ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Publication Date: 2018-12-06
    Description: Da in Deutschland im Jahr 1989 letztmalig eine großzahlige, bundesweite Unternehmensbefragung zum Thema Nachfolge durchgeführt wurde, bestand Bedarf an aktuellen Daten. Deshalb hat der Stiftungslehrstuhl für allgemeine BWL, insbesondere Unternehmensnachfolge an der Universität Siegen in Kooperation mit dem IfM Bonn im Winter 2008/2009 eine Befragung von bundesweit 14.203 Unternehmen durchgeführt, an der sich letztlich 1.171 Unternehmer beteiligten. Die Unternehmer, bei denen zukünftig eine Übergabe des Unternehmens ansteht, wurden um Auskunft zu ihren Vorkehrungen für die geplante und die ungeplante Nachfolge gebeten. Die Unternehmer, die ihr Unternehmen übernommen haben, wurden zu den Modalitäten der Übernahme befragt.
    Description: The last substantial, nationwide survey among German businesses with regard to the topic of business succession took place back in 1989. Therefore, the strong need for more recent data emerged. Thus, in winter 2008/09 the Chair for Entrepreneurship and Family Business at the University of Siegen conducted a nationwide survey in co-operation with the Institute for SME Research Bonn among 14,203 businesses. Finally, 1,171 businesses owners participated in the survey. Owners, who will be confronted with a succession decision in the near future, were asked to provide information with regard to their arrangements for a planned and an unplanned succession. New owners, who have already taken over a business, were interviewed with regard to the modalities of their completed enterprise succession.
    Keywords: L26 ; M13 ; ddc:330 ; Familienunternehmen ; Unternehmensnachfolge ; Deutschland ; Übergeber ; Nachfolger ; family business ; business succession ; Germany ; predecessor ; successor ; Familienunternehmen ; Unternehmensnachfolge ; KMU ; Deutschland
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    Bonn: Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn
    Publication Date: 2018-12-06
    Description: In der vorliegenden Studie wurde der Frage nachgegangen, welche öffentlichen Unterstützungsleistungen für Nachfolgen in Deutschland angeboten werden und inwiefern eine staatliche Förderung notwendig ist. Neben einer Bestandsaufnahme des Förderangebots wurden die Probleme des Nachfolgeprozesses im Rahmen einer Literaturanalyse herausgearbeitet. Die Literaturanalyse zeigt, dass eine Nachfolgeförderung aus wohlfahrtstheoretischer Sicht nicht gerechtfertigt ist. Jedoch liefern der Nachteilsausgleich für systematisch benachteiligte Unternehmen oder Personengruppen und der Grundsatz der Hilfe zur Selbsthilfe eine Begründung sowohl für die Beratungsförderung als auch die Finanzierungsförderung von Übernehmern, die sich mit der Nachfolge erstmalig eine eigene Existenz aufbauen. Beratungsprogramme für Übergeber sind lediglich in der frühen Sensibilisierungs- und Vorbereitungsphase einer Nachfolge in kleinen und mittleren Unternehmen gerechtfertigt.
    Description: The present study addresses the question what types of public support measures for company successions are offered in Germany and to what extent state support is necessary. In addition to a compilation of public support programmes, problems in company successions are analysed based on a literature review. The literature review shows that public support for company successions cannot be justified from the perspective of welfare economics. However, compensation for systematic disadvantages of specific individuals or business types and the principle of help for self-help provide an adequate explanation for subsidies. These can be granted for consultancy services as well as for financial support for transferees, who set up their own business for the first time by way of company succession. Consultancy services for transferors are only justified during the early awareness raising and preparatory stage of a company succession in small and medium-sized enterprises.
    Keywords: D60 ; D82 ; H50 ; L26 ; M13 ; ddc:330 ; Nachfolgen ; Öffentliche Förderung ; Wohlfahrtstheorie ; company successions ; public support ; welfare-theory
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    Bonn: Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn
    Publication Date: 2018-12-06
    Description: Works councils are an inherent part of the German economic and social system. An analysis of the prevalence of works councils in Germany reveals that they are not uniformly distributed across all types of businesses. Works councils occur less frequently in owner-managed businesses - regardless of their size - than in companies run by employed managers. The reasons for this low prevalence are still largely unknown as there has been practically no discussion of this phenomenon in the literature so far. This paper delivers first answers to this question by conducting an exploratory study. Based on a literature analysis and an empirical analysis of a secondary dataset, we found some explanations why works councils are so rarely established in family businesses. These explanations refer to special characteristics of the owner-manager (i. e. eagerness for independence) as well as to special characteristics of family businesses as a whole (i. e. performance and organizational changes).
