ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Publication Date: 2018-09-10
    Description: Zahlreiche Börsenskandale, die Abnahme der Zahlungsmoral und der Unmut der Bürger angesichts von Reformen lenken das Interesse auf die Bedeutung von Vertrauen für die Marktwirtschaft. Wie notwendig ist Vertrauen für die Wirtschaft und wodurch wird Vertrauen enttäuscht? Erodiert die Marktwirtschaft, weil immer mehr Bürger das Vertrauen in die Institutionen verlieren? Wie kann dieser Prozess aufgehalten werden?
    Keywords: ddc:330 ; Marktwirtschaft ; Vertrauen
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    Neubiberg: Universität der Bundeswehr München, Fachgruppe für Volkswirtschaftslehre
    Publication Date: 2019-11-08
    Description: In diesem Beitrag diskutieren wir den in der Literatur heftig umstrittenen Aspekt, ob Vertrauen (Institutionen) nur ein Komplement zu formellen Institutionen (Vertrauen) sein oder diese(s) möglicherweise sogar substituieren kann (können). Wir fassen Vertrauen als spezifische, kooperative Investition auf. Dem Vertrauensgeber geht es dabei um die Verlässlichkeit des Vertrauensnehmers ("reliability"). Der Wert einer Vertrauensbeziehung besteht in nicht weniger als in dem sozialen Überschuss, den sie entstehen lassen kann. Ohne weiteres (Reputationseffekte, Trigger Strategien etc.) kommt diese Beziehung aber nicht zustande. Auch anreizkompatible Verträge können das Dilemma nicht lösen. Dafür aber kann die Zahlung des individuell geregelten Schadensersatzes (perfekte Jurisdiktion) dafür Sorge tragen, die Parteien zur Realisierung der sozial optimalen Lösung zu bewegen. Ein ähnlich hoher sozialer Überschuss kann auch dann erreicht werden, wenn bei imperfekter Jurisdiktion der Vertrauensgeber den größeren Teil dieses Überschusses verantwortet.
    Description: In this paper, we discuss the heavily debated issue whether trust (formal institutions) can only serve as complement(s) or rather as substitute(s) of formal institutions (trust). We take trust as a specific, cooperative investment. The trustor is mainly interested in the reliability of the trustee. The value of a trust relationship amounts and equals to not less than the social surplus which it can generate. Without additional provisions such as trigger strategies, reputation effects etc., however, a trust relationship will not evolve in a one shot game. Not even incentive compatible contracts can solve the dilemma. In a perfect jurisdiction world, a social optimal solution is feasible in the case where both parties agree on "liquidated damages". A comparable social surplus can also be achieved in a non-perfect jurisdiction world. A necessary condition is that the trustor is responsible for the larger part of the social surplus.
    Keywords: D23 ; D69 ; K12 ; ddc:330 ; Vertrauen ; Ökonomische Theorie des Rechts ; Neue Institutionenökonomik ; Vertrauen ; Rechtsökonomik ; Neue Institutionenökonomik ; Theorie
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Publication Date: 2019-11-08
    Description: Dieser Beitrag ist das Ergebnis eines sechs Monate langen Studienprojekts, durchgeführt an der Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften (WOW) an der Universität der Bundeswehr München. Gemeinsam mit 17 (männlichen und weiblichen) Studenten hat das "akademische Team", bestehend aus Friedrich L. Sell and Martin Reidelhuber, die theoretischen Grundlagen der (auch) in den Wirtschaftswissenschaften verwendeten Begriffe "Vertrauen" and "Sozialkapital" erarbeitet, um anschließend einen umfangreichen Fragebogen zu erstellen, der sich an den Pionierarbeiten der "World Value Surveys" (verschiedene Jahrgänge) sowie der "Fundación BBVA" (2006) orientiert hat. Der Fragebogen wurde elektronisch mit Hilfe des online tools "2ask" von 319 der 529 (männlichen und weiblichen) WOW-Studenten (die zugleich Offiziere und Offizierinnen der Deutschen Bundeswehr sind) ausgefüllt. Absicht der Befragung war es vor allem, das Ausmaß und verschiedene Aspekte des Vertrauens und des Sozialkapitals bei den WOW-Studenten zu ermitteln. Ebenfalls war es uns möglich, die eigenen, bei der Umfrage erzielten Resultate mit den Ergebnissen der BBVA zu vergleichen, die ein Jahr zuvor eine ähnliche (repräsentative) Umfrage u. a. unter 1300 Deutschen durchgeführt hatte. Drei Ergebnisse stechen hervor: Erstens haben die WOW-StudentInnen offenbar nicht sehr andersartige Vorstellungen als eine repräsentative Auswahl der deutschen Bevölkerung in der BBVA-Studie zu den Themen "Vertrauen" und "Sozialkapital". Zweitens hat sich ergeben, dass beide Untersuchungsgruppen systematisch (mehr oder weniger abstrakten) Institutionen deutlich stärker "trauen" als den ausführenden Repräsentanten dieser Institutionen. Drittens hat sich gezeigt, dass die untersuchte WOW-Gruppe in Teilen intensiver, in anderen Teilen weniger intensiv in soziale Netze eingebunden ist als die gesamtdeutsche Bevölkerung. Das ist vor allem ihrer besonderen Berufs- und Lebenssituation – sie sind zugleich Studenten und als Offiziere Angehörige der Bundeswehr – geschuldet.
    Description: This paper is the result of a six months lasting project conducted at the faculty of economics, business administration and organizational science of the "Universität der Bundeswehr München". Together with 17 (male and female) students, the academic team, composed of Friedrich L. Sell and Martin Reidelhuber, worked on the theoretical basics of "trust" and "social capital" and, thereafter, elaborated an extensive questionnaire, based on the pioneer work by "World Value Surveys" (various years) and "Fundación BBVA" (2006). The questionnaire was filled out with the help of the online tool "2ask" by 319 out of 529 (male and female) students (who, at the same time, are officers of the German Armed Forces) at the faculty of economics, business administration and organizational science. Our intension was to detect the size and different aspects of "trust" and "social capital" among the students who responded. Also, we could compare many of our results with the results achieved by BBVA for a representative spot check of (1300) Germans in 2006. Three findings figure prominently: first, the students in Neubiberg, in general, do not differ significantly in their beliefs from the German population as a whole. Second: Both interrogated groups apparently have more trust in abstract (governmental and non-governmental) institutions than in the actions of people who represent those institutions in daily life. Third: the students' group is differently integrated into social networks than the overall German population; this seems to be due to their special professional and life situation, being at the same time students and officers of the German Armed Forces.
    Keywords: D23 ; D69 ; C93 ; J31 ; ddc:330 ; Vertrauen Sozialkapital ; Online-Umfrage ; empirische Untersuchung ; trust ; social capital ; online questionnaire ; empirical investigation ; Vertrauen ; Social Capital ; Soziales Netzwerk ; Studierende ; Militärführung ; Meinung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...