ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • 1980-1984  (367)
Collection
Publisher
Years
Year
  • 1
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Der vertikale Strom latenter Wärme an einem gesättigten Punkt der Erdoberfläche (z. B. die Meeresoberfläche oder ein Piche-Evaporimeter an Land),H s (4P)↑ , wird in Form einer Gleichung als Funktion der Oberflächentemperatur des Bodens, der relativen Feuchte, der Windgeschwindigkeit und des vertikalen Stromes der sensiblen Wärme ausgedrückt. Mittels dieser Gleichung wurden die Felder fürH s (4P)↑ für Januar und Juli in der Nordhemisphäre unter Verwendung von Beobachtungsdaten und von Budyko's Abschätzungen des sensiblen Wärmestromes ausgewertet, wobei eine einheitliche Bodengeschwindigkeit angenommen wurde. Vergleicht man diese berechneten Felder mit Budyko's unabhängigen Abschätzungen des tatsächlichen latenten Wärmestromes,H s (4)↑ , so ergibt sich über den Ozeanen gute Übereinstimmung, wobeiH s (4P)↑ ≡H s (4)↑ . Über Land wurden Abschätzungen des “Wasserverfügbarkeitsfaktors”,w=H s (4)↑ /H s (4P)↑ für repräsentative physiogeographische Orte in den Vereinigten Staaten erhalten. Eine empirische Relation zwischenw und einer Schätzung der im Boden gespeicherten Feuchte wurde auf diese Weise bestimmt.
    Notes: Summary A formula is developed expressing the vertical flux of latent heat at a saturated point of the earth's surface (e. g., ocean, or a Piche evaporimeter on land),H s (4P)↑ , as a function of surface temperature, relative humidity, wind speed, and the vertical flux of sensible heat. The formula generalizes and improves upon one applied in several statistical-dynamical climate models. Using the formula, the fields ofH s (4P)↑ , for January and July conditions of the Northern Hemisphere, are calculated from observational data and Budyko's estimates of the vertical sensible heat flux, assuming a uniform surface wind speed. Comparison of these calculated fields with Budyko's independent estimates of the actual latent heat flux,H s (4)↑ , show good agreement over oceans whereH s (4P)↑ ≡H s (4)↑ . Over land, estimates of the “water availability” factor,w=H s (4)↑ /H s (4P)↑ for representative physiogeographic locations in the United States are obtained, and an empirical relation betweenw and an estimate of the moisture detained in the surface is determined.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Das Zusammenwachsen oder Verschmelzen von Cumulus-Wolken wird als einer der Hauptgründe für ihr Wachstum sowie für ihren Einfluß auf ihre Umgebung und auf die durch sie bewerkstelligten Transportprozesse angesehen. Das Verschmelzen von Cumulus-Schauern wird auf Grund der von einem kalibrierten und digitisierten 10-cm-Radar empfangenen Echos definiert. Das Radargerät überblickt eine Fläche von 0.9×105 km2 im Süden Floridas (U. S. A.), die ein Exerimentalgebiet von 1.3×104 km2 für randomisierte Wolkenimpfung umgibt. Eine detaillierte physikalische und statistische Studie für drei relativ ungestörte Tage ohne Wolkenimpfung während des Sommers 1973 wird hiermit vorgelegt. Der trockenste dieser Tage war willkürlich als Kontrolltag für das Wolkenimpfungsexperiment gewählt worden. Verschmelzungsprozesse weisen um mehr als eine Größenordnung mehr Niederschlag auf als unverschmolzene Echos, während Verschmelzungen von Verschmelzungen (Verschmelzungen zweiter Ordnung) nochmals eine Größenordnung mehr Regen ergeben. An den drei untersuchten Tagen produzierten verschmolzene Systeme ungefähr 86% des über dem Untersuchungsgebiet beobachteten Regens. Andauer, Echoausmaß und Niederschlagshöhe werden für verschmolzene und unverschmolzene Wolkensysteme verglichen. Jeder Tag wird individuell analysiert, wobei eine Korrelation zwischen Wolkenorganisation und Niederschlagsbetrag angedeutet wird, die auch von anderen, kurz erwähnten Forschungsarbeiten bekräftigt wurde. Ort und Zeit des Verschmelzens hängen von der Seewind-Konvergenzzone ab, welche durch das mesoskalare Rechenmodell der University of Virginia gut vorhergesagt wurde. Eine physikalische Hypothese über die Wichtigkeit der Absinkbewegung während des Cumulus-Verschmelzungsprozesses wird dargelegt. Die Bedeutung der Verschmelzungsvorgänge für die Hydrologie, für die künstliche Wetterbeeinflussung und für den großräumigen Einfluß konvektiver Wolken wird diskutiert.
