ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    Munich: Center for Economic Studies and Ifo Institute (CESifo)
    Publication Date: 2018-11-19
    Description: Public health insurance and other arrangements covering health-costs effectively provide insurance against changes in health status. These arrangements engage in burden-smoothing over the life cycle and entail various elements of redistribution. Lack of portability regarding this type of cover may impede international mobility and create financial losses or windfall gains on various sides, which can lead to risk segmentation across national health systems. Existing portability rules do not fully address these problems. In this paper, we try to clarify the implications of mobility for typical systems covering health costs and the requirements which have to be met to ensure full portability. When individuals are internationally mobile, compensating payments are needed based on changes in expected net costs in both of the health funds involved. Illustrative simulations show that this approach may be operative under real-world conditions.
    Keywords: F22 ; F55 ; H51 ; H73 ; J60 ; ddc:330 ; social insurance ; health costs ; migration ; international portability ; fiscal externalities ; risk segmentation ; Gesetzliche Krankenversicherung ; Internationale Wanderung ; Einkommensumverteilung ; Externer Effekt ; Theorie
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Publication Date: 2018-11-02
    Description: Income inequality and poverty risks receive a lot of attention in public debates and current research. However, the situation of families that di?er in size and composition is rarely considered more closely in this context. Relevant research typically relies on equivalence scales to make income comparable across di?erent types of households. The standard approach for doing so is based on the so-called "(modi?ed) OECD scale". Instead, we apply income-dependent equivalence scales in this paper to assess how the ?nancial situation of families living in Germany has developed since the early 1990s. Among other things, our results indicate that poverty risks for households with children - especially for single parents - are considerably higher than was previously found. We conclude that the application of income-dependent equivalence scales is required for applied research in income inequality, especially if one is concerned with the composition, not just the size of the population at poverty risk.
    Keywords: D12 ; I32 ; J12 ; ddc:330 ; equivalence scales ; family income ; household needs ; inequality measurement ; poverty risks
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Publication Date: 2018-11-19
    Description: Building on a new data set which is combined from national micro-data bases, we highlight differences in the structure of migrants to four countries, viz. France, Germany, the UK and the US, which receive a substantial share of all immigrants to the OECD world. Looking at immigrants by source countries, we illustrate the important role of distance, both geographical and cultural, immigration policies and migrant networks. Differentiating immigrants by their educational attainments, we observe interesting patterns in the skill composition, employment opportunities and wages for migrants to the different destination countries. Focusing on migration between the four countries in our data set, we find that migration within Western Europe is small and rather balanced in terms of skill structures, while there appears to be a brain drain from Europe to the US.
    Keywords: J21 ; J31 ; J61 ; O15 ; ddc:330 ; Migration ; immigration policy ; education ; employment ; wages ; brain drain ; Migranten ; Einwanderung ; Bildungsniveau ; Qualifikation ; Brain Drain ; Vergleich ; Deutschland ; Frankreich ; USA ; Großbritannien
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    Munich: Center for Economic Studies and Ifo Institute (CESifo)
    Publication Date: 2018-11-19
    Description: For a long time, migration has been subject to intensive economic research. Nevertheless, empirical evidence regarding the determinants of migration still appears to be incomplete. In this paper, we analyze the effects of socio-economic and institutional determinants, especially labor-market institutions, on migrants' choices. Based on a large data set constructed from micro-data for France, Germany, the UK and the US, we study their decisions to migrate to one of the four countries using a Multinomial Choice framework. Our estimates confirm a number of conventional results such as positive effects of wages and immigrant networks and negative effects of unemployment rates. In addition, we find that employment protection, union coverage and unemployment benefits have positive effects on migration. Also good education and health systems tend to attract migrants, while generous pension systems may deter them. Based on separate estimations for high- and low-skilled migrants, there is evidence that the effects of labor-market institutions differ across skill groups.
