ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Proceed order?

Export
  • 1
    Publication Date: 2018-06-26
    Description: Mit der Pilotstudie "Leben außerhalb Deutschlands" beschreitet die Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) absolutes methodisches Neuland, indem versucht wird, die Adressen ausgewanderte Teilnehmer des deutsche Haushaltspanels SOEP im Ausland zu recherchieren und die Auswanderer mit Hilfe eines eigens entwickelten Fragebogens zu den Hintergründen ihres grenzüberschreitenden Umzugs schriftlich zu befragen. In den Jahren 2002 bis 2005 konnten 228 Auswanderer unter den SOEPTeilnehmern identifiziert werden. Nach erfolgreicher Adressrecherche war es möglich, an 52 Auswanderer den Fragebogen zu verschicken. Letztlich konnten auf diesem Weg 23 Befragungen realisiert werden. Geringe Selektivitätsprobleme sind hinsichtlich des Geschlechts, des Partnerschaftsstatus, der subjektiven Einschätzung des Gesundheitszustandes, der Lebenszufriedenheit und der Wohnregion vor der Auswanderung (alte vs. Neue Bundesländer) zu verzeichnen. Hingegen sind deutliche alters- und erwerbsstatusspezifische Selektivitätseffekte zu beobachten.
    Keywords: C81 ; F22 ; J61 ; ddc:330 ; SOEP ; Migration ; Survey
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Publication Date: 2018-12-06
    Description: Eine beträchtliche Zahl gerade unter den älteren Arbeitslosen weist vielfältige Vermittlungshemmnisse auf. Ihre Integration in Beschäftigung stellt eine Herausforderung für die Arbeitsmarktpolitik dar. Der vorliegende Forschungsbericht stellt Ergebnisse eines Programms für ältere besonders arbeitsmarktferne ALG-II-Beziehende vor, das innerhalb des Bundesprogramms Perspektive 50plus angesiedelt ist. In diesem Teilprogramm unter der Bezeichnung Impuls 50plus werden Teilnehmende bis zu 36 Monate intensiver gefördert als dies in der Regelförderung möglich ist. Am Ziel einer Integration in ungeförderte Beschäftigung wurde mit Impuls 50plus festgehalten, die Ziele der sozialen Teilhabe und der Steigerung bzw. Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit gegenüber der Regelförderung jedoch aufgewertet. Charakteristisch waren zudem große Spielräume für die lokalen Arbeitsmarktdienstleister bei der Umsetzung von Impuls 50plus. Untersucht wurde der Zusammenhang von regionalen Strukturen und Strategien der Umsetzung von Impuls 50plus und den Erfolgen bei der Aktivierung und der Integration der Teilnehmenden: Welche Elemente der regionalen Umsetzung sind bei der Aktivierung und Integration der Zielgruppe besonders erfolgsträchtig? Die Ergebnisse zeigen, dass die Stabilisierung bzw. Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit und die Integration in Beschäftigung keine gegensätzlichen Ziele sind. Gerade in Grundsicherungsstellen mit jenen Umsetzungsvarianten, die die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit, der sozialen Stabilisierung und gesellschaftlichen Teilhabe betonen, ist die Integrationswahrscheinlichkeit höher als in Grundsicherungsstellen mit Umsetzungsvarianten, die auf gesellschaftliche Teilhabe weniger Wert legen und deutlicher Erwerbsintegration anstreben. Die Ergebnisse zeigen darüber hinaus, dass Arbeitsmarktdienstleister eine Tendenz zum Creaming aufweisen, die durch klare Vorgaben zur Definition des förderfähigen Personenkreises und zur Vergütung der Arbeitsmarktdienstleister begrenzt, aber nicht vollständig eliminiert werden kann.
