ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Call number: MOP S 11959
    In: Wetter und Leben
    Type of Medium: Monograph available for loan
    Pages: S. 94-102
    Series Statement: Wetter und Leben
    Location: MOP - must be ordered
    Branch Library: GFZ Library
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1420-9136
    Keywords: Orographic effects ; Flow over mountain ; Two dimensional model
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences , Physics
    Description / Table of Contents: Summary As outlined in an Appendix a system of partial differential equations is derived for the stream surfaces of a flow of a stratified fluid over an obstacle for the so-called ‘pseudo-instationary case’ of an inviscid linearized model for mesoscale motions in three dimensions. The solution for the two-dimensional case, which is the basic part of this paper, results in a Helmholtz Equation, the four boundary conditions of which are partially modified by two additional terms characterizing the instationarity of the problem. The orographic effects are parameterized by the ‘effective source singularity’. (The latter corresponds roughly to a mountain range with a semi-circular cross-sectional profile). For the upstream part of a rectangular range steady-state solutions in the limit of long time are obtained by the methods of Laplace-Fourier. The numerical calculation shows, that a system of orographically caused shear-layers (‘columnar waves’) exists. The wind shears induced are of the order of shears due to thermal wind effects, though quite apart from these effects. The perturbations of horizontal velocity are only one order of magnitude smaller than the velocity of the fluid-flow itself. The results show that source singularities are good means to represent topographical effects: Especially they may explain more precisely upstream influences due to horizontally propagating waves having near-zero frequencies than the usual analytical formulations of orography can do it. Finally the theoretical results are compared with some data-sets taken from fluid-tank experiments and from observations from instrumented aircraft.
    Notes: Zusammenfassung Ein zweidimensionales, linearisiertes Strömungsmodell für orographisch induzierte Effekte wird vorgestellt: Unter Voraussetzung von ‘Pseudo-Instationärität’ lassen sich in einem schwach-geschichteten, reibungsfreien Medium mittlerer Größenordnung dynamisch-thermodynamische Störungen parameterisieren. Beim Überströmen eines Hindernisses, das durch ‘effektiven Quellfluß’Q simuliert wird, kann man für normierte Stromlinien eine inhomogene Helmholtz-Gleichung ableiten, deren vier Randbedingungen durch das Eingreifen zweier Zusatzterme, welche das instationäre Verhalten beschreiben, modifiziert werden. Man wählt im folgenden den Quellfluß derartig, sodaß vonQ ein aufz=0 aufliegender, endlich ausgedehnter Rücken (mit dem ungefähren Querschnitt eines Halbzylinders) beschrieben wird. Näherungslösungen für den stromaufwärts liegenden Teil eines Rechteckbereiches nach Erreichen eines stationären Strömungszustandes sind mit den Methoden von Laplace-Fourier bestimmbar. Die numerische Größenabschätzung dieser kolumnaren Wellen zeigt, daß die im Windfeld orographisch induzierten Scherungszonen noch in beträchtlicher Entfernung stromaufwärts eines endlichen Hindernisses auftreten. Ihre Größenordnung gleicht jener von Scherungen, welche aus Effekten des thermischen Windes entstehen können. Die horizontale Perturbation der Geschwindigkeit ist bloß um eine Größenordnung kleiner als die Fließgeschwindigkeit des Grundstromes. Die Vorteile des neuen Ansatzes werden diskutiert: Quellsingularitäten sind besser als die üblichen analytischen Darstellungen der Topographie geeignet, die mitunter über weite Distanzen laufenden Störwellen niedrigster Frequenzen mit kolumnarem Charakter zu erfassen. Im Anhang findet man die Verallgemeinerung auf ein analoges dreidimensionales Modell: Ein System zweier partieller Differentialgleichungen führt zu ‘Pseudo-Stromlinien’ des dreidimensionalen Raumes.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Summary Reference of six dynamical predictors (wind speed and direction in 500 mb, relative vorticity, change with time of relative vorticity, wind rotation with height, wind speed near the ground) is given to the diurnal and nightly precipitation rates. The predictors are grouped in pairs and for the predictandRR diagrams are constructed graphically.
    Abstract: Résumé Les six paramètres à la manière des grandeurs dynamiques (force et direction du vent au niveau 500 mb, tourbillon relatif, variation en fonction du temps du tourbillon relatif, rotation du vent et vitesse du vent à la proximité du sol) sont reliés aux precipitations pendant la nuit et pendant la journée. Au moyen d'une façon graphique — les variables indépendantes arrangées deux à deux — on construit des diagrammes pronostiques.
