ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Springer  (4)
  • 1980-1984  (2)
  • 1970-1974
  • 1955-1959  (2)
  • 1
    ISSN: 1573-4919
    Keywords: ethanol ; plasma membranes ; phospholipid (rat liver) ; miocroviscosity
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Chemistry and Pharmacology , Medicine
    Notes: Summary Male Wistar rats were maintained for 35–40 days on a liquid diet containing 36% of calories as ethanol. Ethanol was replaced by carbohydrates in the isocaloric diet fed to control animals. The effect of ethanol consumption has been studied on the fluorescence polarization of rat liver plasma membranes and artificial lipid vesicles and on the lipid composition of the membranes. Fluorescence polarization in both membranes and vesicles was determined using DPH and TMA-DPH as fluorescence markers; from these data, the polarization term (ro/r−1)−1 and flow activation energy (ΔE) were calculated. The ethanol consumption induces a more fluid environment within the membrane core of liver plasma membranes; the ethanol-fed rat membranes are more resistant to the in vitro effect of ethanol disordering the membrane structure. Vesicles obtained with lipids from either control membranes or ethanol-fed rat membranes were treated with ethanol and the changes in polarization paralleled to those exhibited by the membranes. The absence of phase transitions and of ΔE changes was also shown in temperature-dependence studies. The lower cholesterol content found in ethanol-fed rat plasma membranes might be responsible for observed variations in the microviscosity.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Microchimica acta 44 (1956), S. 393-400 
    ISSN: 1436-5073
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Description / Table of Contents: Summary A method is described for determining the trace elements in soils, plants, feeds, and fertilizers. The trace elements are separated from the major constituents and concentrated by shaking with complex-forming compounds, after destroying the organic material, the concentrate obtained is dissolved in acid. These solutions are brought continuously on a disk of spectrum carbon and simultaneously spectrographed in sparks. The evaluation is made by comparison with solutions of known content in the usual manner.
    Abstract: Résumé Description d'une méthode de dosage des oligoéléments dans les sols, les plantes, la nourriture et les engrais. Les éléments sont séparés de la matière à analyser, concentrés par agitation avec des substances complexantes. Après destruction de la matière organique les concentrés obtenus sont dissouts dans un acide. Ces solutions sont amenées de façon continue sur un disque en carbone pur et analysées par spectrographie d'étincelles. La détermination se fait par comparaison avec des solutions étalons suivant la méthode classique.
    Notes: Zusammenfassung Es wird eine Methode zur Bestimmung der Spurenelemente in Böden, Pflanzen, Futter- und Düngemitteln beschrieben. Die Spurenelemente werden von den Hauptbestandteilen getrennt, durch Ausschüttelung mit komplexbildenden Verbindungen angereichert, nach Zerstörung der organischen Substanz die erhaltenen Konzentrate in Säure gelöst. Diese Lösungen werden auf einer Scheibe aus spektralreiner Kohle kontinuierlich aufgebracht und gleichzeitig im Funken spektrographiert. Die Auswertung erfolgt durch Vergleich mit Lösungen bekannten Gehaltes in üblicher Weise.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    ISSN: 1432-0967
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences
    Notes: Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit wurde erneut die Frage nach dem Zusammenhang zwischen der Farbe der Natriumeisenpyroxene und ihrer chemischen Konstitution aufgeworfen. Da die früheren Versuche, diese Frage auf analytischem Wege zu lösen, nicht zum Ziele geführt hatten, wurde hier das reine Endglied NaFeIIIISi2O6 synthetisch hergestellt; in weiteren Versuchen wurden Na und Fe3+ durch andere Ionen zu einem kleinen Teil ersetzt und der Einfluß auf die Farbe ermittelt Es wurden Versuche durchgeführt, bei denen Na durch Ca oder Cd, Fe3+ durch Mg, Mn2+, Fe2+, Co, Ni oder Zn ersetzt wurde; bei weiteren Versuchen wurde anstelle von Fe3+ zu einem kleinen Teil sowohl eines der obengenannten 2wertigen Ionen als auch Ti4+ oder Zr4+ eingebaut. Die erhaltenen Mischkristalle wurden optisch und röntgenographisch untersucht. Zur näheren Charakterisierung dieser Mischglieder wurde in einer Reihe von Schliffen das Absorptionsspektrum in verschiedenen kristallographischen Richtungen bestimmt und mit den ebenfalls aufgenommenen Absorptionskurven von natürlichen Ägirinen verglichen. Auf Grund der synthetischen Versuche werden folgende Definitionen vorgeschlagen: Die Namen Akmit und Ägirin sollen weiterhin für Natriumeisenpyroxen nebeneinander beibehalten werden, wobei die Abgrenzung gegenüber Ägirinaugit gemäß dem Vorschlag vonTröger (2) vorgenommen werden kann. Für die Unterscheidung der beiden Varietäten soll gemäß den bisherigen Gepflogenheiten die Farbe maßgebend sein. Das reine Endglied NaFeIIISi2O6 ist braun und muß deshalb als Akmit bezeichnet werden. Ferner sind mit Akmit die Mischkristalle zu bezeichnen, bei denen das Fe3+ durch Mn ersetzt ist, da auch diese Glieder braune Farbe aufweisen; die Ansicht vonGrout konnte also durch synthetische Versuche bestätigt werden. Die grüne Farbe der Ägirine in RichtungX undY wird durch die gleichzeitige Anwesenheit von 2- und 3wertigem Eisen hervorgerufen, so daß als Ägirin diejenigen Mischkristalle zu bezeichnen sind, bei denen 3wertiges Eisen durch zwertiges ersetzt ist. Der Einfluß des 2wertigen Eisens überwiegt dabei gegenüber dem Einfluß anderer Ionen. Das häufigere Auftreten des Ägirin gegenüber Akmit hat also seine Ursache darin, daß in der Natur 2wertiges Eisen praktisch stets vorhanden ist. Die Gitterkonstanten von Akmit und Ägirin sind im Bereich der hier erzielten Meßgenauigkeit gleich und wurden wie folgt bestimmt:a = 9,66 Åb = 879 Åc = 5,26 Åβ = 72,7 ° Die Arbeit wurde gefördert durch eine Spende keramischen Materials zum Bau der Versuchsöfen, wofür ich auch an dieser Stelle der Fa. Stemag in Lauf meinen Dank aussprechen möchte. Der Fa. Elchem in Nürnberg danke ich für die Durchführung der Spektralanalysen sowie für die Anfertigung einer Aufnahme mit der Guinier-Kammer. Ferner danke ich dem Institut für Anorganische Chemie der Universität Erlangen für Überlassung, bzw. Anfertigung einiger Substanzen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1434-4475
    Keywords: Aluminium ; Crystal Structure ; Iron ; Oxygen ; Rare Earth
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Notes: Abstract New compounds of magnetoplumbite structure with rare earth-ions were prepared by solid state reactions and determined by X-ray single crystal work. They crystallize in space group D 6h 4 -P63/mmc withA:a=582.6,c=2283;B:a=563.4,c=2208;C:a=565.8,c=2218 pm. The distribution of Fe and Al to the metal positions were determined and the thermal ellipsoids of the metal positions are discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...