    Description: A considerable number of people, particularly the older unemployed, exhibit a variety of barriers to placement. Integrating them into employment constitutes a challenge for labor market policy. The current research report presents the results of a program aimed at older persons receiving means-tested unemployment benefit (ALG II) who have multiple placement obstacles; it is located within the Federal Program "Perspektive 50plus" (Perspectives 50-plus). In the sub-program, entitled "Impuls 50plus" (Impulse 50-plus), the participants are supported in a more intensive way for up to 36 months than is possible via standard support. While with Impulse 50-plus the aim of integration into unsubsidized employment has been retained, more emphasis has been placed - in contrast to regular support - on the goals of social inclusion as well as enhancement and/or reconstitution of employability. What is also characteristic is the greater discretion enjoyed by local labor market service providers in implementing Impulse 50-plus. The research program has examined the connection between regional structures and strategies in implementing Impulse 50-plus, along with the successes achieved in activating and integrating those taking part: What elements of regional implementation are particularly likely to succeed in activating and integrating the target group? The results show that the stabilization and/or the enhancement of employability and integration into employment are not opposing goals. Particularly in job centers with implementation variants emphasizing the support of employability, social stabilization and inclusion in society, the likelihood of integration is higher than in job centers with implementation variants that lay less priority on social inclusion and strive more clearly towards integration into employment. In addition, the results show that labor market service providers have a tendency towards 'creaming' which can be partially limited by clear specifications regarding the definition of the circle of persons eligible for support and the way the labor market service providers are remunerated, but cannot be eliminated completely.
    Keywords: ddc:330
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
    Publication Date: 2017-02-22
    Description: Pro Jahr verlassen 0,8 Prozent der Bevölkerung Deutschland, das sind etwa 650 000 Personen. Das Medienecho auf diese Auswanderung ist überzogen schrill, denn die meisten Auswanderer haben bereits einen Migrationshintergrund und setzen ihre Migration fort oder kehren in ihre Heimatländer zurück. Zudem zieht ein beachtlicher Teil der Auswanderer nach Österreich und in die Schweiz um, von wo aus eine Rückwanderung vergleichsweise einfach möglich ist. Eine explorative erste Erhebung bei ausgewanderten Teilnehmern der Wiederholungsbefragung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) zeigt zudem, dass Auswanderung zwar wie erwartet für Viele mit Verbesserungen der Lebensumstände einhergeht. Allerdings geben etwa ein Sechstel der Wiederbefragten ernste Probleme und eine Rückwanderungsabsicht an. Geht man davon aus, dass nicht erfolgreiche Auswanderer bei der Panelbefragung nicht mehr mitmachen, ist dieser Anteil der Unzufriedenen und potentiellen Rückwanderer umso höher zu bewerten. Die mit Auswanderung verbundenen Hoffnungen und Träume gehen auch heutzutage - wie seit Jahrhunderten - keineswegs immer in Erfüllung
    Keywords: C81 ; F22 ; J61 ; ddc:330 ; SOEP ; Migration ; Emigration ; Emigrants ; Germany ; Auswanderung ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Publication Date: 2018-01-31
    Description: In contrast to the vast body of data on immigration to Germany, there is almost no scientifically valid data available on emigration flows from Germany and the factors motivating people to emigrate. In particular, there is an almost total lack of data on the living conditions of emigrants after their arrival in their new home countries. It is thus unsurpising that the German emigration research is currently based mainly on aggregated emigration data from official statistical sources as well as on non-representative quantitative and qualitative studies of specific emigrant groups. This was the point of departure for the pilot project "Life outside Germany" which attempted to follow Socio-Economic Panel Study (SOEP) participants who left Germany between 2002 and 2006, with the central aim of obtaining information about these individuals' motivations for leaving and their living conditions in their new home countries. The project succeeded in locating 67 of the 288 former SOEP respondents who had been identified as emigrants. These individuals were sent thespecially designed questionnaire by mail, and a total of 32 interviews were completed and returned. The present study starts by presenting the empirical findings from the pilot study. The main problem of the analysis lies less in the (controllable) selectivity of the respondents (32 of 288), and more the (still) extremely low case numbers, which do not allow scientifically sound conclusions to be drawn from the results. A further aim of this paper is therefore to provide an example of the basic research potential that lies in emigrant surveys, particularly in surveying SOEP respondents who have moved abroad. Linking information before and after the point of emigration creates new possibilities for empirical life-course research, which in turn - from an understanding of migration as a fundamentally open-ended process - open up new empirical perspectives for migration research.
