ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1975-1979  (163)
Collection
Publisher
Years
Year
  • 1
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Summary Nonfrontal showers develop at random in area of precipitation, life time and activity. The growth rate at the beginning of shower development is correlated with the final extent of the precipitation area and the life time. The forecast of the life time and maximum precipitation area from the initial growth rate may be useful in clouds physics work.
    Notes: Zusammenfassung Schauer, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit einer Front stehen, zeigen eine scheinbar zufallsbedingte Verteilung ihrer räumlichen Ausdehnung, zeitlichen Entwicklung und Lebensdauer. Der früher durch Radarmessung gefundene Zusammenhang zwischen Wachstumsgeschwindigkeit, Lebensdauer und maximaler Entwicklung wird darauf untersucht, wie weit aus dem Verhalten des Schauers in der ersten Wachstumsphase auf seine weitere Entwicklung geschlossen werden kann.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Summary This statistical investigation of structure of convective precitpitation areas by weather-radarmeasurements near Munich, Bavaria, was carried out to get a (mean) frequency distribution of showers and thunderstorms with 1, 2, 3 ... cells. About 50 percent of this investigated sample of convective precipitations consist of one cell. The dependence of the frequency distribution on daytime, season, weather- und orographic situations could not be evaluated from these measurements.
    Notes: Zusammenfassung Die vorliegende statistische Untersuchung der Zellenstruktur konvektiver Nieerschlagswolken mittels wolkenradar-Messungen (Bildschirmfotos) am Alpennordrand, Nähe München, wurde durchgeführt mit dem Ziel, eine (mittlere) Häufigkeitsverteilung der Schauer und Gewitter mit 1, 2, 3 ... Zellen zu gewinnen. Rund 60 Prozent der untersuchten Stichproben konvektiver Niederschläge bestehen danach aus einer Zelle. Die Abhängigkeit der Verteilung von Tageszeit, Jahreszeit, Wetterlage und Orographie konnte aus diesen Messungen nicht ermittelt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Schwankungen im Wärmetransport zwischen Ozean und Atmosphäre wurden mittels Spektralanalyse des zeitlichen Verlaufes dieses Transportes studiert. Die hydrometeorologischen Parameter, welche zum Wärmetransport durch die Meeresoberfläche bei-tragen, wurden auf ähnliche Weise behandelt. Die Daten bestanden aus 3 Jahren von dreistündigen Beobachtungen an den nordatlantischen Schiffstationen Charlie und Delta. Resultate im Frequenzbereich wurden hervorgehoben, doch wurden auch die statistischen Ergebnisse im Zeitbereich untersucht. Zeitfolgen von verschiedener Länge wurden unter Verwendung verschiedener Zeitintervalle analysiert. Zeitfolgen von viermonatigen und zweimonatigen Autokorrelationsspektren ergaben die spektrale Verteilung einer Variablen während der untersuchten drei Jahre. Die spektrale Verteilung des Energietransportes wurde mit den spektralen Verteilungen der dazu beitragenden Variablen verglichen. Die spektralen Eigenschaften des Wärme transports in dem untersuchten Bereich (6 Stunden bis 20 Tage) werden hauptsächlich von Schwankungen der zuständigen vertikalen Gradienten beeinflußt. Einige sekundäre Maxima in der spektralen Verteilung des Wärmetransportes werden jedoch hauptsächlich von Windschwankungen hervorgerufen. Der Hauptanteil des Wärmetransportes tritt in Pulsationen mittlerer Zeitdauer auf.
    Abstract: Résumé Des variations dans l'échange d'énergie thermique océan-atmosphère furent étudiées par analyse spectrale de séries temporelles. Les paramètres hydrométéorologiques contribuants aux échanges thermiques à la surface de séparation furent analysés pareillement. L'information consiste d'observations en surface prises à toutes les trois heures sur une période de trois ans, aux stations Charlie et Delta en Atlantique du Nord. L'emphase fut sur l'étude des fréquences bien que les statistiques temporelles furent aussi examinées. Des séries temporelles variant en durée furent analysées avec diverses longueurs d'étapes. Des séquences d'autospectre de 4- ou 2-mois représentèrent le champ spectral d'un paramètre durant les 3 années. Les champs spectrals des paramètres contribuants furent comparés aux champs spectrals du transfert d'énergie. Les charactéristiques spectrales de transmission thermique dans les étapes étudiés (6 heures à 20 jours) sont gouvernées principalement par les variations dans les gradients verticaux des paramètres associés. Par contre, certains maxima secondaires dans le champ spectral du transfert d'énergie sont principalement induits par les variations du vent. La majeure partie du transfert d'énergie se fit par pulsations intermittentes.
