ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • ddc:300  (92)
  • M14
  • Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)  (90)
  • Caracas: Editorial Nueva Sociedad
  • A Coruña: Colegio de Economistas de A Coruña
Collection
Keywords
Language
  • 1
    Publication Date: 2020-02-11
    Description: This article studies the role of technology drivers in catching up at different stages of development. Countries can be at different stages of development when entering in a new catching-up cycle. Thus, the technological drivers of growth [technological capabilities, external spillovers, technological specialization and stability of policies in science and technology] can play different roles to accelerate the rate of growth and change their relative position in the leadership rank (win or lose the run). The empirical results show the building of a 'racing pattern' as countries climb up development stages. At earlier stages, infrastructures and qualification play a major role, while at upper stages, the maintenance of leadership depends on accumlating techno-scientific capabilities to innovate. The article also finds that R&D is crucial at any stage of development, as well as the stability of technology policies.
    Keywords: M12 ; M14 ; ddc:330 ; Database ; business intelligence ; financial information system ; decision making and knowledge base
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: Spanish
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    A Coruña: Colegio de Economistas de A Coruña
    Publication Date: 2019-02-14
    Description: The maximization of profit as the main objective of companies is being criticized from different forums, advocating for an economic system in which the achievement of social sustainability will play a leading role. In the banking sector, after the outbreak of the crisis in 2008, financial bailouts that have used public funds to save various entities have provoked a current of opinion about the necessary social role that banking companies must develop. In this article, a case study is carried out analyzing the role of Corporate Social Responsibility (CSR) in ABANCA, the financial institution with the largest presence in Galicia (northwest Spain), which has been rescued with public money, Identifying a series of objectives and actions carried out by said entity. The analyzes carried out show, among others, the importance of trust and transparency, as well as attention to intangibles.
    Keywords: G30 ; G38 ; L21 ; M14 ; ddc:330
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: Spanish
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Die Erhebung der in der Bevölkerung vorhandenen Kenntnisse zu sozialpolitischen Programmen gehört nicht zu den ausgebauten Feldern der Sozialpolitikforschung. Der vorliegende Beitrag fasst die Ergebnisse einer explorativen Studie zusammen, die anhand von strukturierten Interviews mit zwanzig Personen im Alter zwischen 25 und 35 Jahren versucht, einen ersten Einblick in das Wissen einer bestimmten Bevölkerungsgruppe über Strukturmerkmale von gesetzlicher Rentenversicherung, Riester-Rente und Grundsicherung im Alter zu erhalten. Insgesamt zeigt sich dabei eine recht gute Kenntnis der Grundlagen und zentralen Konzepte dieser Sicherungssysteme, während zutreffendes Wissen zu Einzelregelungen und eher randständigen Aspekten deutlich weniger verbreitet war. Nur wenige Interviewte äußerten insgesamt deutlich unzutreffende Vorstellungen oder zeigten eine umfassende Kompetenz, während zwischen diesen Polen die "Unbekümmerten" die größte Gruppe bildeten: Sie überschätzten das Leistungsniveau und die Umverteilungsmechanismen der gesetzlichen Rentenversicherung deutlich und könnten insofern Gefahr laufen, langfristig unzureichende Sicherungsansprüche aufzubauen.
    Description: Surveying the knowledge of social policy schemes has not yet become a developed field of social policy research. This contribution summarizes the results of an exploratory study aimed at gaining first insights into the knowledge that 25- to 35-year-olds have of the German public pension system, of public subsidies for private pension saving ("Riester-Rente") and of the social assistance scheme for the elderly ("Grundsicherung im Alter"). All in all, structured interviews with twenty persons showed rather good knowledge of the basics and of pivotal concepts of these schemes, while accurate information on the specific provisions and more marginal aspects was clearly less common. Only a few interviewees showed comprehensive knowledge and clearly wrong "knowledge", respectively, while the "unconcerned" group situated between those extremes proved to be largest in numbers: These persons considerably overestimated the benefit level and the degree of redistribution within the public pension scheme and might thus run the risk of building up insufficient pension entitlements in the long run.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Der Beitrag analysiert die sozialpolitischen Krisenreaktionen in Deutschland auf die Finanzkrise von 2008 im Licht der historischen Entwicklung und der Befunde der international vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung. Vier aufeinanderfolgende Konjunkturpakete enthielten eine Reihe wichtiger sozialpolitischer Elemente, allen voran die Kurzarbeit. Der internationale Vergleich zeigt, dass Deutschlands sozialpolitische Krisenantwort vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Performanz und der bestehenden sozialstaatlichen Institutionen nicht ungewöhnlich war. Überraschend war die starke Rolle der Gewerkschaften und Arbeitgeber bei der Politikformulierung. Insbesondere die sektoralen Verbände der deutschen Exportwirtschaft konnten 2008 und 2009 deutliche Akzente setzen.
    Description: This working paper analyses the German social policy reactions to the 2008 Financial Crisis in light of the historical development and findings of comparative welfare state research. Four subsequent fiscal stimulus packages contained several important social policy elements, most importantly short-time work. By international standards, Germany's social policy response to the crisis was not uncommon, given its economic performance and existing welfare state institutions. What was surprising was the important role trade unions and employers had in formulating these policies. Representatives of the German export-oriented sectors, in particular, were able to leave their mark in 2008/09.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: This paper investigates the relationships between single mothers' demographic and socio-economic circumstances and differences in their labour market attachment in Great Britain and West Germany. Single mothers' employment is a key issue in current policy debates in both countries, as well as in research on the major challenges of contemporary welfare states. The heterogeneity of the group of women who experience single motherhood poses a challenge to social policy. To complicate the matter, single motherhood is not static but a result of family life dynamics. This paper provides an empirical insight into differences in labour market attachment of single mothers, investigating the demographic and socio-economic factors that distinguish careers dominated by full-time, part-time or non-employment. Women in the British and German contexts are considered in order to explore potential differences between two welfare state settings. Data from the British Household Panel Survey (1991-2008) and the German Socio-Economic Panel (1991-2008) are used for regression analysis. The findings suggest that, in both countries, entering single motherhood at a young age is associated with longer periods of non-employment; vocational qualifications go together with careers dominated by part-time employment; and single motherhood with school-age children allows for full-time employment careers, which are also facilitated by high education attainments. The analyses also suggest that, compared to German mothers, part-time employment is a less common track for British single mothers.
    Description: Es ist in den letzten Jahren zu einem zentralen sozialpolitischen Thema geworden, wie alleinerziehende Mütter besser in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Nicht nur die Heterogenität der Gruppe Alleinerziehender stellt dabei eine besondere Herausforderung dar, sondern auch, dass es sich beim Alleinerziehen häufig um einen Lebensabschnitt handelt, der den Dynamiken des Familienlebens unterstellt ist. Dieses Arbeitspapier untersucht in vergleichender Perspektive zwischen Großbritannien und Westdeutschland, inwiefern Unterschiede in den Graden der Arbeitsmarkteinbindung alleinerziehender Mütter mit ihrer sozio-demographischen Lage zusammenhängen. Unterscheidend zwischen Vollzeit-, Teilzeit- und Nicht-Erwerbstätigkeit werden Daten des British Household Panel Survey (1991-2008) und des Sozio- ökonomischen Panel (1991-2008) aus 10 bis 18 Jahren der Erwerbskarrieren alleinerziehender Mütter mit Regressionsverfahren ausgewertet (N= 678). Die Analysen deuten darauf hin, dass Frauen die in jungem Alter alleinerziehend sind, in beiden Länderkontexten längere Perioden der Nicht-Erwerbstätigkeit haben als ältere Alleinerziehende. Zudem scheinen Mütter, die zum Zeitpunkt des Alleinerziehens eine Berufsausbildung abgeschlossen hatten, eher zu Teilzeitkarrieren zu neigen, während höhere Bildungsqualifikationen mit längeren Episoden der Vollzeiterwerbstätigkeit einhergehen. Im Vergleich zu den britischen alleinerziehenden Müttern weisen die westdeutschen längere Perioden der Teilzeiterwerbstätigkeit auf.
    Keywords: ddc:300 ; single mothers ; maternal employment ; familyemployment ; reconciliation ; Great Britain ; West Germany ; Alleinerziehende Mütter ; Arbeitsmarkteinbindung alleinerziehender Mütter ; Vereinbarkeit von Familie und Beruf ; Großbritannien ; West-Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: The 2008 financial market crisis, followed by the Great Recession and sovereign debt crises in several EU countries have triggered drastic reforms of old-age security systems. They were supposed to ensure the financial viability of public pension schemes in the short and long run and/or to realize notions of intergenerational fairness. Most urgently, however, was regaining room for fiscal manoeuvre and obtaining financial aid from supranational organizations (such as IMF or EU). These pension reforms differ from previous changes with regard to their scope and the political process. (1) They were large, thus causing a substantial and immediate impact on the living conditions of present and future retirees and, sometimes, changed the hitherto pursued policy direction. (2) The post-2008 reforms swiftly passed the legislative process and were implemented at short notice. Hence, they can be considered as "rapid policy changes". This paper analyses pension reforms in eight crisis-shaken EU countries: Greece, Hungary, Ireland, Italy, Latvia, Portugal, Romania, and Spain. It explores both reform contents and circumstances which led to the respective changes or facilitated them. As is shown, the challenges, which those countries were (or still are) confronted with, allowed or enforced alterations that would not have been feasible otherwise, or which would rather not have been initiated by the respective governments with regard to the political consequences. Moreover, cross-national comparison reveals similarities and differences and also sheds light on the social consequences that are already visible today.
    Description: Die Finanzmarktkrise von 2008 und in deren Gefolge die Große Rezession sowie Staatsschuldenkrisen in verschiedenen EU-Ländern haben einschneidende Reformen der Alterssicherungssysteme ausgelöst, welche die Finanzierung der Renten kurz- und langfristig sicherstellen und/ oder Vorstellungen von Generationengerechtigkeit realisieren sollen. Dringlicher war es jedoch, den fiskalischen Manövrierspielraum wieder zu erweitern und Kredithilfen von internationalen Geldgebern (IWF, EU) zu erlangen. Diese Rentenreformen unterschieden sich von früheren im Hinblick auf den Umfang und den politischen Prozess. (1) Sie waren groß, zeitigten demzufolge eine signifikante und unmittelbare Wirkung auf die Lebensbedingungen der jetzigen und künftigen Rentenbezieher, und manchmal wurde auch die bis dahin verfolgte Politikausrichtung verändert. (2) Die nach 2008 erfolgten Reformen passierten rasch den Gesetzgebungsprozess und wurden ohne lange Übergangsfristen umgesetzt. In diesem Papier werden die Rentenreformen in acht krisengeschüttelten EU-Ländern betrachtet, nämlich Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Portugal, Rumänien, Spanien und Ungarn. Dabei geht es um die Inhalte dieser Reformen und die Umstände, die jeweils zu diesen Veränderungen geführt bzw. sie ermöglicht haben. Gezeigt wird, dass die Herausforderungen, mit denen diese Länder konfrontiert waren (oder sind), einschneidende Veränderungen erlaubten bzw. erzwangen, die ansonsten kaum durchsetzbar gewesen oder in Anbetracht der politischen Konsequenzen von den jeweiligen Regierungen so nicht in Angriff genommen worden wären. Weiterhin werden im Ländervergleich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede beleuchtet sowie nach den bislang erkennbaren sozialen Konsequenzen gefragt.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Publication Date: 2016-09-24
    Description: The Protocol for Socially Responsible Territory is the result of a local sustainability management experience, which has demonstrated the importance of public administration in social innovation. This article describes the process through which such protocol was obtained, its characteristics and its principles as well as the strengths that this protocol offers. The definition of Socially Responsible Territory (TSR) is presented as a contribution to the theoretical development of a new research area, whose prospects are favored by the potential practical effects on public and corporate alliances locally. This protocol offers competitive advantages to governments who are preparing to seize the opportunities from the Europe 2020 Strategy for Growth.
    Keywords: M14 ; R58 ; R11 ; ddc:330
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: Spanish
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Politics takes place in public communication and is part of public communication. Today, public communication is substantially determined by the media. This is also the case for the field of global social policy. The following study addresses the question of how global social policy and, in particular, the International Labour Organization (ILO) as the key player in global social policy, is discussed in the media. Are global social policy and the ILO visible at all in the media? To what extent is the organisation visible? How do the media report about the ILO and on what exactly does media coverage of the ILO focus?
    Description: Politik vollzieht sich in öffentlicher Kommunikation. Und diese wird wesentlich durch mediale Angebote bestimmt. Das trifft auch auf die globale Sozialpolitik zu. Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit der Frage, wie globale Sozialpolitik - und insbesondere die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) als deren zentraler Akteur - in den Medien dargestellt werden. Wie hoch ist die mediale Aufmerksamkeit für das Thema globale Sozialpolitik? Zu welchen Anlässen wird die Presse auf die ILO aufmerksam? Wie sichtbar ist die ILO als Organisation, als politischer Akteur und als Informationsgeber? Wie berichten die Medien über die ILO und welches Bild dieser internationalen Organisation entsteht dadurch?
    Keywords: ddc:300 ; Internationale Organisation ; Sozialpolitik ; Medienwirkung ; Öffentliche Meinung
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Welfare state governance reforms are established by new constellations of actors and experimental organizational structures. This paper analyses two most similar cases of governance reforms in two welfare state domains: (1) services for children and teens at risk; and (2) employment services and social security benefits. It utilizes a comprehensive empirical study that surveys reform initiatives and the establishment of innovative governance coalitions formed in order to enable the recalibration of the Israeli welfare state to changing conditions. In both cases, preliminary deliberations of senior bureaucrats were able to establish change coalitions, which were vital in order to overcome bureaucratic stalemates that result from path-dependent administrative legacies. Notwithstanding, governance coalitions differ in their ability to institutionalize new governance configurations within the state: while the new configuration for governing services for at risk populations won political legitimacy and was instituted, the workfare governance configuration suffered from political illegitimacy and was ultimately abolished. By focusing on the organizational aspects of welfare state reform, the paper argues that tentative coalitions' potential to transform into legitimate and sustainable governance configurations depends on their ability to establish inclusive organizational settlements between agencies with different interests, beyond the bureaucratic structure of the state.
    Description: Wohlfahrtsstaatliche Regierungsreformen werden wesentlich von neuen Akteurskonstellationen und experimentellen Organisationsstrukturen bestimmt. Das Arbeitspapier analysiert zwei sehr vergleichbare Regierungsreformen in zwei Politikfeldern des Israelischen Wohlfahrtsstaates: (1) Leistungen für gefährdete Kinder und Jugendliche sowie (2) Arbeitsvermittlung und Sozialleistungen. Dafür wird auf eine umfassende empirische Studie zurückgegriffen, die sowohl Reformanstöße als auch die Etablierung innovativer Regierungskonstellationen untersucht. Und zwar jene, die eine Anpassung des israelischen Wohlfahrtsstaates an sich ändernde Rahmenbedingungen ermöglichen. In beiden Fällen wurde die Bildung neuer Koalitionen durch Beratungen von Dienstälteren ermöglicht. Für die Überwindung des bürokratischen Stillstandes, der als Resultat vorangegangener verwaltungstechnischer Altlasten im Sinne der Pfadabhängigkeitstheorie verstanden werden kann, waren diese unerlässlich. Ungeachtet dessen unterscheiden sich Regierungskoalitionen in ihrer Fähigkeit, neue Regierungsstrukturen innerhalb des Staates zu errichten: Während die Neugestaltung von Staatsleistungen für prekäre Bevölkerungsteile an politischer Legitimität gewann und demnach institutionalisiert wurde, fehlte es den sogenannten Workfare-Leistungen an jener Legitimität, was schlussendlich zu deren Abbau führte. Mit Blick auf die Organisationsaspekte von Wohlfahrtsstaatsreformen argumentiert das Arbeitspapier, dass das Entwicklungspotenzial von vorläufigen Koalitionen hin zu legitimen und dauerhaften Regierungsstrukturen vor allem von deren Fähigkeit abhängig ist, inklusive Organisationsstrukturen zu schaffen, welche Ausgleiche zwischen verschiedenen Interessensgruppen fernab der bürokratischen Staatsstruktur ermöglichen.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: The question whether and how warfare has influenced the development of advanced Western welfare states is contested. So far, scholarly work either focused on the trade-off between military and social spending or on case studies of individual countries. What is missing, however, is a systematic comparative approach that is informed by an explicit consideration of the underlying causal mechanisms. This paper outlines an agenda for a comparative analysis of the warfare-welfare state nexus. By distinguishing between three different phases (war preparation, warfare, and post-war period) it provides a comprehensive analysis of possible causal mechanisms linking war and the welfare state and provides preliminary empirical evidence for war waging, occupied and neutral countries in the age of mass warfare stretching from ca. the 1860s to the 1960s.