    Notes: Zusammenfassung Sechs Prädiktoren dynamischer Art (Windstärke, Windrichtung in 500 mb, relative Vorticity, zeitliche Änderung der relativen Vorticity, Winddrehung mit der Höhe und Windgeschwindigkeit in Bodennähe) werden zum Prädiktanden Tages-bzw. Nachtniederschlag in Beziehung gesetzt. Nach paarweiser Gruppierung der Prädiktoren lassen sich auf graphischem Wege prognostisch verwertbare Diagramme konstruieren.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Summary The ratioA between the stabilityS and the “radioelectrical turbulence parameter” ∂π/∂z is independent of altitude only if the lower troposphere is dryadiabatic. Therefore, ∂π/∂z at the same time is a good measure for the thermal instability. In the case of thermally maximal stability, however,A becomes dependent on altitude and so ∂π/∂z looses its goodness.
    Abstract: Résumé La stabilité thermiqueS et ∂π/∂z, le paramètre de la turbulence radioélectrique, ne sont pas dépendent de l'altitude quand la troposphère basse est stratifiée adiabatique sèche. Par conséquent ∂π/∂z doit être une bonne mesure de la stabilité thermique. Au contraire, en cas d'une stratification la plus stable, le quotientS(∂π/∂z) se révèle être dépendent de l'altitude.
    Notes: Zusammenfassung Der QuotientA aus StabilitätS und dem “radioelektrischen Turbulenzparameter” ∂π/∂z ist bei trockenadiabatischer Schichtung der unteren Troposphärehöhenunabhängig; d. h. ∂π/∂z ist gleichzeitig ein gutes Maß für die thermische Labilität. Im Falle thermisch maximaler Stabilität wirdA hingegenhöhenabhängig, wodurch ∂π/∂z ihre Güteeigenschaft einbüßt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Meteorology and atmospheric physics 19 (1970), S. 151-160 
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Summary Using a two-dimensional linearisation model of lee-waves the author determines the altitudes of maximum updraughts and downdraughts, which with good approximation can be located in the middle between two adjacent nodal lines. The pattern of isolines of the relative humidity in the layer 700 to 600 mb with stability and mean wind speed taken as parameter forms as indicator for the formation of clouds and precipitation after a cold front passage in Vienna and is compared with this simple model.
    Abstract: Résumé Dans un modèle linéaire à deux dimensions pour des ondes stationnaires, on examine les cotes d'altitude des mouvements verticaux les plus forts; pour cela, il faut simplement partager à la moitié la distance entre deux plans nodaux voisins. Ensuite on compare la configuration de l'humidité relative entre les niveaux 700 mb et 600 mb, dépendant de la stabilité thermique et de la vitesse moyenne du vent — pour obtenir une mesure de la formation des précipitations-après le passage des fronts froids à Vienne avec le modèle simple, cité ci-dessus.
    Notes: Zusammenfassung Ausgehend von einem linearisierten zweidimensionalen Modell für Leewellenstörungen werden die Höhenlagen größter Auf- und Abwinde bestimmt, welche mit großer Näherung in die Mitte je zweier benachbarter Knotenlinien zu legen sind. Mit diesem einfachen Modell wird die Isolinienkonfiguration der relativen Feuchte der Schichte 700 bis 600 mb in Abhängigkeit von Stabilität und mittlerer Windgeschwindigkeit als Indikator für Wolken- und Niederschlagsbildung nach einem Kaltfrontdurchgang in Wien verglichen und diskutiert.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1436-5065
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geography , Physics
    Description / Table of Contents: Summary A two-dimensional model for the creation of ocean waves afterMiles is transplanted to the free atmosphere. Gravity waves on surfaces of density-discontinuity produce rotational motion and sometimes rotor clouds in a zone far away from the initial disturbance. The so-called “critical height” depending mainly on the vertical wind profileU(z) is calculated and an executed W. K. B.-approximation shows that the center of “cats'-eyes” absorbs rather than transmits or reflects wave energy. A convergent series of solutions for the perturbation velocitiesu(z) andw(z) is presented. In the horizontal scale the mesofront in the development of active thunderstorms is a further example of interest in this mechanism.
    Abstract: Résumé On étudie le modèle à deux dimensions deMiles (excitant la formation en vagues de la mer) transmis à l'atmosphère libre. Les ondes de gravité sur une surface de discontinuité en densité (inversion) ont l'effet d'induire des nuages tourbillonaires, dont “la hauteur critique” dépend surtout du profil vertical du ventU(z). On calcule les composantes des vitesses des perturbationsu(z) etw(z) et montre par l'approximation de W. K. B. que l'énergie des ondes perturbées est absorbée dans les “hauteurs critiques” des “l'oeils de chat”. Une transmission dans le plan horizontal est possible.
