sozialtransfer ; Ökonomischer Anreiz ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: German technology policy has undergone a remarkable change during the last years. The first thing to mention is that technology policy in Germany takes a broader view now, focussing not only on knowledge creation (i.e. the invention process per se) but also on knowledge diffusion and faster commercialization. The second noteworthy change is the growing importance of regions as reference units for technology policy initiatives. The most prominent example is the BioRegio-contest initiated by the Federal Research Ministry in which 17 German regions compete for a given amount of public funding.The BioRegiocontest, its meaning for the German innovation system and some of its regional consequences are analyzed in this paper.
    Keywords: H11 ; O14 ; O31 ; R42 ; ddc:330 ; Biotechnische Forschung ; Forschungs- und Technologiepolitik ; Innovationspolitik ; Forschungssubvention ; Region ; Business Network ; Standortwettbewerb ; Wirtschaftspolitische Wirkungsanalyse ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: This paper deals with alternative policy options for tackling congestion and environmental problems in the German airport sector. The starting point of the discussion is the planned privatisation of several airports in Germany, which is normally justified on productive efficiency grounds. However, when designing an appropriate airport policy, allocative efficiency must also be regarded, which means the efficient usage of existing facilities and timely investment in new capacity. Airport charges must not only reflect operational costs of infrastructure supply but also take account of the social costs of airport usage. This paper shows the inefficiency of the current regulatory rules for solving congestion and environmental problems and proposes alternative solutions, taking into account the need for planning stability not only for the airlines but also for the airports, which is a prerequisite for lowering the transaction costs of the air transport and infrastructure system.
    Keywords: D6 ; H1 ; L5 ; L9 ; ddc:330 ; Luftverkehrspolitik ; Flughafen ; Privatisierung ; Umweltbelastung ; Verkehrsstau ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: The extent and the structure of subsidies (including tax concessions) in the Federal Republic of Germany are analyzed. Subsidies per unit value added increased significantly after German reunification and declined only moderately in 1995. Nevertheless, the subsidies (comprehensively defined) reached roughly 8.6 p.c. of GDP.
    Keywords: H19 ; ddc:330 ; Subsidies ; Tax expenditures ; Subvention ; Steuerbegünstigung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: In this paper we empirically analyze the macroeconomic detenninants of insolvencies in Germany since 1970. It is shown that the growth rate of insolvencies can be explained by changes in the rate of return to capital and by preceding changes in the money market interest rate and the inflation rate, as well as by lagged effects of preceding changes in bankruptcies. We also find that Gennan unification contributed to a rise of bankruptcy rates both in West Gennany and in East Germany.
    Keywords: G33 ; ddc:330 ; Konkurs ; Rendite ; Kapitalproduktivität ; Inflationsrate ; Zins ; Schätzung ; Deutschland ; Neue Bundesländer
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: The paper compares the pay-as-you-go system and a capital funded system of old age insurance. The capital funded system has a higher rate of return. Pension income can be obtained at lower costs for the individual. This implies efficiency gains in terms of higher savings and reduced distortion in the labor markets. Respecting the claims of the pay-as-you-go system implies a transition problem which is studied in detail.
    Keywords: H55 ; ddc:330 ; Gesetzliche Rentenversicherung ; Umlageverfahren ; Kapitaldeckungsverfahren ; Wirtschaftliche Effizienz ; Theorie ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: In light of the ongoing discussion on the erosion of the tax base in Germany, the relation between value added tax (VAT) revenues and their macroeconomic underpinnings is investigated. Based on a highly disaggregated classification of private consumption and specific government expenditures it could be shown that the relation between VAT revenues and their determinants did not become weaker in the 1990s. Thus it is justified to use traditional methods in forecasting the VAT revenues.
