ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Table of Contents: I. External Challenges 12 1. The Transformation of Central and Eastern Europe 12 a. Trends in Central and Eastern Europe's Emerging Market Economies (EMEs) 12 b. The Impact on Germany 14 c. Political Consequences 14 2. Migration Pressures 16 a. The European Perspective 16 b. The German Perspective 18 c. Some Policy Issues 21 3. The Multilateral Trading System 22 a. Rising Tide of Protectionism 22 b. The German Trade Policy Stance 23 c. Perspectives 24 4. Industrial Policy 25 a. The Recent Controversy 25 b. The Record of Interventions 27 c. Future Prospects 28 5. The Adjustment of Agriculture 29 a. Global Prospects 29 b. The Reform of the Common Agricultural Policy (CAP) 30 6. European Integration 32 a. Monetary Union 32 b. Financial Markets 34 c. EC Initiatives on Social Policy 36 II. Internal Challenges 40 1. German Unification 40 a. The Rising Fiscal Burden 40 b. Economic Dualization 41 c. Digression: The "Treuhand" Record and Prospects 42 d. New Regional Growth Patterns 43 e. Political Pragmatism 45 2. Demography and the Welfare State 46 a. Facts and Forecasts 46 b. Implications for the Welfare State 50 3. Labour Markets and Collective Bargaining 52 a. Trends and Developments 52 b. The Future of Unionism 53 HI. Resources and Infrastructure 55 1. Energy and the Environment 55 a. Energy and Environmental Policy in the EC and in Germany 55 b. The Eastern German Energy Market and Environmental Targets 57 2. Transport 57 a. General Trends in Europe 57 b. The German Situation 59 c. Policy: Consensus and Controversies 60 d. Supranational Matter: The Role of the EC 61
    Keywords: ddc:330 ; Wirtschaftspolitik ; Wirtschaftsprognose ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Die rasche und umfassende Privatisierung der inflexiblen Staatsbetriebe gehört zu den dringendsten Aufgaben in den ehemals sozialistischen Staaten; Privateigentümer können die Betriebe besser führen und sanieren als der Staat. Um die Staatsbetriebe privatisierungsfähig zu machen, sind klare Regelungen offener Eigentumsfragen unerläßlich. Zudem sollte der Staat den neuen Privateigentümern möglichst wenig ökologische Altlasten, Altschulden oder Sozialplankosten aufbürden. Diese Risiken schrecken Investoren ab und mindern den möglichen Verkaufserlös erheblich. Die gewählten Privatisierungsverfahren sollten der politischen Brisanz dieser beispiellosen Neuverteilung von Eigentumsrechten Rechnung tragen. Die Ausgabe von kostenlosen Investitionscoupons oder das Verschenken von Anteilsscheinen sind nur in sehr begrenztem Maße geeignet, den Privatisierungsprozeß zu fördern. Um das Interesse der Bevölkerung an einer raschen, effizienten und international offenen Privatisierung zu stärken, bietet es sich dagegen an, zumindest einen Teil der Privatisierungserlöse regelmäßig direkt und zu gleichen Teilen an alle Inländer auszuschütten. Die Privatisierungsagenturen in Mittel- und Osteuropa sollten gesetzlich dazu verpflichtet werden, innerhalb einer festgelegten Frist von höchstens fünf Jahren alle Staatsbetriebe entweder zu privatisieren oder stillzulegen. Der ostdeutschen Treuhandanstalt kommen einige Vorteile zugute. Sie kann in umfassender Weise auf westlichen Sachverstand zurückgreifen und in einem etablierten Kapitalmarkt operieren. Ihr sollte deshalb eine deutlich kürzere Frist gesetzt werden. An die Stelle einer Bewertung durch die noch unterentwickelte Börse muß die Bewertung durch eine Vielzahl von Kaufinteressenten treten. Deshalb sollten die Privatisierungsagenturen die Betriebe in einem standardisierten und international offenen Verfahren meistbietend versteigern. Um Mißbräuche und Insider-Geschäfte zu verhindern, sollte sich das Privatisierungsverfahren durch ein Höchstmaß an Transparenz auszeichnen; mit Ausnahme des Preises und des Namens des Interessenten sollten alle Einzelheiten eines vorgesehenen Verkaufs vorab veröffentlicht werden, um anderen Investoren innerhalb einer festen Frist die Gelegenheit zu einem Alternativangebot zu geben. Um der Unsicherheit über den Wert der Firmen Rechnung zu tragen, können sich die Privatisierungsagenturen in begrenztem Umfang mit Hilfe von Optionsscheinen oder ähnlichen Finanzinstrumenten einen Anteil an künftigen Wertsteigerungen sichern. Neben der jeweiligen Privatisierungsagentur sollte jeder Kaufinteressent die Initiative ergreifen können; deshalb sollten die Agenturen dazu verpflichtet werden, nach dem Eingang eines Angebotes innerhalb einer festgelegten Frist das Bietverfahren einzuleiten.