    Notes: Zusammenfassung Das zweidimensionale Modell der Anregung von Meereswogen nachMiles läßt sich auf die freie Atmosphäre übertragen. Gravitationsschwingungen an Dichtegrenzflächen (Inversionen) als Störfunktion aufgefaßt, induzieren in den “kritischen Höhen”, deren Lage vom vertikalen WindprofilU(z) abhängt, Rotorphänomene. Näherungslösungen der Geschwindigkeitskomponenten der Störungenu(z) undw(z) sowie für die “kritische Höhe” der “Katzenaugen” werden angegeben. Eine W. K. B.-Approximation zeigt, daß an diesen singulären Stellen Wellenenergie absorbiert wird. Eine Anwendung auf das horizontale Windfeld, etwa auf die Mesofront von Cb-Wolken im Reifestadium, erscheint möglich.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Publication Date: 1978-01-01
    Description: Ein zweidimensionales, linearisiertes Strömungsmodell für orographisch induzierte Effekte wird vorgestellt: Unter Voraussetzung von ‘Pseudo-Instationärität’ lassen sich in einem schwach-geschichteten, reibungsfreien Medium mittlerer Größenordnung dynamisch-thermodynamische Störungen parameterisieren. Beim Überströmen eines Hindernisses, das durch ‘effektiven Quellfluß’ Q simuliert wird, kann man für normierte Stromlinien eine inhomogene Helmholtz-Gleichung ableiten, deren vier Randbedingungen durch das Eingreifen zweier Zusatzterme, welche das instationäre Verhalten beschreiben, modifiziert werden. Man wählt im folgenden den Quellfluß derartig, sodaß von Q ein auf z =0 aufliegender, endlich ausgedehnter Rücken (mit dem ungefähren Querschnitt eines Halbzylinders) beschrieben wird. Näherungslösungen für den stromaufwärts liegenden Teil eines Rechteckbereiches nach Erreichen eines stationären Strömungszustandes sind mit den Methoden von Laplace-Fourier bestimmbar. Die numerische Größenabschätzung dieser kolumnaren Wellen zeigt, daß die im Windfeld orographisch induzierten Scherungszonen noch in beträchtlicher Entfernung stromaufwärts eines endlichen Hindernisses auftreten. Ihre Größenordnung gleicht jener von Scherungen, welche aus Effekten des thermischen Windes entstehen können. Die horizontale Perturbation der Geschwindigkeit ist bloß um eine Größenordnung kleiner als die Fließgeschwindigkeit des Grundstromes. Die Vorteile des neuen Ansatzes werden diskutiert: Quellsingularitäten sind besser als die üblichen analytischen Darstellungen der Topographie geeignet, die mitunter über weite Distanzen laufenden Störwellen niedrigster Frequenzen mit kolumnarem Charakter zu erfassen. Im Anhang findet man die Verallgemeinerung auf ein analoges dreidimensionales Modell: Ein System zweier partieller Differentialgleichungen führt zu ‘Pseudo-Stromlinien’ des dreidimensionalen Raumes.SummaryAs outlined in an Appendix a system of partial differential equations is derived for the stream surfaces of a flow of a stratified fluid over an obstacle for the so-called ‘pseudo-instationary case’ of an inviscid linearized model for mesoscale motions in three dimensions. The solution for the two-dimensional case, which is the basic part of this paper, results in a Helmholtz Equation, the four boundary conditions of which are partially modified by two additional terms characterizing the instationarity of the problem. The orographic effects are parameterized by the ‘effective source singularity’. (The latter corresponds roughly to a mountain range with a semi-circular cross-sectional profile). For the upstream part of a rectangular range steady-state solutions in the limit of long time are obtained by the methods of Laplace-Fourier. The numerical calculation shows, that a system of orographically caused shear-layers (‘columnar waves’) exists. The wind shears induced are of the order of shears due to thermal wind effects, though quite apart from these effects. The perturbations of horizontal velocity are only one order of magnitude smaller than the velocity of the fluid-flow itself. The results show that source singularities are good means to represent topographical effects: Especially they may explain more precisely upstream influences due to horizontally propagating waves having near-zero frequencies than the usual analytical formulations of orography can do it. Finally the theoretical results are compared with some data-sets taken from fluid-tank experiments and from observations from instrumented aircraft. ©1978 Birkhäuser Verlag
    Print ISSN: 0033-4553
    Electronic ISSN: 1420-9136
    Topics: Geosciences , Physics
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...