    Notes: Summary Joining together or merging is postulated to be a major way in which convective clouds become larger, enhancing their transports and impacts upon their environment. Cumulus shower merger is defined in terms of echoes from a calibrated digitized 10-cm radar reviewing a 0.9×105 km2 area in south Florida, U. S. A., which encompasses a 1.3×104 km2 experimental area for randomized seeding. A detailed physical and statistical study is reported for three relatively undisturbed untreated days in the summer of 1973, the driest of which was a randomly selected control day for the experiment. Mergers are found to produce more than an order of magnitude more rain than unmerged echoes, while mergers of mergers (second order mergers) produce still an order of magnitude more rain. On the three days studied, merged systems produced about 86% of the rainfall over the area. Duration, echo area and rain depths are also compared for merged and unmerged systems. Each day is then analyzed individually, indicating a correlation between organization and rain amount, confirmed by other research reviewed briefly. The location and time of merger is related to the seabreeze convergence zones as predicted by the University of Virginia Mesoscale Model with overall good agreement. Physical hypotheses suggesting the importance of downdrafts in cumulus merging are developed. The relevance of mergers to hydrology, weather modification and the large-scale impacts of convective clouds is discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung In dieser Studie wird der Zusammenhang zwischen atmosphärischen Störungen, hervorgerufen durch eine großräumige Orographie, und der Intensität der zonalen Ausgangsströmung in einer am Äquator zentrierten Tropenzone untersucht. Ein auf den primitiven Gleichungen beruhendes, divergentes, barotropes Modell, welches die Bodentopographie einbezieht, liegt den Rechnungen zugrunde. Das idealisierte, orographische Profil besitzt in zonaler Richtung die Form einer Cosinusfunktion. In meridionaler Richtung ist das Gebirgsprofil in der Nähe des Äquators eben und fällt exponentiell in einiger Entfernung vom Äquator ab. Zwei Experimente wurden ausgeführt, jedes mit verschiedenen Anfangsbedingungen in der zonalen Grundströmung. Die Ausgangsdaten bestanden aus einer realistischen Zonalströmung im 500 mb-Niveau. Die korrespondierende Höhenverteilung der Druckfläche wurde durch die Annahme stationärer Bedingung in Abwesenheit des Gebirges erhalten. Die Resultate beider Experimente zeigen einen äquatorialen Trog, der fest im Gebiet höchster Bodenerhebung verankert ist. Die Intensität der wandernden Störungen wird ausschließlich während ihres Passierens über und um das Gebirge bestimmt und erweist sich als proportional zur Intensität der östlichen Grundströmung.
    Notes: Summary In this study an investigation is carried out regarding the relationship between atmospheric perturbations induced by large scale bottom orography and the intensity of the initial zonal current over a tropical belt centred at the equator. A primitive divergent barotropic model including bottom topography was assumed during the computations. The zonal vertical cross-section of the idealized orography profile which was used is in form of a cosine function. In the meridional direction the orography is flat near the equator and descends exponentially some distance away from the equator. Two experiments are performed, each associated with different initial zonal flow. The initial data consists of realistic zonal flow at the 500 mb pressure surface. The corresponding height fields were obtained by assuming steady state conditions in the absence of orography. The results of both experiments show an equatorial trough firmly anchored to the region of highest elevation. Also, the intensity of the migratory disturbances is exclusively determined during their passage over and around the mountain and is proportional to the intensity of the embryonic easterly current.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung In einem Artikel von Garrat ([5], S. 915), der sich zusammenfassend und kritisch mit der jüngsten Forschung über die aerodynamische Reibung über einer Wasseroberfläche auseinandersetzt, heißt es: “Die Auswirkungen des Fetches, der Dauer und der Unstetigkeit eines Windes sind unbekannt und verstecken sich wohl hinter der Streuung der experimentellen Resultate”. In unserem Artikel ist ein Versuch unternommen worden, vorhandene Resultate von Experimenten am Genfersee auf eine Fetchabhängigkeit zu untersuchen. Dabei wird eine funktionelle Beziehung zwischen dem lokalen Reibungs- oder Widerstandskoeffizienten,C 10, und einer Fetch-Reynoldszahl, (U 10 F)/ν, mit einer dimensionslosen Rauhigkeit,F/y 0, als Parameter vorgeschlagen. Weiter wird gezeigt, daß eine Beziehung zwischen dem Rauhigkeitsparameter und dem Seegang (ausgedrückt als signifikante Welle,H 1/3) möglich ist. Diese Studie sollte als Vorstudie angesehen werden; sie diente unter anderem als Grundlage für ein größeres aerodynamisches Projekt am Genfersee.