    Description: Die Frage, ob und wie Kriege die Entwicklung von westlichen Wohlfahrtsstaaten beeinflusst haben, ist in der Literatur umstritten. Bislang fokussierte die Forschung entweder auf den Zielkonflikt zwischen Sozial- und Militärausgaben oder untersuchte einzelne Länder. Demgegenüber fehlt bislang ein systematischer Vergleich, der auch die relevanten Kausalmechanismen in den Blick nimmt. Dieses Arbeitspapier skizziert eine Forschungsagenda für eine vergleichende Analyse der Wechselbeziehung zwischen Krieg und Sozialstaat. Unter Berücksichtigung von drei Phasen (Kriegsvorbereitung, Konfliktphase und Nachkriegszeit) werden mögliche Kausalmechanismen vorgestellt, wie militärische Konflikte den Sozialstaat im Zeitalter des Massenkriegs (ca. 1860 - 1960) beeinflusst haben. Schließlich werden erste empirische Befunde für kriegsführende, neutrale und okkupierte Länder präsentiert.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Due to increasing scholarly interest in social policy reforms and processes of policy diffusion, comprehensive datasets on social security systems are all the more necessary. As such, this paper provides an overview of existing datasets on social security and discusses their strengths and shortcomings. The projects presented are appropriate for empirical analyses, including both event history analyses and multivariate regressions. As much of the research on social security systems thus far has mainly focused on OECD countries, this paper takes a closer look on data of the Non-OECD world, which can be used to supplement existing data projects and for the analysis of global social security dynamics.
    Description: Mit zunehmendem wissenschaftlichen Interesse an sozialpolitischen Reformen sowie an Prozessen der Politikdiffusion werden umfassende Datensätze zu sozialen Sicherungssystemen umso mehr benötigt. Daher stellt dieses Arbeitspapier einen Überblick über die bestehenden Datensätze zur sozialen Sicherung zur Verfügung und diskutiert deren Stärken und Schwächen. Die präsentierten Projekte eignen sich sowohl für Ereignisdatenanalysen als auch für multivariate Regressionen. Da sich ein Großteil der Forschung bisher hauptsächlich mit OECD Ländern beschäftigt hat, widmet sich dieses Arbeitspapier insbesondere Daten jenseits der OECD Welt, die somit für die weitere Vervollständigung bestehender Datenprojekte und die Analyse von globalen Dynamiken der sozialen Sicherung genutzt werden können.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Concepts of retirement and related moral arguments play an important role in debates around pension reform. What retirement is - or should be - varies according to the surrounding welfare culture and an actor's general interests and beliefs. In this paper, we study the meaning that specific collective actors in Germany and the UK attribute to retirement, and their evaluation of post-retirement work, which is an exception to 'normal' retirement. For this purpose, we examine interviews with experts from unions, employer federations and relevant non-profit organisations which have been conducted in the context of a wider comparative project. Additionally, we draw on policy documents by the same actors. Our analysis of the interviews and the documents reveals similar retirement concepts among the same kinds of actors across countries: trade unions and at least some non-profit organisations advocate retirement as a social right and as a distinct (ideally work-free) phase of life. In contrast, employers have a less substantial concept of retirement. At the same time, when morally justifying what retirement should be in their view, the actors refer to ideas that establish a connection to the specific welfare culture surrounding them.
    Description: In Debatten um Rentenreformen spielen Vorstellungen darüber, was die Lebensphase des Ruhestands ist oder sein sollte, und darauf bezogene moralische Argumente eine wichtige Rolle. Diese Vorstellungen sind zum einen von der jeweiligen Wohlfahrtskultur geprägt, zum anderen hängen sie eng mit den Interessen und Ansichten der an den Debatten beteiligten Akteure zusammen. In diesem Arbeitspapier untersuchen wir die Bedeutung, die bestimmte kollektive Akteure in Deutschland und Großbritannien dem Ruhestand als Lebensphase zuschreiben, sowie ihre Bewertung von bezahlter Arbeit jenseits der Rentengrenze, die eine Ausnahme vom 'normalen' Ruhestand darstellt. Zu diesem Zweck analysieren wir Interviews mit Experten von Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden und von in diesem Feld relevanten gemeinnützigen Organisationen. Neben den Interviews, die im Rahmen eines größeren vergleichenden Projekts geführt wurden, werden außerdem politische Dokumente (insbesondere Positionspapiere) der gleichen Organisationen einbezogen. Unsere Analyse der Interviews und Dokumente zeigt, dass vergleichbare Akteure in verschiedenen Ländern auch ähnliche Ruhestandskonzepte vertreten: Gewerkschaften und zumindest einige der betrachteten gemeinnützigen Organisationen sprechen sich für Ruhestand als soziales Recht und als eine klar abgegrenzte, idealerweise arbeitsfreie Lebensphase aus. Im Gegensatz dazu vertreten Arbeitgeberverbände ein weniger gehaltvolles Ruhestandskonzept. Gleichzeitig beziehen sich alle Akteure auf Ideen, die Teil der jeweiligen Wohlfahrtskultur sind, wenn sie moralisch rechtfertigen, was der Ruhestand in ihren Augen sein sollte.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Die Finanzmarktkrise von 2008 und in deren Gefolge die Große Rezession sowie Staatsschuldenkrisen in verschiedenen EU-Ländern haben einschneidende Reformen der Alterssicherungssysteme ausgelöst, die die Finanzierung der Renten kurz- und langfristig sicherstellen, fiskalischen Manövrierspielraum wieder erweitern bzw. den Zugang zu Kredithilfen ermöglichen oder Vorstellungen von Generationengerechtigkeit realisieren sollen. Fast ausschließlich handelt es sich um Einschränkungen mit teilweise drastischen und unmittelbaren Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der jetzigen und künftigen Rentenbezieher. Betrachtet werden die Reformen in neun EU-Ländern: Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, Portugal, Rumänien, Spanien und Ungarn. Dabei geht es um die Inhalte dieser Reformen und die Umstände, die jeweils zu diesen Veränderungen geführt bzw. sie ermöglicht haben. Gezeigt wird, dass die Herausforderungen, mit denen diese Länder konfrontiert waren (oder sind), einschneidende Veränderungen erlaubten bzw. erzwangen, die ansonsten kaum durchsetzbar gewesen oder in Anbetracht der politischen Konsequenzen von den jeweiligen Regierungen so nicht in Angriff genommen worden wären. Weiterhin werden im Ländervergleich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede beleuchtet sowie nach den bislang erkennbaren sozialen Konsequenzen gefragt.
    Description: The Great Recession and sovereign debt crises in several EU countries in the wake of the 2008 financial market crisis have triggered drastic reforms of old-age security systems. They aim at ensuring the funding of pensions in the short and long run, regaining room for fiscal manoeuvre, getting access to financial aid, or realizing notions of intergenerational fairness. Almost exclusively, the reforms meant retrenchments with often severe and immediate consequences for the living conditions of present and future pensioners. The paper deals with reforms in nine EU countries: Greece, Hungary, Ireland, Italy, Latvia, Portugal, Romania, Spain, and the UK. It looks into the reform contents and the circumstances which led to the respective changes or facilitated them. It is shown that the challenges these countries were (or still are) confronted with allowed or enforced alterations which would not have been feasible otherwise or which would not have been initiated by governments in view of the political consequences. Moreover, cross-national comparison reveals similarities and differences and also sheds light on the social consequences that are already visible today.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Aufgrund bestehender und sich weiter verstärkender Altersarmut steht der Reformbedarf der Leistungsseite der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) im Zentrum der wissenschaftlichen und politischen Diskussion. Im Fokus stehen dabei Personen mit lückenhaften Erwerbsbiographien und niedrigen Einkommen, die besonders stark von Altersarmut betroffen sind und für die aufgrund der Grundsicherung im Alter nach §§ 41 ff. SGB XII Fehlanreize bestehen, einen Beitrag in das umlagefinanzierte System der GRV zu entrichten. In einem Mikrosimulationsmodell soll auf Basis des Scientific Use File (SUF) der Versicherungskontenstichprobe (VSKT) 2009 untersucht werden, welche Auswirkungen die Einführung eines Grundsicherungsabstandsgebotes in der GRV hat. Dabei werden drei mögliche Abstände zur Grundsicherung im Alter sowie drei verschiede Anspruchskriterien mit unterschiedlich hohen Beitrags- bzw. Versicherungsjahren modelliert.
    Keywords: C53 ; H53 ; H55 ; ddc:300 ; Gesetzliche Rentenversicherung ; Altersarmut ; Mikrosimulation
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: For many years women tended to vote more conservative than men (the 'old' gender vote gap), but since the 1980s this gap in many countries has shifted direction: now women in many countries are more likely to support left parties than men of the same age, in the same income bracket, and at the same educational level (the 'new' gender vote gap). The literature largely agrees on a set of political-economic factors explaining the change in women's political orientation: changed employment patterns, women's higher educational achievements, and higher divorce rates. These trends turned women into supporters of generous social programs that promise to 'de-familialize' services formerly provided privately within the family. In this paper, we demonstrate that these conventional political-economic factors fall short in explaining the old gender vote gap. We may therefore also harbor doubts whether they provide us with a full story for the new gender vote gap. Instead, we highlight the importance of religion for the gendered pattern of voting behavior that we observe. We argue that where vote choice expressed preferences on a non-economic, i.e. mainly religious issue dimension, parties in the past could afford - at least to some extent - ignoring voters' socio-economic interests. Given that surveys show us a constantly higher degree of religiosity among women and a relatively persistent and strong impact of religion on vote choice, religion can indeed, we argue, explain a substantial part of the old and new gender vote gap.
    Keywords: ddc:300 ; Wahlverhalten ; Geschlecht ; Religion ; EU-Staaten
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: For many years, comparative welfare state research has been afflicted with a sort of methodological nationalism in the sense that countries were treated as independent units. In line with the recent spatial turn in comparative public policy studies, this paper examines with regard to three welfare state programmes whether, in the postwar period, the provision of social rights in 18 Western democracies was shaped by benefit generosity in other countries. We show that diffusion is present but varies by programme and over time. Rather surprisingly, we find that policy diffusion was particularly relevant during the Golden Age.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Idealtypisch basieren Sozialversicherungssysteme Bis-marck'scher Prägung auf dem Beitrags- und Äquivalenzprinzip, sie haben die Erwerbsarbeit zum Ausgangspunkt und die Lebensstandardsicherung der Beitragszahlenden (und deren Familien) zum Ziel. In Ländern wie Deutschland, Belgien, Österreich und Frankreich ist eine kontinuierliche, vollzeitige bzw. durchschnittlich entlohnte Erwerbsarbeit daher eine notwendige Voraussetzung für eine hinreichende Absicherung bei Arbeitslosigkeit oder im Alter. Für die Absicherung der neuen sozialen Risken Kinderbetreuung und Pflege bieten sie somit tendenziell ungünstige Ausgangsbedingungen; betreuende und pflegende Personen sind durch das Konstrukt der Versorgerehe auf den familiären Haushalt verwiesen. Die vergleichende Wohlfahrtsstaatsforschung hat in den vergangenen Jahren ein wachsendes Interesse am Wandel des Bismarck'schen Wohlfahrtsstaates entwickelt, dem lange Zeit ein starkes Beharrungsvermögen bei gleichzeitig anwachsender Dysfunktionalität unterstellt wurde. Während über den Rückbau der Systeme umfassende Erkenntnisse vorliegen, ist relativ wenig bekannt über Expansionstendenzen, die dem Äquivalenzprinzip, aber auch der allgemeinen Tendenz des Rückbaus sozialer Sicherungssysteme entgegenlaufen. Die vorliegende Studie untersucht die Policies, die in den vier typischen Sozialversicherungsstaaten für die Absicherung von Pflegenden und Kinder Betreuenden in der Arbeitslosen- und Rentenversicherung in den vergangenen 20 Jahren institutionalisiert wurden. Die mehrfach vergleichende Analyse macht Folgendes deutlich. Erstens, kommt der Versorgerehe trotz ihrer teilweisen Modernisierung eine nach wie vor große Bedeutung zu - vor allem bei der Alterssicherung von Eltern und Pflegepersonen. Damit bleibt ein zentrales Strukturmotiv konservativ-korporatistischer Sozialstaaten weitgehend erhalten. Zweitens wird jedoch durch die arbeitsrechtliche Institutionalisierung von Freistellungsphasen und deren sozialrechtlicher Sicherung in allen vier Ländern der Verweis auf den ehelichen Kontext entschärft. Allerdings gilt dies in vollem Maße nur für Kinder betreuende Personen, die sowohl in der Arbeitslosen- als auch der Rentenversicherung während der gesetzlichen Freistellungsphasen Erwerbstätigen vergleichbar gut abgesichert sind, während für Pflegepersonen nach wie vor wichtige Sicherungslücken entstehen können. Drittens lassen sich im internationalen Vergleich idiosynkratische Entwicklungen erkennen, so dass eine im Hinblick auf ein großzügiges Sicherungsniveau von Erziehenden und Pflegenden gerichtete Policy gute Praktiken aus allen vier Ländern zusammenführen würde. Grundsätzlich gleichen spezifische Ausgleichsregeln jedoch immer nur die akute Unterbrechung an Beitragszahlungen aus, nicht aber die reduzierten Einkommens- und Aufstiegschancen, Senioritätsgewinne oder Arbeitsmarktrisiken, die durch Erwerbsunterbrechungen oder Teilzeitphasen entstehen.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: The Country Reports on the State of Social Policy Research are published from time to time in the Working Paper Series of the Center for Social Policy. An experienced scientist offers an overview of the central institutions and persons in comparative and national social policy research in his or her country. These reports can never depict the whole landscape but they can help by focusing our attention on the strengths, the special expertise, and the special features of the respective research community as it confronts welfare state challenges and reforms in the 21st century. Each country report may provide its readers with a starting point for their own research, and it can point to the well-travelled networks and to the dominant issues at hand.
    Description: Die Länder-Reporte Sozialpolitikforschung erscheinen in unregelmäßigen Abständen in der Arbeitspapierreihe des Zentrums für Sozialpolitik. Vom Standpunkt einer erfahrenen Wissenschaftlerin oder eines erfahrenen Wissenschaftlers wird hier eine Übersicht über die relevanten Institutionen und Personen der vergleichenden und nationalen Sozialpolitikforschung in dem jeweiligen Land gegeben. Diese Berichte können keinen Anspruch auf Vollständigkeit der Darstellung erheben. Sie sollen aber die Stärken, Expertisen und Besonderheiten der jeweiligen Forschungslandschaft hervorheben, die jede auf ihre Weise die Herausforderungen und Reformen der Wohlfahrtspolitiken im 21. Jahrhundert konfrontiert. Sie können den Leserinnen und Lesern Ansatzpunkte für die eigene Forschung und Forschungszugänge bieten, die bestimmenden Forschungsthemen kennzeichnen und die Netzwerkbildung fördern.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Labor market policies have been re-configured during the activation turn in labor market policy-making in the 1990s. This included restricting behavioral requirements for job seekers and benefit claimants, but also improving services (e.g. better placement services). In a nutshell, the rights and responsibilities of jobseekers and labor market participants were re-balanced. To date, there is is no indicator that could capture this in a quantitative way. This paper sets out to fill this gap. Using a number of quantitative indicators for 20 core OECD countries, it is shown what instruments countries use and how they balance instruments that either enforce labor market participation or enable to participate. It is shown that countries are overall rather similar with regard to the degree of enforcement (responsibilities), but differ with regard to the support (rights) they offer. Despite similarities and differences transcending welfare regimes, three worlds of activation can be distinguished.