    Keywords: ddc:330 ; Privatisierung ; Auktion ; Osteuropa ; Neue Bundesländer
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: The Soviet ruble has become the common currency for 14 independent states with their own policies on credit expansion and budget deficits. The built-in inflationary bias of the present arrangement can be redressed if the common ruble makes way for separate currencies. However, if major successor states of the Soviet Union switch to their own monies, trade between the former Soviet republics may be further disrupted as long as the new currencies are not convertible for current transactions. The European Payments Union (EPU) of the 1950s is often presented as a model for the successor states of the Soviet Union with separate currencies. However, the EPU clearing mechanism and its facility for soft credits were mere second-best devices to mitigate the harm that was caused by the inconvertibility and the collective overvaluation of the West European currencies against the dollar. In the 1950s, a sufficient devaluation of West European currencies would have removed the rationale for restrictions on trade and payments and would thus have made the EPU obsolete. Today, the former Soviet republics need not waste their time in a payments union, i.e. in a halfway house on the road to convertibility, unless they opted for a gross overvaluation of their currencies. In recent years, Poland, Hungary and Czechoslovakia have made their currencies convertible at least for most current transactions of their residents. This minimum convertibility has promoted their integration into the worldwide division of labour; it has been maintained because exchange rate policy has not led to a sustained misalignment. Instead of copying Western Europe's post-war mistake, the post-Soviet republics should follow the example of the East-Central European countries and make their currencies convertible at realistic and sufficiently flexible exchange rates. Regardless of their currency arrangements, the successor states of the Soviet Union have to transform their banking systems and establish an efficient system to clear payments between banks. Technical help from abroad could promote this process. However, the states need no mechanism that discriminates between interstate payments and payments between the states and third countries. Proponents of a special post-Soviet payments arrangement sometimes argue that such an institution would promote the cooperation between the successor states of the Soviet Union; it would thus be politically useful regardless of economic considerations. However, the strained political relations between many post-Soviet countries suggest that the readiness for a reliable cooperation is limited. Hence, special arrangements that inflate rather than economize on the need for cooperation are likely to be unstable.
    Keywords: ddc:330 ; Währungsunion ; Devisenkontrolle ; GUS-Staaten
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Soll Griechenland innerhalb oder außerhalb des Euroraums verbleiben, und welchen Weg sollen überschuldete Länder gehen, eine Staatsinsolvenz, eine Umschuldung oder eine Überbrückung der Krise mit Staatshilfen? Nach Ansicht von Jürgen Matthes, Institut der deutschen Wirtschaft Köln, können Umschuldungen auch ohne ein völkerrechtliches Insolvenzverfahren für Staaten geordnet und mit hoher Gläubigerbeteiligung abgewickelt werden. Dabei können Collective Action Clauses eine wichtige Rolle spielen, weshalb ihre Einführung in der Eurozone gutzuheißen sei. Für Bodo Herzog, ESB Business School, Hochschule Reutlingen, scheidet eine Therapie über Staatshilfen zur Überbrückung aus. Übrig bleibe die Therapie einer Umschuldung oder Staatsinsolvenz. Holger Schmieding, Berenberg Bank, London, vertritt die Ansicht, dass es für die Geberländer wesentlich günstiger und risikoärmer ist, all die Randländer, die sich an die gesetzten Bedingungen halten, weiterhin zu stützen. So können diese Länder auf dem Reformkurs gehalten werden, den sie brauchen, um ihr Wachstumspotenzial zu erhöhen und damit auf Dauer ihre Schulden wieder selbst tragen zu können. Zudem würde Europa ansonsten das Risiko einer eskalierenden wirtschaftlichen und politischen Krise eingehen, die auch Deutschland in seinen Grundfesten erschüttern könnte. Nach Meinung von Mathias Erlei, Technische Universität Clausthal-Zellerfeld, sind Staatsbankrott und fortgesetzte Hilfsleistungen keine akzeptablen Strategien zur Bewältigung einer Überschuldungskrise. Am erfolgversprechendsten wäre es, eine hinreichend große Entlastung des überschuldeten Staates umzusetzen, um anschließend die wechselseitige wirtschaftliche Absicherung endgültig zu kappen. Ein die Umschuldung in Anspruch nehmender Staat müsse dann vollständig eigenverantwortlich handeln und dürfe nicht mehr auf solidarische Hilfsleistungen durch andere Staaten hoffen.