    Keywords: C81 ; F22 ; J61 ; ddc:330 ; SOEP ; migration ; emigration ; emigrants ; Germany
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Publication Date: 2018-01-31
    Description: Mit der Pilotstudie „Leben außerhalb Deutschlands“ beschreitet die Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) absolutes methodisches Neuland, indem versucht wird, die Adressen ausgewanderter Teilnehmer des deutschen Haushaltspanels SOEP im Ausland zu recherchieren und die Auswanderer mit Hilfe eines eigens entwickelten Fragebogens zu den Hintergründen ihres grenzüberschreitenden Umzugs schriftlich zu befragen. In den Jahren 2002 bis 2005 konnten 228 Auswanderer unter den SOEPTeilnehmern identifiziert werden. Nach erfolgreicher Adressrecherche war es möglich, an 52 Auswanderer den Fragebogen zu verschicken. Letztlich konnten auf diesem Weg 23 Befragungen realisiert werden. Geringe Selektivitätsprobleme sind hinsichtlich des Geschlechts, des Partnerschaftsstatus, der subjektiven Einschätzung des Gesundheitszustandes, der Lebenszufriedenheit und der Wohnregion vor der Auswanderung (alte vs. Neue Bundesländer) zu verzeichnen. Hingegen sind deutliche alters- und erwerbsstatusspezifische Selektivitätseffekte zu beobachten.
    Description: A feasibility study concerning the implementation of interviews abroad within the framework of the German Socio-Economic Panel Study (SOEP). With the pilot study "Living outside Germany", the longitudinal German Socio-Economic Panel Study (SOEP) ventures into completely uncharted methodological territory by attempting to locate the addresses of former participants in the German household panel study SOEP who have since immigrated abroad, and to survey these individuals with the help of a specially developed written questionnaire on the reasons for their international move. In the years 2002 to 2005, 228 immigrants were identified among the SOEP participants. After successfully locating their addresses, it was possible to send the questionnaire to 52 of these immigrants. On this basis 23 interviews were ultimately carried out. Limited selectivity problems were identified regarding gender, partnership status, subjective evaluation of health status, life satisfaction, and region of residence prior to immigration (former West / former East Germany). However, significant age and earning-specific selectivity effects were also noted.
    Keywords: C81 ; F22 ; J61 ; ddc:330 ; SOEP ; migration ; survey
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik (IAT)
    Publication Date: 2019-01-11
    Description: Die Unterscheidung von Finanzsystemen erfolgt meist aus einer ökonomisch geprägten Perspektive entlang der Dichotomie bank- versus kapitalmarktbasierte Systeme oder betrachtet monetäre Größen einer Finanzwirtschaft als Indiz fur den Entwicklungsgrad einer Volkswirtschaft. Andere Unterscheidungsversuche folgen sozial- und kulturwissenschaftlichen Erkenntnissen und sind teilweise besser geeignet um die Varianz von Finanzsystemen einzufangen, stehen aber vor der Herausforderung geeignete Indikatoren zu finden. Ein möglicher alternativer Indikator sind Daten zum Beschäftigungsumfang im Finanzsektor. Im internationalen Vergleich hat sich der Beschäftigungsumfang im Finanzsektor sehr unterschiedlich entwickelt. In vielen Landern ist eine teils deutliche Abkopplung von der Entwicklung der Realwirtschaft zu beobachten, insgesamt kam es sogar zu einem Anstieg der Beschäftigung. Entgegen der medialen Aufmerksamkeit zeigte sich der Finanzsektor in Großbritannien und den USA weitestgehend unbeeindruckt von der Finanzkrise.
    Keywords: ddc:330
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik (IAT)
    Publication Date: 2019-01-11
    Description: Insgesamt ist der Strukturwandel in altindustriellen Regionen in Deutschland positiv verlaufen. Trotz zahlreicher Förderprogramme haben sich aber in den Städten verfestigte Problemgebiete herausgebildet, die weiter in Abwärtsspiralen führen und deren Bevölkerung bei der Bildung, dem Zugang zum Arbeitsmarkt und dem Einkommen deutlich schlechter gestellt ist als der Durchschnitt. Durch die urbane Produktion von Waren und Nahrungsmitteln sowie Dienstleistungen und lokal eingebettete Ökonomie könnten auch solche Quartiere profitieren. Insbesondere bieten Leerstände und Brachflächen Potenziale für die Neuansiedlung von Produktionsstätten und damit Arbeitsplätzen. So können neue lokale Wertschöpfungsketten entstehen, z.B. durch die Neuansiedlung industrieller Dienstleistungen. Durch eine verbrauchsnahe Produktion würden zudem Transportwege eingespart und somit Verkehr und Emissionen verringert.
    Keywords: ddc:330
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...