    Description: Im Zuge des activation turn wurden während der 1990er Jahre zahlreiche Arbeitsmarktreformen durchgeführt. Dies umfasste strengere Verhaltensregeln für Arbeitslose und Leistungsbezieher, aber auch Verbesserungen von Sachleistungen (bspw. verbesserte Arbeitsvermittlung). Kurz gesagt, die Rechte und Pflichten von Arbeitslosen sowie Personen auf dem Arbeitsmarkt wurden neu austariert. Derzeit gibt es nur wenig Möglichkeiten, dies quantitativ zu erfassen. Dieses Papier stellt einen Versuch dar, diese Lücke zu füllen. Unter Verwendung einer Reihe von quantitativen Indikatoren für 20 Kern-OECD Länder wird gezeigt, welche Instrumente von diesen Ländern in welchem Umfang verwendet werden, und in welchem Verhältnis fördernde und fordernde Instrumente stehen. Es wird gezeigt, dass sich die Länder bezüglich des Ausmaßes des Forderns (Pflichte) generell recht ähnlich sind, jedoch deutliche Unterschiede beim Umfang des Förderns erkennbar sind. Trotz Ähnlichkeiten und Unterschiede über die Grenzen der Wohlfahrtsstaats-Regime hinweg können drei Welten der Aktivierung Arbeitsloser unterschieden werden.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Seit einigen Jahren steht die Krise (der Finanzmärkte, des Euro, der Staatsschulden) im Zentrum der öffentlichen Diskussion. Waren die zunächst eingetretenen (kurzfristigen) Effekte für die deutsche Wirtschaft und die Alterssicherungssysteme - insbesondere im Vergleich zu vielen anderen Ländern - moderat, so ist in mittel- und längerfristiger Perspektive mit beträchtlichen Auswirkungen zu rechnen. Diese werden nicht nur von ökonomischen Entwicklungen sowie von Entscheidungen auf nationaler Ebene bestimmt, sondern zunehmend auch von Entwicklungen auf der europäischen Ebene. Erkennbar ist u.a., dass nach dem gezielten Unterminieren des Vertrauens in umlagefinanzierte Alterssicherung, ein Vertrauensschwund auch für kapitalmarktabhängige Alterssicherung eingetreten ist. Besondere Probleme für die Alterssicherung werfen ein niedriges Zinsniveau und Inflationsrisiken auf. Angesichts der sprunghaft gestiegenen Staatsschulden ist mit steigendem Druck auf öffentliche Alterssicherung zu rechnen, auch durch europäische Institutionen. Dort stehen fiskalische Nachhaltigkeit und Armutsvermeidung im Zentrum. Insgesamt liegt der Schluß nahe, dass die Finanzmarktkrise die Entwicklung, die in der deutschen Alterssicherungspolitik seit einigen Jahren beschritten wird, noch beschleunigen dürfte. Die damit verbundenen problematischen sozial- und verteilungspolitischen Wirkungen gehen zudem einher mit zunehmender Verunsicherung der Bevölkerung.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Public policy shapes the lives of individuals, and even more so if they depend on state support. But to what extent can well-being differences between individuals living in different European states be traced back to the specific national public policy designs? This paper tests the intervening effects of the design and generosity of labour market policy on the life satisfaction of the unemployed. To estimate cross-level interaction effects in random intercept models, macro-indicators on active labour market policy spending and unemployment benefit generosity of 21 European countries are merged with survey data from the European Social Survey (ESS). While unemployment has strong negative life satisfaction effects all over Europe, the generosity of passive labour market policy moderates this effect to a surprisingly large extent: The adverse effect of unemployment is almost doubled in a country with meagre unemployment benefits. This moderating effect can be explained both by a resource as well as a non-pecuniary mechanism. In contrast, the moderating effect of active labour market policy is less robust across model specifications.
    Description: Das Leben aller Bürger wird durch die Ausgestaltung des Wohlfahrtsstaats gerahmt und dies gilt in besonderem Maße für diejenigen, die auf Unterstützung durch den Sozialstaat angewiesen sind. Doch inwiefern lassen sich die Unterschiede im subjektiven Wohlbefinden von europäischen Arbeitslosen durch die nationale Ausgestaltung der Arbeitsmarktpolitik erklären? Dieses Paper untersucht den moderierenden Einfluss der Generosität und des Designs aktiver und passiver Arbeitsmarktpolitik auf die Lebenszufriedenheit der betroffenen Arbeitslosen. Hierzu werden die Umfragedaten von 4 Wellen des European Social Surveys gemeinsam mit arbeitsmarkpolitischen Makrodaten in einer Mehrebenenanalyse untersucht. Während sich der negative Lebenszufriedenheitseffekt von Arbeitslosigkeit in allen Ländern bestätigt, zeigt sich ein überraschend starker moderierender Effekt der Generosität der Arbeitslosenunterstützung: Der nachteilige Effekt von Arbeitslosigkeit verdoppelt sich in Ländern mit eingeschränkten Leistungen im Vergleich zu großzügigeren Ländern beinahe. Hierbei finden sich Hinweise auf nichtpekuniäre sowie Ressourcenmechanismen. Der positive moderierende Effekt der aktiven Arbeitsmarktpolitik stellt sich hingegen als deutlich weniger robust dar.
    Keywords: ddc:300 ; labor market policy ; welfare state ; unemployment ; life satisfaction ; subjective well-being ; unemployment benefits
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: The paper investigates paid work beyond retirement age in Germany and the UK. This comprises a combination of work, payments from a pension (or several pensions) and old age which is counter to the assumed finality of retirement and the corresponding standardised passage from end of work into retirement and receipt of a pension. Paid work beyond retirement has not only become more frequent in the last decade, but is also part of heated policy debates on pension reform. The paper first gives a comprehensive literature review, presenting empirical results, conceptual differentiations and theoretical approaches to post-retirement work from previous studies. A heuristic model summarises the most important individual and structural influences on post-retirement work. Thereafter, the most important features of the pension systems and labour markets in Germany and in the UK are outlined. In terms of institutional settings, the countries represent opposing cases whose comparison helps to better understand the institutional factors shaping employment beyond retirement age. In the second half of the paper, data from the German Ageing Survey (DEAS) and the English Longitudinal Study of Ageing (ELSA) serve to empirically describe paid work beyond retirement age. In addition to the demographic and regional distribution of postretirement work, particular attention is paid to the socio-economic status of people working past retirement, in comparison to those who do not work. Other important areas studied are non-paid activities of post-retirement workers, their health and living arrangements as well as their life satisfaction and subjective reasons for employment. On the one hand, the results of the empirical description confirm the privileged situation of many post-retirement workers who, for example, tend to be more highly educated and have better health than their non-working counterparts. On the other hand, some post-retirement workers work for financial reasons and in the low-paid service sector. There are some indications that the latter group, who experience post-retirement work more often as a burden, or at least in a more ambivalent way, is larger in the UK than in Germany, mainly for institutional and structural reasons.
    Description: Dieses Arbeitspapier beschäftigt sich mit Erwerbsarbeit jenseits der Rentengrenze in Deutschland und Großbritannien. Mit Erwerbsarbeit jenseits der Rentengrenze ist eine Kombination von bezahlter Arbeit, Rentenzahlungen und Alter gemeint, die im Kontrast steht zur Endgültigkeit des Ruhestands und dem entsprechenden standardisierten Übergang aus der Erwerbsarbeit in den Ruhestand und zum Empfang von Rentenzahlungen. Erwerbsarbeit jenseits der Rentengrenze ist in den letzten zehn Jahren nicht nur häufiger geworden; sie wird auch intensiv debattiert, etwa im Rahmen von Diskussionen zu Rentenreformen. Das Arbeitspapier gibt zunächst einen umfassenden Literaturüberblick, der bisherige empirische Ergebnisse, konzeptuelle Differenzierungen und theoretische Annäherungen an Erwerbsarbeit jenseits der Rentengrenze einschließt. Ein heuristisches Modell fasst die wichtigsten individuellen und strukturellen Einflüsse auf Arbeit jenseits der Rentengrenze zusammen. Anschließend werden sowohl die Rentensysteme als auch die Arbeitsmarktstrukturen Deutschlands und Großbritanniens in groben Zügen beschrieben. Was den institutionellen Rahmen angeht, repräsentieren die beiden Länder zwei gegensätzliche Fälle, deren Vergleich dazu beiträgt, die institutionellen Faktoren zu verstehen, welche Erwerbsarbeit jenseits der Rentengrenze prägen. In der zweiten Hälfte des Arbeitspapiers werden Daten des Deutschen Alters-Surveys (DEAS) und der English Longitudinal Study of Ageing dazu genutzt, Erwerbsarbeit jenseits der Rentengrenze empirisch zu beschreiben. Über die soziodemographischen Charakteristika von erwerbstätigen Rentnern und die regionale Verteilung dieser Form von Arbeit hinaus wird dem sozio-ökonomischem Status erwerbstätiger Rentner im Vergleich zu anderen Rentnern besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Außerdem werden unbezahlte Aktivitäten erwerbstätiger Rentner, ihre Gesundheit und Lebensformen sowie ihre Lebenszufriedenheit und die subjektiven Gründe für ihre Arbeit beschrieben. Einerseits bestätigen die Ergebnisse der Beschreibung die eher privilegierte Situation erwerbstätiger Rentner, die beispielsweise eine bessere Bildung aufweisen und gesünder sind als nicht-erwerbstätige Rentner. Andererseits gibt es erwerbstätige Rentner, die aus finanziellen Gründen und im schlechtbezahlten Dienstleistungssektor arbeiten. Einiges deutet darauf hin, dass die letztgenannte Gruppe, die ihre Arbeit häufiger als eine Bürde oder zumindest ambivalent erlebt, in Großbritannien größer ist als in Deutschland, und zwar vor allem aus institutionellen und strukturellen Gründen.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: This article reflects on the important lecture The Welfare State Over the Very Long Run, delivered by Paul Pierson, at the London School of Economics on 8 November 2010, on the occasion of the launch of Oxford Handbook of the Welfare State. Pierson's explanation for what he sees as the surprising stability of the welfare state over the past three to four decades of permanent austerity is largely rooted in fears of electoral ret-ribution and organized interest opposition against social reform (cf. Pierson 2011). While, in a nutshell, Pierson's lecture was a restatement of his famous new politics thesis with a nod to rival theoretical accounts, the present paper tries to go beyond Pierson's account of change-resistant welfare states by adding a number of empirical as-pects and theoretical dimensions to the debate on the long-term transformation of the welfare state. Empirically, on the one hand, the paper highlights several significant qualitative changes in social insurance provision, macroeconomic policy priorities, la-bor market policy and regulation, industrial relations, old age pension, social services and social policy administration, that are largely absent from Pierson's portrayal, also given his choice of data. The observation of profound social reform raises important theoretical issues for the comparative study of welfare state development. Here the pa-per points to underappreciated theoretical mechanisms, especially dynamics of policy learning in mature welfare state. In sum, the paper observes more profound change on the dependent variable requiring both a softening and updating of the theoretical biases to path-dependent institutional inertia. If policy makers, contrary to received wisdom, do engage in major reforms in spite of many institutional obstacles and negative political incentives, what distin-guishes these actors and the institutional conditions under which they operate, from the seemingly more general case of welfare inertia? In conclusion, the article argues that the readiness to use information feedback from past performance, new ideas and expertise and the inspiring reforms successes in many countries, should count as important con-duits or mechanisms explaining reforms.
    Description: Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem bedeutenden Vortrag The Welfare State Over the Very Long Run, den Paul Pierson anlässlich der Herausgabe des Oxford Handbook of the Welfare State am 8. November 2010 an der London School of Economics gehalten hat (vgl. Pierson 2011). Piersons Erklärung für die seiner Meinung nach bemerkenswerte Stabilität des Wohlfahrtsstaates in den von permanenter Austerität geprägten vergangenen drei bis vier Jahrzehnten basiert im Wesentlichen auf der Angst der politischen Eliten vor der Abstrafung an der Wahlurne und dem Widerstand organisierter Interessen gegen Sozialreformen. Vorliegender Aufsatz beleuchtet sowohl die empirischen als auch die theoretischen Grenzen dieser These eines wandlungsresistenten Wohlfahrtsstaates. In empirischer Hinsicht weist er auf eine nicht unerhebliche Anzahl von qualitativen Veränderungen hin, etwa auf der Ebene der Sozialversicherung, makroökonomischer Politikprioritäten, der Arbeitsmarktpolitik und -regulierung, der Beziehungen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, Renten, sozialen Dienstleistungen und der Sozialverwaltung. Die Beobachtung grundlegender Sozialreformen werfen wichtige theoretische Fragen für das vergleichende Studium wohlfahrtstaatlicher Entwicklung auf: Was unterscheidet politische Entscheidungsträger und die institutionellen Bedingungen, unter denen sie agieren, von dem anscheinend weitaus üblicheren Fall von Reformträgheit, wenn diese Akteure - entgegen der landläufigen Meinung - trotz einer Vielzahl institutioneller Hindernisse und negativer politischer Anreize umfassende Reformen anstoßen? Als Schlussfolgerung argumentiert dieser Aufsatz, dass die Lehren vergangener Performanz, neue Ideen und Expertisen sowie anregende Reformerfolge in vielen Ländern als wichtige Mechanismen gelten müssen, mit denen sich wohlfahrtstaatliche Veränderungen erklären lassen.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Starting with a comparative assessment of different welfare regimes and political economies from the perspective of gender awareness and pro-women policies, this paper identifies the determinants of cross-national variation in women's chances of being in a high-status occupation in twelve West European countries. Special emphasis is given to size and structure of the service sector, including share of women in public employment and structural factors such as trade union density and employment protection. The first level of comparison between men and women concentrates on gender representation in the higher echelons of the job hierarchy, while in the second section we extend the scope of analysis, comparing women in high-status occupations and low-wage employment in order to allow for a more nuanced study of gender and class interaction. The first analysis is based on European Social Survey data for the years 2002, 2004, 2006, and 2008, capturing recent trends in occupational dynamics. Results indicate that in general a large service sector and a high trade union density enhance women's chances of being in a high-status occupations while more specifically a large public sector helps to reduce channeling women in low-wage employment. Thus, equality at the top can well be paired with inequality at the bottom, as postindustrial countries with a highly polarized occupational hierarchy such as the UK show.
    Keywords: P5 ; D6 ; J2 ; ddc:300 ; occupational sex segregation ; gender equality ; public sector employment ; cross-national comparison
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    Publication Date: 2018-07-03
    Description: Corporate social responsibility (CSR) meaning the active and voluntary contribution of firms to enhance welfare, is achieving a greater importance in Business administration as an intangible asset which management generates competitive advantages and promotes sustainable development. This work indentifies similarities between CSR management and Intellectual Capital management, this one meant as those activities which help us to manage the knowledge of the firm. Our aim is that firms understand the importance of considering CSR as a corporate strategy that enhances the value of the organization, and that they become conscious about its efficiency and efficacy.
    Keywords: M12 ; M14 ; M15 ; M48 ; ddc:330
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: Spanish
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: T.H. Marshall's reputation as an historian, social theorist, and practical interpreter of ideas about citizenship and welfare rights has probably never been higher than at the present time. Whether or not T. H. Marshall was 'right' or 'wrong' in his analysis of the questions raised in Citizenship and Social Class (1949), he has come to be seen as a key figure in sparking-off and mediating far-reaching new approaches to ideas about social welfare policy, citizenship laws, and fundamental social rights. Full discussion of Marshall's influence opens up some very large questions, going far beyond the scope of this paper. Here I want to focus on some curious historical gaps and unanswered questions in Marshalls Citizenship and Social Class-gaps that relate both to Marshall's account of the longer-term historical past and to contemporary movements in his own times. First, in a British context, I am puzzled by his narrative of the long-term evolution of citizenship and welfare rights, as these had developed from the 'early-modern' period through into the twentieth-century. And, secondly, in a wider European context, I am equally if not more puzzled by Marshall's relation to the massive debates about citizenship and rights of all kinds that was going on in Europe during the mid-to-late-1940s, at exactly the moment when he was preparing his Cambridge lectures on those same themes.