    Abstract: Résumé Dans un article récent sur le coefficient de frottement, Garrat ([5], p. 915) laisse supposer que «les effets du fetch, de la durée et de la variabilité du vent s'ils existent, demeurent obscurs dans la dispersion des données expérimentales». Dans cet article, on essayera d'analyser l'éventuelle dépendance du fetch sur les données obtenues au cours des campagnes de mesures sur le Léman. On admettra qu'une relation entre le coefficient de frottement local,C 10, et le nombre de Reynolds de fetch,(U 10 F)/ν, existe, avec la rugosité adimensionelle,F/y 0, comme paramètre. Puis on discutera de l'éventuelle relation entre le paramètre de rugosité et l'état de surface du lac (exprimé ici en fonction de la vague significative). Cette étude est à considérer plutôt comme un travail préliminaire à l'établissement d'un nouveau programme expérimental projeté sur le Léman.
    Notes: Summary In a recent review on the drag coefficient, Garrat ([5], p. 915) pointed to the fact that “The effect (if any) of the fetch, wind duration and unsteadyness remains obscure in this experimental data scatter”. The present paper makes an attempt to analyse, in the light of a fetch dependency, data which have been accumulated on the Lake of Geneva. Postulated is a possible functional relationship between the local drag coefficient,C 10, and a fetch Reynolds number, (U 10 F)/ν, with a dimensionless roughness,F/y 0, as parameter. Subsequently, a possible relationship between the roughness parameter and the sea state (expressed presently with the significant wave) is discussed. The present study should be considered as preliminary in as much as it served to establish another field programme on Lake Geneva.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Summary There are typical cloud configurations in satellite images which are produced and/or maintained mainly by vorticity. These are: comma, enhanced cumuli, wave in a frontalband, upper level low and the cloud spiral of a low. Looking at satellite images there can be observed sometimes an increase sometimes a decrease during the further development of the cloud systems. The type of further development is also dependent on the value of the associated vorticity. In this paper there is examined the relationship between cloud systems and vorticity and there are investigated thresholds of vorticity. Are these thresholds, which are different for the different cloud systems, exceeded, one can conclude — with a certain degree of probability — that cloud systems will increase (that means a further weather activity). Are the thresholds not exceeded one can expect a decrease of the cloud systems.
    Notes: Zusammenfassung Es gibt typische Bewölkungskonfigurationen, die überwiegend durch Vorticity produziert und/oder aufrecht erhalten werden. Dazu gehören: Komma, enhanced Cumulibewölkung, Welle im Frontalband, Höhentief und Kern eines Tiefdruckwirbels. Aus Satellitenbildern kann beobachtet werden, daß sich die Bewölkungssysteme manchmal während ihrer Entwicklung verstärken, manchmal abschwächen. Die Art der Weiterentwicklung hängt unter anderem von der Stärke der zugeordneten Vorticity ab. In dieser Arbeit werden die Zusammenhänge zur Vorticity untersucht und Schwellwerte der Vorticity aufgestellt. Werden die Schwellwerte, die für die einzelnen Systeme verschieden sind, überschritten, so kann mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit auf Verstärkung (weitere Wetterwirksamkeit) geschlossen werden. Werden die Schwellen unterschritten, kann Abschwächung des Systems angenommen werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Eine Analyse einer großen Zahl von Groß-Regenfällen in Verbindung mit tropischen Depressionen, Zyklonen und schweren Unwettern hat ergeben, daß Groß-Regenfälle im September 1880 und im Juli 1927 über die Niederung des Landes die größten Flächenniederschlagshöhen in Indien brachten. Diese Rekord-Niederschlagshöhen wurden für verschiedene Flächengrößen und Andauern bestimmt und mit ähnlichen Rekord-Flächenniederschlagshöhen über dem tropischen Gebiet der USA verglichen. Diese Untersuchung hat gezeigt, daß für Andauern von zwei und drei Tagen die Rekord-Flächenniederschlagshöhen in Indien größer waren als in den USA. Für die Andauer von einem Tag waren bis zu einer Fläche von 5180 km2 (2000 Quadratmeilen) diese Flächenniederschlagshöhen in den USA größer, für größere Flächen waren sie aber in Indien entweder größer oder nahezu gleich wie in den USA.
