ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1940 - 1944  (45,320)
Collection
Language
Years
Year
  • 1
    Journal available for loan
    Journal available for loan
    Washington, DC ; Nr. 2.1942 - 111.1987
    Associated volumes
    Call number: Q 2612(40)
    In: Bulletin
    Type of Medium: Journal available for loan
    Pages: 64 S.
    Location: Upper compact magazine
    Branch Library: GFZ Library
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Ann. ent. fenn. 10: 181-183
    Publication Date: 1944
    Description: Beschreibung des Überwinterungsverhaltens des Kiefernspinners KATASTER-BESCHREIBUNG: Zusammenhang zwischen geografischer Breite, Temperatur und dem Überwinterungsverhalten des Kiefernspinners KATASTER-DETAIL: Delta T-, dann zweimaliges Überwintern der Larven bei Versuchen in Finnland
    Keywords: Finnland ; 1940-44 ; Insekten ; Kiefer ; Pflanzenschädling ; Temperatur
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
  • 4
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Schweiz. Ztschr. Forstwes. 91: 201-209
    Publication Date: 1944
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Publication Date: 1944
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Forstwiss. Centralbl. Thar. forstl. Jahrb. 66: 115-120
    Publication Date: 1944
    Description: Beschreibung des Ertragsrückgang und der Schäden durch die Spätfröste im Mai 1943 KATASTER-BESCHREIBUNG: Spätfröste verursachten Schäden an Kiefern, Maitriebbildung teilweise extrem gestört und Posthorn- oder kandelaberartige Triebbildung als Folge des Frostes, unterschiedliche Empfindlichkeit der Baumarten KATASTER-DETAIL: Delta T -, (Ende Mai < -6°C), dann schwere Schäden an Walnuss, Eiche, Robinie, Roteiche, Esche, Tanne, mittlere Schiiden:Buche, Roterle, Ahorn, Fichte, Douglasie, Lärche; geringe Schiiden: Roflkastanie,Hainbuche, Linde, Weisserle, Ulme, Birke. Im allgemeinen blieben ohne Schäden: Aspe, Eberesche, Traubenkirsche, Kiefer, Strobe und Bankskiefer.
    Keywords: Nordostdeutschland ; 1943 ; Buche ; Eiche ; Ertrag ; Fichte ; Forst ; Kiefer ; Roterle ; Frost ; Ulme ; Rosskastanie
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Mitt. dtsch. Ges. Holzforschg. H. 34: 159-178
    Publication Date: 1944
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Anz. Schädl.kunde 20: 13-16
    Publication Date: 1944
    Description: Beschreibung zum Befall von kanadischen Pappeln mit dem Prachtkäfer KATASTER-BESCHREIBUNG: KATASTER-DETAIL:
    Keywords: Rheinland-Pfalz ; 1934-1943 ; Insekten ; Forst ; Pflanzenschädling
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Anz. Schädl.kunde 20: 16ff
    Publication Date: 1944
    Description: Beziehung zwischen Klima und Insektenbiologie KATASTER-BESCHREIBUNG: KATASTER-DETAIL:
    Keywords: Deutschland, teilw. einzelne Regionen ; 1936-1941 ; Insekten ; Luftfeuchte ; Forst ; Klima ; Niederschlag ; Pflanzenschädling ; Temperatur
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Bull. Seism. Soc. Am., Milano, Gustav Fischer, vol. 34, no. 6, pp. 13-32, pp. L24306, (ISBN: 0534351875, 2nd edition)
    Publication Date: 1944
    Keywords: Travel time ; Waves ; P-waves ; Shear waves ; BSSA
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 11
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Bull. Seism. Soc. Am., Milano, Gustav Fischer, vol. 34, no. 6, pp. 85-102, pp. L24306, (ISBN: 0534351875, 2nd edition)
    Publication Date: 1944
    Keywords: Seismology ; Reflectivity ; Energy (of earthquakes) ; Refraction seismics ; BSSA
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 12
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Bull. Seism. Soc. Am., Milano, Gustav Fischer, vol. 34, no. 6, pp. 137-160, pp. L24306, (ISBN: 0534351875, 2nd edition)
    Publication Date: 1944
    Keywords: Seismology ; Reflectivity ; Nearfield ; BSSA
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 13
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    California Institute of Technology Pasadena
    In:  Seismological Laboratory Bulletin, Milano, California Institute of Technology Pasadena, vol. 1941, no. 6, pp. 98, pp. L24306, (ISBN: 0534351875, 2nd edition)
    Publication Date: 1944
    Keywords: Seismology ; Earthquake catalog ; Seismicity
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 14
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    California Institute of Technology Pasadena
    In:  Seismological Laboratory Bulletin, Milano, California Institute of Technology Pasadena, vol. 1942, no. 6, pp. 115, pp. L24306, (ISBN: 0534351875, 2nd edition)
    Publication Date: 1944
    Keywords: Seismology ; Earthquake catalog ; Seismicity
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 15
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    California Institute of Technology Pasadena
    In:  Seismological Laboratory Bulletin, Milano, California Institute of Technology Pasadena, vol. 1943, no. 6, pp. 140, pp. L24306, (ISBN: 0534351875, 2nd edition)
    Publication Date: 1944
    Keywords: Seismology ; Earthquake catalog ; Seismicity
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 16
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Bull. Seism. Soc. Am., Milano, California Institute of Technology Pasadena, vol. 34, no. 6, pp. 185-188, pp. L24306, (ISBN: 0534351875, 2nd edition)
    Publication Date: 1944
    Keywords: Seismology ; Seismicity ; BSSA
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 17
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    Dover Publ.
    In:  New York, Dover Publ., vol. 5, no. 22, pp. 662-664, (ISBN 0-470-87000-1 (HB), ISBN 0-470-87001-X (PB))
    Publication Date: 1944
    Keywords: Textbook of geophysics ; Elasticity ; Dislocation
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 18
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Quarterly Appl. Math., Luxembourg, Conseil de l'Europe, vol. 2, no. 22, pp. 164-168, pp. B02405, (ISSN: 1340-4202)
    Publication Date: 1944
    Keywords: Inversion
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 19
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    In:  Zeitschrift
    Publication Date: 1944
    Description: Detailierte Berichte über das Auftreten von Schaderregern in der Landwirtschaft für jedes Jahr; Zusammenhänge zu Witterungsbedingungen werden zu Beginn der entsprechenden Hefte, sowie teilw. bei Besprechung der jeweiligen Schaderreger hergestellt KATASTER-BESCHREIBUNG: KATASTER-DETAIL:
    Keywords: Deutschland, regional aufgelöst ; 1944-1945 ; Pflanzenkrankheit ; Pflanzenschädling
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 20
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 49-102 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) Dans cette publication, l'auteur décrit les microméthodes pour la détermination du poids moléculaire, à l'exception de la cryoscopie. Pour la détermination du poids moléculaire par la densité de vapeurs, on établit un nouveau procédé selonBlackmann et on complète le procédé deNiederl, connu sous le nom „Quecksilberverdrängungsverfahren“. Les essais qui ont été faits pour mesurer les densités de vapeurs sous n'importe quelle pression, ne sont pas encore terminés; cependant on est arrivé à de bons résultats à l'aide d'un appareil fabriqué dans ce but. Pour déterminer le poids moléculaire en solution, on étudie deux nouvelles méthodes micro, une tensiométrique et une autre, osmométrique; on a également mis sous une forme facilement utilisable le procédé ébullioscopique deMenzies. Pour la construction des appareils, la littérature a été seulement utilisée comme incitation; ce n'est qu'expérimentalement à l'aide d'études approfondies, usant des modèles, qu'on est arrivé à obtenir les conditions qui permettent un travail exact. Les appareils sont si développés que leur introduction dans la technique microchimique semble justifiée. On donne tous les renseignements bibliographiques antérieurs concernant ces procédés.
