ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • business cycle forecast  (50)
Collection
Keywords
Language
Years
  • 1
    Publication Date: 2019-07-16
    Description: The global economy is holding steady amidst uncertainty, although subdued export and investment growth in some places is already proving the extent to which protectionism and the unresolved trade conflicts are negatively affecting the economy. Contributing to the uncertainty is the continued unclear outcome of Brexit. In many countries, the domestic economy is fighting against a downturn. However, the situation on the labor market remains good overall and employment and wages are rising, leading many private households to spend some of the extra money. Although DIW Berlin expects the global economy to slow in 2019 and 2020, with growth of 3.7 percent for each year, its forecast remains largely stable compared to the spring of this year.
    Keywords: E32 ; E66 ; F01 ; ddc:330 ; business cycle forecast ; ecoomic outlook
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Publication Date: 2018-07-20
    Description: The political conditions for growth are currently dominated by increased uncertainty; this is particularly weighing on investment activity and slowing down the global economy. DIW Berlin is lowering its forecast slightly for this year and the next to 4.1 percent and 3.9 percent, respectively. However, global expansion appears to remain intact. In developed economies, primarily the good labor market situation is supporting consumption. In the United States, higher growth than at the beginning of the year is expected due to fiscal stimulus. The outlook for the euro area has deteriorated recently, however. Many emerging countries are also under greater pressure-in addition to domestic issues mainly caused by a tightening of international financial conditions. Over the course of the rest of the year, the rise in global interest rates, the first labor shortages in developed economies, and a further gradual deceleration of growth in China are expected to slow down the global economy more. The main risks for the continuation of the global upswing are primarily the United States' protectionism and political uncertainties in the euro area.
    Keywords: E32 ; E66 ; F01 ; ddc:330 ; business cycle forecast ; economic outlook
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Publication Date: 2019-04-17
    Description: Das weltwirtschatliche Umfeld bleibt rau. Im vierten Quartal 2018 stagnierten die Wachstumsraten global, besonders traf es den Außenhandel. Für 2019 prognostiziert das DIW Berlin ein Wachstum der Weltwirtschaft von 3,7 Prozent, für das Folgejahr 3,6 Prozent. Positive Impulse werden durch Nachholeffekte - etwa bei der europäischen Automobilindustrie - und von der weiterhin guten Entwicklung an den Arbeitsmärkten erwartet, die den Konsum stützen dürfte. Der Ausblick für den Welthandel wird jedoch geprägt von Handelskonflikten, politischen Unsicherheiten und einer Abschwächung der chinesischen Konjunktur. Zwar zeichnet sich im Handelskonflikt zwischen den USA und China eine Entschärfung ab, dafür deutet sich eine Auseinandersetzung um europäische Exporte von Kraftfahrzeugen und Autoteilen in die USA an. Die Gefahr eines ungeordneten Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU und die politische Situation in Italien sorgen für Unsicherheit in Europa. Vor diesem Hintergrund wird die Geldpolitik im Prognosezeitraum voraussichtlich expansiv ausgerichtet sein.
    Keywords: E22 ; E66 ; F01 ; ddc:330 ; business cycle forecast ; ecoomic outlook
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Publication Date: 2019-07-16
    Description: Die Weltwirtschaft behauptet sich in unsicheren Zeiten: Zwar verdeutlichen mancherorts verhaltene Entwicklungen von Exporten und Investitionen bereits, wie sehr die schwelenden Handelskonflikte und der Protektionismus Gift für die Wirtschaft sein können. Der nach wie vor sehr unsichere Fortgang des Brexit tut sein Übriges. Allerdings stemmt sich die Binnenwirtschaft in vielen Ländern gegen einen Abschwung auf breiter Front. Die Lage auf den Arbeitsmärkten ist insgesamt weiter gut, Beschäftigung und Löhne steigen und veranlassen die privaten Haushalte, das zusätzliche Geld im Portemonnaie zumindest teilweise auch auszugeben. Mit jeweils 3,7 Prozent Wachstum der Weltwirtschaft erwartet das DIW Berlin für dieses und kommendes Jahr nur eine leichte Entschleunigung der Konjunktur. Damit bleibt die Prognose im Vergleich zum Frühjahr weitgehend stabil.