    Notes: Summary Fluctuations in heat energy transfer between ocean and atmosphere were studied by means of spectral analysis of time series. The hydrometeorological parameters which contribute to the interface heat transfer were analyzed similarly. Data consisted of three years of 3-hourly surface observations at North Atlantic stations Charlie and Delta. Frequency domain results were emphasized, but time domain statistics were also examined. Time series of different length and timestep were analyzed. Time sequence of 4-month or 2-month autospectra gave the spectral field of a variable during the three years. Spectral fields of energy transfer were compared to spectral fields of the contributing variables. Spectral properties of heat transfer in the time range studied (6 hours to 20 days) are mainly governed by fluctuations of corresponding vertical gradient. However, some secondary maxima in the transfer spectral fields are chiefly induced by wind fluctuations. The bulk of the heat transfer occurs in intermittent pulsations.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es wird die Beziehung zwischen Energiebilanz und bodennahen thermischen Verhältnissen über verschiedenen Oberflächen der Tundra in niedrigen arktischen Gebieten untersucht. Bowen-Verhältnis und die Daten des Energiehaushaltes weisen auf das Überwiegen des latenten Wärmeflusses über dem frei verdunstenden Gelände hin. Der fühlbare Wärmefluß war negativ entsprechend der beständigen bodennahen Inversion und lieferte die Energie für die Verdunstung. Der Wärmefluß im Boden war bis zum 6. Juli sehr klein und eine folgende starke Zunahme bewirkte ein jähes Eindringen des Auftauens des Bodens. Das tiefste gemessene Eindringen (80 cm) wurde im feuchten sandigen Boden erreicht im Vergleich mit nur 50 cm Tiefe im angrenzenden Lehmboden trotz der Ähnlichkeit zwischen den Bowen-Verhältnissen in beiden Böden. Energiebilanzwerte erklären nicht die Schichtenunterschiede und unabhängige Bodenfaktoren scheinen den größeren Einfluß auf das Schmelzen des Bodeneises auszuüben. Die Arbeit schließt mit einer Diskussion der Bowen-Verhältnisse und der Energiebilanz im Vergleich mit Untersuchungen in anderen schneefreien Tundra-Gebieten.
    Notes: Summary This paper examines the relationship between energy balance and ground thermal regime over a variety of tundra surfaces in a low arctic environment. The Bowen ratio and energy balance data emphasized the dominance of latent heat fluxes over the freely evaporating terrain. The sensible heat flux was negative, owing to persistent surface inversions, and supplied energy for evaporation. The ground heat flux was minimal until July 6 and the major increase on that date resulted in a sharp rise in the rate of ground thawing. The deepest measured penetration (80 cm) was achieved in moist sandy soil, compared with 50 cm depth in adjacent clay loam, despite the similarity between Bowen ratios at both sites. Energy balance data do not account for active layer variations and independent soil factors appear to exert the major control on ground ice melt. The paper concludes with a discussion of Bowen ratios and energy balance at the study area vis-a-vis other snowfree tundra environments.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Summary Knowledge of the production of both the shearing and curvature terms of vorticity is most desirable for diagnosing synoptic developments, the two respective rates of production being a measure of the intensity of cyclogenesis or anticyclogenesis. Scale analysis of atmospheric motions has been performed in the natural coordinate system, yielding an order-of-magnitude estimate of the relative changes of pressure, density and temperature along the direction of flow and perpendicular to it, and making it possible to approximately determine the required rates of production of vorticity—both shearing and curvature terms. The main factors controlling these production rates turned out to be the horizontal and vertical wind shear, including the variation of wind direction with height, and the heat of condensation which is being liberated.