    Notes: Zusammenfassung In der vorliegenden Veröffentlichung ist die Mikromethodik zur Ermittlung des Molargewichts mit Ausnahme der Kryoskopie vollständig bearbeitet. Zur Bestimmung des Molargewichts aus der Dampfdichte wurde ein neues Verfahren nach dem Prinzip vonBlackmann entwickelt und das bekannte Quecksilberverdrängungsverfahren vonNiederl ausgestaltet. Die Versuche, Dampfdichten unter beliebigem Druck zu messen, sind noch nicht abgeschlossen, doch sind bereits gute Ergebnisse mit der für diesen Zweck gebauten Apparatur erzielt worden. Zur Bestimmung des Molargewichts in Lösung wurden zwei neue Mikromethoden, eine tensimetrische und eine osmometrische, ausgearbeitet und das ebullioskopische Verfahren vonMenzies in brauchbare Form gebracht. Für den Bau der Apparate hat das vorhandene Schrifttum lediglich als Anregung gedient; nur durch eingehendes Studium an Modellen konnten die Bedingungen erkannt werden, die einwandfreies Arbeiten gewährleisten. Die Anordnungen sind so weitgehend entwickelt, daß ihre Einführung in die mikrochemische Technik gerechtfertigt erscheint. In den Literaturnachweisen ist eine Zusammenfassung aller bisher bekannt gewordenen Verfahrensweisen gegeben.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 21
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 103-122 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 22
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 33-48 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Mit Hilfe der Mikrothermoanalyse vonKofler wurde bei 2,4-Dinitrophenylhydrazonen eine große Neigung zu Mischkristallbildung festgestellt. Von elf untersuchten Verbindungen waren acht an der Bildung vollständiger Mischkristallreihen beteiligt. Die Untersuchung der Einzelsubstanzen ergab in fünf Fällen Di- bzw. Polymorphie. Die 2,4-Dinitrophenylhydrazone des Methyläthylketons, Methylpropylketons, Methylbutylketons, Methylisobutylketons und des Äthylpropylketons sind untereinander alle lückenlos mischbar. Die Mehrzahl der Mischkristallreihen folgt dem Typus I nachRoozeboom, in zwei Fällen wurde ein schwach ausgeprägtes Minimum festgestellt (Typus III). Eine besondere Art von Mischkristallbildung wurde zwischen Methyläthylketon-und Methylbutylketon-2,4-Dinitrophenylhydrazon beobachtet. Die beiden Substanzen bilden eine Schmelzkurve, die ein Maximum und ein Minimum aufweist. Bei den untersuchten Aldehyden: Propionaldehyd-, Butyraldehyd-, Isobutyraldehyd-2,4-Dinitrophenylhydrazon wurde neben vollständiger Mischbarkeit auch isodimorphe Mischkristallbildung gefunden. Der Feststellung von Mischkristallbildung bei 2,4-Dinitrophenylhydrazonen wird deshalb größere Bedeutung zugemessen, weil 2,4-Dinitrophenylhydrazin in neuerer Zeit vielfach andere Reagenzien zum Nachweis von Ketonen und Aldehyden ersetzt. Infolge der häufig auftretenden Mischbarkeit ist eine sichere Unterscheidung durch den Schmelzpunkt und Mischschmelzpunkt bei der üblichen Arbeitsweise im Kapillarröhrchen erschwert oder in Frage gestellt. Bei Anwendung der Mikromethoden lassen sich aber in den meisten Fällen auch die lückenlos mischbaren Hydrazone durch die Kontaktmethode oder die Lichtbrechung unterscheiden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 23
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 123-126 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 24
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 127-132 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Es wird ein Verfahren beschrieben, das die photometrische Bestimmung von elementarem weißem Phosphor gestattet. Als Oxydationsmittel wird eine Lösung von Chlor bzw. Brom in Tetrachlorkohlenstoff verwendet. Es werden Mengen von 0,6 bis 7,0 mg bestimmt. Die Dauer einer Bestimmung beträgt etwa 20 Minuten.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 25
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 133-140 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) La recherche deLindner etZienert a laissé ouverte la question, à savoir: jusqu'à quelle quantité d'épuisement on peut utiliser le chlorure d'acide cinnamique pour la détermination de l'eau. Pour ce faire il a été démontré que les conditions de l'essai étaient primordiales. A la température de 65° à 70°, on peut laisser réagir quantitativement jusqu'à1/5 de la quantité d'eau théoriquement calculée, soit environ 11 mgr. d'eau pour 1 gr. de réactif. Cette utilisation considérable nécessite cependant un débit de 1 litre d'air par heure. Avec des courants d'air plus lents, il apparaît après un épuisement moindre, un retard considérable dans l'apparition du gaz chlorhydrique. La raison n'en est pas à une absorbtion incomplète de l'eau par le chlorure d'acide, mais par une libération trop lente du gaz chlorhydrique. On peut augmenter le débit par l'élévation de température de l'expérience. Avec des débits plus rapides, de même qu'à des températures plus élevées, on remarque que le procédé est gêné par la volatilisation du chlorure d'acide par le courant d'air
    Notes: Zusammenfassung Untersucht wurde die vonLindner undZienert offengelassene Frage, bis zu welchem Maße der Erschöpfung Zimtsäurechlorid zur Bestimmung von Wasser ausgewertet werden kann. Dafür erweisen sich die Versuchsbedingungen als maßgebend. Bei der Versuchstemperatur von 65 bis 70° kann bis zu einem Fünftel der theoretisch berechneten Menge Wasser quantitativ umgesetzt werden, etwa 11 mg Wasser auf 1 g Reagens entsprechend. Diese weitgehende Auswertung setzt jedoch eine Luftstromstärke von 1 Liter in der Stunde voraus. Bei langsameren Luftströmen tritt nach viel geringerer Erschöpfung eine weitgehende Verzögerung im Auftreten des Chlorwasserstoffes ein. Letztere beruht nicht auf unvollständiger Aufnahme des Wassers durch das Säurechlorid, sondern auf langsamem Freiwerden des Chlorwasserstoffes. Eine Beschleunigung des Ablaufes kann auch durch Anwendung höherer Versuchstemperaturen erreicht werden. Sowohl bei hoher Stromstärke wie auch bei Einhaltung höherer Temperaturen macht sich Verflüchtigung von Säurechlorid mit dem Luftstrom störend bemerkbar.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 26
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 141-147 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung 1. Es wird ein Mikroexsikkator für hochhygroskopische Substanzen beschrieben, dessen wesentliches Merkmal es ist, daß als Behälter für das zu trocknende PräparatPreglsche Absorptionsröhrchen verwendet werden. 2. Das beschriebene Gerät gestattet: a) das rationelle Arbeiten in einem beliebigen Gasstrom; b) die Trocknung bei beliebiger konstanter Temperatur; c) das Arbeiten im Vakuum oder Hochvakuum.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 27
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 148-154 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Ein vor kurzem vonR. Opfer-Schaum in dieser Zeitschrift mitgeteiltes Verfahren zum Nachweis flüchtiger Alkaloide und Basen, bei dem man die im „hängenden Reagenstropfen“ mit Styphninsäure erhaltenen Derivate in neuartiger Weise durch Bestimmung dereutektischen Temperatur des Gemisches von Reaktionsprodukt und überschüssigem Reagens auf dem Mikroschmelzpunktapparat (nach Kofler) kennzeichnet, wurde weiter ausgebaut. Es werden die Daten für Chinolin, Isochinolin, Toluchinolin,β-Phenylisopropylamin (Benzedrin),β-Phenylisopropylmethylamin (Pervitin) und eine Reihe aliphatischer Amine angegeben. Sicherheit der Identifizierung erreicht man auch bei ähnlichen eutektischen Temperaturen durch die „Mischprobe“. Diese läßt sich in kürzester Zeit durch Zumischen der aus der Vergleichssubstanz gewonnenen Mischung Styphnat-Styphninsäure durchführen, ohne daß eine Reindarstellung des betreffenden Styphnats erforderlich ist. Weiter wird ausgeführt, welche Möglichkeiten sich für einen Nachweis zweier flüchtiger Basen nebeneinander daraus ergeben, daß man unter dem Mikroskop auch den Schmelzbeginn ternärer Mischungen bestimmen kann.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 28
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 155-161 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Das Naphthyloxychlorphosphin wurde ergänzend in zwei Punkten auf sein Verhalten im Vergleich zum Zimtsäurechlorid untersucht. Ein zunehmendes Festhalten des Chlorwasserstoffes durch das Phosphin infolge zunehmender Erschöpfung ließ sich im Gegensatz zum Zimtsäurechlorid nicht nachweisen. Die höchste zulässige Stromstärke hängt (abgesehen von der Apparatur) von der Versuchstemperatur und vom Grade der Erschöpfung des Umsetzungsmittels ab, in der Art, daß größere Stromstärken die Einstellung tieferer Temperaturen und einen größeren Anhydridgehalt des Phosphins voraussetzen. Für die Arbeitsweise bei größeren Stromstärken (bis zu 1000 ml/h) konnten die einzuhaltenden Versuchsbedingungen angegeben werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 29
