ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    facet.materialart.
    Unknown
    Hamburg: German Institute of Global and Area Studies (GIGA)
    Publication Date: 2018-10-10
    Description: It has become common to state that criminal violence has superseded political violence in Central America. This paper presents the first results of a research project which analyses the social construction of violent realities in Costa Rica, El Salvador and Nicaragua. The authors describe the print media landscape in Central America and examine both the quality of leading newspapers and the main clusters of topics constituting the news discourse on violence. The analysis of the macro-structure of topic management in Central American newspapers allows to differentiate the 'talk of crime': it is more heterogeneous than often thought. There are signs that the problem of juvenile delinquency is emerging as the center of a cross-country discourse on 'ordinary violence'. On the other hand, the talk of crime is centered around few topic clusters, with sexual violence and border-related discourse on violence being of key importance. Finally, the paper points to a heterogeneous array of discourse events that is connected to political developments and power-relations.
    Description: Häufig wird darauf verwiesen, dass auf die politische Gewalt, die Zentralamerika in den 1970er/1980er Jahren erschütterte, eine Welle krimineller Gewalt folgte. Der vorliegende Beitrag präsentiert die ersten Resultate eines Forschungsprojektes, das die soziale Konstruktion violenter Realitäten in Costa Rica, El Salvador und Nicaragua analysiert. Dieser Beitrag konzentriert sich auf die Makro-Struktur des Topic Managements in führenden zentralamerikanischen Tageszeitungen. Die zentralamerikanische Presselandschaft wird nach der Qualität der Berichterstattung befragt. Mit der Herausarbeitung von den zentralen thematischen Clustern des Pressediskurses wird die gängige Vorstellung von einer 'Explosion der Gewalt' differenziert. Die Untersuchung zeigt, dass sich das Problem der Jugendkriminalität als das Zentrum eines grenzüberschreitenden Gewaltdiskurses herauszubilden beginnt. Auf der anderen Seite stellen sowohl sexuelle Gewalt als auch nationale Grenzen zentrale Motive des Pressediskurses über Gewalt dar. Der Pressediskurs wird ferner als ein heterogenes Feld von Diskursereignissen charakterisiert, das an politische Entwicklungen und Kräfteverhältnisse gekoppelt ist.
    Keywords: ddc:300 ; Central America ; violence ; discourse analysis ; media
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    Unknown
    Hamburg: German Institute of Global and Area Studies (GIGA)
    Publication Date: 2018-10-10
    Description: Crime, violence, and insecurity are perceived as society's biggest problems in contemporary Costa Rica. This degree of priority is especially remarkable because the country has always been considered the peaceful exception in the violent Central American region. In this paper I analyze four cornerstones of the nonviolent national self-perception in the 1940s and 1980s as the fundamental basis for the current talk of crime: the civil war, the abolition of the military, the proclamation of neutrality, and the peace plan for Central America and the subsequent granting of the Nobel Peace Prize. The result of the analysis is the determination that these historical cornerstones were not publicly discussed as expressions of the nonviolent identity for which they are today cited as evidence.
    Description: Gewalt und Kriminalität werden in der costaricanischen Öffentlichkeit heute als die größte gesellschaftliche Bedrohung wahrgenommen. Diese Prioritätensetzung ist nicht zuletzt deshalb bemerkenswert, weil Costa Rica seit langem als die friedvolle Ausnahme in der gewalttätigen zentralamerikanischen Region gilt. Dieser Beitrag untersucht vier Säulen der gewaltlosen Selbstwahrnehmung in den 1940er und 1980er Jahren: den Bürgerkrieg, die Abschaffung des Militärs, die Neutralitätserklärung und den Friedensplan für Zentralamerika, für den Oscar Arias mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Der Beitrag zeigt, dass diese historischen Momente in den 1940er und 1980er Jahren öffentlich nicht unter dem Gesichtspunkt von Gewaltlosigkeit debattiert und wahrgenommen wurden und dass sich die damaligen Debatten nicht mit ihrer heutigen Interpretation als Belege einer gewaltlosen nationalen Identität decken.
    Keywords: ddc:300 ; Costa Rica ; violence ; crime ; social order ; national identity ; public discourse
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    Unknown
    Hamburg: German Institute of Global and Area Studies (GIGA)
    Publication Date: 2018-10-10
    Description: The Costa Rican talk of crime is fundamentally based on the assumption that crime rates have increased significantly in recent years and that there is today a vast and alarming amount of crime. On the basis of this assumption, fear of crime, the call for the 'iron fist', and drastic law enforcement actions are continually increasing. While crime statistics are the logical basis for the hypothesis on the far-reaching extent of delinquency, they are used in a problematic way in the talk of crime. In this paper I discuss Costa Rican crime statistics, their development, and their utilization in the talk of crime against the background of criminological theory. The theses of the paper are that a) the informative value of crime statistics regarding Costa Rican reality is far more questionable than the common utilization of them implies and b) when they are used as argumentation, these crime statistics do not provide evidence of the oft-proclaimed rising crime wave.