    Description: Der Ruf von T.H. Marshall als Historiker, Gesellschaftstheoretiker und Deuter von Ideen über Bürgerrechte und soziale Klassen (1949) war wahrscheinlich nie besser als heute. Ob Marshalls Analyse in Bürgerrechte und soziale Klassen nun zutrifft oder nicht, er wird heute als einer der zentralen Denker gesehen, die unsere Ideen von Sozialpolitik, Bürgerschaft und grundlegenden sozialen Rechten angestoßen und gebündelt haben. Eine vollständige Diskussion von Marshalls Einfluss führte in eine Vielzahl großer Fragen hinein, die weit über dieses Papier hinausgehen würde. Hier möchte ich mich auf verschiedene auffällige historische Lücken und offene Fragen konzentrieren, die sich aus Bürgerrechte und soziale Klassen ergeben. Diese Lücken beziehen sich auf Marshalls Darstellung der langen historischen Wellen und auf die sozialen Bewegungen in seiner Gegenwart, also um 1949. Erstens, im britischen Zusammenhang gibt mir seine Erzählung der Langfristentwicklung von Bürgerrechten und sozialen Klassen wie sie sich von der frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert entwickelt haben, Fragen auf. Zweitens, in einem breiteren europäischen Zusammenhang frage ich besonders nach Marshalls Beziehungen zu den umfangreichen Diskussionen über Bürgerschaft und weitere Rechte aller Art, die im Europa der zweiten Hälfte der 40er Jahre stattgefunden haben, also genau zu dem Zeitpunkt als er seine Vorträge in Cambridge über diese Themen vorbereitete.
    Keywords: ddc:300 ; Bürgerbeteiligung ; Sozialrecht ; Dogmengeschichte
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: In March 2000 the European Council of Lisbon introduced the 'open method of co-ordination' (OMC) as a new policy instrument to tackle politically sensitive areas, namely social inclusion, old-age security, health, and long-term care. This paper gives a view over the most important developments and main issues raised by the OMC process, particularly in the area of old-age security. The paper is descriptive and focuses on the processes and their tools, the involved actors and their different broad objectives as well as approaches. Finally, the paper deals with the enlargement process of the European Union. In the same context it is discussed that not much thought has been given to the question of how exactly the 10 candidate countries can be integrated comprehensively into the OMC. Nevertheless, it is possible that - especially due to the enlargement process - the OMK has an indirect effect on future national old-age security reforms.
    Description: Im März 2000 hat der Europäische Rat von Lissabon mit der 'offenen Methode der Koordinierung' (OMK) ein neues Politikinstrument eingeführt mit dem Ziel, sozialpolitisch sensible Bereiche wie soziale Integration, Alterssicherung, Gesundheit und Langzeitpflege zu gestalten. Dieses Papier gibt einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen und Anforderungen, die sich für den Prozess der OMK insbesondere im Bereich der Alterssicherung stellen. Das Papier ist deskriptiv und konzentriert sich in erster Linie auf den Prozess und dessen Instrumente, die involvierten Akteure sowie deren unterschiedliche Ziele und Ansätze. Abschließend nimmt das Papier Bezug zum Erweiterungsprozess der Europäischen Union. In diesem Zusammenhang wird verdeutlicht, dass hinsichtlich der Frage, wie die 10 Beitrittsländer in die OMK mit einzubeziehen sind, bislang nur wenig Fortschritte erzielt wurden. Dennoch könnte - insb. im Zuge des Erweiterungsprozesses - die OMK zukünftig die nationalen Rentenreformprozesse (indirekt) beeinflussen.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: A paradigm shift in pension policy decided by the German red-green coalition government will affect the level and structure of pension benefits as well as the mix of old-age security arrangements remarkably. The paper starts with a brief outline of the pension schemes as they were designed before the recent decisions and with some remarks on the reasons for recent reform debates. Then, the major measures of the 2001 Pension Reform are described. The focus of the paper is on the effects of the reform for (personal) income distribution and the institutional design. A partial shift from (mandatory) public (PAYGO financed) pensions to (voluntary) private (capital funded) pensions and from expenditure-oriented revenue policy to revenue-oriented expenditure policy will reduce the benefit level in the statutory pension insurance. A large number of contributors will - even after many years of paying contributions - receive only benefits below the social assistance level. It can be expected that this development will transform the present earnings-related statutory pension scheme, which has a strong contribution-benefit link and is aiming at income-smoothing over the life cycle, into a basic, highly redistributive pension scheme aiming mainly at avoiding poverty. Income inequality in old age is expected to increase as a result of the new strategy in pension policy.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Grundsätzlich wird in der Literatur ein Anstieg an selbständig Erwerbstätigen konstatiert. Dabei handelt es sich allerdings um Analysen, die einerseits querschnittsbezogen sind und andererseits wenig ins Detail gehen. Bei einer Analyse ist aber auch die zeitliche Entwicklung zu beachten, da ein struktureller Wandel sich über einen längeren Zeitraum vollzieht. Hier bieten die Scientific Use Files der Mikrozensen einen Ansatzpunkt für tiefer gehende Analysen. Um über die Entwicklung im Bereich der selbständigen Erwerbstätigkeit weitere Anhaltspunkte zu gewinnen, wurde anhand von Scientific Use Files aus den Jahren 1989, 1991, 1993, 1995 bis 1998 und 2000 eine Zeitverlaufsanalyse durchgeführt. Die Fragen, denen in der Analyse nachgegangen wurde, sind: -in welchen Berufsgruppen kam es zu signifikanten Veränderungen bei den selbständig Erwerbstätigen über den betrachteten Zeitraum? -hat sich die Entwicklung selbständiger Erwerbstätigkeit in West- und Ostdeutschland anders vollzogen? -gab es eine geschlechtsspezifische Entwicklung? Insgesamt gesehen deutet sich an, dass der Übergang in eine 'Informations- und Dienstleistungsgesellschaft' weder kontinuierlich noch in allen Dienstleistungsbereichen vergleichbar verläuft. Die Entwicklung ist geprägt von erheblichen Veränderungen im Zeitablauf. So kam es selbst bei Gruppen, die im Endeffekt ein überdurchschnittliches Wachstum hatten, zwischen den Jahren zu niedrigen und teilweise sogar zu negativen Änderungsraten. Der Übergang in eine Dienstleistungsgesellschaft vollzieht sich nicht ausschließlich in 'neuen' Berufsfeldern, sondern geht mit einer teilweise überproportionalen Zunahme von Berufstätigkeiten in klassischen Bereichen, insbesondere der Rechtsberatung und der Ärzte/innen, einher. Weiterhin zeigt die Analyse, dass in Deutschland zwischen 1991 bis 2000 eine beständige Zunahme selbständig Erwerbstätiger erfolgte, wobei sich der Anteil von Einpersonenunternehmen um rund fünf Prozentpunkte auf annähernd 50 vH erhöhte. Dabei war die Entwicklung in West- und Ostdeutschland bis Mitte der 90er Jahre unterschiedlich und führte zu einer Anpassung der ostdeutschen an die westdeutschen Strukturen. Hervorzuheben ist ferner, dass das Verhältnis von selbständig erwerbstätigen Frauen zu Männern (etwa 3 zu 7) über die Zeit relativ stabil geblieben ist. Es liegen somit keine Indizien für einen strukturellen Wandel vor, der zu einer Angleichung der Anzahl Selbständiger zwischen den Geschlechtern geführt hätte. Die vorliegende Arbeit ist eher als ein erster Schritt in Richtung einer umfassenden, die zahlreichen Facetten selbständiger Erwerbsarbeit berücksichtigenden Analyse zu sehen, als dass sie eine die Entwicklung in den 90er Jahren abschließend behandelnde Untersuchung darstellt. So kann sie als Anknüpfungspunkt für zahlreiche vertiefende und ergänzende Arbeiten dienen.
    Description: In literature, a rise in the number of self-employed people is basically stated. The results are based on cross-section data from one year and for the most part the analyses are not very detailed. But in an analysis one also has to pay attention to the development over time, because a structural change will only show itself over a long time. To obtain further indications of the development within the field of self-employment, an analysis on the basis of the scientific use files from the years 1989, 1991, 1993, 1995 to 1998 and 2000 was carried out. The questions, which were especially considered, are -in which professional group the development was significant? -were there differences in the development in West- and East-Germany? -was there a gender specific development? Overall, the analysis indicates, that the transition into an information- and service-oriented society is neither continuously nor the same in all services areas. The development is marked by dramatic changes over time. Even professional groups, which had an aboveaverage increase at the end, sometimes show little or partially negative growth rates. The transition into a service-oriented society takes place not solely in 'new' jobs, but on the contrary, it is a concomitant of a disproportionate rise in some classic independent professions, e. g. lawyers and physicians. Furthermore, the analysis shows the steady rise in the numbers of self-employed people in Germany between 1989 and 2000 with an increase of about five percentage point of the solo-self-employed people to roughly 50 percent. The development in West- and East- Germany was different until the mid-90s, which leads to an adjustment of the East- to the West-German structures. It is to emphasise, that the relation of self-employed women to self-employed men (3 to 7) is reasonably stable over the time period. So there are no indications of a structural change, with leads to an adaptation of the numbers of self-employed between the genders. The paper is rather a first step in the direction of a comprehensive study, which takes the numerous facets of self-employment into account, than a definitive analysis of the development of self-employed people in the 90s. It has to be seen as a starting point for more detailed and complementary analyses.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: On May 1st, 2004, the European Union (EU) carried out the most comprehensive enlargement since its establishment in 1957 with the accession of eight Central- and Eastern European Countries (CEEC) as well as Malta and Cyprus. Within this enlarged EU two major political aims were set up, namely the integration of financial markets on the one hand and the sustainability of public finances as well as of pension systems on the other hand. With the example of the recently accessed countries, this paper links these two objectives and raises the question, whether central EU authorities attempt to push for (further) pension privatisation in the new Member States of the enlarged EU in order to promote a single, globally competitive financial market. This paper gives no definite empirical evidence for this link. However, the emerging tendencies in this area call for further research.
    Description: Am 1. Mai 2004 hat die Europäische Union (EU) mit dem Beitritt von acht Mittel- und Osteuropäischen Ländern (MOEL) sowie Malta und Zypern ihre umfassendste Erweiterung seit ihrer Gründung im Jahr 1957 vollzogen. In dieser erweiterten EU sind die Integration der Finanzmärkte einerseits sowie die Nachhaltigkeit der öffentlichen Haushalte und die der Alterssicherungssysteme andererseits zwei zentrale politische Zielsetzungen. Am Beispiel der neu beigetretenen Mitgliedstaaten verknüpft das Papier diese beiden Zielsetzungen und geht der Frage nach, ob die zentralen Organe der EU innerhalb der erweiterten Union versuchen, die neuen Mitgliedstaaten zu (weiteren) Privatisierungen ihrer Rentensysteme zu motivieren, um auf diese Weise einen einheitlichen und weltweit wettbewerbsfähigen Finanzbinnenmarkt zu fördern. Zwar kann an dieser Stelle kein eindeutiger empirischer Nachweis dieser Zusammenhänge hergestellt werden; allerdings begründen die sich abzeichnenden Tendenzen in diesen Bereichen weiteren Forschungsbedarf.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: The comparative welfare state research regularly highlights 'federalism' as a factor that has delayed welfare state development and sets clear 'limits to welfare state growth'. Yet, apparently German federalism goes together with one of the most generous welfare states of the world. This paper argues that federalism in Germany not only has not hindered strong welfare state expansion, but actually has contributed to it. The special variant of 'cooperative federalism' has blurred political and fiscal responsibilities, and the contribution financed Bismarckian welfare state has allowed the central government and the states to come to terms at the expense of a third party. A steady process of externalizing costs out of the public budgets and into the parafiscal budgets of the welfare state has been the result.
    Description: In der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung wird der Föderalismus regelmäßig als Faktor identifiziert, der die sozialstaatliche Entwicklung verzögert und dem Wohlfahrtsstaatswachstum Grenzen gesetzt hat. In Deutschland scheint jedoch der Föderalismus vereinbar mit einem der großzügigsten Sozialstaaten der Welt. Der Aufsatz geht der Frage nach, ob die deutsche Ausnahme die besonderen Bedingungen erhellen kann, unter denen der Föderalismus den ihm zugeschriebenen hemmenden Einfluss auf die Sozialstaatsentwicklung besitzt. Zentrale These des Aufsatzes ist, dass in Deutschland die föderalen Staatsstrukturen nicht nur nicht hemmend, sondern sogar ausgabenexpansiv wirkten. Die besondere Spielart des kooperativen Föderalismus begünstigte 'fiskalische Unverantwortlichkeit' der verschiedenen Staatsebenen und die Beitragsfinanzierung des Bismarckschen Wohlfahrtsstaats ermöglichte es Bund und Ländern, ihre Einigungsprobleme zu Lasten Dritter zu lösen.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: In Canada, three distinct models of federalism govern different social programmes: classical federalism, with programmes run exclusively by one level of government; shared costs federalism, with the federal government financially supporting provincial programmes; and joint-decision federalism, where formal approval by both levels of government is mandatory before any action can take place. Each of these models creates different decision rules, altering the mix of governments and ideologies at the bargaining table, redistributing power among those who have a seat at the table, and requiring different levels of consensus for action. The result has been three separate kinds of interactions between institutions and policy during the postwar era of welfare state expansion. As in the era of expansion, the new politics of social policy in the 'silver age' had to flow through the three distinctive institutional filters created by federal institutions, helping to explain the uneven impact of retrenchment in Canada. Exclusively federal programmes were unprotected by intergovernmental relations and fully exposed to shifts in national politics, with dramatic cuts especially in unemployment benefits. In contrast, joint-decision federalism helped protect contributory pensions from radical restructuring; while sharedcost federalism made it possible to preserve the basic model of the health care system, at least in respect of hospital, physician and diagnostic services, if not always in respect of the generosity of funding.
    Description: Drei unterschiedliche Föderalismusmodelle charakterisieren Kanadas Sozialpolitik: Politikverflechtung, klassischer (dualer) Föderalismus und ‘shared costs federalism’. Jedes dieser Modelle generiert unterschiedliche Entscheidungsregeln, Akteurs- und Machtkonstellationen sowie Konsensschwellen für politisches Handeln und hat folglich sowohl die Expansion des kanadischen Wohlfahrtsstaates als auch dessen Rückbau unterschiedlich beeinflusst. Während die Politikverflechtung auf dem Gebiet der beitragsfinanzierten Renten sowohl den Programmausbau als auch den –rückbau gebremst hat, wurden die ausschließlich vom Bund regulierten Programme sowohl in der Expansionsals auch in der Konsolidierungsphase maßgeblich von den politischen Kräfteverhältnissen auf der nationalen Ebene bestimmt. Der in der Gesundheitspolitik praktizierte shared costs federalism bot in der Expansionsphase Raum für sozialpolitische Innovationen auf der Provinzebene, die einem sozialdemokratischen Gesundheitssystem Vorschub leisteten. Dieses Modell blieb in seinen Grundzügen in der Rückbauphase zwar bestehen, gleichzeitig zog sich Ottawa jedoch aus der Finanzierung des Gesundheitswesens zurück.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: This paper is based on a European Commission-funded study of future long-term care expenditure in Germany, Italy, Spain and the United Kingdom. It investigates how sensitive long-term care expenditure is to assumptions about demographic trends, future dependency rates, care arrangements, and real inflation. Macro-simulation projection models for each country reflecting the national characteristics of the care system were used to make comparable projections based on a set of common assumptions. This central case was then used as a point of comparison in order to explore the sensitivity of the models to alternative scenarios about key determinants of future expenditure. The proportion of GDP spent on longterm care is projected to more than double between 2000 and 2050 in each country under the central case. However, projections are highly sensitive to changes in the above assumptions.
    Description: Der Beitrag beruht auf einer EU-finanzierten Studie zur zukünftigen Entwicklung der Ausgaben für Langzeitpflege in Deutschland, Italien, Spanien und dem Vereinigten Königreich. Untersucht wird die Sensitivität der Ausgabenentwicklung hinsichtlich unterschiedlicher Annahmen zur demographischen Entwicklung, zur Pflegebedürftigkeit, zur Pflegeform und zu den Kosten der Pflege. Mittels nationaler Makrosimulationsmodelle, die die länderspezifischen Pflegesysteme berücksichtigen, wird ein auf gemeinsamen Annahmen basierendes Grundmodell berechnet, das den Referenzpunkt der nachfolgenden Sensitivitätsanalyse darstellt. Im Ergebnis zeigt sich in allen Untersuchungsländern, dass sich der Anteil des BIP, der für Pflegeleistungen aufgewandt wird, von 2000 bis 2050 mehr als verdoppelt. Allerdings sind diese Ergebnisse sehr sensitiv in bezug auf Veränderungen der genannten Annahmen.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Dänemark gilt als ein Land, in welchem die traditionellen Rollenverteilungen hinsichtlich Familie und Beruf aufgebrochen sind. Doch ist dies tatsächlich so? Mit Hilfe des Theoriekonzepts 'Individual Model' von Sainsbury wird die dänische Familienpolitik anhand ihrer gesetzlichen Regelungen sowie deren Umsetzungen hinsichtlich ihres Grades der Individualisierung und ihrer damit verbundenen Geschlechterneutralität überprüft. Darüber hinaus wird das Spannungsfeldzwischen Arbeitszwang und Rückzugsmöglichkeiten für Mütter vom dänischen Arbeitsmarkt untersucht.