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 162-166 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Es wird ein Mikroverfahren zur Gehaltsbestimmung von Gemischen zweier Aldehyde oder Ketone beschrieben. Man fällt die Aldehyde oder Ketone mit 2,4-Dinitrophenylhydrazin und ermittelt den Gehalt der Hydrazonmischung durch Bestimmung der Lichtbrechung mit Hilfe der Glaspulvermethode vonKofler. Es werden die Werte für die Lichtbrechung der 2,4-Dinitrophenylhydrazone des Form-, Acet-, Propion-, Butyr- und Isobutyraldehyds und des Acetons, Methyläthyl-, Methylpropyl-, Methylbutyl- und Methylisobutylketons angegeben. Mit Hilfe des Verfahrens lassen sich mit Ausnahme von Isomeren bei allen zwischen zwei von diesen Aldehyden oder Ketonen möglichen Mischungen Gehaltsbestimmungen ausführen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 30
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 167-172 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Es wird ein einfaches Verfahren (Thiochrom) zur Bestimmung vonB 1 in Lecithinpräparaten angegeben. Als bestimmungshemmende Faktoren wurden Peroxyde angenommen, die durch ein Reduktionsmittel, z. B. Natriumsulfit, leicht ausgeschaltet werden können.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 31
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Zur Kennzeichnung von Flüssigkeiten verwendet man Siedepunkt und Brechungsindex. Während für die Ermittlung des ersteren bereits Mikromethoden existieren, verbraucht man für letzteren noch verhältnismäßig große Mengen. Nur wenige Kubikmillimeter benötigt man jedoch, wenn man die zu prüfende Flüssigkeit mit einem Glaspulver von bekanntem Brechungsindex in einer sog. Mikroküvette einschmelzt und auf dem Mikroschmelzpunktapparat erhitzt, bis Glas und Flüssigkeit gleich brechen (Verschwinden derBeckeschen Linie, Beleuchtung mit Natriumdampflampe). Die hierbei gefundene Temperatur dient zur Identifizierung, wobei zwei Möglichkeiten der Auswertung bestehen: 1. Nennung der Temperatur und Glassorte mit zugehörigem Brechungsindex, wodurch die Flüssigkeit genügend charakterisiert erscheint, was jedoch eine nach diesem Verfahren vorher erfolgte Untersuchung voraussetzt. 2. Berechnung des Brechungsindex bei 20° (aus zwei Versuchen), welche den Vergleich mit den in der Literatur angegebenen Werten für 20° (Refraktometerwerten) ermöglicht. Die verwendete Glaspulverskala umfaßt 26 Pulver (von nD = 1,3252 bis 1,6718); hievon sind die ersten vier Pulver Fluoride, der Rest Gläser. Die Herstellung einer isotropen Schmelze von Natrium- bzw. Lithiumfluorid wird bekanntgegeben. Nach diesem Verfahren wurden 120 organische Flüssigkeiten untersucht (Tabelle im Original). Die Umrechnung auf 20° ist bei Verwendung der Fluoride mit Fehlern behaftet und gibt nur bei den Gläsern befriedigende Resultate. Um die Sicherheit der Identifizierung zu erhöhen, wurde die Dispersion der Flüssigkeiten mit herangezogen und die zwischen rotem und gelbem Licht erhaltene Temperaturdifferenz ausgewertet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 32
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 187-191 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Es wird ein Verfahren beschrieben, das die Bestimmung des Brechungsindex von Kristallen (Mineralsplittern) mit Hilfe der Einbettungsmethode gestattet. Man benötigt hierzu vier Immersionsflüssigkeiten (o-Xylol, Schwefelkohlenstoff, Methylenjodid und Methylenjodid + Schwefel), führt die Reaktion in der Mikroküvette (einer flachgedrückten Kapillare) aus und stellt durch Erhitzen auf dem Mikroschmelzpunktapparat jene Temperatur fest, bei der Flüssigkeit und Mineralsplitter den gleichen Brechungsindex besitzen. An Hand der vorher festgelegten Eichkurven (sie enthalten die Brechungsindizes der Immersionsflüssigkeiten bei steigender Temperatur) kann das Brechungsvermögen des Mineralsplitters abgelesen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 33
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 210-223 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung 1. Es werden vergleichende Bestimmungen des Tocopherols nachK. Ritsert, F. Grandel undH. Neumann undFurter undMeyer ausgeführt. Die Ergebnisse werden kritisch betrachtet. 2. Die vonFurter undMeyer angegebene Bestimmung des Tocopherols wird wesentlich vereinfacht und kann für alle Stoffe mit einer Extinktionsmessung durchgeführt werden. Ein „farbdämpfender“ Einfluß des zur Auflösung des Tocopherols verwendeten Öls wird erkannt. 3. Die Bestimmung des Tocopherolacetats wird in einfacher Weise, ohne Ausschüttelung des Tocopherols, durchgeführt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 34
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 195-209 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung 1. Es wurde versucht, eine von subjektiven Fehlern freie Fluormikrobestimmungsmethode auszuarbeiten. 2. Die durch Fluorionen hervorgerufene Ausbleichung (größere Lichtdurchlässigkeit) einer aus Zirkonoxychlorid in Salzsäure und Purpurin in Alkohol hergestellten Standardfarblösung wird im Mikrophotometer nachKrumholz gemessen. 3. Durch Aufstellung einer Fluorgehalt-Eichkurve kann mit deren Hilfe aus dem jeweils ermittelten Mikrophotometerwert nach Abzug des Blindwertes sofort der zugehörige Fluorgehalt abgelesen werden. 4. Durch günstige Abänderung der Zusammensetzung der Standardfarblösung wird im Gegensatz zu Methoden anderer Forscher eine hohe Empfindlichkeit erreicht und daher auch mit ganz wenig Substanz bei den einzelnen Untersuchungen das Auslangen gefunden. 5. Die Reaktion zwischen Zirkonoxychloridpurpurin und Fluor ist eine Zeitreaktion. Als günstigste Einwirkungsdauer auf den Fluortrockenrückstand wurde die Zeit von 90 Minuten festgestellt. 6. Es wird eine Analysenvorschrift zur Bestimmung von Fluor in Wässern oder Mineralwässern beschrieben. Weiter sind auch Angaben über die Aufarbeitung pflanzlichen Materials zwecks Fluorbestimmung gemacht.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 35
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 192-194 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Das Oxalendiamidoxim hat sich als billiges und gut geeignetes, wasserlösliches Reagens für quantitative Nickelbestimmungen erwiesen. Es wird dafür der Name „Niccolox“ vorgeschlagen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 36
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 224-232 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung 1. Es wird die Abscheidungsgeschwindigkeit von Kupfer auf weißem Phosphor in Kupfersalzlösungen bei verschiedenemph und wechselnder Pufferung untersucht. 2. Die Oxydation von weißem Phosphor im Blute wird untersucht und gezeigt, daß Phosphor in elementarer Form an die zelligen Blutbestandteile, wahrscheinlich an das Hämoglobin der roten Blutkörperchen, gebunden wird.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 37
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 233-244 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Bésumé La méthode, traitée dans le présent travail, offre 3 avantages sur les procédés dits «réactions à la touche» («réaction à godet»). 1° La goutte d'essai garde sa forme sphérique. 2° La goutte d'essai garde son volume et cela à l'aide de la «phiole à réactif-vapeur», lorsqu'il s'agit d'un réactif qui peut réagir en état de vapeur. Ou bien, à l'aide d'un réactif en forme d'une «baguette» ou d'une «pâte» lorsqu'il s'agit d'une substance qui ne réagit que dans une solution, ou qui est dissoute dans un moyen dans lequel le réactif est indissoluble. 3° Finalement le nouveau procédé offre une possibilité particulièrement favorable pour la comparaison entre deux gouttes et à un essai blanc. Le nouveau procédé atteint une sensibilité double en comparaison à celle obtenue par l'ancien procédé. La désignation de «réaction à goutte unique» fut choisie par l'auteur parce que le principe essentiel de son procédé est basée sur le fait que dans le cours de tout ce traitement on ne travaille qu'avec une goutte unique, c'est-à-dire avec celle de la solution d'essai.