    Keywords: E32 ; E66 ; F01 ; ddc:330 ; business cycle forecast ; economic outlook
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Publication Date: 2018-12-21
    Description: The global expansion weakened somewhat in the third quarter while the downside risks have increased. DIW Berlin's forecast- almost unchanged-indicates an expansion in global economic production of 4.3 percent for 2018 and 3.9 percent for 2019. In 2020, momentum will slow down further to 3.6 percent. In some countries, temporary factors contributed to the economic slowdown. In major advanced economies, private consumption remains the mainstay of the economy due to the good labor market situation. However, corporate investment and foreign trade are increasingly suffering from the current major political uncertainties. Brexit and the Italian crisis pose risks to investment and consumption and if the trade dispute escalates, there is also a risk of a global recession. Monetary policy should remain expansionary for the time being. No more significant fiscal policy stimuli are to be expected, especially since government measures in the US will expire in the forecast period.
    Keywords: E32 ; E66 ; F01 ; ddc:330 ; business cycle forecast ; ecoomic outlook
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Publication Date: 2018-12-22
    Description: Im dritten Quartal hat sich der globale Aufschwung etwas abgeschwächt, während die Abwärtsrisiken bis zuletzt zugenommen haben. Das DIW Berlin prognostiziert - nahezu unverändert - eine Expansion der weltwirtschaftlichen Produktion in Höhe von 4,3 Prozent für das Jahr 2018 und von 3,9 Prozent für 2019. Im Jahr 2020 wird sich die globale konjunkturelle Dynamik mit 3,6 Prozent abermals leicht verlangsamen. In einigen Ländern trugen Sonderfaktoren zur wirtschaftlichen Abschwächung bei. In den großen entwickelten Volkswirtschaften bleibt der private Konsum aufgrund der guten Arbeitsmarktlage die Hauptstütze der Konjunktur. Dagegen leiden die Investitionen der Unternehmen und der Außenhandel zunehmend unter den derzeit großen politischen Unwägbarkeiten. Brexit und Italien-Krise bergen Risiken für die Investitionen sowie den Konsum, und im Falle einer Eskalation des Handelsstreits besteht auch die Gefahr einer weltwirtschaftlichen Rezession. Die Geldpolitik dürfte global vorerst expansiv ausgerichtet bleiben. Von der Finanzpolitik sind keine nennenswerten Stimuli mehr zu erwarten, zumal die staatlichen Maßnahmen in den USA im Prognosezeitraum auslaufen.
    Keywords: E32 ; E66 ; F01 ; ddc:330 ; business cycle forecast ; ecoomic outlook
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Publication Date: 2018-01-18
    Description: Die Weltwirtschaft dürfte in den kommenden zwei Jahren um jeweils vier Prozent wachsen. Das DIW Berlin hebt damit seine Prognose im Vergleich zum Herbst leicht an. Sowohl unter den entwickelten Volkswirtschaften als auch unter den Schwellenländern gewinnt der Aufschwung an Breite. Stützend wirkt vor allem der private Konsum, und auch die Investitionen entwickeln sich global weiterhin kräftig. Das Wachstum im Euroraum erweist sich trotz der in einigen Ländern anhaltend hohen Arbeitslosigkeit als stabil, wenngleich die Investitionen hier noch nicht sehr dynamisch sind. In China dürfte sich wegen des Abbaus von Überkapazitäten im produzierenden Gewerbe die Expansion etwas abschwächen. Eine insgesamt weniger expansive Geldpolitik, ausgehend von den USA und dem Euroraum, könnte die Nachfrage global leicht bremsen, so dass sich das Wachstum der Weltwirtschaft nicht weiter beschleunigen dürfte. Risiken für die Weltwirtschaft gehen vor allem von politischen Unsicherheiten in Europa und in den USA sowie möglichen Handelsbeschränkungen aus.