    Keywords: ddc:330
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    München: ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Am 23. Juni stimmen die Briten darüber ab, ob ihr Land Mitglied der Europäischen Union bleiben soll oder nicht. Michael Wohlgemuth, Open Europe Berlin, befürchtet, dass ein Brexit gerade für deutsche Vertreter einer ordnungspolitischen Wirtschaftsverfassung statt einer interventionistischen Wirtschaftsregierung »ein schwerer Schlag« wäre. Friederike Welter, Institut für Mittelstandsforschung, Bonn, sieht in Großbritannien den Hauptverlierer eines möglichen EU-Austritts. Verließe das Vereinigte Königreich die EU, würde das Land nicht nur seine Investitionsattraktivität verlieren, sondern unter Umständen auch Konzernsitze. Nach Ansicht von Holger Schmieding, Berenberg, könnte die Europäische Union einen Brexit ohne schwerwiegende wirtschaftliche Folgen überstehen. Sollten aber auch andere Länder der EU den Rücken kehren wollen, könnte der Schaden erheblich sein. Auch Franz Peter Lang, Technische Universität Braunschweig, sieht Europa und seine Wirtschaft deutlich weniger erschüttert, denn Verlagerungen wirtschaftlicher Aktivitäten von der Insel nach Europa würden mildernd wirksam. Bert Van Roosebeke, Centrum für Europäische Politik, Freiburg, sieht sogar die Gefahr, dass sich die Schotten als Folge eines Brexit für die Abspaltung vom Mutterland entscheiden könnten.
    Keywords: E42 ; F15 ; F33 ; F59 ; ddc:330 ; EU-Mitgliedschaft ; Exit-Strategie ; Referendum ; Eurozone ; Großbritannien
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Die überraschende Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat große Unsicherheit hervorgerufen. Sicher erscheint für Harm Bandholz, UniCredit Group, New York, im Moment nur eines: »Die Unsicherheit, die der neue Präsident mit sich bringt.« Die größte Gefahr für die Weltwirtschaft gehe von einer drohenden Zuspitzung des Protektionismus aus. Die These Detlef Junkers, Heidelberg Center for American Studies (HCA), lautet: »Trump wird uns in eine doppelte Krise führen, in eine weitere Fragmentierung der USA, zugleich in eine Schwächung und Fragmentierung des transatlantischen Westens.« Für Thomas Jäger, Universität zu Köln, ist Trump »überzeugungsflexibel« mit einem klaren Fokus auf den wirtschaftlichen Erfolg seiner Präsidentschaft. Holger Schmieding, Berenberg, befürchtet, dass der Wahlsieg Donald Trumps für Europa einschneidende Folgen haben könnte, wobei die politischen Risiken schwerer wiegen als die wirtschaftlichen Chancen. Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, rechnet damit, dass Donald Trumps nationalistisches Wirtschaftsprogramm die amerikanische Staatsverschuldung weiter erhöhen wird. Sollten die USA nicht rechtzeitig gegensteuern, drohe dem Land ein finanzieller Kollaps und politische Handlungsunfähigkeit, mit weitreichenden Folgen für die Weltwirtschaft. Stormy-Annika Mildner und Julia Howald, BDI, sehen in der angekündigten Handelspolitik einen herben Rückschlag für die transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen. TTIP aufzugeben wäre eine verpasste Chance sowohl für die EU als auch die USA.
    Keywords: F13 ; E61 ; ddc:330 ; Präsidentschaftswahl ; Weltwirtschaft ; Internationale Wirtschaftsbeziehungen ; Wirkungsanalyse ; USA ; Europa
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Publication Date: 2018-11-22
    Description: Für Thomas Mayer, Deutsche Bank, erscheint es sinnvoll, dass die EZB den Leitzins auf sein neutrales Niveau hochführt. Noch wichtiger für die Wahrung der Stabilität des Euro wäre es aber, dass sich die EZB aus der Finanzierung von durch Insolvenz bedrohten Staaten und ihren Banken zurückzieht. Holger Schmieding, Berenberg Bank, sieht keine Inflationsgefahr. Er rechnet für Deutschland mit einem jährlichen Preisanstieg von gut 2%. Manfred Jäger-Ambroz.ewicz, Institut der deutschen Wirtschaft Köln, vertritt die Meinung, dass die EZB eine sachgerechte Leitzinspolitik umsetzt und einen angemessenen Leitzinspfad suggeriert. Michael Lamla und Jan-Egbert Sturm, ETH Zürich, betonen, dass die EZB genügend Glaubwürdigkeit und Transparenz besitzt, um die Inflationserwartungen zu beeinflussen und zu homogenisieren. Ihrer Ansicht nach steigen insgesamt die Inflationserwartungen im Euroraum für das nächste Jahr weiterhin an, ohne aber beunruhigende Werte anzunehmen. Auch Ulrich Kater, DekaBank, sieht die Glaubwürdigkeit des Inflationsregimes mit der Geldwertstabilität als wichtigster Zielsetzung unabhängiger Notenbanken nicht gefährdet. Leon Leschus, HWWI, geht davon aus, dass hohe Rohstoffpreise weiterhin zum Inflationsdruck beitragen werden. Es wäre somit wünschenswert, wenn die EZB ihre begonnene restriktive Geldpolitik fortsetzen würde. Hans Wolfgang Brachinger, Universität Fribourg, sieht angesichts teurer Rohstoffe, zunehmender Spekulation und steigender Produktionskosten in China die Inflationsrisiken in Deutschland wachsen, und zwar unabhängig vom Handeln der EZB.