    Abstract: Summary The paper before us indicates certain andventages which have hitherto been greatly neglected in the “drop reaction” (“spet Analysis”). 1. The maintenance of the spheric form of the test drop. 2. The maintenance of the original small volume of the test drop and that with the aid of the “vaporization reaction flask”, if it is question of the addition of a vapourous reagent or with the aid of a small rod or paste if the substance to be examined only reacts in solution or if it is dissolved in a medium in which the reagent is indissoluble. 3. Finally, the new proceeding offers a particularly good chance of comparison and blank test. According to the new proceeding, an increase to double the amount of the sensitivity, as compared to the proceedings in use heretofore, is attained. The definition “one drop reaction” was chosen by the author because the chief principle of this proceeding is based on the fact that in the course of the whole test one only works with one and the same drop, that is the drop of the test solution.
    Notes: Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit weist auf bestimmte Vorteile hin, die bisher in der „Tüpfelanalyse“ („Tropfenreaktionen“) weitgehend vernachlässigt worden sind. 1. Die Erhaltung der Kugelform des Probetropfens. 2. Die Erhaltung des ursprünglich kleinen Volumens des Probetropfens, und zwar mit Hilfe der in der Arbeit beschriebenen „Dampfreagensflasche“, wenn es sich um die Zugabe eines dampfförmigen Reagens handelt, oder aber mit Hilfe eines Stäbchens oder Teiges, wenn die zu prüfende Substanz nur in Lösung reagiert, oder wenn sie in einem Mittel gelöst ist, in welchem das Reagens unlöslich ist. 3. Schließlich bietet die neue Ausführungsform eine besonders gute Vergleichsmöglichkeit und Blindprobe. In der neuen Ausführungsform wird eine Erhöhung der Empfindlichkeit im Vergleich zu dem bisher üblichen Verfahren auf das Doppelte erzielt. Die Benennung „Ein“-Tropfen-Reaktion wurde vom Verfasser gewählt, weil das Hauptprinzip des Verfahrens darauf beruht, daß im Verlaufe des ganzen Nachweises nur mit ein und demselben Tropfen gearbeitet wird, nämlich dem Tropfen der Probelösung.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 38
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Zusammenfassung Es wird eine Trennung von Uran und Vanadin beschrieben, bei der das Uran nachF. Hecht undA. Grünwald aus schwach salpetersaurer Lösung, die an Ammoniumnitrat gesättigt ist, in einem Extraktionsapparat ausgeäthert wird. Bei Anwesenheit größerer Vanadinmengen ist die Trennung zu wiederholen. Aus dem endgültigen Extrakt wird nach Verdampfen des Äthers das Uran bestimmt, indem man es als Oxychinolat auswägt. Das in der Ammoniumnitratlösung zurückgebliebene Vanadin wird nach Zerstören des Ammoniumsalzes mit Salzsäure und nachfolgendes Abrauchen mit Salpetersäure als Silberorthovanadat gefällt und ausgewogen. Das Verfahren zur Fällung des Vanadins als Ag3VO4 vonL. Moser undO. Brandl wurde als Mikromethode ausgearbeitet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 39
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 539-544 
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Notes: Zusammenfassung In saaleeiszeitlichen Schottern bei Leipzig-Schönau, deren Alter außer durch eine Liegend- und eine Hangendmoräne auch durch Tier- und Pflanzenfunde gesichert ist (Grahmann), treten neben kryoturbaten Strukturen 5. Frostspalten auf. Die Spalten sind ganz schmal, beginnen in 4 verschiedenen Höhen und werden von ungestörtem Schotter überlagert, sind also während der Aufschotterung entstanden. Der Schotter ist gegen die Spalten gebeugt, was für Frostspalten im Schotter typisch ist und auf dessen Wasserdurchlässigkeit zurückgeführt wird. Sie sind einphasig entstanden und bezeugen für die Auf Schotterung ein trockenes, kaltes Klima. Wenn Frostspalten im Schotter beginnen, stellen sie dafür nicht nur einen Klimaindikator, sondern auch ein „glaziales Leitfossil“ dar.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 40
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 545-694 
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 41
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 273-286 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 42
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 287-295 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) 1. L'auteur décrit un nouvel appareil micro-Kjedahl dans lequel le ballon de desagrégation sert également comme ballon à distiller, muni d'un joint rodé normalisé. L'ammoniaque est entraînée par la vapeur et par un léger courant d'air qui réduit, dans la plus grande mesure possible, les retards à l'ébullition. 2. L'auteur donne une méthode d'analyse pour le dosage colorimétrique du phosphore par la réaction du bleu de molybdène. Il montre qu'avec une micro-pesée normale, il est possible de déterminer simultanément le phosphore et l'azote. Les deux procédés s'adaptent particulièrement aux analyses en série.
    Notes: Zusammenfassung 1. Es wird ein neuer Mikro-Kjeldahl-Apparat beschrieben, bei dem das mit Normalschliff versehene Aufschlußkölbchen gleichzeitig als Destillierkölbchen verwendet wird. Das Übertreiben des Ammoniaks in die Vorlage erfolgt mit Wasserdampf und einem zusätzlichen schwachen Luftstrom, der gleichzeitig Siedeverzüge in weitem Maße verhindert. 2. Für die colorimetrische Bestimmung des Phosphors nach der Molybdänblaureaktion wird ein Analysengang beschrieben. Es wird auch gezeigt, wie mit einer normalen Mikroeinwaage gleichzeitig Phosphor und Stickstoff bestimmt werden können. Beide Verfahren sind besonders für Reihenuntersuchungen geeignet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 43
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 302-323 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 44
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 296-301 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) L'identification microchimique d'eau de cristallisation peut être réalisée de 3 façons différentes: 1. Par chauffage des cristaux; on utilise pour cela une suspension d'iodure double de potassium et de plomb dans de l'huile de paraffine chauffée à 130°. En plus de la formation de bulles de gaz, on observe, en présence d'eau, une coloration jaune qui apparaît autour ou sur les cristaux; parfois aussi, il y a formation de cristaux d'iodure de plomb hexagonaux. Sur 15 solvants organiques étudiés, aucun ne donne une réaction semblable. 2. On peut déceler l'eau de cristallisation en chauffant la substance dans une suspension de carbure dans l'huile d'arachide; par refroidissement de la préparation, les bulles d'acétylène qui ce sont formées, peuvent demeurer. Les solvants organiques ne se comportent pas de la même façon. 3. Par chauffage des cristaux dans de l'huile de paraffine qui contient un indicateur, le pourpre de bromocrésol et en suspension de l'anhydride phosphorique. L'eau ainsi séparée dissout l'anhydride phosphorique et produit une coloration rouge intense.
