ALBERT

All Library Books, journals and Electronic Records Telegrafenberg

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Monograph available for loan
    Monograph available for loan
    Karlsruhe
    Call number: MR 90.0849
    Type of Medium: Monograph available for loan
    Pages: 57 S.
    Language: German
    Location: Upper compact magazine
    Branch Library: GFZ Library
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Call number: H O 781
    Type of Medium: Monograph non-lending collection
    Pages: XXVIII, 472 S. : Ill.
    Uniform Title: Traité des fonctions doublement périodiques
    Language: German
    Location: Pendulum room
    Branch Library: GFZ Library
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Monograph available for loan
    Monograph available for loan
    München : Verlag Antje Kunstmann
    Call number: PIK N 076-19-93063
    Description / Table of Contents: Solare Chemie wird verständlich erklärt. Für alle an ökologischen Themen interessierten Fachleute und Laien sowie für Lehrer und Schüler ergänzend zum Chemieunterricht. (Beate Hörning)
    Description / Table of Contents: Rezension: Der Autor ("Plädoyer für eine sanfte Chemie", BA 3/94) ist promovierter Chemiker, erfolgreicher Unternehmer und gleichzeitig leidenschaftlicher Naturschützer. Wie dies zusammenpasst, legt er in diesem faktenreichen und spannend geschriebenen Buch laienverständlich dar: dass alle in der Natur ablaufenden stofflichen Wandlungsprozesse nichts anderes als Chemie sind. Warum es höchste Zeit ist, die erdölbasierte "harte Chemie" durch eine sanfte, eine "solare Chemie" abzulösen. Dass es den Prototyp dieser sanften, auf Sonnenenergie basierenden Chemie schon längst in der Natur gab, bevor der Mensch kam: die Fotosynthese, mit der aus Wasser, Kohlendioxid, Nitrat und Spurenelementen eine unendlich große Produktpalette auf umweltfreundliche Weise entsteht, nämlich Zellulose, Farb- und Duftstoffe, Eiweiße, Öle, Wachse und Zucker. Und auch der Mensch kann nachhaltig "Hightech-Stoffe aus der Kraft der Sonne" produzieren . Vgl. "Green Chemistry" (BA 2/04). Sehr gern empfohlen für alle an ökologischen Themen interessierten Fachleute und Laien sowie für Lehrer und Schüler ergänzend zum Chemieunterricht. (2 S) (Beate Hörning)
    Type of Medium: Monograph available for loan
    Pages: 300 Seiten , 22 cm
    ISBN: 9783888977848 (Pp.) , 3888977843
    Language: German
    Branch Library: PIK Library
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1612-4766
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology , Agriculture, Forestry, Horticulture, Fishery, Domestic Science, Nutrition
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Theoretical and applied climatology 8 (1957), S. 231-256 
    ISSN: 1434-4483
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences , Physics
    Description / Table of Contents: Summary Phenological observations carried out in the Allgäu Alps in the years 1951 and 1955 showed that, at a height of about 1300 to 1400 m, a lower zone in which certain phases of development of plants are considerably retarded with increasing height borders on a upper zone characterized by nearly simultaneous blooming of equal species of plants. Besides, in 1955, the bottom region of the valley was found to be phenologically prejudiced, whereas the zone of 1100 to 1200 m altitude appeared to be favoured. Air temperature, air humidity, wind velocity and direction were measured on the slope at eight different levels with a view to examine the obvious presumption that this particular behaviour of plant development is caused not only by the nocturnal downward flow of cold air in the lowest valley region and by the “warm slope zone” originating in consequence of the nightly down-slope currents, but also by the large-scale atmospheric winds blowing at higher levels. From the meteorological point of view, four zones could be distinguished. These four zones correspond to the observed phenological phenomena. The zone of influence of the large-scale atmospheric winds is the region above 1400 m altitude where plants undergo determined phases of development nearly at the same time. The transition zone from 1200 to 1400 m shows considerable phenological dalays. On the “warm slope zone” at 1100 m altitude plant development is particularly favoured, whereas it is retarded within the range of the predominant up- and downwinds of the valley reaching from the bottom of the valley to 1000 m altitude.