    Keywords: E32 ; E66 ; F01 ; ddc:330 ; business cycle forecast ; economic outlook
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Publication Date: 2016-02-08
    Description: Die deutsche Wirtschaft erholt sich weiter und wird in diesem Jahr wohl um 2,2 Prozent wachsen. Bei etwas schwächeren Zuwächsen beträgt das Plus im kommenden Jahr 1,9 Prozent. Im Zuge der günstigen konjunkturellen Entwicklung wird die Arbeitslosenquote weiter sinken, auf 6,4 Prozent in diesem Jahr und 6,1 Prozent im kommenden Jahr. Die Inflation wird in diesem Jahr durch die Ölpreise gedämpft und beläuft sich jahresdurchschnittlich auf 0,5 Prozent; aber auch im kommenden Jahr bleibt sie mit 1,2 Prozent niedrig. Diekonjunkturelle Erholung der Weltwirtschaft setzt sich fort. Der moderate Aufschwung wird vor allem von der Konsumentwicklung in den Industrieländern getragen. Eine sich allmählichverbessernde Arbeitsmarktsituation, aber auch die gesunkenen Ölpreise, schieben über die Kaufkraft den privaten Verbrauch an; die Investitionstätigkeit der Unternehmen dürfte etwas anziehen. Auch im Euroraum stützt die Konsumnachfrage das Wachstum; allerdings besteht eine Reihe von strukturell belastenden Faktoren fort. Insbesondere in den Krisenländern ist die Arbeitslosigkeit weiter hoch und die öffentliche und private Verschuldung belasten die Nachfrage. In den Schwellenländern dürfte das Wachstum zunächst schwach bleiben. Alles in allem dürfte die jahresdurchschnittliche Wachstumsrate der Weltwirtschaft im Jahr 2015 bei 3,8 Prozent und im darauffolgenden Jahr bei 4,0 Prozent liegen.Trotz insgesamt günstiger Aussichten bleiben konjunkturelle Risiken bestehen: Die Finanzmärkte könnten etwa auf ein Wiederaufflammen der Krise im Euroraum, aber auch auf eine Verschärfung des Ukraine-Konflikts erneut mit erheblicher Anspannung reagieren. Getrieben durch eine starke Binnennachfrage wächst die deutsche Wirtschaft kräftig und dürfte im späteren Verlauf auf den Potentialpfad einschwenken. Das Wachstum wird stärker als vor der Krise vom Konsum getragen, der vom anhaltenden Beschäftigungsaufbau und spürbaren Lohnzuwächsen profitiert. Trotz ausgelasteter Kapazitäten bleibt die Inflationsrate niedrig; Anzeichen für eine Überhitzung der deutschen Wirtschaft gibt es nicht. Wichtige Absatzmärkte haben im Vergleich zu den Vorkrisenjahren an Dynamik verloren, der Außenhandel dürfte daher lediglich geringe Impulse liefern; in diesem Umfeld werden dieInvestitionen in Ausrüstungen wohl nur moderat ausgeweitet und, anteilig an der Wirtschaftsleistung, weit unter ihrem Vorkrisenniveau bleiben. Hinzu kommt, dass nach wie vor Risiken für die Finanzmarktstabilität bestehen, die zusätzlich die Investitionsfreude der Unternehmen dämpfen könnten. Die Bauinvestitionen dürften aufgrund verminderter Renditechancen im Wohnungsbau an Schwung verlieren. Alles in allem ist damit die Gefahr einer Überhitzung der deutschen Wirtschaft gering. Die Einnahmen des Staates expandieren kräftig; trotz eines gelockerten Ausgabekurses werden die öffentlichen Haushalte daher in beiden Jahren des Prognosezeitraums Überschüsse von jeweils etwa einem halben Prozent erzielen.