    Notes: Zusammenfassung Der mikrochemische Nachweis von Kristallwasser kann auf dreierlei Weise erfolgen: 1. Durch Erhitzen der zu prüfenden Kristalle in einer Aufschwemmung von Kaliumbleijodid in Paraffinöl auf etwa 130°. Abgesehen von Gasblasenbildung beobachtet man bei Gegenwart von Wasser eine Gelbfärbung der um oder auf den Kristallen liegenden Kaliumbleijodidnadeln, manchmal auch die Bildung sechseckiger Kristalle von Bleijodid. Von 15 untersuchten organischen Lösungsmitteln gibt keines eine solche Reaktion. 2. Durch Erhitzen in Carbid-Arachisöl-Aufschwemmung wird das Kristallwasser an den zusätzlich entstehenden Acetylenblasen, die beim Abkühlen des Präparats erhalten bleiben, erkannt. Organische Lösungsmittel zeigen dieses Verhalten nicht. 3. Durch Erhitzen der Kristalle in Paraffinöl, das einen Indikator, z. B. Bromkresolpurpur, und P2O5 als Aufschwemmung enthält. Das abgespaltene Wasser löst das P2O5 und bewirkt an dieser Stelle eine starke (Rot-) Färbung.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 45
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 324-329 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) Il est indiqué un mode opératoire pour l'identification d'alcaloïdes et de bases volatils. On fait arriver les vapeurs de la substance étudiée vers une goutte d'une solution aqueuse de 2, 4, 6-trinitrorésorcine suspendue à un porteobjet. Il se forme ainsi des combinaisons d'addition mélangées à un excès de réactif; on identifie ces composés en déterminant leur température eutectique soit la température de commencement de fusion, en utilisant le microappareil à point de fusion deKofler. Les températures eutectiques sont plus aisément reproductibles que les températures de fusion ou de décomposition correspondantes des styphnates que l'on obtient par précipitation et par lavage sur le porte-objet lui-même. Ce procédé est sensible.
    Notes: Zusammenfassung Es wird ein Verfahren zum Nachweis flüchtiger Alkaloide und Basen angegeben. Man läßt die Dämpfe des Untersuchungsmaterials auf den an einem Objektträger hängenden Tropfen einer wäßrigen Lösung von 2,4,6-Trinitroresorcin einwirken. Die entstehende Additionsverbindung wird durch Bestimmung ihrereutektischen Temperatur, d. i. des Schmelzbeginnes, im Gemisch mit dem überschüssigen Reagens auf dem Mikroschmelzpunktapparat (nachKofler) gekennzeichnet. Die eutektischen Temperaturen sind besser reproduzierbar als die entsprechenden Schmelzbzw. Zersetzungstemperaturen der durch Fällen und Waschen auf dem Objektträger gewonnenen Styphnate. Das Nachweisverfahren ist empfindlich.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 46
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 337-337 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 47
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 330-336 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) On indique un mode opératoire simple pour la détermination de petites quantités de glycérine (limite de perceptibilité 5γ). On met une goutte du liquide à analyser et du bisulfate de potassium dans un tube de verre et on le chauffe en le mettant dans un bloc métallique sur la plaque chauffante du micro-appareil à point de fusion deKofler. A 180° environ, on dispose au-dessus de l'ouverture du tube de verre un porte-objet; au préalable on a mis à la surface inférieure de celui-ci quelques parcelles de p-nitro-phénylhydrazine déposées par frottement des cristaux en présence d'une petite goutte d'acide acétique à 15% environ. Il se forme l'hydrazone de l'acroléine que l'on peut reconnaître en déterminant la température eutectique de son mélange avec l'hydrazone de l'acétone qui se forme avec l'excès de réactif, en ajoutant une goutte d'acétone aqueuse sur le porte-objet. Ainsi on peut effectuer la recherche de la glycérine à côté de petites quantités de sucre, de la quantité double d'acide citrique et de dix fois la quantité d'acide tartrique. Il ne peut pas y avoir confusion avec les produits dérivant de l'acétaldéhyde (acide lactique, acide malique) parce que la température eutectique de l'acétaldéhyde-p-nitrophénylhydrazone est inférieure de plus de 10°.
    Notes: Zusammenfassung Es wird ein einfaches Verfahren zum Nachweis kleiner Mengen Glycerin (Erfassungsgrenze 5γ) angegeben. Ein Tropfen der Untersuchungsflüssigkeit wird mit Kaliumbisulfat in ein Glasröhrchen gebracht und dieses in einem Metallklotz auf der Heizplatte des Mikroschmelzpunktapparats (nachKofler) erhitzt. Bei ~ 180° bringt man über die Mündung des Röhrchens einen Objektträger, an dessen Unterseite sich einige mit einem kleinen Tropfen etwa 15%iger Essigsäure verriebene p-Nitrophenylhydrazinkriställchen befinden. Das entstandene Akroleinhydrazon wird durch seineeutektische Temperatur mit dem durch Auftropfen einer Aceton-Wasser-Mischung aus dem überschüssigen Reagens gebildeten Acetonhydrazon gekennzeichnet. Es ist so der Nachweis des Glycerins neben kleinen Mengen von Zucker, der doppelten Menge Citronensäure und der zehnfachen Menge Weinsäure möglich. Verwechslungen mit Acetaldehyd abspaltenden Stoffen (Milchsäure, Äpfelsäure) können nicht eintreten, da die eutektische Temperatur des Acetaldehyd-p-Nitrophenylhydrazons mehr als 10° tiefer liegt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 48
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) On décrit une micro-méthode pour le dosage du soufre, du chlore et du brome dans les combinaisons organiques; elle consiste en une modification de la macro-méthode deR. Kraus, procédé au peroxyde de sodium; les résultats, là encore, sont satisfaisants. On a construit des appareils adaptés aux besoins de la méthode.
    Notes: Zusammenfassung Zur Bestimmung von Schwefel, Chlor und Brom in organischen Verbindungen wird eine Mikromethode beschrieben, die nach entsprechenden Veränderungen der Makromethode vonR. Kraus, die nach dem „Natriumperoxydverfahren“ ausgearbeitet war, auch hier mit befriedigenden Ergebnissen durchführbar ist. Gleichzeitig wurden zu diesem Zweck geeignete Hilfsgeräte hergestellt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 49
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 6-10 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) L'auteur étend un procédé microchimique indiqué parR. Opfer-Schaum pour l'identification d'aldéhydes et de cétones volatils à la recherche du diacétyle, de l'acétophénone, du bourbonal, de l'isobutylaldéhyde et du crotonaldéhyde. Comme réactif, on emploie la p-nitrophénylhydrazine en solution acétique; la réaction s'effectue en exposant une goutte du réactif en dessus de la substance à analyser. On caractérise les p-nitrophénylhydrazones obtenues en déterminant leurs températures eutectiques (eutectiques dues à l'excès de réactif, ou fournis par l'acétonehydrazone produite par traitement de l'excès de réactif par un mélange acétone-eau). On arrive à de meilleurs résultats, si l'on fait de la même façon l'hydrazone d'une substance de contrôle que l'on ajoute à l'hydrazone obtenue avec la substance à analyser. Si l'aldéhyde ou la cétone de contrôle est identique à celle de la substance à analyser, la température eutectique du mélange ne diffère pas. Si les deux substances (substance de contrôle et substance à analyser) diffèrent, la température eutectique sera nettement abaissée.