    Description: Der costaricanische öffentliche Diskurs über Gewalt und Kriminalität stützt sich wesentlich auf die Prämisse, dass die Kriminalitätsraten in den letzten Jahren in unvergleichlichem Umfang gewachsen seien und heute ein überwältigendes und alarmierendes Ausmaß erreicht hätten. Auf dem Fundament dieser Prämisse wächst in der Bevölkerung die gesellschaftliche Angst und damit der Ruf nach der harten Hand und immer drastischeren staatlichen und privatisierten Maßnahmen der Kriminalitätsbekämpfung. Kriminalitätsstatistiken werden in der Regel als Beleg für die These einer Kriminalitätswelle angeführt. Im öffentlichen Diskurs werden sie aber auf sehr problematische Weise interpretiert. Dieser Beitrag untersucht die offiziellen Kriminalitätsstatistiken, ihre historische Entwicklung und ihren Gebrauch im Diskurs über Gewalt und Kriminalität in Costa Rica anhand kriminologischer Theorie. Die Hypothese ist, dass, erstens, die Aussagekraft der Statistiken über costaricanische Realität weit geringer ist, als ihre übliche Verwendung impliziert, und dass, zweitens, die Statistiken selbst dann die proklamierte Welle des Verbrechens nicht stützen, wenn man sie tatsächlich zugrunde legt.
    Keywords: ddc:300 ; Costa Rica ; violence ; crime, social order ; crime statistics ; public discourse
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    facet.materialart.
    Unknown
    Hamburg: German Institute of Global and Area Studies (GIGA)
    Publication Date: 2018-10-10
    Description: The Costa Rican talk of crime is fundamentally based on the assumption that a formerly explicitly nonviolent nation has been transformed into a battleground for social violence - that is, on the belief that an alarming 'crime wave' is occurring today while there was no crime at all in the past. On the basis of this assumption, the fear of crime and the call for zero tolerance and drastic law enforcement actions have been increasing. In this paper I discuss the Costa Rican talk of crime from a historical perspective to demonstrate that crime has always been a topic that has generated pervasive feelings of insecurity and social pessimism. I argue that social changes in Costa Rican society and the paradigmatic shift in economic and social-welfare politics since the 1980s have been essential in the transformation of the talk of crime. As part of this transformation, the politicization of crime since the 1990s has been one of the most powerful changes in the dominant discourse.
    Description: Kultur der Angst und Kontrolle in Costa Rica (II): Der Diskurs über Gewalt und sozialer Wandel. Der costaricanische öffentliche Diskurs über Gewalt und Kriminalität stützt sich vor allem auf die Prämisse, dass sich die ehemals gewaltlose Nation in ein Schlachtfeld alltäglicher Gewalt verwandelt hat, das heißt, dass heute in Costa Rica eine Besorgnis erregende 'Welle der Gewalt' zu beobachten ist, während es in der Vergangenheit quasi keine Kriminalität gegeben hat. Auf der Grundlage dieser Prämisse wachsen in der Bevölkerung die gesellschaftliche Angst einerseits sowie der Ruf nach der harten Hand. Andererseits werden immer drastischere staatliche und private Maßnahmen der Kriminalitätsbekämpfung legitimiert. Dieser Beitrag untersucht zunächst den costaricanischen Diskurs über alltägliche Kriminalität in historischer Perspektive. Darauf aufbauend wird argumentiert, dass einschneidende gesellschaftliche Veränderungen und ein Paradigmenwechsel in Sozial- und Wirtschaftspolitik seit den 1980er Jahren ausschlaggebend dafür sind, dass sich der Diskurs über Gewalt und Kriminalität gewandelt hat. Eine der wichtigsten Veränderungen liegt dabei in der Politisierung alltäglicher Kriminalität.
    Keywords: ddc:300 ; Costa Rica ; violence ; crime ; social order ; public discourse ; social change
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    Unknown
    Hamburg: German Institute of Global and Area Studies (GIGA)
    Publication Date: 2018-10-10
    Description: Central America has the reputation of being a violent region with high crime rates, youth gangs, drug traffic, and ubiquitous insecurity. Politicians, the media, and social scientists in and outside the region often claim that the societies are in complete agreement with their judgment of the situation and that all society members are calling for law and order and social segregation. Focusing on Costa Rica, El Salvador, and Nicaragua, the paper analyzes the social perception of violence and crime. On the basis of essays written by secondary school students and interviews with citizens from all walks of life in the three countries, the paper points out how elite arguments on violence and crime are translated into everyday life, and what society members suggest be done to deal with these problems. The sources prove that there are noticeable hegemonic discourses on violence and crime in Costa Rica, El Salvador, and Nicaragua. Simultaneously, a majority of the respondents call for social and integrative solutions rather than the so-called 'iron fist'. The repressive trend in Central American policies therefore does not necessarily receive the presumed affirmation asserted by many authorities on and in the region.