    Keywords: H29 ; ddc:330 ; value-added tax ; estimation ; forecasting ; Umsatzsteuer ; Steuerbemessung ; Steueraufkommen ; Steuerschätzung ; Gesamtwirtschaftliche Nachfrage ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Die Finanzhilfen der Bundesländer sind ebenso wie die des Bundes beträchtlich. Für das Jahr 1995 wurde ein Betrag von insgesamt 83,8 Mrd. DM ermittelt. Er entspricht fast einem Drittel des gesamten Lohnsteueraufkommens in Deutschland. Bei der Ermittlung der gewährten Finanzhilfen wurde der Begriff „Subvention" nicht so eng wie beim traditionellen Vorgehen gefaßt. Während die konventionelle Abgrenzung nur selektive Vergünstigungen an Unternehmen im Sinne der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen berücksichtigt, werden hier auch die Sektoren „Staat" und „Organisationen ohne Erwerbszweck" einbezogen, sofern dort im Sinne der Wirtschaftstheorie „private" Güter hergestellt und „private" Dienstleistungen erbracht werden. Die Grenzen der weiten Definition liegen dort, wo Produktionszwecke nennenswerte externe Vorteile stiften oder karitative Aktivitäten gefördert werden. Aber auch in der engen Abgrenzung ergibt sich noch ein Betrag von 53,4 Mrd. DM. Die Finanzhilfen der Bundesländer sind regional und sektoral nicht gleichmäßig verteilt. In den ostdeutschen Flächenstaaten sind sie, auf die Einwohnerzahl bezogen, viereinhalbmal höher als in den westdeutschen. Sektoral konzentrieren sie sich auf Krisenbranchen wie Landwirtschaft, Bergbau, Schiffbau und „alte industrielle Kerne" sowie auf Bereiche wie den öffentlichen Verkehr, den sozialen Wohnungsbau, Krankenhäuser, Kindergärten, Theater und Museen. Die Gewährung von Finanzhilfen steht der Entwicklung moderner und zukunftsträchtiger Produktionsstrukturen im Wege und sollte daher auch im Bereich der Bundesländer zurückgeführt werden.
    Keywords: ddc:330 ; Subvention ; Länderfinanzen ; Branche ; Deutschland ; Neue Bundesländer
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 52
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: The paper explores the basic features of structural change towards services for OECD countries in general and for Germany in particular. The determinants of sectoral shifts are analytically decomposed into the demandbias and the productivity-bias. The demand-bias, which prevails in all OECD countries, mainly reflects the spread of service-based new technologies and related shifts in intermediate demand. The productivity-bias is valid for most countries, but not for Germany, where service sector expansion concentrated on highly productive disembodied services. This anomaly in structural change restricted the capacity of the German service sector to absorb dismissed industrial workers.
    Keywords: L80 ; O50 ; J21 ; ddc:330 ; Drei-Sektoren-Hypothese ; Strukturwandel ; Dienstleistungssektor ; Produktivität ; Gesamtwirtschaftliche Nachfrage ; Unternehmensdienstleistung ; Beschäftigungseffekt ; Strukturelle Arbeitslosigkeit ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 53
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Die wirtschaftliche Lage des Nord-Ostsee-Kanals ist durch eine fortlaufende Abnahme der Zahl der Passagen und eine Verminderung der abgabenpflichtigen Schiffstonnage gekennzeichnet; die durch den Kanal beförderte Ladungsmenge schwankt etwa um das Niveau von 1970. Der ungünstige Trend hat politische und technisch-ökonomische Ursachen: Verkehr verlagerte sich auf die Fährlinien innerhalb des Ostseeraums, Steigerungen von Schiffsgrößen und -geschwindigkeiten ließen den Vorteil der Kanalbenutzung für die Reeder abnehmen. Der Zerfall des RGW löste einen Strukturwandel in der (Linien-)Schiffahrt seiner Mitgliedsländer aus, der zum Verlust von Großschiffsverkehr durch den Kanal führte. Folge sind rückläufige Einnahmen und von den Nutzern oft als zu hoch angesehene Kanalgebühren bei anhaltend steigenden Kanalbetriebskosten. Da es nur einen geringen Spielraum für Gebührenerhöhungen gibt, mit denen die Einnahmen des Kanals gesteigert werden könnten, müssen vorrangig die Betriebskosten verringert werden. Es geht besonders um den hohen Personalkostenanteil, der die Vergütungen der freiberuflich, jedoch auf der Basis administrativ festgelegter Tarife tätigen Lotsen und Kanalsteurer einschließt. Zur Steigerung der wirtschaftlichen Effizienz bietet sich die Überführung des Kanalbetriebes in eine privatwirtschaftliche Rechtsform an. Ein geeigneter Betreiber kann durch eine internationale Ausschreibung gesucht werden. Mit ihm würde die Bundesrepublik einen Betriebsvertrag abschließen. Allerdings wird auf öffentliche Zuschüsse nicht verzichtet werden können; ihre Höhe müßte jeweils für begrenzte Zeit im voraus vertraglich festgelegt werden. Um die Betriebskosten des Kanals zu verringern, sollten verstärkt moderne Techniken eingesetzt werden, insbesondere im Bereich der Telekommunikation. Ferner sollte man die derzeit vier unterschiedlichen Kanalabgaben künftig in einem einzigen „Kanalgeld" zusammenfassen, das der Kanalbetreiber von den Nutzern (Schiffen) erhebt. Auf lange Sicht wird in allen Betriebsteilen eine Anpassung an die gesunkenen und möglicherweise noch weiter sinkenden Verkehrsmengen erforderlich sein. Anpassungsmaßnahmen beim Personalbestand müssen darauf abzielen, in Verbindung mit dem natürlichen Abgang zu einer Personalverringerung zu gelangen, die eine Kostensenkung ermöglicht, ohne die Sicherheitsanforderungen zu verletzen.