    Description: Denmark is considered to be a country which is highly emancipated concerning gender roles. But is that true? On the basis of Sainsbury's theoretical concept the Danish family policy will be analysed in matters of their legal regulations and their effects concerning the degree of individualisation and their gender neutrality. Moreover, the tension between work enforcement and retreat from the labour market, which becomes very clear for mothers through most recent alterations of the Danish labour market and family policy, will be examined.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Das englische National Institute for Clinical Excellence (NICE) wird in der bundesdeutschen Diskussion um die Reform der Institutionen zur Konkretisierung des Leistungskatalogs in der GKV entweder als Vorbild oder als abschreckendes Beispiel genannt. Die Analyse der von NICE angewandten Verfahren und Kriterien zur Bewertung medizinischer Leistungen zeigt eine beachtliche Legitimität der Entscheidungen von NICE: Zum einen sind die von NICE angewandten Verfahren transparent und lassen eine breite Repräsentanz der beteiligten Interessengruppen zu, wodurch die Entscheidungen prozedural legitimiert werden. Zum anderen berücksichtigen die Entscheidungskriterien die Kosteneffektivität der zu bewertenden Leistungen - wenn solche Informationen zuverlässig vorliegen -, ohne dass Kosteneffektivität das einzige Entscheidungskriterium bleibt. Damit werden die Entscheidungen vom Ergebnis her legitimiert. Schematische direkte Rationierungseffekte als Folge der von NICE getroffenen Entscheidungen sind nur sehr eingeschränkt identifizierbar. Dennoch wird der Trade-Off zwischen allokativ optimalen Entscheidungen und der Vermeidung von distributiven Konsequenzen deutlich.
    Description: In discussions on development of the institutional framework for decisions on the benefit package of social health insurance in Germany, the English National Institute for Clinical Excellence (NICE) is considered to be either a good or a bad example for reform. According to this study, the procedures and criteria applied by NICE for making health care coverage decisions are legitimate. Procedures are transparent and interest groups are broadly represented. Decision criteria include cost effectiveness of services - albeit only if information on cost effectiveness is available and highly evident. Furthermore, cost effectiveness is not the only criteria for coverage decisions. NICE very rarely induces strong direct rationing, but rather leaves room for discretion. However, the trade-off between maximising allocative efficiency and avoiding distributional consequences becomes apparent.
    Keywords: ddc:300 ; Gesetzliche Krankenversicherung ; Leistungskatalog ; Health Technology Assessment ; Gesundheitsreform ; Großbritannien ; Social Health Insurance ; Benefits catalogue ; Health Care Reform ; United Kingdom
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Durch den ersten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung im Jahre 2001 wurde die Existenz von Armut in Deutschland 'offiziell' anerkannt. Seither sind im Rahmen der Agenda 2010 eine Reihe von sozialpolitischen Reformen verabschiedet worden, die insbesondere auf die 'Aktivierung' von Arbeitslosen und Sozialhilfebeziehenden zielen. Vor diesem Hintergrund wird in diesem Arbeitspapier zunächst ein aktueller Überblick über Armut in Deutschland gegeben. Im Anschluss daran werden die möglichen Auswirkungen der Reformgesetze auf die zukünftige Armutsentwicklung untersucht. Zu vermuten ist, dass im Gefolge der Aktivierungspolitik in Zukunft andere Gruppen als heute primär von Armut betroffen sein werden und auch insofern eine Hypothek auf die Zukunft aufgenommen wird, als die Gefahr besteht, dass Armut im Alter wieder an Bedeutung zunehmen wird.
    Description: Since the German Government has officially accepted the existence of poverty in Germany by publishing the first report on poverty and wealth in the year 2001, a number of reform bills has been signed as part of the German 'Agenda 2010' mainly focusing on the aspect of activating the unemployed and the recipients of social assistance. Starting with an overall summary of the actual state of poverty in Germany this paper will explore the possible impacts of these reform bills on the development of Germany's poverty in the following years. The author points out that this policy of activating could affect the emergence of poverty in society and results in a swift of poverty to new, until now less effected, groups. Thus, the aspect of poverty of the old might become more important in the future once again.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Analysing the first decade of post-communist pension policy in Hungary, Poland and the Czech Republic, we find an interesting policy pattern: while the Czech government has implemented a pension reform characterised by gradual and partially parametric policy changes, Hungarian and Polish policymakers have enacted a far-reaching reform of their countries' old age security systems, involving a transformation of the previous one-pillar system into a multipillar system based on a substantial fully-funded element. Taking up the neo-institutionalist literature, which conceives pension policy as 'locus classicus' for path-dependent policy development, the central analytical question arising is why Hungary and Poland on the one hand and the Czech Republic on the other took so different reform paths during the 90s - despite the fact that all three countries were characterised by rather similar pension systems under communist rule. By referring to the theoretical framework provided by the multiple streams approach of John W. Kingdon, the paper develops an explanatory argument which focuses on the role of the World Bank in the agenda-setting/pre-decision phase of the pension reform processes throughout the three Visegrád countries. In a nutshell, the paper argues that the rapidly increasing problem pressure within the Hungarian and Polish pension system during the mid-90s finally opened a policy window for a far-reaching pension reform, which allowed the policy entrepreneur World Bank to couple its elaborated country-specific pension proposals to both the respective problem and policy streams. In the Czech Republic, in contrast, the crucial policy window did not open.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Die 'Familienversicherung' nach § 10 SGB V ist ein zentrales Element des solidarischen Ausgleichs der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Sie beinhaltet sowohl die beitragsfreie Mitversicherung von Kindern als auch die von bestimmten Ehegatten. In diesem Beitrag wird nur die Mitversicherung von Ehegatten behandelt. Nach einer Beschreibung der Ausgangslage und verschiedener Reformvorschläge werden Bewertungskriterien erarbeitet und zur Beurteilung der derzeitigen Lage herangezogen. Dabei zeigt sich, dass an der Ausgestaltung der Ehegattenmitversicherung in mehrfacher Hinsicht Kritik zu üben ist: Ehepaare werden hinsichtlich einer horizontalen und vertikalen Gerechtigkeit ungleich behandelt, der für eine Beitragsbefreiung von Ehepartner von Mitgliedern verwendete Einkommensbegriff bezieht sich nicht auf die Einkommenssituation der ehelichen Wirtschaftsgemeinschaft und korrespondiert zudem nicht mit der Bemessungsgrundlage für eine mögliche freiwillige Mitgliedschaft in der GKV. Auch in Verbindung mit der fiskalischen Dimension der Familienversicherung für Ehepartner - ca. 9 Mrd. € an Leistungsausgaben im Jahr 2000 - ist eine Reformierung daher angezeigt. Aus der Zusammenstellung der verschiedenen Reformvorschläge zur beitragsfreien Versicherung von Ehepartnern wurden vier Optionen an Hand ökonomischer und verfassungsrechtlicher Kriterien beurteilt und mit Hilfe des Sozio-Oekonomischen Panels auch empirisch untersucht. Nur eine fünfte und partiell selber entwickelte Reformoption - ein GKV-Ehegattensplitting - genügt allen Bewertungskriterien und kann GKV-versicherte Ehepaare hinsichtlich ihrer beitragsrelevanten Einnahmen horizontal und vertikal gleich behandeln und gleichzeitig das Nicht-Diskriminierungsverbot von Ehepaaren gegenüber zwei Unverheirateten einhalten.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: The 'parties matter theory' in welfare state research argues that it makes a differences whether liberal (conservative), christian - democratic or social - democratic parties are in power, since they pursue different social policies. Hence, we would expect specific policy changes after a change in government. This theory constitutes the starting point for an analysis of the Red?Green social policies during the past four years. First, the paper briefly scrutinizes the social policy priorities and policies during the long rule of the Christian Democratic-Liberal coalition against the backdrop of the normative and institutional foundations of the German welfare state in the golden post-World War II era. In a second step, the social policy priorities and aims of the Social Democrats and Greens are scrutinized in greater detail. The analysis in the main section of the paper focuses on the main social policy changes legislated during the past four years in the various domains of the welfare state. A comparison of the policies of the previous government with the programmatic aims as well as the legislated policies of the Red-Green government leads to the conclusion of policy continuation. However, policy continuation should not be mistaken with policy stalemate. Moreover, the Red-Green government continues to pursue reforms in the policy direction already followed by the previous government. Accordingly, the 'parties matter theory' cannot sufficiently explain the more recent social policy development in the Federal Republic of Germany.
    Description: Nach der Parteiendifferenztheorie in der Wohlfahrtsstaatsforschung macht es einen Unterschied hinsichtlich der spezifischen Gestalt von Sozialpolitik, ob liberale (konservative), christdemokratische oder sozialdemokratische Parteien an der Macht sind. Entsprechend wäre nach einem politischen Machtwechsel ebenso ein Politikwechsel zu erwarten. Diese Theorie dient dem Arbeitspapier als Ausgangspunkt für die Analyse der rot-grünen Sozialpolitik der vergangenen vier Jahre. In einem ersten Schritt werden die sozialpolitischen Prioritäten sowie Politiken während der langen Herrschaft der christlich-liberalen Koalition vor dem Hintergrund der normativen und institutionellen Fundamente des deutschen Wohlfahrtsstaates in der Nachkriegszeit kurz skizziert, bevor in einem zweiten Schritt auf die sozialpolitische Programmatik der Sozialdemokratie sowie der Grünen eingegangen wird. Der Hauptteil der Analyse widmet sich den zentralen sozialpolitischen Gesetzesänderungen in den vergangenen vier Jahren. Ein Vergleich der Politiken der Regierung Kohl mit den sozialpolitischen Zielen sowie den bereits verabschiedeten Gesetzesmaßnahmen von Rot-Grün führt schließlich zu dem Ergebnis der Politikkontinuität. Jedoch darf Politikkontinuität nicht mißverstanden werden mit Politikstillstand. Vielmehr verfolgt die rot-grüne Koalition die von der Vorgängerregierung eingeschlagene Reformrichtung weiter. Insoweit kann die Parteiendifferenztheorie nicht hinreichend die jüngsten sozialpolitischen Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland erklären.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Das Ziel des Beitrages ist es, auf einige sich abzeichnende Probleme der sozialen Absicherung von selbständig Erwerbstätigen in Europa hinzuweisen. Der sich ergebende Handlungsbedarf bezieht sich dabei auf die sozialen Sicherungssysteme innerhalb der Einzelstaaten und auf deren zwischenstaatliche Koordinierung. In diesem Zusammenhang ist die Sichtweise der Europäischen Union von Interesse, der in dem Beitrag besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Der kurze Überblick zeigt, daß bei der Erarbeitung von Handlungsoptionen spezifische Aspekte zu beachten sind, die sich u. a. aus den folgenden vier Punkten ergeben: 1. die unterschiedlichen Besteuerungsprinzipien in den Mitgliedstaaten, 2. die grenzüberschreitende Erstellung von Waren und Dienstleistungen, 3. der Standortwechsel eines Selbständigen zwischen den Mitgliedstaaten sowie 4. ein Statuswechsel, d. h. der Wechsel von abhängiger zu selbständiger Erwerbstätigkeit et vice versa. Weiterhin wird verdeutlicht, daß bei allen Reformüberlegungen im EU-Kontext der Vorrang der Beschäftigungspolitik gegenüber der Sozialpolitik zu berücksichtigen ist und die EUInstitutionen sorgsam darauf achten werden, daß die vier Grundfreiheiten eingehalten sowie die Maßnahmen der Wettbewerbs- und Beschäftigungspolitik nicht konterkariert werden.
    Description: The aim of the paper is to point to some emerging problems concering the social security of the self-employed. There is a call for action related to the social security systems of the single states and the intergovernmental coordination. In this context the point of view of the European Commission is of special interest and therefore special attention is paid to this matter in the paper. The short survey shows, that there are special aspects which have to be considered to derive some options for social policy measures, which are the result of inter alia 1. the different principles of taxes within the member states, 2. the cross-border production of goods and services, 3. the relocation of self-employed people between the member states and 4. the change of the working status, e. g. the change from dependent employee to selfemployed person et vice versa. Further the analysis elucidates, that the priority of the employment policy in respect to social policy within the EU-context has to be taken into consideration for all proposed reforms and that the European Institutions will carefully keep an eye on the guarantee of the four rights of freedom and that no measure will thwart the competition policies and employment policies.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Das vorliegende Papier untersucht, inwieweit sich die durch die Europäische Kommission in den Jahren 1998-2001 geförderten 'Territorialen Beschäftigungspakte' vor dem Hintergrund der jeweiligen Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsentwicklungen in das Akteurs- und Institutionengefüge in Österreich, den Niederlanden und Deutschland einfügen. In Österreich wurden die Pakte angesichts einer relativ entspannten Arbeitsmarktsituation im Kontext einer Dezentralisierung der Arbeitsmarktpolitik flächendeckend durch die Bundesregierung auf der Länderebene etabliert, um den Einsatz der arbeitsmarktpolitischen Instrumente zu optimieren. In den Niederlanden entwickelten sich Arbeitsmarkt und Beschäftigung in der zweiten Hälfte der 90er Jahre ausgesprochen günstig. Hier erzeugten tiefgreifende arbeitsmarktpolitische Reformen, die auf eine Entkorporatisierung und Kommunalisierung der Arbeitsmarktpolitik abzielten, ein gemeinsames Interesse bei Gemeinden, Verbänden und Provinzregierungen an einer Etablierung arbeitsmarktpolitischer Netzwerke auf der Provinzebene. In Deutschland begründete die ungünstige Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsentwicklung Ende der 90er Jahre grundsätzlichen arbeitsmarktpolitischen Handlungsbedarf. Darüber hinaus entstanden durch eine zunehmende Kommunalisierung und eine Dezentralisierung der Arbeitsmarktpolitik in wachsendem Maße Erfordernisse zur Abstimmung zwischen den Akteuren auf lokaler bzw. regionaler Ebene. Dennoch konnte sich nur der kleinere Teil der Bündnisse über die Förderperiode hinaus etablieren, indem er in die Förderung der jeweiligen Länder aufgenommen oder aber von den Ländern selbst getragen wurde.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Within the wide range of new forms of work self-employment seems to be a distinct feature concerning a growing part of the male and female labor force in industry and services in both Germany and the UK. Especially the growth of different forms of solo selfemployment is subject to pessimistic as well as optimistic interpretations of the future quality of work and life as well as gender equality. Sound knowledge on the extent and nature of this type of work, however is rare - our comparative analysis therefore seeks to highlight the development of solo self-employment and strategies of risk-management in Germany and the UK. Concentrating on the cultural industries as an emblematic section of the global new economy, it is based on a secondary analysis of national quantitative and qualitative data and on own empirical research. After an introductory summary of the main strands of scientific debate on self-employment, we will first present an overview of volume and structure of solo self-employment growth on the one side, and of social risks tied to this employment status on the other side. We will secondly highlight collective and individual strategies of risk-management from within a regulatory approach. The results of this analysis show that self-employment growth, though a cross-national phenomenon, displays nation specific characteristics if development in time, branch distribution, social risk, and gender are looked at. At the same time new ways of both individual and collective riskmanagement are emerging. These strategies, however vary in extend and sustainability, indicating an ongoing influence of different national labor market regulations and gender regimes.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Die Überprüfung des Leistungskataloges der Gesetzlichen Krankenversicherung ist eine Daueraufgabe, weil die Krankenkassen nur finanzieren sollen, was notwendig und wirtschaftlich ist. Die Konkretisierung des Leistungsanspruchs für die Versicherten erfolgt in den einzelnen Versorgungsbereichen (ambulante Versorgung, Krankenhaus, Arzneimittel) auf unterschiedliche Art und Weise. Im ambulanten Bereich ist hierfür der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen zuständig, der nach anderen Verfahren und Kriterien vorgeht als der Ausschuss Krankenhaus, der für die stationäre Versorgung zuständig ist. Das führt dazu, dass bestimmte Leistungen für den ambulanten Bereich explizit ausgeschlossen wurden, während sie im Krankenhaus nach wie vor erbracht und zu Lasten der Krankenkassen abgerechnet werden dürfen. Während der gesetzliche Auftrag dahin geht, dass Bundesausschuss und Ausschuss Krankenhaus sowohl bereits in der Vergangenheit finanzierte Leistungen als auch neue Leistungen kritisch durchforsten müssen, beschränken sich diese Gremien bislang nahezu ausschließlich auf eine Analyse neuer Leistungen. Ein wesentlicher Grund liegt in der mangelnden Ressourcenausstattung der Ausschüsse. Dieser Zustand ist unbefriedigend, weil er an Innovationen höhere Anforderungen als an tradierte Leistungen stellt. Vermutlich werden dadurch Beitragsmittel der Versicherten nicht optimal eingesetzt. Sowohl der Bundesausschuss als auch der Ausschuss Krankenhaus sind nicht in der Lage, neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden zügig und umfassend zu überprüfen. Das hat zur Folge, dass Innovationen in der Regel zusätzlich zu den bisherigen Leistungen eingesetzt werden und diese nicht ersetzen. Außerdem versuchen die Krankenkassen, über die Erstattung von noch nicht in den Leistungskatalog aufgenommenen Leistungen die Nachfrage nach diesen Leistungen durch die Versicherten zu befriedigen (Beispiel: Akupunktur). Dieses Verhalten führt tendenziell zu einer Aufweichung des einheitlichen Leistungskatalogs und erhöht die Spielräume zur Risikoselektion. Anders als der gesetzliche Auftrag es fordert, spielt die Wirtschaftlichkeit der untersuchten Verfahren bislang kaum eine Rolle. Vielmehr hat der Bundesausschuss nahezu ausschließlich die medizinische Wirksamkeit in seine Entscheidungen einbezogen. Dies wird der Bedeutung von Wirtschaftlichkeitsüberlegungen angesichts knapper Kassen nicht gerecht. Die Institutionen der gemeinsamen Selbstverwaltung sind insbesondere wegen ihrer Zusammensetzung einer langanhaltenden verfassungsrechtlichen Kritik ausgesetzt, die in neuere Zeit vor dem Hintergrund des europäischen Kartellrechts wieder aktuell geworden ist. Teilweise sind die Entscheidungen des Bundesausschusses, insbesondere die Entscheidungsfindung durch seine Arbeitsausschüsse, nicht transparent, was grundlegenden demokratietheoretischen Anforderungen widerspricht.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: In general, the policy domain of old-age pensions is characterized by institutional continuity and only incremental reforms. Since the late 1980s, in Germany a series of public pension reforms, all initiated in view of imminent population aging, have happened. In this paper it is looked into the process and content of reforms legislated between 1989 and 2001 in order to understand the nature of change and its driving forces. The main question to be answered is whether these single reform steps eventually amounted to a 'path departure'. Despite the reforms the public pension scheme will continue to be the central component of retirement income for the next decades to come, and traditional features of that social insurance program remained intact. However, it can no longer be regarded as a coherent and undisputed policy paradigm: pension politics has become increasingly conflictuous, and the scope of policy-making has widened from public pension policy (parametric reforms concerning a tighter contribution-benefit link, prolonged working life, adjustment formulae etc.) to retirement income policy. Thereby some of the public scheme's established principles have been abandoned, non-public components of retirement income are pushed and new actors become involved in the politics of pensions. It is thus justified to speak of a paradigmatic change that has occurred.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Am Beispiel der Etablierung der 'neuen Methode der offenen Koordinierung' ('neue OMC') im Politikfeld 'Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung' wird gezeigt, warum Scharpf in seiner integrationstheoretischen Klassifizierung der OMC mittels seiner 'Typen der Europäisierung' einen Einschätzungswechsel von 2000 bis 2002 vorgenommen haben könnte. Des Weiteren wird geprüft, ob Scharpfs Typologie die neuen Formen des sozialpolitischen Regierens in der EU hinlänglich erfassen kann. Abschließend werden Forschungsperspektiven aufgezeigt, die zu einer präziseren, integrationstheoretischen Klassifizierung der 'neuen OMC' beitragen könnten.