    Notes: Zusammenfassung Es wird ein vonR. Opfer-Schaum angegebenes Mikroverfahren zum Nachweis flüchtiger Aldehyde und Ketone erweitert und auf den Nachweis von Diacetyl, Acetophenon, Bourbonal, Isobutylaldehyd und Crotonaldehyd ausgedehnt. Als Reagens dient p-Nitrophenylhydrazin in essigsaurer Lösung, das sich als „Hängetropfen“ über dem Untersuchungsmaterial befindet. Die erhaltenen p-Nitrophenylhydrazone werden durch ihre eutektischen Temperaturen mit dem überschüssigen Reagens, bzw. dem aus diesem durch Behandeln mit einer Aceton-Wasser-Mischung erhaltenen Acetonhydrazon gekennzeichnet. Größte Sicherheit des Nachweises erreicht man, wenn man in der gleichen Weise aus einer Vergleichssubstanz das Hydrazongemisch herstellt und dem aus dem Untersuchungsmaterial erhaltenen Hydrazongemisch beimengt. Ist der Aldehyd bzw. das Keton im Untersuchungsmaterial mit der Vergleichssubstanz identisch, so zeigt die Mischung eine unveränderte eutektische Temperatur. Im anderen Fall wird die eutektische Temperatur deutlich erniedrigt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 50
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 32 (1944), S. 11-32 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) 1° Il est question de la composition du précipité qui se forme lors de la précipitation de solutions de sels de potassium avec le Na3[Co(NO2)6]. On obtient des résultats variables. Les variations sont réportées soit sous forme de tabelles, soit sous forme de courbes. Il en résulte que, pour des quantités de potassium de 200 gamma/ml, le facteur 65,16 gamma F peut être employé pour le calcul. Le précipité a la composition K2Na[Co(NO2)6]. Avec des quantités plus petites, par exemple pour 97,8 gamma de potassium/ml, il faut employer le facteur 48,87 gamma F. Ici, le précipité correspond au composé K3[Co(NO2)6]·Na3[Co(NO2)6]. Ceci n'est valable que dans certaines conditions. Pour établir les valeurs de contrôle, il faut chaque jour fixer les facteurs. 2° Il s'agit ici de la détermination de l'ammoniaque au moyen d'une solution do cérium(IV), avec les conditions nécessaires à cette analyse. La plus petite quantité d'ammoniaque que l'on a pu déterminer est 1,48 gamma. 3° Les quantités d'ammoniaque contenues dans le précipité sont titrées et, après distillation, déterminées photométriquement par le réactif deNeßler. On peut ainsi identifier l'ammoniaque à côté du potassium. On donne la courbe pour l'ammoniaque et pour l'essai à blanc. On discute de la composition du précipité d'ammoniaque; sa composition établie est la suivante: (NH4)2Me[Co(NO2)6].Me représente un métal alcalin. Dans des cas particuliers, seulement lors de petites quantités, la composition de ce produit correspond à: (NH4)Me2[Co(NO2)6] (valeurs: 1,48 à 2,95 gamma ammoniaque/ml). 4° Un ml sulfate de cérium(IV) d'une solution 0,01 normal, correspond en moyenne à 31,90 gamma d'ammoniaque. Dans la première communication, les auteurs avaient fixé un facteur inférieur à 0,39 gamma. 5° Cette méthode permet d'obtenir pour chaque série d'essais, une exactitude de 1 gamma en général.
    Notes: Zusammenfassung 1. Es wird die Zusammensetzung des Niederschlages diskutiert, den man bei der Fällung von Kaliumsalzlösungen mit Na3[Co(NO2)6] erhält. Dabei ergeben sich schwankende Werte. Die Schwankungen werden tabellen- und kurvenmäßig festgelegt. Es geht daraus hervor, daß bei Kaliummengen, die rund 200γ/ml betragen, der Faktor 65,16γ F zur Berechnung verwendet werden kann. Der Niederschlag besitzt dann die Zusammensetzung K2Na[Co(NO2)6]. Bei kleineren Mengen, z. B. bei 97,8γ Kalium/ml, muß der Faktor 48,87γ F angewendet werden. Hier entspricht der Niederschlag der Zusammensetzung K3[Co(NO2)6]· · Na3[Co(NO2)6]. Dies gilt jedoch nur bedingt. Durch Kontrollwerte müssen die einzelnen Faktoren in diesem Gebiet täglich festgelegt werden. 2. Die Bestimmung des Ammoniaks mit Hilfe von Cer(IV)-lösung wird gezeigt und auf entsprechende Vorsichtsmaßnahmen hingewiesen. Die kleinste bestimmte Ammoniakmenge beträgt 1,48γ. 3. Die im Niederschlag titrimetrisch erfaßten Ammoniakmengen wurden durch Destillation ausgetrieben und mitNeßler-Reagens photometrisch bestimmt. Es läßt sich auf diese Weise Ammoniak neben Kalium bestimmen. Eine Eichkurve für die Ammoniakwerte und für die Ermittlung des Blindwertes wird angegeben. Die Zusammensetzung des Ammoniakniederschlages wird diskutiert und mit (NH4)2Me[Co(NO2)6] festgelegt. Me bedeutet ein Alkalimetall. In einzelnen Fällen, besonders bei niederen Werten (1,48 bis 2,95γ Ammoniak/ml), ist die Zusammensetzung des Niederschlages häufig (NH4)Me2[Co(NO2)6]. 4. 1 ml 0,01 n-Cer(IV)-sulfat bzw. 0,01 n-Kaliumpermanganat entspricht im Mittel 31,90γ Ammoniak. In der ersten Mitteilung hatten wir einen Faktor, der um 0,39γ tiefer lag, angegeben. 5. Die Methode arbeitet innerhalb einzelner Serien häufig aufγ genau.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 51
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 116-122 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) Pour contribuer à l'introduction d'ustensiles microchimiques normalisés, l'auteur décrit un dispositif de chauffage et de refroidissement, fixé sur un statif unique dont on peut interchanger les corps de chauffe électriques de façon à obtenir des températures comprises entre 100 et 400°. On rend l'emploi de cet appareil universel par l'adjonction soit de plaques chauffantes, de bains d'air, de bain-marie et même de blocs réfrigérants appropriés. Le système peut être maintenu facilement à une température constante par l'utilisation d'un corps de chauffe en céramique et de blocs en aluminium de grandeurs correspondantes; comme le montre un micro-dispositif à vide, on peut régler la température à ± 2° près, pour des différences de température assez grandes, ce qui réalise ainsi une économie considérable sur le courant électrique. Pour terminer, l'auteur décrit un appareil à point de fusion très simple.
    Notes: Zusammenfassung Als Beitrag zur Einführung genormter mikrochemischer Geräte wird eine Mikroheiz- und Kühleinrichtung beschrieben, die aus einem einheitlichen Stativ und auswechselbaren elektrischen Heizkörpern mit Temperaturbereichen von 100° bis 400° besteht. Die universelle Anwendbarkeit der Einrichtung wird durch Auflage von für den bestimmten Zweck geeigneten Trockenblöcken, Luft- und Wasserbädern bzw. Kühlblöcken nach dem Baukastenprinzip erreicht. Die an sich durch Verwendung eines keramischen Körpers und entsprechend stark dimensionierter Aluminiumblöcke leicht temperaturkonstant haltbare Einrichtung läßt sich, wie am Beispiel einer Mikrovakuumanordnung gezeigt wird, mittels eines auswechselbaren Kontaktthermometers innerhalb weiter Temperaturgrenzen auf ± 2° genau einstellen, wobei sich auch eine erhebliche Stromersparnis ergibt. Schließlich wird eine einfache Mikroschmelzpunktapparatur beschrieben.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 52
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 123-128 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) La plus grande exactitude du dosage de petites quantités de fluor dans les matières alimentaires repose sur le mode opératoire décrit ci-dessus; cette méthode consiste à faire le titrage avec une solution de zirconium en évitant la distillation; il faut également tenir compte de la constitution des cendres obtenues à 650° C. La teneur en fluor de la substance à analyser varie entre 10 et 100 mg pour cent. Dans ce cas la précision de la méthode est de ± 10 à 15%.