    Notes: Zusammenfassung Um synoptische Entwicklungen besser erfassen zu können, ist es unter anderem notwendig, die Produktion von Scherungs- und Krümmungsvorticity möglichst genau zu kennen. Diese Produktionsraten stellen ein Maß für die Intensität einer synoptischen Entwicklung dar. Mit Hilfe der “Scale”-Analyse atmosphärischer Bewegungen in einem natürlichen Koordinatensystem, die zur Abschätzung der Magnituden der relativen Druck-, Dichte- und Temperaturänderungen in Richtung der Strömung und senkrecht dazu führte, konnten die geforderten Produktionsraten von Scherungs- und Krümmungsvorticity approximativ bestimmt werden. Dabei zeigte sich, daß diese Produktionen im wesentlichen von der horizontalen und vertikalen Windscherung sowie von der Drehung des Windes mit der Höhe und von der freiwerdenden Kondensationswärme kontrolliert werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Meteorology and atmospheric physics 25 (1977), S. 343-355 
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Seit 1974 wird im Bayerischen Voralpengebiet sowie auch in den Gebirgstälern um Garmisch-Partenkirchen eine intensive Untersuchung über das Auftreten von Low-Level Jet (LLJ) durchgeführt. Bis jetzt wurden ca. 1500 Ballonflüge, meistens mit Doppelschnittverfahren, ausgewertet. Die beobachteten LLJ-Fälle wurden in 4 Typen unterteilt: Typ (a)-orographischer LLJ; dieser Typ wird bei Föhn, Bora und anderen Lokalwinden beobachtet. Typ (b)-thermischer LLJ; zu diesem Typ gehören z. B. der Tal- und Bergwind. Typ (c)-nächtlicher LLJ; dieser Typ bildet sich vor allem in den Abend-, Nacht-, oder Morgenstunden aus und seine Entstehung ist auf die Reduktion des vertikalen turbulenten Austausches zurückzuführen. Typ (d)-LLJ von synoptischem Maßstab; dieser LLJ-Typ wird bei präfrontalen Tagen beobachtet und hängt mit Frontannäherung zusammen. Die höchsten Windgeschwindigkeiten wurden bei Typ (a) und (d) (bis fast 30 m/s) gemessen. Eine Beziehung zwischen Höhe der LLJ-Schicht über Grund und dem LLJ-Typ ist erkennbar.
    Notes: Summary Since 1974 an intensive investigation of the occurrence of low-level jet (LLJ) is conducted in the Bavarian pre-alpine region and in the mountain valleys around Garmisch-Partenkirchen. Until now about 1500 balloon flights, usually tracked by double-theodolite observation, have been evaluated. The observed cases of LLJ have been divided into 4 types. Type (a)-orographic LLJ; this type is observed during Föhn, Bora, or other local wind conditions. Type (b)-thermal LLJ; valley and mountain wind, for instance, belong to this type. Type (c)-nocturnal LLJ; this type mainly forms during evening, night, or morning hours, and its development is caused by the reduction of the turbulent vertical exchange. Type (d)-LLJ of synoptic scale; this type is observed during pre-frontal conditions and is caused by the approach of a front. Highest wind speeds have been observed with types (a) and (d) (up to almost 30 m/s). A relation between height above ground of the LLJ layer and the LLJ type is revealed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Summary Two versions of the exponential method for the calculation of the temperature of a wellmixed river are compared with each other: version I using theequilibrium temperature as reference temperature, and version II using theundisturbed river temperature as reference temperature. It is verified that excess temperatures in a river decay approximately exponentially; this fact provides a possibility for calculating the exchange coefficients for version II. The neglection of longitudinal dispersion is discussed. The exchange coefficients of version II are about 40% greater than those of version I. It is shown that the decay of excess temperatures may be described by a self-similar relation. This implies that (after suitable data reduction) large and small rivers are comparable with respect to their thermal behavior.
    Notes: Zusammenfassung Zwei Versionen der Exponentialmethode zur Berechnung der Temperatur eines durchmischten Flusses werden miteinander verglichen: Version I hat dieGleichgewichtstemperatur als Bezugstemperatur, Version II hat dieungestörte Flußtemperatur als Bezugstemperatur. Es wird verifiziert, daß das Abklingen von Übertemperaturen in einem Fluß näherungsweise exponentiell erfolgt; dies bietet eine Möglichkeit zur Bestimmung der Austauschkoeffizienten für Version II. Die Vernachlässigung der Längsdispersion wird diskutiert. Die Austauschkoeffizienten liegen bei Version II um etwa 40% höher als bei Version I. Es wird gezeigt, daß das Abklingen von Übertemperaturen durch eine selbstähnliche Beziehung beschrieben werden kann. Daraus folgt, daß (nach geeigneter Datenreduktion) große und kleine Flüsse in ihrem thermischen Verhalten vergleichbar sind.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Meteorology and atmospheric physics 26 (1977), S. 31-38 
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Es werden drei einfache Methoden zur Berücksichtigung des Einflusses der Feuchtigkeit bei Berechnugen der potentiellen Temperatur kurz besprochen. Diese Methoden führen zu geringfügig unterschiedlichen Werten der potentiellen Temperatur bei einer gegebenen ungesättigten feuchten Luft. Es wird gezeigt, daß diese kleinen Unterschiede bei bestimmten numerischen Modellstudien von Bedeutung sein können.