    Keywords: ddc:330 ; Kanal ; Gebühr ; Kosten ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 54
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: This paper analyses the German training system from the point of view of regional policy. The problems and prospects of the German system of first and further vocational training are addressed followed by an overview over macro and micro approaches to an empirical assessment of the regional impact of training measures. The paper concludes by proposing some reforms of current training policy in Germany.
    Keywords: I21 ; J24 ; O15 ; ddc:330 ; Schule ; Duale Berufsausbildung ; Betriebliche Bildungsarbeit ; Regionalpolitik ; Berufsbildungspolitik ; Bildungsertrag ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 55
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Das Umlage- und das Kapitaldeckungsverfahren werden verglichen. Das Kapitaldeckungsverfahren hat eine größere Rendite für den einzelnen und bringt gesamtwirtschaftliche Effizienzgewinne mit sich: Es wird mehr Kapital gebildet, und Verzerrungen am Arbeitsmarkt werden beseitigt. Bei einem Übergang müssen die Altansprüche aus dem Umlagesystem honoriert werden. Übergangsszenarien werden explizit untersucht. Langfristig ist damit zu rechnen, daß das Kapitaldeckungsverfahren eine größere Bedeutung gewinnt.
    Keywords: H55 ; ddc:330 ; Gesetzliche Rentenversicherung ; Umlageverfahren ; Kapitaldeckungsverfahren ; Wirtschaftliche Effizienz ; Theorie ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 56
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: The expansion of Western European production accelerated in the first half of 1997. Exports were the main engine, driven by a devaluation of European currencies and strong growth abroad. Domestic demand also picked up somewhat led by investment in machinery and equipment. Inflation remained at low levels. However, in most countries the bottom seems to have been reached. One major concern is the rise in import prices. The upswing will further gain momentum in the coming months and in 1998 as conditions shaping the cycle remain favorable. Real GDP in Western Europe will increase by 3 percent in 1998. Under the assumption that the decision concerning EMU due in spring 1998 is made in favor of a large monetary union, those countries with relatively high short-term interest rates will lower them quite substantially in next year. Against the background of high unemployment, countries with low interest rates will not raise key interest rates significantly. As a consequence, monetary policy in Western Europe on average will be further loosened. This will additionally stimulate economic activity but also raise risks of inflation. The major problem in Western Europe is unemployment, which remains stubbornly high or is even rising. As a contrast, unemployment in the United States has come down to the lowest level since decades. It is often stated that high unemployment in Europe is due to a restrictive monetary policy, led by a—supposedly—deflationary policy pursued by the Deutsche Bundesbank. This view, however, does not find any support when indicators of monetary policy are taken into account. Rather, they suggest that monetary policy has been expansionary in Europe for some time. In addition, the reduction of inflation since 1990 has been equally pronounced in Europe and the United States, which indicates that the monetary stance has not been significantly different. Furthermore, a striking fact in this regard is that the relatively steep fall of inflation in the United Kingdom was associated with a significant decline in unemployment. While total unemployment in Europe has followed an upward trend resulting in an approximate doubling of the rate, there have been notable exceptions within Europe. Among those economies that have experienced a decline in recent years are the United Kingdom, the Netherlands and Ireland; other countries seem to have joined the club. Overall, a variety of measures has contributed to the improvement of labor market performance in these countries. They include deregulations of product and labor markets that have led to wage moderation and more wage differentiation, and reforms of the tax and transfer systems that have resulted in improved incentives for both labor demand and labor supply. A central feature of individual countries' experience is that reforms tend to be more effective when they are comprehensive since there are important synergies between structural reforms in different fields.
    Keywords: ddc:330 ; Konjunktur ; Konjunkturprognose ; Arbeitslosigkeit ; Geldpolitik ; Europa ; Deutschland ; Frankreich ; Italien ; Großbritannien
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 57
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: This paper develops a Heckscher-Ohlin-type framework in which relative factor prices are affected by output prices as well as by total factor productivity growth. The empirical analysis finds no evidence that the relative prices of unskilled-labour- intensive manufactures, adjusted for total factor productivity growth, declined after 1970 to depress the wages or employment opportunities (in the presence of an inflexible wage structure) of unskilled labour. Similarly, neither in West Germany nor in the UK did changes in the commodity composition of foreign trade reflect a sustained rise in the stock of unskilled labour in the rest of the world (which they should if labour markets were strongly affected by growing developing country exports).
    Keywords: F14 ; J31 ; ddc:330 ; Außenwirtschaft ; Außenwirtschaftstheorie ; Lohn ; Ungelernte Arbeitskräfte ; Faktorpreis ; Deutschland ; Großbritannien ; Entwicklungsländer
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 58
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06