    Description: The German economy continues to recover, and will grow by 2.2 percent in 2015. With slightly abated increases, the annual growth rate will be 1.9 percent in 2016. Driven by this favorable economic development, the unemployment rate will further decline, to 6.4 percent this year and 6.1 percent in 2016. Inflation, which averages 0.5 percent this year, will be substantially dampened by the slump in oil prices; in 2016 as well, inflation will remain low, at 1.2 percent. The global economy continues in its recovery. The moderate upswing is primarily driven by the growth of consumption in industrialized countries. A gradually improving situation in labor markets, as well as the slump in oil prices, is propelling the purchasing power of private consumers. Together with expansionary monetary policy these developments are expected to stimulate corporate investment activity. In the euro area as well, growth is supported by consumer demand. However, there are a number of structurally burdensome factors: In the crisis-stricken countries in particular, unemployment remains high and the public and private debt are dampening demand. For the time being, growth in the emerging markets is expected to lag behind. Overall, the average annual growth rate of the global economy is expected to be 3.8 percent in 2015, with an increase to 4.0 percent in the following year. The German economy is currently recovering, driven by strong domestic demand, and should be back on its potential path over the course of this year. Growth will be based, more heavily than it was before the crisis, on consumption, which benefits from ongoing employment growth and substantial wage increases. Despite full capacity utilization, inflation is bound to remain weak; there is no sign of the German economy overheating. Important markets have lost momentum when compared to the pre-crisis years - foreign trade is therefore likely to provide only minor stimulus. In this environment, investments in equipment and machinery will only experience a moderate expansion, and relative to GDP, will remain well below their pre-crisis levels. It should be added that there are still risks to financial stability, which might also dampen corporations' enthusiasm for investments. Construction spending will soften, due to the recent abatement in yields from residential investment. Overall, the risk of the economy overheating is low. Government revenues are surging: Despite a rather loose spending behavior, the public budget surpluses will reach approximately 0.5 percent in both years of the forecast period.
    Keywords: E32 ; E66 ; F01 ; ddc:330 ; business cycle forecast ; economic outlook
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Publication Date: 2016-02-08
    Description: Die deutsche Wirtschaft wird wegen des schwachen Winterhalbjahres in diesem Jahr nur um 0,4 Prozent wachsen. Allerdings dürfte die Schwächephase wohl bereits überwunden sein; im kommenden Jahr wird das Wachstum mit 1,8 Prozent kräftig sein. Die Weltkonjunktur ist wieder auf einen Aufwärtstrend eingeschwenkt; die wirtschaftliche Entwicklung in vielen Schwellenländern, aber auch in den USA und Japan hat zuletzt etwas Fahrt aufgenommen, vielerorts unterstützt durch eine expansive Wirtschaftspolitik. Darüber hinaus haben die zur Stabilisierung der Finanzmärkte im Euroraum geschaffenen Instrumente einen spürbaren Rückgang der Unsicherheit mit sich gebracht. Die Arbeitslosigkeit ist aber nach wie vor hoch und die Verschuldung - öffentlich wie auch privat - muss weiter deutlich zurückgeführt werden. Im Euroraum wird die Wirtschaft zunächst weiter schrumpfen, allerdings bei Weitem nicht mehr so stark. Vielerorts zeichnet sich eine Ausweitung der Exporte ab, die zum Teil auch auf eine Verbesserung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit zurückzuführen ist. In vielen Krisenländern ist der Abbau von Überkapazitäten merklich vorangeschritten und damit verbundene dämpfende Effekte fallen nach und nach weg. Ab dem Jahreswechsel 2013/14 dürfte die Wirtschaft auch in den Krisenländern wachsen.