    Notes: Summary On the basis of analysis of a large number of rainstorms associated with tropical disturbances such as depressions, cyclonic storms and severe storms, it has been found that September, 1880 and July, 1927 rainstorms over the plain areas of the country gave the highest areal rain depths in India. These rain depths have been worked out for different areas and durations and have been compared with the similar areal rain depths over the tropical region of USA. This study has shown that for durations of 2 and 3 days, Indian areal rain depths have been higher in magnitude when compared to USA rain depths. For one-day duration, upto 5180 sq.km (2000 sq.miles) area, USA areal rain depths are greater, while for larger areas Indian rain depths are either higher or almost equal with that of USA.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung Zur Schätzung des Ausfalls in der Aktivität des Sommermonsuns über Indien während einer Saison wurde ein für das Land auf dem Flächenprozentsatz mit angegebenem Prozentsatz des jahreszeitlichen Niederschlagsausfalls basierender Index verwendet, der als Monsun-Defizit-Index (MDI) bezeichnet wird. Die statistischen Verhältnisse der MDI-Reihen der Periode 1871–1978 wurden untersucht. Diese Reihen, die als homogen angenommen werden können, weisen eine große Veränderlichkeit auf. Im allgemeinen ist ein hoher MDI nicht andauernd; auf einen hohen Wert folgt ständig ein niedriger Wert. Das Defizit wird als großräumig bezogen auf das ganze Land betrachtet und als Monsun-Ausfall bezeichnet, wenn der MDI-Wert das neunte Dezil (nämlich 40) der den MDI-Reihen angepaßten gemischten Gamma-Verteilung erreicht oder überschreitet. Gestützt auf dieses Kriterium sind die Jahre mit Monsun-Ausfall bestimmt worden. Die Ausfälle des Monsuns wurden als Zufallserscheinungen befunden. Die Auswirkung der Monsun-Defizite auf die indische Wirtschaft wurde abgeschätzt.
    Notes: Summary To assess the deficiency in the activity of the monsoon over India during the season, an index for the country based on the percentage area with a specified percentage seasonal rainfall deficiency and termed the Monsoon Deficiency Index (MDI), has been utilized. The statistical properties of the MDI series for the period 1871–1978 have been examined. The series which can be taken to be homogeneous and random has a high variability. MDI is generally not observed to persist at a high level; a high value is invariably followed by a low value. The deficiency over the country is considered as largescale and is termed as monsoon failure when the MDI value equals or exceeds the nineth decile viz. 40, of the mixed gamma distribution fitted to the MDI series. Using this criterion, the years of monsoon failure have been identified. The monsoon failures are found to occur randomly. The effect of monsoon deficiency on the Indian economy has been assessed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Summary The device consists of a narrow-band active receiving antenna with two separate antenna bodies for the frequencies of 10 and 27 kHz, respectively. Each body contains a block of ferrite rods with a wire coil and condensers, a fully integrated signal amplifier, an impedance transformer and an electronic thermostat. The received atmospherics impulses are conducted to a signal processor. Here they are transformed to pulses of constant amplitude which are summed up and stored in a sample-and-hold-circuit. After every ten pulses the storage circuit is automatically discharged. The device can separate strong periodical interference pulses from the statistically occurring natural atmospherics and eliminate them. It can also indicate signals originating from blizzards as high narrow peaks. Some examples of registered patterns of atmospherics in different weather situations are shown.
    Notes: Zusammenfassung Die Anlage besteht aus einer schmalbandigen aktiven Empfangsantenne mit zwei getrennten Antennenkörpern für die Empfangsfrequenzen 10 und 27 kHz. Jeder Antennenkörper enthält einen Block von Ferritstäben mit Drahtwicklung und Kondensatoren, einen vollintegrierten Signalverstärker, einen Impedanzwandler sowie einen elektronischen Thermostaten. Die empfangenen Atmospherics-Impulse werden in einer Signalverarbeitungsanlage zu Impulsen konstanter Amplitude verformt und in einer Speicherschaltung (Sample-and-Hold-Schaltung) aufsummiert. Nach Eingang von jeweils 10 Impulsen wird der Speicher automatisch entladen. Die Anordnung hat ferner die Eigenschaft, starke periodische Störimpulse von den stochastischen Atmospherics-Signalen der Natur zu trennen und zu unterdrücken sowie Blitzsignale als hohe Spitzen erkennbar werden zu lassen. Einige Registrierbeispiele zeigen die bei verschiedenen Wetterlagen auftretenden Impulsmuster.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Meteorology and atmospheric physics 29 (1980), S. 193-196 
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Meteorology and atmospheric physics 29 (1980), S. 179-191 
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Summary A new method is described in determining the anisotropic character of rocks concerning its fabric and its electrical properties. Low frequency capacities and high frequency conductivities of brine-saturated rocks and pure electrolytes are used to measure the electrical and fabric characteristics of anisotropic rocks.
    Notes: Zusammenfassung Gefügeelektrische Parameter von Gesteinen werden unter Verwendung von Kapazitätsbestimmungen bei Niederfrequenz und durch Leitfähigkeitsmessungen bei hohen Frequenzen ermittelt. Diese Untersuchungen werden einerseits an Gesteinsproben, andererseits an reinen Elektrolytlösungen, die zum Sättigen von Gesteinsproben dienen, vorgenommen. Dabei konnten Anisotropieerscheinungen beobachtet werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...