    Keywords: A00 ; J21 ; J31 ; J61 ; ddc:330 ; Migration ; labour-market institutions ; micro-data ; multinomial choice ; Migranten ; Entscheidung ; Arbeitsmarktflexibilisierung ; Lohn ; Institutionelle Infrastruktur ; Frankreich ; Deutschland ; Großbritannien ; USA
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Deutschland gibt mehr Geld für Familienpolitik aus als andere Industrieländer. Trotz dieser hohen Ausgaben scheinen die Maßnahmen im internationalen Vergleich wenig erfolgreich zu sein. Denn während die Förderleistungen für Familien in den letzten Jahren kontinuierlich stiegen, gingen die Geburten in Deutschland zurück. Martin Werding, Universität Bochum, verweist darauf, dass die Ergebnisse einer umfangreichen Evaluierung der familienbezogenen Leistungen erst 2013 vollständig vorliegen. Erst im Anschluss daran könne nach der Effektivität und Effizienz einzelner Instrumente oder nach Notwendigkeiten zur Umgestaltung des heutigen Maßnahmenbündels der Familienpolitik gefragt werden. Bis dahin sollte die Politik voreilige Debatten und Schlussfolgerungen meiden. Reiner Klingholz, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, schlägt vor, die zur Verfügung stehenden Mittel für familienbezogene Maßnahmen auf lediglich vier Säulen zu verteilen: Kindergeld, Steuererleichterungen für Familien, Elterngeld und – neben Krippen und Kindergärten – Vorschulen und Ganztagsschulen. Nach Auffassung von Jürgen Liminski, Deutschlandfunk und Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie, sollte Familienpolitik mit sekundären Hilfen – »Zeit oder Geld oder beides« – zu mehr Gerechtigkeit beitragen und damit der Familie eine Zukunft ermöglichen. Für Hans-Peter Klös, Institut der deutschen Wirtschaft Köln, sollte der Erfolg der Familienpolitik nicht an der Geburtenzahl gemessen werden. Es gebe auch andere familienpolitische Ziele als die Steigerung der Geburtenzahl. Die Familienpolitik müsse sich stärker als bisher einer Wirkungsforschung unterziehen, und die Bedeutsamkeit nicht-budgetwirksamer familienpolitischer Maßnahmen sollte in das Blickfeld der Wirkungsforschung genommen werden. Joachim Pfeiffer, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, unterstreicht, dass »mehr Geld« nicht mehr Familienpolitik heißt. Mehr Familienfreundlichkeit erfordere auch moderne Zeitpolitik für Familien und größere
    Keywords: J11 ; J12 ; ddc:330 ; Familie ; Familienpolitik ; Ausgaben ; Sozialer Indikator ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Nach Angaben der OECD steht Deutschland mittlerweile bei der Zahl der dauerhaften Zuwanderer an zweiter Stelle hinter den USA. Welche ökonomischen Effekte sind zu erwarten, und wie sollte die Migration gesteuert werden? Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr, betrachtet den Begriff Einwanderungsland für Deutschland als nicht zutreffend. Deutschland sei einer der am dichtesten bevölkerten Staaten der Welt, nur bei Hochqualifizierten und Fachkräften herrsche ein gewisser Bedarf. Zudem werde die Zuwanderung nach Deutschland in weiten Teilen durch das Recht der Europäischen Union bestimmt. Einen Bedarf für ein Einwanderungsgesetz gebe es nicht. Martin Werding, Ruhr-Universität Bochum, sieht einen zentralen Grund dafür, dass Deutschland Zuwanderer begrüßen sollte, im demographischen Wandel. Deutschland habe bereits ein relativ offenes Zuwanderungsrecht, trotzdem könne die Politik noch etwas tun bei der Gestaltung vor allem des Rechts für die Zuwanderung von Nicht-EU-Bürgern. Denn die verschiedenen Programme werden bisher aufgrund der nach wie vor eher unübersichtlichen Rechtslage und Unklarheiten über den Zugang zu entsprechenden Verfahren wenig genutzt. Reiner Klingholz, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, geht ebenfalls davon aus, dass Deutschland angesichts der demographischen Entwicklung hochqualifizierte Zuwanderer braucht. Zwar profitiere Deutschland von der Arbeitnehmerfreizügigkeit im europäischen Wirtschaftsraum. Die Einwanderung aus anderen EU-Ländern reiche aber nicht aus, vielmehr müsse die Politik weitere Anstrengungen unternehmen, um Fachkräfte aus sogenannten Drittstaaten nach Deutschland zu locken, eventuell nach einem Punktesystem, ähnlich wie Kanada. Auch sollte das Potenzial von Asylbewerbern besser genutzt werden. Christine Langenfeld, Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, wünscht sich ein besseres Marketing für das Einwanderungsland Deutschland. Ihrer Ansicht nach wi