    Notes: Zusammenfassung Die größte Genauigkeit der Methode zur Bestimmung kleiner Fluormengen in Lebensmitteln durch Titration mit Zirkonlösung unter Umgehung der Destillation liegt bei genauer Anwendung des hier angegebenen Verfahrens und bei der gebotenen Rücksicht auf die Zusammensetzung der Asche des Lebensmittels, wie sie bei 650° C erreicht wird, zwischen Fluorgehalten der zu untersuchenden Substanz von 10 und 100 mg-%. In diesem Falle liegt die Genauigkeit der Methode bei ± 10 bis 15%.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 53
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) L'auteur décrit un appareil de mesure de la température pour la distillation de petites quantités de substance dans un tube à boules. En principe, on mesure la tension d'un thermo-élément platine-constantan qui est introduit dans le tube à distillation par un double capillaire; celui-ci est fixé à la fois par un rôdage et par un caoutchouc. On établit la liaison avec une pompe à vide par une ouverture latérale; en utilisant des douilles rôdées de différentes longueurs, on peut adapter des tubes à boules de grosseurs variant suivant la quantité de substance dont on dispose. On peut employer n'importe quel microvoltmètre comme galvanomètre à condition qu'il donne une différence de 3,38 MV pour chaque 100° de température ce qui permet d'estimer encore un centième de millivolt. Comme étalon de température, on mesure avec un thermomètre la température de la soudure froide plongeant dans un thermos. Comme les exemples l'indiquent, l'appareil se prête particulièrement bien à la mesure du point d'ébullition de petites quantités d'huiles dans le vide et au fractionnement de' mélanges dont les composants possèdent des points d'ébullition très voisins.
    Notes: Zusammenfassung Es wird eine Apparatur beschrieben, die zur Temperaturmessung bei der Destillation kleiner Substanzmengen im Kugelrohr dient. Das Prinzip hierbei ist die Messung der Thermospannung eines Platin-Konstantan-Elements, das mittels einer Doppelkapillare mit Schliff und Gummiverbindung in das Destillierrohr eingeführt wird. Durch den seitlichen Ansatz wird die Verbindung mit der Vakuumpumpe hergestellt und durch Verwendung von verschieden langen Schliffhülsen kann jede Kugelrohrgröße, der Substanzmenge angepaßt, angewendet werden. Als Galvanometer ist jedes Mikrovoltmeter verwendbar, das der Temperaturdifferenz 3,38 MV je 100° noch genügt, also noch Hundertstel Millivolt schätzen läßt. Als Beziehungstemperatur wird die mit einem Thermometer gemessene Temperatur der kalten Lötstelle in einer Thermosfalsche gewählt. Wie die angeführten Beispiele zeigen, eignet sich der Apparat besonders zur Messung von Siedepunkten geringer Ölmengen im Vakuum und zur Fraktionierung von Gemischen, deren Komponenten nahe beisammenliegende Siedepunkte haben.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 54
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) 1° On décrit une micro-méthode colorimétrique pour la détermination du molybdène. 2° On a choisi pour cela la réaction du xanthogénate de molybdène et on a fixé les conditions pour une bonne reproduction de la réaction. 3° La méthode décrite permet de déterminer de très petites quantités de molybdène, jusqu'à 10γ avec une erreur inférieure à 1γ. 4° Le procédé a été utilisé avec avantage dans plusieurs domaines d'application; les travaux en question seront publiées dans ce journal.
    Notes: Zusammenfassung 1. Es wird eine mikrocolorimetrische Methode zur Bestimmung des Molybdäns beschrieben. 2. Zu diesem Zwecke wurde die Xanthogenatreaktion des Molybdäns gewählt und die Bedingungen für eine gute Reproduzierbarkeit dieser Reaktion festgelegt. 3. Die beschriebene Methode gestattet es, kleinste Mengen von Molybdän bis zu 10γ abwärts mit einem Fehler unter 1γ für kleine Mengen zu bestimmen. 4. Das Verfahren hat seine Vorteile auf verschiedenen Anwendungsgebieten erwiesen; die betreffenden Arbeiten werden in dieser Zeitschrift veröffentlicht werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 55
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 145-148 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 56
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) 1° On fait une série d'essais pour prouver le caractère de hasard des résultats obtenus lors de l'identification de la partie non réduite de la poudre de molybdène par fixation directe de l'oxygène. Les erreurs considérables proviennent des pertes par sublimation. 2° A des températures proches de la limite de sublimation du métal, l'oxydation de la poudre de molybdène ne se fait que superficiellement. 3° L'ammoniaque diluée attaque le métal. On donne des indications quantitatives à l'aide de courbes. 4° La pyridine est un bon dissolvant de l'anhydride molybdique; elle n'attaque pas le métal. 5° On utilise une microméthode décrite antérieurement pour doser colorimétriquement le molybdène, détermination de la partie réduite; on arrive ainsi à une précision de ± 0,03%.
    Notes: Zusammenfassung 1. In einer Versuchsreihe wird die Zufälligkeit der Resultate bei der Bestimmung des nicht reduzierten Anteiles in Molybdänmetallpulver nach der Methode der direkten Sauerstoffaufnahme nachgewiesen; als Ursache der untragbar großen Fehler haben die Sublimationsverluste zu gelten. 2. Bei Temperaturen eben unterhalb der Sublimationsgrenze tritt nur eine oberflächliche Oxydation des Molybdänmetallpulvers ein. 3. Verdünntes Ammoniak greift Molybdänmetall an. An Hand von Kurven werden quantitative Angaben gemacht. 4. Pyridin ist ein gutes Lösungsmittel für Molybdänsäureanhydrid und greift Molybdänmetall nicht an. 5. Eine an anderer Stelle beschriebene Methode zur mikrocolorimetrischen Bestimmung des Molybdäns wird zum Zwecke der Bestimmung des nicht reduzierten Anteiles mit Erfolg verwendet und gestattet es, diesen mit einer Genauigkeit von ± 0,03% zu bestimmen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 57
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 109-111 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) L'auteur décrit une micropipette pour la méthode d'Emich (baguette filtrante); elle peut être employée aussi bien pour des filtrations à la trompe à eau que par succion à la bouche, ou pour aspiration avec un joint de caoutchouc à parois épaisses. Comparé aux autres dispositifs, cette micropipette présente, à côté de sa manipulation aisée qui est intéressante pour des laboratoires facilement déplaçables, l'avantage de pouvoir éviter, avec certitude, les pertes de filtrat même lors de filtrations rapides.
    Notes: Zusammenfassung Es wird eine Mikrofiltrierpipette für dieEmichsche Saugstäbchenmethode beschrieben, die sowohl an der Wasserstrahlpumpe, wie auch durch Ansaugen mit dem Mund oder einem dickwandigen Gummiballon zu Filtrationen aller Art brauchbar ist. Gegenüber den üblichen Einrichtungen bietet sie neben der Handlichkeit, die sie besonders für ortsbewegliche Laboratorien geeignet macht, den Vorteil, daß Verluste an Filtrat auch bei rascherer Filtration mit Sicherheit vermieden werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 58
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) On décrit un procédé pour déterminer la température critique avec un micro-appareil à point de fusion; on peut y contrôler les capillaires fins sur toute leur longueur, durant la détermination, au moyen d'un curseur (tabelle pour un certain nombre de substances). Les auteurs discutent des possibilités d'emploi de la température critique comme facteur microchimique nouveau, en comparaison avec les mesures de l'indice de réfraction; ces derniers sont cependant préférables, notamment pour l'étude des mélanges.
    Notes: Zusammenfassung Es wird ein Verfahren zur Bestimmung der kritischen Temperatur auf dem Mikroschmelzpunktapparat beschrieben, wobei die dünnen Kapillaren mittels eines Verschiebers während der Bestimmung in ihrer ganzen Länge kontrolliert werden können (Tabelle mit einer Anzahl von Substanzen). Die Brauchbarkeit der kritischen Temperatur als mikrochemisches Kennzeichen wird im Hinblick auf die Brechungsindexbestimmung diskutiert, wobei letzterer, insbesondere be Untersuchungen von Gemischen, im allgemeinen der Vorzug zu geben ist. Ferner wird beim Schwefelkohlenstoff in der Nähe der kritischen Temperatur der Brechungsindex bestimmt und ein hoher Temperaturkoeffizient gefunden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 59
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 31 (1944), S. 112-115 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) On décrit des réfrigérants à reflux microchimiques dans lesquels les récipients sont placés sous une cape fixée au réfrigérant reposant sur un bloc de chauffage bien plan, au moyen d'un rôdage annulaire et d'un anneau d'amiante. Leur utilisation ne dépend donc que peu de la forme du récipient. Pour des quantités de liquide plus petites (2 ml ou moins) il est recommandé d'employer un réfrigérant à point effilée et refroidie, plongeant en partie dans le récipient; on évite ainsi les grandes variations de volume par une condensation rapide qui ne sont pas désirables. Pour des récipients plus grands et des quantités de liquide plus importantes, on donne un modèle avec réfrigérant à reflux, à boules et ouvert; il y est adapté un système d'agitation, avec réfrigération à reflux, qui peut aussi servir au travail à l'aide de l'oxygène.