    Keywords: E52 ; E58 ; ddc:330 ; Preisniveaustabilität ; Geldpolitik ; Zins ; Zinspolitik ; Inflation ; Zentralbank ; Europäische Wirtschafts- und Währungsunion
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Publication Date: 2018-09-05
    Description: Policymakers in the EU member states are currently shaping rescue packages to prevent the financial crisis hitting their economies with unmitigated force. Each government is responding to the emerging problems with a country-specific set of measures. Given the global nature of the crisis, would coordinated action at the European level not be a better approach? Was the German government much-criticised for its initial reluctance to adopt massive fiscal stimulation measures right after all to exploit the option value of waiting in a situation of high uncertainty?
    Keywords: ddc:330
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    Kiel: Institut für Weltwirtschaft (IfW) | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Description: Nach der anfänglichen Euphorie über die Demokratisierung und wirtschaftliche Öffnung mittel- und osteuropäischer Staaten dominieren nun die negativen Meldungen über Stockungen des eingeleiteten Transformationsprozesses. Die Erfahrungen der Entwicklungs- und Schwellenländer zeigen, daß Reformprogramme insbesondere an mangelnder Glaubwürdigkeit und an Inkonsistenzen zwischen den Elementen makroökonomische Stabilisierung, binnenwirtschaftliche Deregulierung, außenwirtschaftliche Liberalisierung und Privatisierung von Staatsbetrieben zu scheitern drohen. Der Erfolg von Wirtschaftsreformen hängt maßgeblich davon ab, ob es gelingt, die Ansprüche von Interessengruppen an das Staatsbudget zurückzudrängen, monopolistische Preiserhöhungsspielräume einzugrenzen und die Anreize von Betrieben und Banken, einzelwirtschaftliche Kosten und Risiken auf den Staat abzuwälzen, abzuschaffen. Makroökonomische Stabilisierungsprogramme allein reichen nicht aus, den Handlungsspielraum der Regierung dauerhaft wiederherzustellen. Die Leistungsfähigkeit von Volkswirtschaften kann auch durch mikroökonomische Liberalisierung nicht nachhaltig erhöht werden, solange die Anreize zu einem nicht marktgerechten Verhalten nicht umfassend bekämpft werden. Zur Schaffung von Konkurrenzbedingungen muß sowohl der inländische Wettbewerb stimuliert als auch der Schutz vor ausländischer Konkurrenz zügig abgebaut werden. Anpassungskrisen lassen sich nach grundlegenden Änderungen der Wirtschaftspolitik kaum vermeiden. Um die hierdurch verursachten Kosten einzugrenzen, den Reformwiderstand zu brechen und die Gefahr der Umkehrbarkeit des eingeschlagenen Kurses zu verringern, sollten die wesentlichen Reformschritte mehr oder weniger gleichzeitig eingeleitet werden. • Eine schnelle Privatisierung kann die Glaubwürdigkeit der Systemtransformation stärken, die Reagibilität des Angebots auf Marktsignale erhöhen und die Anpassungskrise abmildern und verkürzen. Ausländische Investoren sollten sich an der Privatisierung von Anfang an beteiligen können, um die Kapitalzufuhr anzuregen und die Übernahme neuer Technologien zu erleichtern. Auf jeden Fall gilt es, unverzüglich Rechtssicherheit herzustellen, gesetzliche Hindernisse für die Gründung und Expansion neuer Privatbetriebe sofort abzuschaffen und privat nutzbare Gewerbeflächen bereitzustellen.
    Keywords: ddc:330 ; Systemtransformation ; Glaubwürdigkeit ; Osteuropa ; Entwicklungsländer
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    Heidelberg: Springer | ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Kiel, Hamburg
    Publication Date: 2018-09-06
    Keywords: ddc:330 ; Internationaler Wettbewerb ; Internationale Arbeitsteilung ; DDR
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...