    Description: The establishment of the 'new open method of co-ordination' ('new OMC') in the area of 'social inclusion' will be used as the empirical example, which can explain why Scharpf changed his judgment in relation to the classification of the OMC from 2000 to 2002. Thus, it will be stressed that Scharpfs 'modes of Europeanization' cannot cover the new modes of governance in the social realm of the EU. Accordingly, research perspectives will be elaborated which may lead towards a more precise classification of the 'new OMC' in terms of the perspective of European integration theories.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Die Gruppe 'neuer Selbständiger' - insbesondere Ein-Personen-Selbständiger des expandierenden Dienstleistungssektors - ist in Deutschland wie in Westeuropa im Zuge des erwerbsstrukturellen Wandels seit längerem stetig gewachsen. Dennoch sind (Allein-)Selbständige bislang nicht in das deutsche Sozialversicherungssystem einbezogen, da dieses lediglich auf das traditionelle (männliche) 'Normalarbeitsverhältnis' angelegt ist. Es schließt damit die selbständig Erwerbstätigen neuen Typs aus, obwohl sie ähnlich wie Arbeitnehmer auf den Verkauf ihrer Arbeitskraft angewiesen sind und damit vielfach sogar geringere Einkommen als diese erzielen. Insbesondere für die längerfristige Absicherung im Alter besteht daher im Zuge der Flexibilisierung von Arbeits- und Lebensverhältnissen sozialpolitischer Reformbedarf. Das Arbeitspapier diskutiert diesen Bedarf ausgehend von der besonderen Erwerbssituation Selbständiger im Kulturbereich. Für sie wurde dank spezifischer Konstellationen mit der Künstlersozialversicherung (KSK) eine eigene wohlfahrtsstaatliche Sicherungsinstitution geschaffen. Diese ist unter verschärften Marktbedingungen jedoch nur begrenzt tauglich für eine Ausweitung auf alle 'neuen Selbständigen'. Diskutiert werden daher verschiedene Optionen der sozialen Alterssicherung Selbständiger anhand eines Überblicks über grundlegende Systemunterschiede in einigen europäischen Ländern, wobei auf vier Modelle verschiedener wohlfahrtsstaatlicher Traditionen näher eingegangen wird: Dänemark und Schweiz als 'Grundsicherungsmodelle' einerseits, Frankreich und Österreich als dem deutschen Sozialversicherungstyp vergleichbare Modelle andererseits. Gemeinsam ist allen Länderbeispielen der obligatorische Einbezug Selbständiger zumindest in eine Basissicherung zur Vermeidung von Altersarmut. In einem vorläufigen Fazit werden die Ergebnisse der Länderanalysen auf die bundesdeutsche Situation bezogen und für eine umfassende, solidarisch angelegte Lösung plädiert.
    Description: The number of 'new self-employed', particularly single person self-employed in the expanding services sector, has been growing for the last decades across western Europe due to labour market changes. Yet in Germany, this group has not been integrated in the general system of social insurance since it is based on the traditional (male) 'standard employment relationship'. It excludes the new type of self-employed in spite of their dependence on selling their work force like 'normal' workers, implying a similar need for safeguarding. Hence, social reforms are imperative, particularly with respect to the long-term security of old age in view of increasing flexibility of work and life. The working paper discusses these requirements, starting from an analysis of the special situation of cultural professions. For this group, a special branch of social insurance has been established in a certain historical constellation (Künstlersozialversicherung - KSK). Yet under exacerbated market conditions this institution is only of limited use for a general expansion to all 'new self-employed'. Therefore, several diverse options are examined for integrating the self-employed into pension schemes, giving a short overview of fundamental variances in some European countries. Four models of different welfare traditions are discussed more deeply: Denmark and Switzerland as more or less 'basic security models' on the one hand, France and Austria as Bismarck-types of social insurance systems on the other. Common ground of all examples is the mandatory inclusion of self-employed at least in the basic system to avoid poverty of age. As a provisional conclusion, the author connects the results of the national comparisons with the German situation and advocates a comprehensive, solidary solution.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: In den bisherigen Analysen zum Sozialhilfeverlauf standen die Dauer des Sozialhilfebezugs und die Bedingungsfaktoren für Ein- und Ausstiege aus der Sozialhilfe im Mittelpunkt. Die Zeit nach dem Ende des Sozialhilfebezugs wurde dagegen weitgehend ausgeblendet. Eine noch offene Frage ist deshalb, ob mit dem Ausstieg aus der Sozialhilfe eine deutliche Verbesserung der Lebenssituation verbunden ist. Damit verbunden liegen auch die möglichen Ursachen für wiederholten Bezug von Sozialhilfe noch weitgehend im Dunkeln. Sozialpolitisch kann die Überwindung von Sozialhilfebedürftigkeit zunächst als Erfolg gewertet werden. Der Statuswechsel, der durch das Ende des Sozialhilfebezugs gekennzeichnet ist, kann, muß aber nicht von einer Veränderung der Lebensumstände und Handlungsspielräume der betroffenen Personen oder Familien begleitet sein. Es gibt vielmehr Hinweise darauf, dass mit dem Ausstieg aus der Sozialhilfe nicht immer eine Verbesserung der Lebenslage verbunden ist und die Betroffenen sich weiterhin in prekären Lebenslagen befinden - mit dem Risiko, erneut unter die Sozialhilfeschwelle zu sinken. Das Niedrigeinkommens-Panel (NIEP) bietet die Möglichkeit, den Beobachtungszeitraum über das Ende des Soziahilfebezugs auszudehnen und die Lebensbedingungen ehemaliger Bezieher nach dem Ausstieg aus der Sozialhilfe im Zeitverlauf zu untersuchen. In diesem Arbeitspapier sollen deshalb folgende Fragen aufgegriffen werden: Ist mit dem Ausstieg aus der Sozialhilfe eine deutliche Verbesserung der Lebenssituation verbunden? - Wie entwickeln sich Erwerbstätigkeit und Einkommen ehemaliger Sozialhilfebezieher? - Wie 'gefährdet' oder 'prekär' sind die Lebenslagen ehemaliger Sozialhilfebezieher? Ist eine Stabilisierung der Lage zu erwarten oder ist die Perspektive unsicher und damit auch ein erneuter Bezug von Sozialhilfe nicht ausgeschlossen? Um die Fragen zu beantworten, wird zunächst im Rahmen eines 'vorher-nachher-Vergleichs' gefragt, wieweit sich die Lebenslage der ehemaligen Bezieher im Vergleich zur Situation während des Sozialhilfebezugs verändert hat. In einem weiteren Schritt wird für eine Teilgruppe der ehemaligen Bezieher untersucht, wie sich Einkommen und Erwerbstätigkeit über die Zeit entwickeln.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Der österreichische Sozialstaat weist ebenso wie der deutsche im 20. Jahrhundert ungeachtet des beträchtlichen Wandels seiner personalen und sachlichen Reichweite eine beachtliche Kontinuität seiner zentralen Gestaltungsprinzipien, Strukturen und Institutionen auf. In beiden Ländern ist die Entwicklung in den Nachkriegsjahrzehnten durch eine beträchtliche Ausdifferenzierung und Expansion sozialstaatlicher Leistungen gekennzeichnet. Der Wandel erfolgte evolutionär, was heißt, dass er sich im Rahmen des Typus 'Sozialversicherungsstaat' bewegte. Gilt dies auch für den Entwicklungsprozeß nach dem 'Ende des goldenen Zeitalters des Sozialstaates'? In Deutschland zeichnet sich ein sozialpolitischer Kurswechsel in Ansätzen bereits Mitte der 70er Jahre, mehr noch seit Beginn der 80er Jahre ab. Über dessen Stellenwert und seine Reichweite gibt es in der deutschen Wohlfahrtsstaatsforschung divergierende Einschätzungen - reichend von Konsolidierung und Anpassung bis hin zu einem qualitativen Wandel oder einer radikalen, normativen und funktionalen Neujustierung. Im Vergleich dazu erfolgte der Veränderungsprozeß in Österreich zeitversetzt. Wenn auch keineswegs erst durch die neue Kräftekonstellation, eine Regierung zwischen ÖVP und FPÖ seit 2000, ausgelöst, so hat diese den sozialpolitischen Wandel mit einem breit angelegten Kürzungsprogramm nicht nur verstärkt. Perspektivisch verfolgt diese Regierung Optionen, die unverkennbar eine inhaltliche Neujustierung des österreichischen Sozialstaates, insbesondere seiner Zielrichtung, beinhalten. Die Wege beider Länder weisen offenkundig auch in der rezenten Entwicklung merkbare Ähnlichkeiten auf.
    Description: Despite a remarkable change in coverage and generosity the Austrian as well as the German welfare state is remarkably continuous in its fundamental principles, structures, and institutions. In both countries, development was marked by considerable differentiation and by an expansion of welfare state benefits. Does this also hold for the developmental process after the 'end of the welfare state's golden age'? In Germany, change in social policy starts in the mid-1970s, is but really taken firm grasp in the 1980s. German welfare state researchers see the importance and scope of this change differently - from consolidation and adaptation to a qualitative change or a radical, normative and functional re-adjustment in the sense of retrenchment. In Austria, this process began later. It is not only caused by a new constellation in government -the ÖVP governing with the FPÖ - since 2000. But this new political constellation reinforces the ongoing endogenously and exogenously induced changes in social policy. In the long run the new government pursues options including a large-scale re-adjustment of the Austrian welfare state in substance and target area. The development in both countries shows remarkable similarities.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Streng dem Gesetz nach gilt in der Schweiz als reichstem westeuropäischen Land eine der restriktivsten Regelungsformen zum Schwangerschaftsabbruch in den OECD-Staaten. Gemäß dem Strafgesetzbuch vom 1. Januar 1942 ist die Unterbrechung einer Schwangerschaft grundsätzlich untersagt. Eine Ausnahme bildet der medizinisch indizierte Eingriff als Spezialfall der gerechtfertigten Notlage. Trotz intensiver Reformbemühungen und zahlreicher Versuche einer Neufassung gelang in den letzten sechzig Jahren keine Abkehr von der bestehenden Rechtslage. Dieser Beitrag versucht, die Ursachen für die hohe Policy-Stabilität zu erklären, indem die Etappen des langen Kampfes um die Liberalisierung der Abtreibungsartikel rekonstruiert werden. Dabei stützt sich die Untersuchung auf den Advocacy-Koalitionsansatz von Paul Sabatier und der institutionellen Theorie der Vetospieler von George Tsebelis. Mit dieser Vorgehensweise soll einerseits die dem schweizerischen Sonderfall zu Grunde liegenden Bedingungen aufgedeckt - also Politikvariation im internationalen Vergleich erklärt -, andererseits soll der Policywandel in dynamischer Perspektive erfasst - d.h. der Reformprozess im Längsschnitt - rekonstruiert werden.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Durch die steigende Zahl der Sozialhilfebeziehenden und die damit verbundene Belastung der kommunalen Haushalte ist die Frage in den Mittelpunkt gerückt, wie Sozialhilfebezug vermieden werden kann und Personen schneller wieder von Sozialhilfe unabhängig werden können. Neben der Frage der Arbeitsfähigkeit spielt dabei immer auch die Frage nach der Arbeitswilligkeit eine Rolle. Dabei wird auch befürchtet, dass die Ausgestaltung der Sozialhilfe (z.B. die Vorschriften über die Anrechnung von Einkommen) den Arbeitsanreiz untergrabe. In der kommunalen Praxis ist hiermit ein Perspektivenwandel von einer eher passiven, auf die Zahlung von Geldleistungen ausgerichteten, zu einer aktivierenden Sozialhilfepolitik verbunden. In diesem Rahmen sind in den letzten Jahren die kommunale Beschäftigungspolitik ausgebaut und Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen - z.B. im Rahmen der Hilfe zur Arbeit - verstärkt worden. Zugleich wurden neue Konzepte entwickelt und Modellprojekte initiiert. In diesem Arbeitspapier soll auf der Grundlage der vorliegenden Forschungsergebnisse der Frage nachgegangen werden, wie aktiv die Sozialhilfebeziehenden selbst, aber auch die Sozial- und Arbeitsverwaltung in Hinblick auf das Ziel sind, den Sozialhilfebezug zu überwinden. Dazu wird zunächst der bisherige Erkenntnisstand über die Dauer und Dynamik von Sozialhilfebezug zusammengefasst. Im Anschluss daran werden die vorliegenden Ergebnisse zur Wirksamkeit institutioneller Hilfemaßnahmen zum Ausstieg aus der Sozialhilfe dargestellt.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: In der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung werden sowohl policy outcomes als auch Regimetypen in Verbindung mit unterschiedlichen Graden der 'Koordination' erklärt. Diese Forschungsperspektive beschränkt sich dabei in Anlehnung an die klassische politische Ökonomie weitgehend auf die Beziehungen zwischen Staat und Markt, wobei die Reproduktionssphäre als uniform und stabil vorausgesetzt wird. Die spezifische Forschung zum Reproduktionsbereich, i.e. zur Frauenerwerbsbeteiligung, vernachlässigt dagegen die Steuerungsperspektive. Dies begründet die im ersten Teil des Papiers vertretene These, dass die Koordination der Reproduktionssphäre einen 'blinden Fleck' in der vergleichende Wohlfahrtsstaatsforschung darstellt. Im zweiten Teil schließen sich daher Fragen nach der spezifischen Steuerungsproblematik bzw. den spezifischen Koordinationsformen im Reproduktionsbereich an, wobei primär der Fokus auf die Steuerung familialer Erwerbsmuster gerichtet ist. Dem gender contract als gesellschaftspolitischem Leitbild wird dabei generell eine politikfeldübergreifende Koordinationsfunktion zugeschrieben. Im Ländervergleich wird gezeigt, dass der gender contract als Leitbild für ein egalitäres Modell in Dänemark tatsächlich die verschiedenen Politikfelder wie auch die individuellen Präferenzen der Paare 'koordiniert'. In Deutschland zeigt sich dagegen die Erosion der Koordinationsfunktion des Leitbildes des 'männlichen Ernährermodells'. Ausgehend von der fehlenden Koordination werden negative Effekte in Bezug auf Arbeitslosigkeit, Armut und Geburtenraten angenommen. Dies unterstützt das Plädoyer, den Fokus der 'Koordination' in der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung auf die Reproduktionssphäre auszudehnen.