    Abstract: Résumé Les observations phénologiques faites en 1951 et en 1955 dans les Alpes de l'Allgäu ont montré qu'il existe une zone inférieure dans laquelle on constate un retard sensible à certaines phases de la végétation et croissant avec l'altitude; à partir de 1300/1400 m par contre ce retard n'augmente plus. En outre on a constaté en 1955 que les régions du talweg sont prétéritées par rapport à celles des hauteurs vers 1100/1200 m. Si le comportement des espèces végétales tient en grande partie à l'accumulation d'air froid dans les bas-fonds, on doit admettre que les vents soufflant en altitude jouent également leur rôle. Pour le prouver, on a effectué des observations de température, d'humidité et de vent à huit niveaux différents d'un versant; elles ont conduit à distinguer quatre zones superposées qui correspondent aux résultats phénologiques observés. La zone des vents de la circulation générale où la végétation se développe pour ainsi dire simultanément se situe au-dessus de 1400 m. Entre 1200 et 1400 m s'observent les grands retards dûs à l'altigude. Les versants relativement chauds à une altitude d'environ 1100 m, favorisent le developpement végétal, tandis que là où les brises montantes et descendantes se font sentir, c'est à dire du fond à 1000 m environ, ce développement est gêné.
    Notes: Zusammenfassung In den Jahren 1951 und 1955 im Bereich der Allgäuer Hochalpen durchgeführte phänologische Beobachtungen zeigten, daß in etwa 1300 bis 1400 m Höhe eine untere Zone, in der eine beträchtliche verspätung im Beginn bestimmter Entwicklungsphasen der Pflanzen mit zunehmender Höhe festzustellen ist, gegen eine obere grenzt, die durch nahezu gleichzeitiges Erblühen gleicher Pflanzenarten gekennzeichnet ist. Außerdem wurde 1955 eine phänologische Benachteiligung der Talbodenregion und eine Begünstigung der Höhenzone um 1100 bis 1200 m beobachtet. Die naheliegende Vermutung, daß an diesem eigenartigen Verhalten der pflanzlichen Entwicklung nicht nur der nächtliche talab gerichtete Kaltluftfluß der untersten Talregion und die als Folge der ebenfalls nächtlichen Hangabwinde entstehende “warme Hangzone” maßgebend beteiligt seien, sondern auch die in größeren Höhen wehenden großatmosphärischen Winde, wurde durch Messungen von Lufttemperatur, Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Windrichtung in acht verschiedenen Höhenlagen am Hang überprüft. Es stellte sich heraus, daß in meteorologischer Hinsicht vier Zonen ausgegliedert werden können: 1. Die Zone der vorherrschenden starken Talab-Talaufwinde. Sie reicht vom Talboden bis mindestens zur Obergrenze der Morgennebel in 1000 m Höhe. 2. Die “warme Hangzone” um 1100 m, deren Eigenart nur in Strahlungsnächten zu beobachten ist. 3. Eine Übergangszone von etwa 1200 bis 1400 m Höhe, deren Obergrenze nicht nur meßtechnisch festgelegt, sondern auch an Wolkenobergrenzen häufig als eine Grenzschicht zweier entgegengesetzt gerichteter Luftströmungen unmittelbar beobachtet werden kann. Diese Übergangszone nimmt in thermischer und hygrischer Hinsicht eine Stellung zwischen der ersten und der vierten Zone ein. In ihr kommen relativ häufig Hangwinde zur Geltung. Sie gehört aber noch dem Talab-Talaufwindbereich in weiterem Sinne an. 4. Die ZOne großatmosphärischer Luftströmungen oberhalb 1400 m. Die nächtlichen Minimaltemperaturen sind in dieser Zone in Strahlungsnächten höher als die der Talregion; außerdem weist dieser Bereich relativ geringe Temperaturschwankungen auf. Die vier geschilderten Zonen decken sich mit den beobachteten phänologischen Erscheinungen. Der Bereich der großatmosphärischen Winde entspricht dem Gebiet oberhalb 1400 m Höhe, in dem die Pflanzen fast gleichzeitig entsprechende Entwicklungsphasen durchlaufen. Die Übergangszone ist die Höhenstufe großer phänologischer Verspätungen. In der “warmen Hangzone” erfährt die pflanzliche Entwicklung eine besondere Begünstigung, während sie im Bereich der vorherrschenden Talab-Talaufwinde beeinträchtigt wird.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Protoplasma 39 (1950), S. 661-676 