    Keywords: F22 ; O15 ; ddc:330 ; Einwanderung ; Migration ; Migrationspolitik ; Bevölkerungsentwicklung ; Demographie ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Keywords: H55 ; J14 ; J26 ; ddc:330 ; Altersvorsorge ; Rentenreform ; Rentenpolitik ; Kroatien
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Keywords: H55 ; J14 ; J26 ; ddc:330 ; Altersvorsorge ; Alternde Bevölkerung ; Finanzkrise ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Im Vergleich zu zwei vorausgegangenen Tragfähigkeitsanalysen von 2005 und 2008, die das ifo Institut für das Bundesministerium der Finanzen (BMF) durchgeführt hat, berücksichtigt die Studie jüngste Entwicklungen wie die Finanzmarktkrise und erweitert den Zeithorizont bis 2060. Gegenstand der Studie, die dem aktuellen, Dritten Tragfähigkeitsbericht des BMF zugrunde liegt, sind Modellrechnungen zur langfristigen Entwicklung der öffentlichen Finanzen, unter besonderer Berücksichtigung der öffentlichen Ausgaben in denjenigen Bereichen, die von der demografischen Alterung aller Voraussicht nach stark betroffen sein werden: die gesetzliche Rentenversicherung, die Beamtenversorgung, die gesetzliche Krankenversicherung, die soziale Pflegeversicherung, die Arbeitslosenversicherung und die Grundsicherung für Arbeitssuchende sowie staatliche Ausgaben für Bildungseinrichtungen (inkl. Kinderbetreuung) und den Familienleistungsausgleich. Um einen Korridor plausibler zukünftiger Entwicklungen zu beschreiben, werden eine pessimistische und eine optimistische Basisvariante betrachtet, die sich in den zugrunde gelegten Annahmen bezüglich Demographie, Arbeitsmarkt und sonstiger wirtschaftlicher Entwicklung unterscheiden. Die Projektionen für die einzelnen Bereiche öffentlicher Ausgaben basieren auf so genannten demographischen Fortschreibungen auf der Grundlage amtlicher Statistiken. Sie stützen sich auf Bevölkerungsvorausberechnungen des Statistischen Bundesamtes und werden durch ein makroökonomisches Hintergrundszenario ergänzt. Die Ergebnisse werden nach einer vom Economic Policy Committee der EU entwickelten Methodik zu Indikatoren für die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen in Deutschland zusammengefasst. Die aktualisierten Modellrechnungen verdeutlichen, dass in Deutschland mit Rücksicht auf die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen nennenswerter Handlungsbedarf besteht. Unter den Bedingungen des Status quo weisen die öffentlichen Finanzen in be
    Keywords: H50 ; H60 ; J11 ; J21 ; ddc:330 ; Öffentliche Finanzwirtschaft ; Öffentliche Schulden ; Demographie ; Alternde Bevölkerung ; Alterssicherung ; Krankenversicherung ; Pflegeversicherung ; Arbeitslosenversicherung ; Bildung ; Familienpolitik ; Deutschland ; Öffentliche Finanzen ; Öffentliche Ausgaben ; Nachhaltigkeit ; Prognose ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    Dresden: ifo Institut, Niederlassung Dresden
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Für Sachsen wurde erstmalig explizit das Migrations- und Pendlerpotenzial aus den acht mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern der nächsten EU-Erweiterungsrunde geschätzt. Bei sofortiger Herstellung der Arbeitnehmerfreizügigkeit ergäbe sich für den Freistaat ein Potenzial von 65.000 bis 85.000 Zuwanderern, zuzüglich etwa 30.000 Pendlern. Aufgrund des bevorstehenden Rückgangs der erwerbsfähigen Bevölkerung und dem sich abzeichnenden Mangel an qualifiziertem Nachwuchs, sollten die Grenzen für die Hochqualifizierten frühzeitig geöffnet werden.
    Keywords: ddc:330 ; Internationale Arbeitsmobilität ; Ausländische Arbeitskräfte ; Einwanderung ; EU-Erweiterung ; Sachsen
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...