    Description: Zentralamerika steht in dem Ruf, eine sehr gewaltsame Region zu sein, in der hohe Verbrechensraten, brutale Jugendbanden, Drogenhandel und allgegenwärtige Unsicherheit den Alltag bestimmen. Politiker, die Medien sowie politische Beobachter in und außerhalb der Region behaupten oft, die Bevölkerung teile ihre Einschätzung der Situation unwidersprochen und plädiere für mehr law and order. Dieser Beitrag analysiert sowohl die gesellschaftliche Wahrnehmung von Gewalt und Kriminalität in Costa Rica, El Salvador und Nicaragua als auch die Vorstellungen zu möglichen Lösungen. Auf der Grundlage von Interviews und Schüleraufsätzen geht der Beitrag der Frage nach, welche Inhalte öffentlicher Aussagen bei der Bevölkerung Niederschlag finden. Die Quellen belegen, dass hegemoniale Diskurse über Gewalt, Kriminalität und Unsicherheit zirkulieren, die gültiges Wissen darstellen und Wirklichkeit konstruieren. Gleichzeitig scheint die Mehrheit der Bevölkerung den repressiven politischen Lösungsansätzen zu widersprechen.
    Keywords: ddc:300 ; Central America ; violence, crime ; public discourse ; social perception
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    facet.materialart.
    Unknown
    Hamburg: German Institute of Global and Area Studies (GIGA)
    Publication Date: 2018-10-10
    Description: Crime, violence, and insecurity are among the most important social topics in contemporary Costa Rica. These three issues play a central role in the media, politics, and everyday life, and the impression has emerged that security has changed for the worse and that society is now threatened permanently. However, crime statistics do not support this perception. The paper thus asks why violence and crime generate such huge fear in society. The thesis is that the Costa Rican national identity - with Costa Rica constructed as a nonviolent nation - impedes a realistic discussion about the phenomena and their causes, and simultaneously provides a platform for sensationalism and the social construction of fear.
    Description: Die Angst vor Gewalt, Kriminalität und Unsicherheit ist in Costa Rica eines der wichtigsten gesellschaftlichen Probleme. In den Medien, der Politik und dem Alltag nehmen Gewalt und Kriminalität großen Raum ein und es entsteht der Eindruck, die Sicherheitslage habe sich dramatisch verschlechtert und die Bevölkerung müsse in ständiger Angst leben. Auf der Grundlage, dass Kriminalitätsstatistiken diese gesamtgesellschaftliche Angst nicht rechtfertigen, geht dieser Beitrag der Frage nach, warum Gewalt und Kriminalität heute ausgerechnet in Costa Rica so große Angst und Unsicherheit erzeugen. Die These lautet, dass die costaricanische nationale Identität und die 'nationale Erzählung' - in der Costa Rica als gewaltfreie Nation gedacht wird - einerseits den Blick auf die Ursachen von Gewalt und Kriminalität versperren und andererseits die Projektionsfläche für die soziale Konstruktion gesellschaftlicher Angst darstellen.
    Keywords: ddc:300 ; Costa Rica ; violence ; crime ; national identity ; public discourse
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: English
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Publication Date: 2018-10-26
    Description: In all Central American countries we witness a struggle to define, interpret and classify types of violence, delinquency, crime and (in)security. Although this struggle has highly relevant political and social implications, it has not been analyzed systematically. This article evaluates the state of the art and, based on methodological considerations, emphasizes the contribution of qualitative research on the local level in contrast to quantitative studies on the national or regional level. In a second step, using the discourse on Central American youth gangs as an example, the authors show that moral panic and repressive criminal policies are not direct consequences of the violence phenomena per se. Rather, the perception of and the reactions to insecurity and violence are based on social discourses about these phenomena.
    Keywords: ddc:300 ; Central America ; violence ; delinquency ; insecurity ; discourse analysis
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: Spanish
    Type: doc-type:workingPaper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Publication Date: 2019-02-26
    Description: Der vorliegende Beitrag der Wirtschaftswissenschaftlichen Schriften ist ein Sammelband, der die Beiträge der Studierenden des 2. Fachsemesters im Masterstudiengang General Management aus dem Wintersemester 2015/2016 umfasst. Die Einzelbeiträge wurden in einer zwei Monate dauernden Projektarbeit im Herbst 2015 erarbeitet und im Januar 2016 präsentiert. Der diesjährige Themenschwerpunkt lag auf dem Bereich "Banken", jedoch fanden auch andere Bereiche Eingang in das Spektrum der Arbeiten. Das Besondere dieser Ausarbeitungen liegt darin, dass sie in Form eines journalistischen Artikels aufgebaut sind und die Autoren die Aufgabe hatten, eine auch für Nichtfachleute geeignete Form der Darstellung zu finden. Besonderer Wert wurde auch auf einen gut lesbaren Schreibstil und die Vielfalt der Gestaltungsformen gelegt. Die Arbeiten liegen hier in der Originalversion vor und wurden nicht redigiert. Die Fakten wurden nach bestem Wissen ermittelt, jedoch besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.
    Keywords: ddc:330 ; Banken ; Fusionen ; Familienunternehmen ; Immobilienunternehmen ; Finanzinvestoren ; Fintechs
    Repository Name: EconStor: OA server of the German National Library of Economics - Leibniz Information Centre for Economics
    Language: German
    Type: doc-type:report
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...