    ISSN: 1615-6102
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Protoplasma 57 (1963), S. 344-353 
    ISSN: 1615-6102
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Notes: Zusammenfassung Diatomeen der Gezeitenzone bzw. des Brackwassers wurden auf ihr Ver-halten gegenüber hypertonischen und hypotonischen Seewasserkonzentra-tionen geprüft; alle drei zeigen eine hohe Resistenz gegenüber plötzlichem Konzentrationswechsel. In Übereinstimmung mit früheren Befunden an anderen Diatomeen ver-einigen die Zellen bei Konzentrationssteigerung eine Erhöhung des osmoti-schen Wertes mit einer mehr oder weniger großen Plasmolyseresistenz. Auch die Herabsetzung der Außenkonzentration dürfte zu einer Senkung des osmotischen Wertes führen; fürMelosira moniliformis wurde die Anpas-sung an herauf- und herabgesetzte Außenkonzentrationen nachgewiesen. Die untersuchten Diatomeen haben wie viele andere Bewohner des Salz-wassers hohe Resistenz gegen Hypertonie wie gegen Hypotonie; durch die leichte Salzendosmose und -exosmose sowie durch ihre Fähigkeit, dadurch hervorgerufene Schwankungen ihres osmotischen Wertes zu ertragen, sind die Zellen den Lebensbedingungen am Standort ausgezeichnet angepaßt.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Protoplasma 81 (1974), S. 349-362 
    ISSN: 1615-6102
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Biology
    Description / Table of Contents: Zusammenfassung In Blattzellen vonElodea nuttallii, die wenige oder gar keine Oxalatkristalle enthalten, entstehen solche nach Plasmolyse und Deplasmolyse. Die Mehrzahl der Kristalle wird während und nach der Deplasmolyse gebildet; die Plasmolyse ist insofern von Einfluß, als die Anzahl der während der Plasmolyse gebildeten und die Gesamtzahl mit der Dauer der Plasmolyse zunimmt. Anscheinend kann in jeder 2elle nur eine bestimmte Menge von Calciumoxalat gefällt werden, die u. a. vom Alter der Blätter abhängt. Nach Vorbehandlung mit Kaliumcitrat oder EDTA entstehen nur wenige Kristalle; ebenso wenn diese Substanzen der plasmolysierenden Lösung zugesetzt werden. Voraussetzung für das Ausbleiben der Kristallbildung ist die Verwendung von weitgehend Ca-freiem Wasser; steht bei der Deplasmolyse Ca zur Verfügung, so wird Oxalat in einer Menge gefällt, die von der äußeren Ca-Konzentration abhängt.
    Notes: Summary In leaf cells ofElodea nuttallii which contain little or no oxalate crystals such crystals develop after plasmolysis and deplasmolysis. The major part of crystals is formed during and after deplasmolysis; plasmolysis has an influence in so far as the number of those precipitated during plasmolysis as well as the total number increases with the duration of plasmolysis. Evidently in each cell a certain amount only of calcium oxalate depending among other things on the age of the leaves can be precipitated. After preliminary treatment with potassium citrate or EDTA only few crystals are formed; adding these substances to the plasmolysing solution gives the same results. Precipitation does not occur if water containing very little Ca is used; if during deplasmolysis Ca is present the amount of oxalate precipitated depends on the Ca concentration.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    s.l. : American Chemical Society
    Journal of the American Chemical Society 64 (1942), S. 1291-1293 
    ISSN: 1520-5126
    Source: ACS Legacy Archives
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1520-5126
    Source: ACS Legacy Archives
    Topics: Chemistry and Pharmacology
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...