    Description: In comparative welfare state research policy outcomes as well as regime types are explained by different degrees of coordination. Following the approach of classical political economy the research perspective concentrates on the relations between state and market, assuming the sphere of reproduction as uniform and stable. Research on the sphere of reproduction, i.e. on female employment participation, neglects the steering perspective. This gives reason for the argument, that there is a blind spot in welfare state research concerning coordination of the sphere of reproduction. In the second part therefore questions are asked about the steering conditions and particular forms of coordination in the sphere of reproduction, focusing particularly on the steering of family employment patterns. The ’Leitbild’ function of the gender contract is identified as a general mode of cross?policy field coordination. The comparative approach shows that in Denmark the gender contract as 'Leitbild' of an egalitarian model, indeed is coordinating different policy fields as well as individual preferences of couples. In Germany, however, the erosion of coordination by the 'male breadwinner model' is becoming obvious. Negative effects in respect to unemployment, poverty and birth rates seem to be influenced by missing of coordination. This supports the argument that in comparative welfare state research an expansion of the focus of coordination to the sphere of reproduction is necessary.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 52
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Ein Ausbau der persönlichen Vorsorge und der betrieblichen Sozialpolitik werden in der Bundesrepublik Deutschland häufig als Lösung zur Reduzierung der hohen Lohnnebenkosten und einer Entfesselung der wirtschaftlichen Dynamik betrachtet. Vielen Beobachtern dienen diesbezüglich die Vereinigten Staaten von Amerika als Vorbild. Dieses Papier skizziert zunächst in einem historischen Abriß die politisch-kulturellen sowie die institutionellen Bedingungen, die zur hervorragenden Bedeutung betrieblicher Arrangements in der US-amerikanischen Sozialpolitik führten. Darauf folgend wird aufgezeigt, daß seit den 1970er Jahren die Reichweite der betrieblichen Sozialpolitik abgenommen und sie sich qualitativ verändert hat; zeitverzögert kam es zu einem inkrementalen Ausbau verschiedener staatlicher Sozialleistungen (v.a. im Bereich der Krankenversicherung). Ursächlich für diese Entwicklungen war z.T. die zunehmende Globalisierung der US?amerikanischen Wirtschaft. Abschließend wird hervorgehoben, daß eine stärkere Ausrichtung eines Wohlfahrtssystems auf betriebliche Arrangements für Unternehmen nicht notwendigerweise kostengünstiger als eine weitgehend staatliche Sozialpolitik sein muß, jedoch zu erheblichen Nebenwirkungen führen kann.
    Description: An expansion of personal responsibility and occupational social policies (fringe benefits) are often seen as means to reduce the high level of social insurance contributions in the Federal Republic of Germany; concomitantly, such a policy approach would contribute to a higher economic dynamic. In this context, many observers have referred to the United States of America as a model. In a first step, this paper will outline key elements of the political culture as well as the institutional setting, which have historically contributed to the high level of importance of fringe benefits within the US welfare state. In a second step, it will be shown that, since the 1970s, the reach of fringe benefits has declined and that they have undergone a qualitative change, while government programs, especially health care programs, were expanded with a certain time lag in an incremental manner. These changes partially resulted from the intensified globalization of the US economy. Finally, it is stressed that a stronger reliance on fringe benefits within a welfare system is not necessarily less costly for companies, compared to largely publicly provided social policies, but can have significant side effects.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 53
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: At present, Bhutan's old-age security still is mostly based on an extended family network. Formal old-age provision mainly is for civil servants, providing, however, only lump-sum payments. This paper analyses the present conditions and obvious deficits of the existing arrangements and outlines possibilities for introducing a pension scheme which provides regular (monetary) income in old age. Income in old age could be increased and costs could be reduced by transforming the existing Provident Fund totally or partially into a pension scheme. This can be combined with pay-as-you-go and funded elements.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 54
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Das Ziel des Beitrages liegt in der Analyse der Sparfähigkeit und spezifischer Vorsorgeformen von Personen bzw. Haushalten, deren Einkommen überwiegend aus einer selbständigen Erwerbstätigkeit erzielt wird. Zur Charakterisierung der Sparfähigkeit werden Informationen über die Einkünfte und die Vermögensbestände von Haushalten mit einer selbständig erwerbstätigen Bezugsperson ermittelt, bei deren Beurteilung auch der Haushaltstyp bzw. die spezifische Haushaltssituation berücksichtigt wird. Dies geschieht auf der Grundlage eines scientific use files der Einkommens? und Verbrauchsstichprobe des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahre 1998. Als Resultat zeigt sich auf der Grundlage der Querschnittanalyse cum grano salis, daß sich die Sparfähigkeit der Selbständigen im Durchschnitt nicht wesentlich von der der abhängig Beschäftigten unterscheidet. Weiterhin wird deutlich, daß die EVS '98 nur sehr eingeschränkt zur Analyse der Risikovorsorge privater Haushalte gegenüber sozialen Risiken geeignet ist. Es können dennoch Indizien ermittelt werden, die darauf hinweisen, daß die Gruppe der Selbständigen sehr heterogen im Hinblick auf die Vorsorge gegenüber einem Einkommensausfall und / oder einer zusätzlichen Belastung durch den Eintritt eines allgemeinen Lebensrisikos ist. So sind annähernd alle Personen in einer Kranken? und damit auch in der Pflegeversicherung abgesichert und rund 84,7 vH der Selbständigen verfügen über eine Altersvorsorge im engeren Sinne. Zu bedenken ist ferner, daß die Möglichkeit einer Absicherung durch eine Institution der Sozialversicherung oder durch ein privatwirtschaftliches Unternehmen gegenüber einer Phase des Einkommensausfalls infolge fehlender Aufträge oder gegenüber einer Insolvenz nicht existiert.
    Description: The aim of the paper is to analyse the ability of persons or households, with earnings mainly out of independent work, to save money and to look on the specific kind of provisions they have made against so called social risks. To characterise the ability to save, the income and wealth distribution of households with a self?employed head are determined. For this and for judging the type of the household or the household situation has to be taken into account. This is to be done on the basis of a scientific use file of the Income and Expenditure Survey (IES '98) of the Federal Statistical Office Germany of the year 1998. The result on the basis of the cross section analysis is cum grano salis, that on average the ability of households with a self?employed head to save money does not much differs from that of the households with employed heads. Furthermore it becomes obvious, that the IES ’98 is only partly suitable to analyse the provisions of private households against social risks. Nevertheless it is possible to gain some evidence on the heterogeneity of the group of self? employed households concerning the provisions against a loss of income and / or an additional financial burden in consequence of the occurrence of a general risk of life. So nearly all persons do have a health insurance, a long term care insurance, and around 84.7 % have an old age security. Further it has to be taken into account, that the possibility of provision against a phase without income due to the lack of orders or against insolvency does not exist.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 55
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: In der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung wird Frankreich in der Regel als konservativkorporatistischer Regimetypus eingeordnet. Dagegen lässt sich jedoch einwenden, dass Frankreich für eine hohe Erwerbsbeteiligung von Müttern und ein institutionelles Nebeneinander von sozialer Grundsicherung und Pflichtbeitragssystemen steht. Basierend auf der Normalitätsannahme eines Zwei-Einkommen-Haushalts fördert die französische Familienpolitik zum einen durch eine neutrale Haltung gegenüber der Erwerbstätigkeit von Müttern und zum anderen durch ein ausgebautes öffentliches Kinderbetreuungsnetz die vollzeitige und kontinuierliche Erwerbsintegration von Frauen. Diese Mischung verschiedener sozialpolitischer Ansätze lässt die Zuordnung des französischen Sozialmodells in den konservativen Wohlfahrtsstaatstypus problematisch erscheinen. Nach Reformen in der französischen Familienpolitik in den 90er Jahren lässt sich auf dem Arbeitsmarkt eine Zunahme neuer ungesicherter Erwerbsformen vor allem bei weiblichen Beschäftigten beobachten. Eine soziale Polarisierung zwischen Frauen ist die Folge. Auf der einen Seite stehen Frauen, die aufgrund ihres steigenden Bildungserfolgs einer beruflichen Karriere nachgehen und auf der anderen Seite geringqualifizierte Frauen, die sich zunehmend in prekären Arbeitsverhältnissen wiederfinden. Aus geschlechtersensibler arbeitsmarkpolitischer Perspektive stellt sich daher die Frage, ob sich nach den Veränderungen der französischen Familienpolitikin den 90er Jahren eine größere Eindeutigkeit bei der Zuordnung des französischen Sozialmodells ergibt oder ob eine differenziertere Wohlfahrtsstaatstypologie angebracht wäre.
    Description: In comparative welfare state research, France is often qualified as conservative-corporate regime type. Against this position it can be argued that France has a high degree of participation of women in professional employment. There is an institutional mix of universal social benefits and corporate compulsory social insurance systems. French family policies are based on the idea of a dual-earner-model. A broad formal child-care coverage encouraged continuous and fulltime integration of women into the labour market. Because of this mixture of social policy approaches a classification of France as a conservative welfare regime seems to be inappropriate. However, after reforms in French family policies in the 1990s, a remarkable shift from public child care services towards market based and individualised private ones can be identified. At the same time, there are new forms and a growing number of precarious jobs especially for women. As a consequence, there is increasing social polarisation among women in the labour market. There are better career chances for a few highly qualified women, but at the same time more and more women find themselves in badly paid and precarious jobs. This working paper analyses some outcomes of the French family reforms carried out during the 1990s from a gender sensible labour market perspective. It asks whether these reforms have brought the French welfare state closer to the conservative-corporate regime type, or whether a more differentiated classification is needed.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 56
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Das Feld der Sozialpolitik wurde und wird gemeinhin nicht mit der Partei Die Grünen in Verbindung gebracht. Dennoch war die Sozialpolitik von der Parteigründung an ein für die Grünen wichtiges Politikfeld. In den 80er Jahren brachten sie mit Grundsicherungskonzepten, Arbeitszeitmodellen, der Forderung nach einer Abkehr von der männlich zentrierten Erwerbsarbeit sowie einer politischen Aufwertung von Selbsthilfeprojekten und lokalen Netzwerken innovative Ansätze in die sozialpolitischen Debatten. Die Grünen können daher in den 80er Jahren als die Innovationspartei in dem eingefahrenen bundesrepublikanischen Allparteiensozialstaat gewertet werden. Sie brachten frischen Wind in den Parteienwettbewerb. Insbesondere stellten ihre Konzepte und Forderungen eine Herausforderung für die Sozialstaatspartei SPD dar. Viele der grünen Ansätze fanden daher im Laufe der 80er Jahre Eingang in die sozialpolitische Programmatik der Sozialdemokraten. Das Papier fragt nach sozialpolitischen Ansätzen der Grünen in den 80er Jahren. Es analysiert zentrale grüne sozialpolitische Leitbilder und Konzepte und kontrastiert diese mit sozialdemokratischen Vorstellungen. Dabei werden auch Schwierigkeiten und Widersprüche grüner Sozialpolitik beleuchtet.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 57
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: In der Bundesrepublik Deutschland wird seit einigen Jahren ein struktureller Wandel der Erwerbsarbeit beobachtet, der auch Auswirkungen auf das System der sozialen Sicherung in Deutschland hat. Es wird versucht, Anhaltspunkte zur Beantwortung der Frage zu finden, inwieweit sich aus der Entwicklung des Arbeitsmarktes infolge der Substitution abhängiger durch selbständige Erwerbstätigkeit Konsequenzen für die Ausgestaltung der Altersvorsorge selbständig Erwerbstätiger ergeben und ob sozialpolitische Reaktionen zur Vermeidung einer Erosion der Finanzierungsbasis der gesetzlichen Rentenversicherung und materieller Armut im Alter erforderlich sind. Dafür ist - als ein erster Schritt - eine fundierte Lageanalyse erforderlich. Ein kurzer Überblick über die in der Bundesrepublik Deutschland verfügbaren Datensätze zeigte, daß nur der Mikrozensus repräsentative Angaben sowohl zur Erwerbstätigkeit als auch zur Altersvorsorge bereitstellt. Es wurde deshalb der Versuch unternommen, anhand des Mikrozensus möglichst umfassende Informationen über die Erwerbstätigkeit und über die Altersvorsorge der Selbständigengruppen mit einer obligatorischen Alterssicherung, d. h. Versicherte kraft Gesetzes, Handwerker und Bezirksschornsteinfegermeister, Künstler und Publizisten, Landwirte sowie Freie Berufe, zu gewinnen. Zur Validierung wurden die Ergebnisse der Mikrozensenauswertungen mit Angaben aus den Statistiken der Rentenversicherungsträger verglichen. Faßt man die Ergebnisse zusammen, so ist das Resultat relativ unbefriedigend. Zum einen ergab die Überprüfung der Ergebnisse anhand der Geschäftsstatistiken zum Teil gravierende Abweichungen. Zum anderen scheinen vor allem für die Gruppen, die nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV), sondern bei anderen Trägern versicherungspflichtig sind, eine Reihe von Angaben unschlüssig zu sein. Insgesamt zeigte sich, daß nach den Mikrozensen zu viele Selbständige als in der GRV versichert ausgewiesen werden, was aber wiederum nicht über alle Gruppen feststellbar ist, da beispielsweise die Anzahl der Versicherten in der Gruppe der Künstler und Publizisten zu niedrig ausfällt. Als Gründe für die Abweichungen scheinen vor allem methodische Differenzen, z. B. im Erhebungsverfahren sowie die nicht mögliche eindeutige Zuordnung der Berufsgruppen zu den versicherungspflichtigen Selbständigengruppen in Frage zu kommen. Ein weiterer Grund könnte in der nicht adäquaten Beantwortung der Fragen hinsichtlich des Versicherungsstatus der Person liegen, denn es gibt Indizien dafür, daß die Differenzierung zwischen in der GRV versicherungspflichtig oder freiwillig versichert von den Personen nicht korrekt antizipiert wurde, d.h. es herrscht bei den Befragten Unkenntnis über ihren tatsächlichen Versicherungsstatus. Dies alles führt zu der abschließenden Einschätzung, daß die verwendeten Mikrozensen als Datenbasis zur Analyse der Altersvorsorge von Selbständigen hinsichtlich der obligatorischen Absicherung nur sehr bedingt geeignet sind.