    Description: Due to a weak winter half-year, the German economy will only grow by 0.4 percent in 2013. However, the economic slowdown seems to be coming to an end now; growth in 2014 is expected to be above average at 1.8 percent. The global economy is experiencing an upswing again; growth in many emerging markets as well as in the US and Japan has recently gained momentum, facilitated in many places by an expansive economic policy. Moreover, the mechanisms created to stabilize financial markets in the euro area have noticeably alleviated uncertainty. However, high unemployment and the need to reduce the high level of debt - public as well as private - remain a problem. The euro area economy will continue to shrink for the time being, but the extent of the economic slowdown has already diminished significantly. A rise in exports is on the horizon in many places, which can be partly attributed to improved competitiveness. In many crisis countries, there has been considerable progress in reducing excess capacities, resulting in dampening effects being increasingly eliminated. By the beginning of 2014, positive growth rates can be expected again in the crisis countries, too.
    Keywords: E32 ; E66 ; F01 ; ddc:330 ; business cycle forecast ; economic outlook
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Publication Date: 2016-02-08
    Description: Die deutsche Wirtschaft folgt einem moderaten Aufwärtstrend. Zwar war die wirtschaftliche Dynamik im zweiten Quartal hoch, diese Entwicklung dürfte aber durch Sondereffekte überzeichnet sein. Im weiteren Verlauf wird die Produktion dann stetig zunehmen; 2014 liegt das Wachstum bei 1,7 Prozent, nach 0,4 Prozent in diesem Jahr. Nach einem schwachen Jahresauftakt hat die Weltwirtschaft im zweiten Quartal etwas Fahrt aufgenommen. Vor allem die Industrieländer lassen trotz anhaltend restriktiv wirkender Finanzpolitik eine erhöhte wirtschaftliche Dynamik erkennen; geringe Inflationsraten und eine sich verbessernde oder zumindest stabilisierende Arbeitsmarktsituation stützen den Konsum. Im Zuge zurückgehender Unsicherheit und anhaltend expansiver Geldpolitik dürfte im weiteren Verlauf auch die bisher zögerliche Investitionstätigkeit an die kräftigere Entwicklung des Konsums anknüpfen. Hingegen ist in vielen Schwellenländern aufgrund der verhaltenen binnen- und außenwirtschaftlichen Entwicklung das Expansionstempo gedämpfter. Alles in allem dürfte sich das Wachstum der Weltwirtschaft beschleunigen und im kommenden Jahr bei knapp vier Prozent liegen, nach etwa drei Prozent im laufenden Jahr. In Deutschland war die konjunkturelle Dynamik im zweiten Quartal kräftig; diese Entwicklung war aber durch Nachholeffekte in der Bauwirtschaft infolge des strengen Winters überzeichnet. Im dritten Quartal dürfte das Wachstum etwas schwächer ausfallen, denn die Produktion in der Industrie wird nur zögerlich ausgeweitet, zuletzt war sie sogar rückläufig. Die Auftragseingänge lassen weitere, wenngleich nur moderate Zuwächse erwarten. Die gute und sich weiter aufhellende Stimmung in den Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes spricht dafür, dass die Produktion im weiteren Verlauf anziehen wird. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist nach wie vor gut und der Beschäftigungsaufbau setzt sich - wenn auch in etwas abgeschwächtem Tempo fort. Die zunehmende Zahl an Arbeitnehmern spiegelt sich allerdings nicht in einem entsprechenden Rückgang bei der Zahl der Arbeitslosen wider; stattdessen profitiert der Arbeitsmarkt in Deutschland auch im kommenden Jahr von Wanderungsgewinnen. Auch die Arbeitslosenquote verharrt in diesem und im nächsten Jahr bei knapp sieben Prozent. Die Lohnentwicklung wird etwas schwächer als in den vergangenen zwei Jahren, aber weiterhin kräftig sein. In einem Umfeld moderater Teuerung - die Inflationsrate dürfte in diesem Jahr bei 1,6 Prozent und im kommenden bei 1,9 Prozent liegen - wird der private Konsum die wirtschaftliche Entwicklung merklich antreiben. Dies lässt auch die Investitionen nach und nach zunehmen, die zudem durch die sich im Zuge der weltwirtschaftlichen Erholung belebenden deutschen Exporte gestützt werden. Aufgrund der binnenwirtschaftlichen