    Notes: Zusammenfassung Es werden Mikrorückflußkühler angegeben, bei denen die Gefäße unter eine am Kühler angesetzte Haube gestellt werden, die auf dem plangedrehten Heizblock mit Schliffrand und Asbestring dicht aufsitzt. Ihre Anwendung ist damit von der Gefäßform wenig abhängig. Für kleinere Flüssigkeitsmengen von 2 ml und darunter eignet sich die Ausführungsform mit besonders gekühlter Kühlerspitze, die in das Gefäß zum Teil hineinragt und durch eine rasche Kondensation unerwünscht starke Volumsänderungen verhindert. Für größere Gefäße und Flüssigkeitsmengen wird die Ausführungsform mit offenem Kugelkühlerrohr beschrieben, die mit einer einfachen Rührvorrichtung zum Rühren unter Rückflußkühlung wie auch zum Arbeiten unter Sauerstoffausschluß geeignet ist.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 60
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Résumé (W) La micro-analyse élémentaire est pratiquée sur une échelle toujours plus grande dans les laboratories de l'industrie. On ne dispose que de peu de spécialistes, mais surtout de travailleurs dont la préparation a été rapidement faite. Les méthodes de travail doivent être adaptées à ce »niveau« des travailleurs, mais sans que pour cela l'exactitude de ces méthodes s'en ressente. Dans le cas de l'analyse du carbone et de l'hydrogène, on parvient à un résultat de ce genre en développant l'automatisme. Il s'ensuit une notable économie de temps, si bien que dans une journée de travail (8 heures), un analyste peut exécuter facilement 13 analyses.
    Notes: Zusammenfassung Mikroelementaranalysen werden in Industrielaboratorien in immer größerem Maße ausgeführt. Es stehen dafür neben wenigen Fachkräften in der Hauptsache nur kurzfristig angelernte Arbeitskräfte zur Verfügung. Diesem „Niveau“ müssen, ohne daß dadurch die Genauigkeit leiden darf, die Arbeitsmethoden angepaßt werden. Bei der beschriebenen Bestimmung des Kohlenstoffes und Wasserstoffes wird dies durch vielfältige Anwendung der Automatik und weitgehende Beseitigung arbeitstechnischer Schwierigkeiten erreicht. Alle Heizstellen der Verbrennungsapparatur werden elektrisch, soweit notwendig automatisch betrieben. Die Verbrennung von festen Substanzen und Flüssigkeiten wird nachReihlen undWeinbrenner vorgenommen. Das Einleiten gasförmiger Analysensubstanzen in die Apparatur erfolgt zweckmäßigerweise unter Zuhilfenahme eines Gasmeßgerätes, das ebenfalls einen der individuellen Beeinflussung durch den Analytiker entzogenen Verlauf des Verbrennungsvorganges sichert. Weiterhin wird diePreglsche Methode einer eingehenden Bearbeitung unterzogen und durch Einführung der Reinigungsmaschine für die Absorptionsröhrchen, durch Anwendung geschlossener Kontroll-Tararöhrchen, einer Saugflasche und eines Rückschlaggefäßes der Forderung nach Vereinfachung und Standardisierung Rechnung getragen. Die Anwendung von Silberbimsstein an Stelle von Silberwolle wird nicht nur wegen zeitbedingter Sparmaßnahmen empfohlen, sondern ist auch zur Schonung der verwendeten Quarzverbrennungsröhren vorzuziehen. Neben der automatischen Verbrennung wird durch Einführung der Sofortwägung der Absorptionsröhrchen eine bemerkenswerte Zeitersparnis erreicht, so daß an einem Arbeitstag (8 Stunden) etwa 13 Analysen von einem Analytiker erledigt werden können. Es wird gezeigt, daß im Industrielaboratorium an die mikrochemische Waage gewisse Mindestforderungen, wie automatische Bruchgrammauflage, Dämpfung, richtige Skaleneinteilung, Balken- und Gehängeschutz, automatischer Lichtschalter und sechseckige Gehäuseform, zu stellen sind. Zum Schluß wird gezeigt, wie auch durch eine bis ins Einzelne festgelegte Arbeitsorganisation im Mikrolaboratorium der Industrie erreicht wird, daß ein Neuling schnell produktive Arbeit leisten kann.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 61
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of ornithology 92 (1944), S. 1-105 
    ISSN: 1439-0361
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 62
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of ornithology 92 (1944), S. 106-132 
    ISSN: 1439-0361
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 63
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of ornithology 92 (1944), S. 133-139 
    ISSN: 1439-0361
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 64
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of ornithology 92 (1944), S. 140-144 
    ISSN: 1439-0361
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 65
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of ornithology 92 (1944), S. 145-204 
    ISSN: 1439-0361
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 66
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Journal of ornithology 92 (1944), S. 205-206 
    ISSN: 1439-0361
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 67
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 68
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 307-325 
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 69
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 327-341 
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 70
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 447-481 
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 71
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 72
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 73
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 520-538 
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 74
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 75
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Notes: Zusammenfassung Photogrammetrische Messungen ermöglichen heute die einfache und rasche Erfassung der Oberfläche und Eisgeschwindigkeit von Gletschern. Unter Benützung der Strömungstheorie zäher Flüssigkeiten können daraus die Gletschertiefe und die im Gletscherquerschnitt durchfließende Eismenge berechnet werden. Diese läßt unter Berücksichtigung der Ablation mit ziemlicher Genauigkeit auf die im Firngebiet gefallenen Niederschläge schließen. Man erhält dabei Durchschnittswerte der Niederschlagsmenge, die auf anderem Weg sehr schwer oder gar nicht ermittelt werden können.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 76
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 713-747 
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Notes: Zusammenfassung Der Wechsel in der Schiefe der Ekliptik, der Exzentrizität der Erdbahn und der Perihellage wird in seiner klimatischen Auswirkung als astronomische Theorie der Eiszeiten bezeichnet. Steillage der Erdachse begünstigt die Entstehung von Eiszeiten auf beiden Halbkugeln; Perihellage im Winter, wenn sie mit starker Exzentrizität verknüpft ist, solche auf der einen Hemisphäre. Als wichtige Sekundäreinflüsse treten die Verspätungserscheinungen und der Reflexionseffekt auf, der eine Selbstverstärkung der Vereisung zur Folge hat. - Die astronomischen und physikalischen Grundlagen der Theorie werden kritisch gewürdigt; auch geographische und geologische Einflüsse sind wesentlich an der Entstehung der Eiszeiten beteiligt. Kontinenten- und Polverschiebung kommen für die quartäre Eiszeit kaum in Betracht, wohl aber (aus den Fjordbildungen zu schließen!) Landhebungen und Sperrung der Warmwasserzufuhr zu den Polen, wobei das Auftauchen der nordatlantischen Schwelle besondere Bedeutung besitzt. Die Verteilung der Luft- und Meeresströmungen zur Eiszeit wird einer besonderen Betrachtung unterzogen. Zum Schluß wird die Gliederung der quartären Eiszeit auf Grund der Strahlungskurve zusammen mit den fossilen Zeugen kurz erörtert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 77
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 748-762 
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 78
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 763-776 
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 79
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 777-777 
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 80
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 777-779 
    ISSN: 1437-3262
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 81
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    International journal of earth sciences 34 (1944), S. 779-780