    Description: Betriebsräte sind ein inhärenter Bestandteil des deutschen Wirtschafts- und Sozialsystems. Sie sind allerdings nicht gleichermaßen über alle Unternehmenstypen verbreitet. So sind sie - unabhängig von ihrer Größe - seltener in eigentümergeführten Unternehmen vorzufinden als in managementgeführten. Die Gründe für diesen geringeren Verbreitungsgrad müssen als weitgehend unbekannt gelten, da sich weder die Familienunternehmen- noch die Mitbestimmungsforschung nennenswert damit befasst hat. Die vorliegende, explorative Studie liefert auf Basis einer Literatur- und einer Sekundärdatenanalyse erste Erklärungen. So scheinen besondere Charakteristika des Eigentümer-Unternehmers wie z. B. Unabhängigkeitsstreben und besondere Charakteristika des Familienunternehmens wie z. B. Unternehmenserfolg oder organisationale Veränderungen die Etablierung eines Betriebsrates zu beeinflussen.
    Keywords: G32 ; J53 ; L20 ; M54 ; ddc:330 ; works councils ; family business ; exploratory study
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Publication Date: 2018-12-06
    Description: Familienunternehmen wird gemeinhin nachgesagt, in der letzten Wirtschaftskrise stärker stabilisierend auf die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands gewirkt zu haben als Nichtfamilienunternehmen. Die vorliegende Studie untersucht diese Hypothese für die Gruppe der großen Familienunternehmen auf Basis eines hierfür eigens erstellten Datensatzes, der auch einen Vergleich mit den großen Nichtfamilienunternehmen ermöglicht. Die bi- und multivariaten Ergebnisse zeigen sowohl für Deutschland als auch für Nordrhein-Westfalen, dass die großen Familienunternehmen nicht nur im Zeitraum 2008 bis 2012, sondern auch in jedem einzelnen Jahr rentabler (Gesamt- und Eigenkapitalrentabilität) waren als die großen Nichtfamilienunternehmen. Für Deutschland zeigt sich überdies, dass die großen Familienunternehmen ein höheres Beschäftigtenwachstum zwischen 2008 und 2012 verzeichnen konnten als die großen Nichtfamilienunternehmen.
    Description: In general, family businesses are often supposed to have a bigger share in the stabilisation of the economic development in Germany after the last financial crisis than non-family businesses. Our study examines this hypothesis with regard to large family enterprises, using a self-generated database, which also allows for comparisons with large non-family businesses. Our bivariate as well as multivariate results demonstrate for Germany as well as for North Rhine-Westphalia that family businesses performed better with regard to their ROA and ROE not only over the entire time period from 2008 until 2012 but also for every single year analyzed. Moreover, large family enterprises in Germany had a higher employment growth rate in the given period than their large non family counterparts.
    Keywords: G32 ; L25 ; L26 ; ddc:330 ; Große Unternehmen ; Familienunternehmen ; Rentabilität ; Wachstum ; large-scale enterprises ; family-owned businesses ; profitability ; growth
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Publication Date: 2018-12-06
    Description: Die vorliegende Studie untersucht auf Basis von Befragungsdaten die zentralen Merkmale schnell wachsender Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten sowie die Determinanten ihres Wachstums. Insbesondere kleinere und Unternehmen in den ersten Phasen des Unternehmenslebenszyklus aus dem Verarbeitenden Gewerbe zählen zu dieser Unternehmensgruppe. Der Großteil von ihnen weist eine kontinuierlich positive Umsatz- bzw. Beschäftigtenentwicklung im Zeitraum 2012 bis 2015 auf. Die Studie belegt auch, dass zwar Eigentums- und Führungsstrukturen keinen generellen Einfluss auf das schnelle Wachstum ausüben, spezifische Verhaltensweisen wie die Inkaufnahme eines höheren Investitionsrisikos für höhere Renditen jedoch das schnelle Wachstum von Familienunternehmen forcieren. Die Chance auf schnelles Wachstum wird durch Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung erhöht, während das Verfolgen von gemeinwohlorientierten Zielen die Wahrscheinlichkeit, schnell zu wachsen, schmälert.
    Description: On the basis of survey data, this study analyses the pivotal characteristics of fast growing firms with 10 employees at minimum as well as the determinants of their growth. The smaller ones, companies at the early stages of the life cycle and the ones located in the manufacturing sector belong to this specific group of companies. The majority among them grows continuously in turnover and employment in the period between 2012 and 2015. The results further reveal that ownership and management structures do not generally influence fast growth, but specific behaviours including the acceptance of higher risks for gaining higher profits enhance the fast growth of family firms. Beyond that companies that engage in research and development activities are more likely to grow fast. Pursuing goals that serve the common good, however, reduce the chances for fast growth.