Entwicklung legen die Importe allerdings etwas stärker zu, so dass der Außenhandel per Saldo das Wachstum leicht dämpft. Wie bereits im Jahr 2012 werden die öffentlichen Haushalte auch im Prognosezeitraum mit einem Überschuss abschließen; in Relation zum nominalen Bruttoinlandsprodukt liegt er in diesem Jahr bei 0,2 und im kommenden Jahr bei 0,3 Prozent. Die günstige Entwicklung der öffentlichen Finanzen eröffnet Spielräume, die nun entschieden genutzt werden sollten, um das potentielle Wachstum der deutschen Wirtschaft zu erhöhen. So besteht in Deutschland mittlerweile erheblicher Nachholbedarf bei den öffentlichen Investitionen, allein um die Substanz zu erhalten. Gerade weil die Finanzlage der Kommunen sich zusehends verbessert, ist jetzt ein guter Zeitpunkt für eine Stärkung der wirtschaftspolitischen Aktivitäten in diesem Bereich.
    Description: The German economy is following a moderate upward trend. At 0.7 per cent, growth in the second quarter was strong compared to the first quarter, but this development was overstated by special effects. In the course of the next quarters production accelerates. In the coming year, growth will reach 1.7 per cent. After a weak start into the year, the global economy picked up somewhat in the second quarter. Overall, the momentum has shifted towards industrialized countries where, despite limited scope for fiscal policy to stimulate the economy, low inflation rates and the improving or at least stabilizing labor market situation are fostering consumption. As a result of declining uncertainty and still expansionary global monetary policy, previously subdued investment activity builds on the upward movement of consumption and the thus stimulated revival of world trade. On the opposite, the pace of expansion in many emerging countries remains subdued due to both weak domestic and foreign demand. Altogether, the world economy continues to recover due to the impetus from industrial countries and is expected to grow at about four per cent in the coming year, after three per cent in 2013. Growth in Germany was strong in the second quarter, but this development was boosted by a catch-up effect in the construction industry due to the severe winter. In the current quarter, growth is expected to be slightly weaker since industrial production is growing only at a moderate pace and has even fallen recently. However, new orders indicate a mild upward movement of the economy thereafter. In addition, the continued positive sentiment in the manufacturing sector signals an increase in production. The labor market conditions are still favorable and employment growth is expected to continue - albeit at a slightly lower rate. Nevertheless, the increase in employment is not reflected in a corresponding decrease in persons unemployed; instead, the German labor market is profiting from positive net migration. Hence, this year and next year, the unemployment rate remains at seven per cent. Wages will rise less than in the previous two years, but still at a tangible rate. Price increases will remain moderate. An inflation rate of 1.6 per cent is expected for this year and of 1.9 per cent for the coming year. Against this backdrop, private consumption continues to be a main pillar of the expansion. The recovering global economy will lead to rising exports and will subsequently encourage companies to invest more dynamically. However, imports - driven by robust domestic demand - will increase by more than exports such that a negative current account slightly curbs growth. The public sector is expected to have a surplus in the forecast period; it amounts to 0.2 per cent in relation to nominal GDP this year and to 0.3 per cent next year. Economic policy should use the existing scope decisively to enhance the growth potential of the economy. By now, there exists considerably backlog in investment, even to maintain the current level of the capital stock. Given the improving fiscal balances of the municipals in particular, it is time for them to boost public investment.
    Keywords: E32 ; E66 ; F01 ; ddc:330 ; business cycle forecast ; economic outlook
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...