    Description: During the last few years a structural change in gainful employment is observed within the Federal Republic of Germany, which takes impact on the social security system. In this paper we try to find answers to the question, what the consequences of the substitution of dependent employment by self-employment for the organization of old-age security of self-employed are. It may be possible, that socio-political reactions are necessary to avoid a erosion of the financial base of the statutory old-age security system and material poverty of former self-employed and retired people. A fundamental analysis of the status quo - as a first step - is presented. A short overview of the available statistical data in the Federal Republic of Germany gives as main result, that only the Microzensus contains representative information both for the gainful employment and old age provision. Therefore we tried to select comprehensive information out of the Microzensus about gainful employment and the old age provision for groups of selfemployed, which are covered by obligatory old-age security systems. 'Versicherte kraft Gesetz' (insured by operation of law), 'Handwerker' (self-employed craftsmen), 'Bezirksschornsteinfegermeister' (district master craftsmen of chimney-sweep), 'Künstler und Publizisten' (artists and publicist), 'Landwirte' (farmers) and 'Freie Berufe' (independent professions) belong to these groups. In order to examine the validation, we have compared our results with the results of the statistics of the Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR). The results are quite unsatisfactory. On the one side, there are big difference between our results elaborated out of the Microzensus and the official statistics of the VDR. On the other side, information about groups, which are covered by other obligatory old-age security systems as the statutory one, seems not to be very valid. For example, although in the Microzensus too many self-employed declared to be insured in the statutory old-age security system, in the group of 'artists and publicist' the number of people, shown as insured in the statutory old-age security system, is to low. The reasons for these differences are not clear. Methodical problems are obvious in data capture and in the identification of the self-employed by using the occupational numbers for creating the groups 'insured by operation of law', 'self-employed craftsmen' etc. A further reason is supposed in the simple fact, that the persons are ignorant about their status of being compulsory or voluntary insured in the statutory old-age security system. All in all, this leads to the final appraisal, that the Microzensus-data used here are limited in analysing the statutory old-age provision of the self-employed.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 58
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Die Kulturberufe gehören zu den seit Jahren expandierenden Wissensberufen und nehmen im bundesdeutschen Erwerbssystem in verschiedener Hinsicht eine Sonderstellung ein. So werden sie häufig in der Form des 'Alleindienstleisters' ausgeübt und weisen hohe Frauenanteile und Akademisierungsgrade auf. Von daher sind sie für die Frage nach 'zukunftsfähigen' Formen von Erwerbsarbeit für beide Geschlechter besonders interessant. Das Papier stellt zunächst in erwerbssoziologischer Perspektive Charakteristika der Kulturberufe in Abgrenzung zu den beiden dominanten Erwerbstypen - den 'klassischen' Professionen und dem 'verberuflichten Arbeitnehmer' - wie auch zu den traditionell feminisierten sog. Semi-Professionen dar. Gefragt wird weiter nach theoretischen Erklärungsansätzen für diesen vergleichsweise jungen Erwerbstypus. Dabei erscheint weniger die Professionstheorie als vielmehr das arbeitssoziologische Konzept des 'Arbeitskraftunternehmers' weiterführend, insofern es in subjektorientierter Perspektive Grenzverschiebungen zwischen Arbeit und Leben Rechnung trägt. In einem weiteren Schritt werden erste empirische Ergebnisse zur sozialstrukturellen Verfassung der Kulturberufe präsentiert, die ambivalente Deutungen nahe legen. So scheint einerseits Erwerbsarbeit in den Kulturberufen weniger durch Geschlechterstereotype geprägt zu sein als in den erwähnten anderen Erwerbstypen. Andererseits jedoch deuten die zu vermutenden Arrangements von Arbeit und Leben nicht unbedingt auf egalitäre Muster hin. Abschließend wird weiterer Forschungsbedarf thematisiert.
    Description: Cultural professions belong to the expanding knowledge-based occupations and for several reasons take a special position in the German employment system. Thus they are often practised in single person self-employment, and, moreover, show an increasingly academic work force and high shares of female professionals. Hence they seem to be promising with respect to 'sustainable' forms of employment for both genders. In a sociological perspective, this paper firstly describes the characteristics of cultural professions in contrast to the two at least in German predominating types of work - the 'classical' professions and the 'standard employment relationship' - as well as the traditionally feminized so-called 'semi-professions'. Secondly, we discuss explanatory theoretical concepts for this comparatively young type of work. Here the theories of professions seem to be less fruitful than the quite recent concept of 'entrepreneur of one's own labour force' ('Arbeitskraftunternehmer') that has primarily been developed by two German industrial sociologists (Voß/Pongratz 1998). This theoretical model pursues a perspective oriented by the individual subject which implies taking account of the shifting borders between work and life. Moreover, first empirical results are presented with regard to the social-structural constitution of cultural professions which suggest ambiguous interpretations. On the one hand, work in cultural occupations seems to be less gender-segregated than the other mentioned types of employment. On the other hand, the expected work and life arrangements do not necessarily indicate egalitarian patterns. Finally, the needs of further research are expressed.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 59
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Der Abbruch einer Schwangerschaft gehört weltweit zu den gesellschaftlich leidenschaftlich diskutierten Themen der Gegenwart. Verfechter moralischer, politischer und juristischer Argumente stoßen in den Kontroversen aufeinander und prägen je nach ihrem Einflussbereich die Regulierung der Schwangerschaftsunterbrechung in den Staaten mit. Die unterschiedliche Gewichtung der einzelnen Argumente in den jeweiligen Ländern hat eine international differierende Rechtsvielfalt zur Folge. Diese Vielfalt der geltenden Rechtsordnungen reicht vom generellen Verbot über das Modell einer stark eingeschränkten bis hin zu einer völlig liberalen Regelung. Die forschungsleitenden Fragestellungen der vorliegenden Arbeit fokussieren auf die Bestimmungsfaktoren der staatlichen Gesetzgebung zum Schwangerschaftsabbruch in den OECD-Demokratien. Dabei stützt sich die Untersuchung auf eine Zusammenschau der zentralen Theorieschulen der vergleichenden Staatstätigkeitsforschung. Im internationalen Vergleich wird sich zeigen, dass in ganz besonderem Maße politische Parteien das nationale Abtreibungsrecht determinieren. In einzelnen Ländern prägten ferner Institutionen die politische Regulierung der Schwangerschaftsunterbrechung.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 60
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 61
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Das Papier fragt nach den Auswirkungen der europäischen Integration auf den nationalen Wohlfahrtsstaat am Beispiel der italienischen Sozialpolitik seit 1992. Der italienische Wohlfahrtsstaat hat in den 90er Jahren einschneidende Reformen erfahren. Neben den vielen internen Herausforderungen erhöhten insbesondere die im Maastrichter Vertrag vereinbarten wirtschaftspolitischen Zielgrößen den politisch-ökonomischen Problemdruck auf den Sozialstaat. Die 1990er Jahre bieten sich daher für eine Untersuchung besonders an. Die Maastrichter Konvergenzkriterien stellten für die italienische Sozialpolitik einerseits Zwänge dar, andererseits ermöglichten sie aber in dem fragmentierten Parteiensystem Italiens Reformen, die zuvor an der Schwäche und Kurzlebigkeit zahlreicher Vielparteienregierungen gescheitert waren. Die europäische Integration wirkte damit gleichsam als 'Modernisierungspeitsche'. Ergänzt und verstärkt wurde dieser externe Druck durch interne Ereignisse, wie den Zusammenbruch des Parteiensystems und das Erscheinen neuer politischer Akteure. Die internationalen Einflußfaktoren sollen daher auf Wechselwirkungen mit innenpolitischen Determinanten der Sozialstaatstätigkeit untersucht werden. Zwar konzentriert sich diese Untersuchung auf den italienischen Wohlfahrtsstaat. Sie zielt jedoch auch darauf ab, zum Verständnis der Faktoren und Umstände der Auswirkungen der europäischen Integration auf nationale Wohlfahrtsstaaten allgemein einen Beitrag zu leisten.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 62
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Wie die meisten Prognosen vorhergesagt hatten, ging aus den Parlamentswahlen am 13. Mai 2001 eine Mitte-Rechts-Koalition unter der Führung des Mailänder Medienunternehmers Silvio Berlusconi siegreich hervor. Damit wurde die seit fünf Jahren regierende Mitte-Links-Koalition ('Ulivo' - Ölbaumbündnis) von dem Mitte-Rechts-Bündnis 'Haus der Freiheiten' (Casa delle Libertà) abgelöst. Das Wahlergebnis zeigt deutliche Veränderungen im Parteiensystem: Die nach den Wahlen von 1996 erkennbare Tendenz zur Entwicklung eines bipolaren Parteiensystems setzte sich bei den jüngsten Wahlen fort. Jenseits der beiden großen Wahlbündnisse Casa delle Libertà und Ulivo scheinen sich die anderen Parteien in Zukunft immer schwerer behaupten zu können. Das Papier analysiert die Parlamentswahl vom 13. Mai 2001. Es erläutert Wahlausgang und Regierungsbildung, fragt nach den Gründen für den Wahlausgang, untersucht die Auswirkungen des Wahlsystems auf das Parteiensystem und beschreibt mögliche Perspektiven für das politische System Italiens.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 63
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 64
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Die Neuregelungen im Rahmen der Rentenreform im Jahre 2000 bzw. in der ersten Hälfte des Jahres 2001 haben die Rahmenbedingungen der Altersvorsorge in Deutschland grundsätzlich verändert. Bildeten in den letzten Jahrzehnten gesetzlich verankerte Systeme für abhängig Beschäftigte und einen Teil der Selbstständigen - ergänzt um betriebliche und private Altersvorsorge - den Kern der Alterssicherung, soll nach der Reform die ergänzende Altersvorsorge eine stärkere Betonung finden. Ziel ist es, den Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung bis 2030 auf nicht mehr als 22% des sozialversicherungspflichtigen Entgelts ansteigen zu lassen, nicht zuletzt auch um anteilige Arbeitgeberbeiträge zu begrenzen. Durch diese Neuregelungen kommt der staatlich geförderten betrieblichen und privaten Altersvorsorge eine neue Aufgabe zu, da sie zur Erreichung von sozialpolitischen Sicherungszielen eingesetzt werden soll. Im Zentrum dieses Beitrages steht die individuelle private Altersvorsorge. Sie unterscheidet sich vor allem dadurch von den klassischen Institutionen der Sozialpolitik, dass sie weitgehend durch individuelle Entscheidungen geprägt wird. Mit dem Funktionswechsel werden daher insbesondere die Rahmenbedingungen privater Altersvorsorge, unter denen die Entscheidungen gefällt werden, zum Gegenstand ökonomischer Sozialpolitikforschung. Schließlich kann man davon ausgehen, dass die Ausgestaltung dieser Rahmenbedingungen erheblichen Einfluss auf die Verteilung von Einkommen und Vermögen privater Haushalte im Alter hat. Die Ausführungen in diesem Text beziehen sich dabei nicht allein auf die Darstellung der sogenannten 'Riester-Rente' nach dem Altersvermögensgesetz (AVmG), sondern auf alle Formen der privaten Altersvorsorge. Es werden zunächst 'alte' und 'neue' Formen vorgestellt und Finanzierungsverfahren sowie normative Aspekte und Kriterien zur Beurteilung ihrer Verteilungswirkung diskutiert. Sodann erfolgt eine Deskription des Status Quo der Verteilung von Einkommen und privatem (Vorsorge-)Vermögen insbesondere von älteren Privathaushalten in Westdeutschland. Grundlage ist eine Längsschnitt-Kohortenanalyse auf Datenbasis des SOEP im Zeitraum von 1984 bis einschließlich 1997. Da private Vorsorge seit langem ein fester Bestandteil der Alterssicherung ist, sind einige Verteilungswirkungen bei einer stärkeren Betonung privater Vorsorge im Grundsatz bekannt. Hypothesen der Verteilungseffekte stärkerer privater Altersvorsorge werden zusammengefasst und daraus weitere Forschungsfragen entwickelt. Dabei wird unter anderem deutlich, dass Fragen nach dem Sparverhalten, insbesondere im Zusammenhang mit dem Grad der individuellen Entscheidungsfreiheit (obligatorische versus private Vorsorge) für künftige Forschungsarbeiten von Bedeutung sein werden.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 65
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Die Rentner bilden eine soziale Schicht der russischen Gesellschaft, die häufiger als andere Bevölkerungsgruppen mit Armut in Berührung kommt. Sie gehören zu den einkommensschwachen Menschen in der Russischen Föderation, und ein großer Teil von ihnen ist - insbesondere in den ländlichen Gebieten - über viele Jahre verarmt. Diese Situation ist das Ergebnis eines schwachen sozialen Sicherungssystems. Um ihre Armut zu bewältigen, nutzen die meisten russischen Rentner daher traditionelle Lebensmodelle, wie insbesondere das Modell der Hauswirtschaft und der Familiennetzwerke, deren Stellenwert in den Informationen der offiziellen Statistik allerdings nicht zum Ausdruck kommt. Zur näheren Untersuchung der Überlebensstrategien von Rentnern in der Russischen Föderation konnten in diesem Beitrag erstmals Informationen aus dem 'The Russian Longitudinal Monitoring Survey' (RLMS) ausgewertet werden. Aus den Daten dieser Stichprobenerhebung der Bevölkerung Rußlands wurden verschiedene Aspekte der Familiensituation für drei Kategorien von Rentnerhaushalten (Rentnerehepaare, alleinstehende Rentner und arme Rentnerehepaare) ermittelt und bearbeitet. Auf der deskriptiven Ebene wird ein reichhaltiges Material zur Einkommenssituation von Rentnern dargeboten, das sicherlich für die Ausarbeitung einer wirkungsvollen Sozialpolitik, insbesondere für die staatliche Organisierung der verschiedenen Beihilfearten und Sozialfürsorgeleistungen, für die Rentner in der Russischen Föderation von Interesse wäre. Im Schlusskapitel werden sowohl gegenwärtige Maßnahmen der Sozialpolitik in der Russischen Föderation als auch regionale Sozialfürsorgeprogramme präsentiert.
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 66
    facet.materialart.
    Unknown
    Bremen: Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS)
    Publication Date: 2020-01-22
    Description: Öffentliche Erziehung und Bildung konnten sich als Teil wohlfahrtsstaatlicher Entwicklung etablieren, weil sie sowohl auf die Sozialisation und Ausbildung zukünftiger Arbeitskräfte wie auch auf die Herstellung von Chancengleichheit und Demokratisierung gerichtet waren. Dabei haben sich Bildung, soziale Sicherheit und politische Teilhabe als die drei zentralen Dimensionen von Staatsbürgerschaft zeitlich und institutionell länderspezifisch unterschiedlich verknüpft. In einem historisch-systematischen Blick auf die Verortung von Bildung und Erziehung im deutschen Sozialstaat lassen sich folgende Merkmale des 'deutschen Weges' im Sinn von Pfadabhängigkeiten konturieren: eine über das Subsidiaritätsprinzip institutionalisierte, eher rudimentäre Funktion öffentlicher Erziehung in Arbeitsteilung mit der Familie, eine bürokratische Tradition und ständische Ausrichtung des allgemeinen Bildungswesens und eine der 'Arbeiterfrage' folgende enge Verknüpfung von Beruflichkeit und Sozialpolitik (1). In einem weiteren Schritt wird die These vertreten, dass das deutsche Profil in der Vergangenheit in mancher Hinsicht relativ erfolgreich war, gegenwärtig jedoch - aufgrund von ökonomischen und sozialen Strukturveränderungen wie auch durch die deutsche Wiedervereinigung - mit Grenzen seiner Leistungsfähigkeit konfrontiert ist. Als aktuelle Herausforderungen von Bildung und Erziehung werden Veränderungen in den privaten Lebensformen und der Erwerbs- und Arbeitsverfassung diskutiert. Dabei werden neben Strukturproblemen im Bereich öffentlicher Erziehung und Chancengleichheitsdefiziten des allgemeinbildenden Schulwesens auch Innovationsresistenzen im System beruflicher Bildung angesprochen (2). Abschließend geht es um Schlussfolgerungen für die sozialwissenschaftliche Forschung und gesellschaftspolitische Diskussion (3).
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 67
    Publication Date: 2020-01-22
    Keywords: ddc:300
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...