    Keywords: L25 ; L26 ; ddc:330 ; schnell wachsende Unternehmen ; Familienunternehmen ; Wachstumsdeterminanten ; Gazellen ; high growth firms ; family businesses ; determinants of growth ; gazelles
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Publication Date: 2018-12-06
    Description: Wegen fehlender amtlicher Statistiken schätzt das IfM Bonn seit Mitte der 1990er Jahre die Anzahl der Unternehmen in Deutschland, die vor der Übergabe stehen. Die vorliegende Schätzung für den Zeitraum 2018 bis 2022 kommt zum Ergebnis, dass etwa 150.000 Unter-nehmen mit rund 2,4 Mio. Beschäftigten zur Übergabe anstehen. Eine zusätzlich durchge-führte Approximation des Nachfolgegeschehens auf Basis der Gewerbeanzeigenstatistik belegt, dass die aktuelle Schätzung des IfM Bonn die Zahl der tatsächlich erfolgten Unter-nehmensübertragungen relativ gut abbildet. Wie letztlich die Nachfolge geregelt werden wird (familienintern, unternehmensintern oder -extern), ist wegen fehlender amtlicher Statistiken ebenfalls schwer vorherzusagen. Unsere Analysen lassen jedoch die Vermutung zu, dass gut die Hälfte der vor der Nachfolgefrage stehenden Familienunternehmen ihr Unternehmen innerhalb der Familie weitergibt. Etwa 18 % der Familienunternehmen werden von Mitarbei-tern übernommen und die restlichen 29 % werden an Externe verkauft.
    Description: Due to a lack of data from official statistics, IfM Bonn regularly estimates (since the mid 1990s) the number of enterprises which are to be transferred to new owners. The current estimation for the period 2018 until 2022 calculates a number of approx. 150 000 enterprises with some 2.4 million employees in search of new owners. Based on the statistics of busi-ness notifications, we carried out an additional approximation of business transfer activities which shows that the estimated data from IfM Bonn reflect the number of actual business transfers quite well. How enterprise succession is eventually organised (i.e., family-internal, company-internal or company-external) is also difficult to predict due to the lack of official statistical data. Our analyses, however, suggest that approx. half of family businesses that face enterprise succession transfer their company to a family member. Approx. 18 % of fami-ly businesses are transferred to employees, while the remaining 29 % are sold to outsiders.
    Keywords: L19 ; M19 ; M29 ; ddc:330 ; Unternehmensübertragungen ; Familienunternehmen ; Deutschland ; business transfers ; family businesses ; Germany
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Publication Date: 2018-12-06
    Description: Die vorliegende Studie widmet sich der Entwicklung neugegründeter Unternehmen in den ersten vier Jahren. Ziel war es anhand von verschiedenen Erfolgsdimensionen (Überleben am Markt, Deckung des Lebensunterhaltes und Schaffung von Arbeitsplätzen) zu analysieren, wie sich die Unternehmen in der Nachgründungsphase entwickeln. Es zeigt sich, dass fast drei Viertel der Neugründungen am Markt verbleiben. Allerdings schafft nur eine Minder-heit dieser Unternehmen neue Arbeitsplätze. Auch den Lebensunterhalt kann vier Jahre nach Gründung nur rund die Hälfte aus der unternehmerischen Tätigkeit bestreiten. Es zeigt sich, dass dafür beispielsweise eine hybride Selbstständigkeit, ein weiteres Haushaltseinkommen und/oder persönliche Wahrnehmung der Vorteile einer Selbstständigkeit verantwortlich sind.
    Description: We study the development and success of newly founded firms within the first four years of their existence. The objective of the study was to analyze the development in the post-start-up phase based on different dimensions of success, such as survival of business, creation of jobs and coverage of the founders' living expenses. We show that almost three out of four new firms remained in the market. However, only a minority of these firms was able to create new jobs. Also, income from self-employment was only sufficient for about half of the found-ers to cover their living expenses. This may be a result of different phenomena, such as hybrid types of self-employment, availability of an additional household income and/or the per-sonal perception of (non-monetary) advantages of self-employment.