    Notes: Summary Three simple technique of incorporating the influence of moisture on potential temperature calculations are briefly discussed. These techniques lead to slightly differing values of potential temperature for a given sample of moist unsaturated air. It is shown that these small differences may be of importance in certain numerical modelling studies.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Im Dezember 1975 wurden durch eine Fesselballonsonde die vertikalen Temperatur- und Windprofile im Gore River Valley im westlichen Colorado ermittelt. Aus Beobachtungen an einem wolkenlosen Morgen bei einer anfangs starken Inversion im Tal zeigte sich, daß die Inversionsobergrenze stetig um 120 m Std−1. absank und nach ungefähr vier Stunden den Talgrund erreichte. Schwache Talabwinde wehten innerhalb der Inversionsschicht. während stärkere Talaufwinde oberhalb derselben herrschten. Eine Hypothese wird vorgeschlagen, um diese Beobachtungen zu erklären. Die Abkühlung am späten Nachmittag und am Abend, wobei die Bildung einer Inversion einsetzte, deren Schichtdicke in weniger als zwei Stunden 175 m betrug, ist Gegenstand einer gesonderten Untersuchung. Winde innerhalb der Inversionsschicht wurden nicht mehr von den Winden in der freien Atmosphäre beeinflußt und blieben im Laufe der Nacht sehr schwach. Bewölkung während der Erwärmungsperiode an einem Morgen hatte zur Folge, daß das Temperaturprofil sich Isothermie näherte, indem Erwärmung gleichmäßig im ganzen Luftraum des Tales sich fortsetzte.
    Notes: Summary A tethered balloon sounder was used to collect vertical temperature and wind structure data in the Gore River Valley of Western Colorado during December, 1975. Observations taken on a clear morning in which a deep inversion was initially present in the valley showed that the inversion top descended at a steady rate of ∼120 m hr−1. reaching the valley bottom after approximately 4 hours. Weak down-valley winds were present within the inversion layer while stronger up-valley winds prevailed above. A hypothesis is presented to account for these observations. A case study is presented for afternoon and evening cooling in which a ground-based inversion developed to a depth of 175 m in less than 2 hours. Winds within the inversion became decoupled from the synoptic-scale winds and remained very weak during the night. The effect of cloud cover during a morning heating cycle was to make the temperature soundings approach isothermal while sensible heating continued throughout the valley volume.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Diese Veröffentlichung ist ein erster Bericht über Dauermessungen des Wärme- und Wasserdampfstromes zur Erdoberfläche, in dem vor allem die turbuleneten Transporte betrachtet werden. Es wurden Messungen aller Terme der Energiebilanzgleichung mit Ausnahme der Verdunstung auf einer Wiese durchgeführt. Die Wärme- und Impulsströme wurden in 1 m Höhe mit Hilfe des Turbulenzkorrelationsverfahrens gemessen. Die turbulenten Schwankungen des Windes wurden für drei Komponenten eines Cartesischen Koordinatensystems aus Messungen mit drei Hitzdrahtanemometern bestimmt. Die Temperaturschwankungen wurden mit einem empfindlichen Widerstandsthermometer registriert und zusammen mit den Angaben der Hitzdrahtanemometer auf einem Magnetband aufgenommen. Aus diesen Messungen wurden Co-spectra für die Wärme- und Impulsströme abgeleitet und diese mit Angaben verschiedener Autoren verglichen. Im allgemeinen war die Übereinstimmung befriedigend, aber in einzelnen Fällen zeigten sich erhebliche Unterschiede. Aus der Energiebilanzgleichung abgeleitete Verdunstungswerte wurden mit berechneten Werten der potentiellen Verdunstung verglichen. Bei trockenem Boden sind die gemessenen Werte erheblich geringer als die berechneten, eine Hinweisung darauf, daß die Hautporen sich infolge Wassermangel schließen. In den Schwankungen der Werte des Bowen Quotienten sind die Zeitausschnitte mit geschlossenen Hautporen deutlich zu erkennen.
    Notes: Summary This paper is a first report on a programme aimed at recording continuously heat and vapour fluxes close to the earth's surface. Measurements of the terms in the energy balance of grassland, with the exception of the evaporative flux, were performed. The experimental site is described; it is considered to be representative for large grassland areas in Western Europe. The paper concentrates on turbulent transport measurements. Fluxes of heat and momentum are measured by the eddy-correlation method at a height of 1 m. Wind velocity components were determined with three hot-wire anemometers, the temperature with a rapid resistance thermometer. The experimental and data processing systems are described. Co-spectra for momentum and heat fluxes were obtained and compared with those found by other investigators. In some cases marked differences were observed. The evaporation rate was derived from the energy balance equation and compared with a calculated potential evaporation rate. The two correspond fairly well, except under dry soil conditions, when actual evaporation rates were lower than potential ones. The Bowen ratio showed wide variations from hour to hour and day to day.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...