    Keywords: L25 ; L26 ; M13 ; ddc:330 ; Unternehmensentwicklung ; Gründungen/Selbstständigkeit ; Entrepreneurship ; new firm survival
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Publication Date: 2018-12-06
    Description: Die vorliegende Studie untersucht die Determinanten der Entscheidung, einen Sohn oder eine Tochter zum familieninternen Nachfolger zu bestimmen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Geschlecht des Übergebers. Nationale wie internationale Forschungsarbeiten deuten darauf hin, dass männliche Übergeber eher einen Sohn als eine Tochter auswählen. Hinsichtlich des Verhaltens weiblicher Übergeber finden sich dagegen gemischte Befunde. Auf Basis verschiedener theoretischer Erklärungsansätze lassen sich unterschiedliche Verhaltensweisen der weiblichen und männlichen Übergeber ableiten. Von entsprechenden Hypothesen ausgehend wird auf Basis einer repräsentativen Befragung von Familienunternehmen aus dem Jahr 2008/2009 ein Logit-Modell geschätzt, um die zentralen Determinanten der Entscheidung, einen Sohn oder eine Tochter als Nachfolger auszuwählen, zu ermitteln. Wie theoretisch vermutet, zeigt sich ein Einfluss des Geschlechts des Übergebers: Ist der angehende Übergeber eine Frau, so übt dies einen signifikant negativen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, einen Sohn zum Nachfolger zu bestimmen, aus. Oder anders ausgedrückt: Angehende weibliche Übergeber präferieren - genau wie ihre männlichen Pendants - einen Nachfolger des eigenen Geschlechts.
    Description: This paper examines the decision of female and male incumbents to choose a daughter or a son as successor and strives for answering the question, which factors determine this decision. Thereby, the main focus lies on the influence of incumbent's gender. National as well as international studies show that male incumbents prefer to choose a son rather than a daughter as successor. Concerning the decision of female incumbents there are contradictory findings. Different theoretical approaches give hints that the incumbent's gender can have different impacts on this choice. Based on data generated from a survey of family businesses in the years 2008 and 2009 a logit model was estimated to investigate which factors determine the incumbent's decision to choose a son or a daughter as successor. The empirical analyses confirm that the incumbent's gender represents a significant factor of influence: The fact that the incumbent is a woman reduces the probability that the successor is a son. Or in other words: female incumbents prefer - as well as their male counterparts - a successor of the own gender.
    Keywords: M29 ; L20 ; L26 ; M13 ; ddc:330 ; Familienunternehmen ; familieninterne Nachfolge ; Nachfolgerauswahl ; Geschlecht des Übergebers ; family business ; choice of successor ; incumbent's gender
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    facet.materialart.
    Unknown
    Bonn: Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn
    Publication Date: 2018-12-06
    Description: Our explorative study analyses the factors that affect the likelihood of German companies to be a hidden champion. Based on an econometric estimation model with quantitative data from 60 hidden champions and 346 non-hidden champions, we could confirm prior research findings that specific enterprise characteristics such as research and development, international business activities and the great ambition to maximise market shares have significant positive effects on the likelihood to belong to the group of hidden champions. Companies of the service and distribution industries have lower chances to be a hidden champion compared to manufacturing enterprises. Drawing on the empirical finding that hidden champions do not place great value on the use of public promotional funds, governments are advised to apply other support measures in order to foster the development of hidden champions. The startingpoint should be the improvement of framework conditions.
    Description: Die vorliegende explorative Studie analysiert die Determinanten, die die Wahrscheinlichkeit deutscher Unternehmen beeinflussen, ein Hidden Champion zu sein. Anhand eines Datensatzes bestehend aus 60 Hidden Champions und 346 Nicht-Hidden Champions können wir mittels ökonometrischer Schätzungen bestehende Untersuchungergebnisse bestätigen: Unternehmen, die FuE betreiben, die international ausgerichtet sind und die bestrebt sind, ihre Marktanteile zu maximieren, gehören mit einer signifikant höheren Wahrscheinlichkeit zur Gruppe der Hidden Champions. Im Vergleich zu Unternehmen des Produzierenden Gewerbes zählen Unternehmen des Dienstleistungsbereichs und der Distribution mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit zu den Hidden Champions. Die empirischen Ergebnisse zeigen darüber hinaus, dass Hidden Champions der finanziellen Unterstützung aus öffentlichen Förderprogrammen keine hohe Bedeutung beimessen. Ein Ansatzpunkt vonseiten der Wirtschaftspolitik, die Entwicklung von Hidden Champions zu fördern, ist die Verbesserung der bestehenden Rahmenbedingungen.
    Keywords: L21 ; L25 ; L26 ; L52 ; ddc:330 ; hidden champions ; internationalisation ; Germany
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    facet.materialart.
    Unknown
    Bonn: Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn
    Publication Date: 2018-12-06
    Description: (Why) does the sex ratio in top-management positions in large family and nonfamily businesses differ? Using a unique data set and estimating (fractional) logit regressions we show that the female share in top-management positions in family businesses exceeds the one in nonfamily businesses. One reason is the selection mechanism social homophily from which females in family businesses benefit more because of a higher female share in the decision making body in family businesses. Another reason is the pathway self-appointment as (co-) leader of one's own business which is more common in family businesses. Nepotism seems not to play a role.
    Keywords: J16 ; M14 ; M51 ; ddc:330 ; gender diversity ; top-management positions ; family businesses ; selection mechanisms ; pathways into top-management
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...